Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>MacTechNews>Findet ihr die Bewertungen hier gut / fair?

Findet ihr die Bewertungen hier gut / fair?

MacuserEm(a)il
MacuserEm(a)il29.03.2212:05
Ich bin relativ neu hier und wundere mich wie schnell man hier negativ bewertet wird wenn man eine abweichende Meinung als die Mehrheit hat. Man muss ja am Ende nicht auf einen Konsens kommen, ich finde es interessant Für- und Wider-Argumente zu lesen.

LG
+18

Kommentare

milk
milk03.04.2219:09
Was mir bei dieser Diskussion jedes Mal wieder auffällt ist, dass das Potential der erfassten Daumen-Bewertungen von den MTN-Betreibern überhaupt nicht genutzt wird. Wie schön wäre es, wenn man alle Kommentare unterhalb einer bestimmten Schwelle ausblenden könnte. So habe ich zum Beispiel schon ewig keinen Kommentar unterhalb von -10 gelesen, bei dem ich dachte: Das war jetzt aber lesenswert.
0
ilig
ilig03.04.2219:22
Weia
Die werden nicht aufhören, solange die Daumen-Gegner nicht ihren Willen durchsetzen, den sie so einfach haben könnten, wenn sie die Daumen schlicht nicht beachten würden.
Wer sind denn »Die«? Auf welche Weise sollen den die vermeintlichen Daumengegner ihren angeblichen Willen durchsetzen können?
Josch hat doch lediglich angedeutet, dass man die Daumennutzung/Wertung vielleicht optimieren könnte. Und warum sollten Forumsteilnehmer, die hier mehrfach Verbesserungsvorschläge gemacht haben, die Daumen nicht beachten? Du polarisierst hier.

Du lässt die Semantik der Daumen rauf oder runter völlig Außeracht (was mich sehr irritiert).

Die Bedeutung ist eindeutig. Schon bei den Gladiatoren entschied dies Handzeichen über das Leben des Gladiatoren. Nach wie vor sind sie ein Zeichen/die Bedeutung für Zustimmung bzw. Ablehnung.
Genauso lässt Du die Verbindung der Daumen rauf oder runter mit »Hilfreich?« völlig Außeracht.

Durch die Verbindung mit »Hilfreich?« wird versucht dem eine harmlosere Bedeutung zu geben. »hilfreich?/nicht hilfreich?«. Und genau das funktioniert nicht.
Dann müsste da stehen:
»Hilfreich?«
Ja 2 Nein 4
Gelesen: 234 (falls das technisch geht)
Aber indem genau dieses Thema immer und immer wieder hochkommt, wird es doch immer wieder neu diskutiert und insofern auf den Prüfstand gestellt?
Auf den Prüfstand stellen bedeutet für mich. Ernsthaft Alternativen diskutieren, diese real umsetzen und dann praktisch auf den Prüfstand stellen. Jede andere Herangehensweise bleibt Theorie über die man Wochenlang diskutieren kann.
+1
Weia
Weia03.04.2220:34
ilig
Weia
Die werden nicht aufhören, solange die Daumen-Gegner nicht ihren Willen durchsetzen, den sie so einfach haben könnten, wenn sie die Daumen schlicht nicht beachten würden.
Wer sind denn »Die«?
die epischen Threads
Auf welche Weise sollen den die vermeintlichen Daumengegner ihren angeblichen Willen durchsetzen können?
Auf welche auch immer, das tut ja nichts zur Sache – der Punkt ist, dass sie es sich offenbar erhoffen, sonst wären ihre immer neuen Vorstöße ja sinnlos.
Und warum sollten Forumsteilnehmer, die hier mehrfach Verbesserungsvorschläge gemacht haben, die Daumen nicht beachten?
Ich sprach von den Daumen-Gegnern.
Du lässt die Semantik der Daumen rauf oder runter völlig Außeracht (was mich sehr irritiert).

Die Bedeutung ist eindeutig. Schon bei den Gladiatoren entschied dies Handzeichen über das Leben des Gladiatoren.
Ach Du meine Güte. Auch eine Art, sich hineinzusteigern. Das bekommt jetzt wirklich eine lächerliche Dimension. Es geht hier nicht um Leben und Tod, sondern …
Genauso lässt Du die Verbindung der Daumen rauf oder runter mit »Hilfreich?« völlig Außeracht.
… um hilfreich/nicht hilfreich, was ich natürlich nicht außer acht lasse, sondern ganz im Gegenteil meinem Verständnis zugrunde lege.
Durch die Verbindung mit »Hilfreich?« wird versucht dem eine harmlosere Bedeutung zu geben. »hilfreich?/nicht hilfreich?«. Und genau das funktioniert nicht.
Warum? In meinem Verständnis funktioniert das wunderbar.
Dann müsste da stehen:
»Hilfreich?«
Ja 2 Nein 4
Gelesen: 234 (falls das technisch geht)
Wieso müsste das da stehen? Es ist eine seit über 30 Jahren bekannte GUI-Konvention, Bedeutungen durch mehr oder weniger passende Icons bündig darzustellen, bei denen man sich, wenn man sich über die genaue Bedeutung im Unklaren ist, diese durch ein Mouse-Over über das Icon und den dann erscheinenden Text-Hinweis anzeigen lassen kann.

Die Gelesen-Anzahl wäre grundsätzlich interessant, aber wohl nicht realisierbar, da du technisch nur Seitenaufrufe zählen kannst, die ja nicht besagen, dass ein bestimmter Diskussionsbeitrag auf einer Seite auch tatsächlich gelesen wurde. Zudem dürftest Du bei einem erneuten Aufruf die bereits gelesenen Beiträge nicht ein zweites Mal als gelesen werten und schließlich mag die Zahl der Seitenaufrufe auch ein Betriebsgeheimnis von MacTechNews sein. Das funktioniert also leider nicht.
Auf den Prüfstand stellen bedeutet für mich. Ernsthaft Alternativen diskutieren, diese real umsetzen und dann praktisch auf den Prüfstand stellen.
Ernsthaft diskutieren tun wir doch, aber nur für einen Test die ganze Website umbauen, wäre bei einem letztlich so nebensächlichen Thema weit übers Ziel hinausgeschossen.

Die einzigen ernsthaften Verbesserungsvorschläge, die ich der Diskussion entnehmen kann, wären
  • stets separate Anzeige für gehobene/gesenkte Daumen, nicht nur bei bei Mouse-Over, oder aber eine Alternative zu Mouse-Over für iOS/iPadOS
  • Daumen-Anzeige abschaltbar machen (wobei ich mir ja fast sicher wäre, dass viele von denjenigen, die jetzt gegen Daumen argumentieren, sie dann anschalten würden, weil es ihnen keine Ruhe lassen würde, nicht zu wissen, wie ihre Beiträge bewertet wurden)

Wegen dieser beiden Punkte ein großes Fass aufzumachen, lohnt meiner Ansicht nach eher nicht.

Jetzt auch noch mehrere Daumenarten mit unterschiedlicher Bedeutung einzuführen, macht die Sache nur überkomplex; das würde wohl erst recht nicht funktionieren.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
tjost
tjost03.04.2220:52
Riesen Diskussion und die Antwort ist einfach.
Nein, nicht weil es eine schlechte Bewertung als solche ist sonder weil die Menschen nicht in der Lage sind das kleine Wörtchen "hilfreich" zu interpretieren.
Es wird von der Mehrheit hier eher als persönliche Angriffsmöglichkeit zu nutzen denn wie immer im Internet, man kann sich hinter einer Pseudonym verstecken. Keiner von denen würde sich trauen jemanden ins Gesicht zu sagen das sie seine Meinung weder respektieren noch das sie es nicht ertragen können das jemand nicht genau in die Richtung schwimmt wie sie auch.

Nun ist mein Text auch länger geworden.
0
ruphi03.04.2221:08
Weia
Die werden nicht aufhören, solange die Daumen-Gegner nicht ihren Willen durchsetzen, den sie so einfach haben könnten, wenn sie die Daumen schlicht nicht beachten würden.
Weia
Ich würde das verstehen, wenn den Gegnern durch die jetzige Situation wichtige Möglichkeiten genommen würden (so wie den Befürwortern, wenn die Daumen gestrichen würden). Aber die Gegner könnten das Problem supersimpel lösen, indem sie die Daumen ignorieren.
Weia, viele dieser Leute fühlen sich von den Daumen verletzt. Nicht beachten ist keine Option, da man sie unweigerlich sieht, und diese Info dann unweigerlich ins Hirn dringt.
Was tatsächlich etwas bringen könnte: Wenn MTN in den Einstellungen die Möglichkeit böte, die Votes auszublenden.
-2
ruphi03.04.2221:16
Weia
Wenn sie sich dazu nicht in der Lage sehen und von den Daumen offenbar manisch angezogen werden, dann ist das ihr ureigenstes Problem, das sie bitte nicht der Community aufbürden sollten. Wer öffentlich Stellung bezieht, muss auch kritikfähig sein.
Es geht hier doch nicht um Kritikfähigkeit, sondern um die oft vorliegende Ungerechtfertigtheit der Kritik in Form von leichtfertig vergebenen Negativdaumen. Kritik in Form von verbalisierten Wortmeldungen ist ja eben gerade erwünscht. Dabei zügeln sich die Leute i.d.R. wesentlich besser, und man kann am Inhalt auch sehen, wer einfach nur trollt.

Und dass das Verletztsein durch ungerechtfertigte Kritik "ihr ureigenstes Problem" sei, muss ich schlicht zurückweisen. Du fändest es ja auch nicht geil, wenn dich auf der Straße ständig Leute anpöbeln würden.
Solltest du es nach der 10. Pöbelei immer noch schaffen, glückselig durch die Gegend zu schlendern, dann ist das zwar absolut beneidenswert – aber nichts, was man von jedem verlangen kann.
-3
jmh
jmh03.04.2221:18
die daumenbewertung hier ist m. e. in ihrer jetzigen form nicht hilfreich.

die tatsaechliche zustimmung ist nicht sichtbar, die ablehnung ebenso wenig. viele duerften den mouseover-trick nicht kennen und daher falsche schluesse ziehen. z. b. 3 zustimmungen und 4 ablehnungen fuehren sichtbar zur "proporzzahl" -1. es entsteht so ein negativer eindruck, obwohl es tatsaechlich ein fast ausgewogenes stimmungsbild ist.

eine bewertung "nicht hilfreich" setzt nach meinen beobachtungen zudem oft eine bashing-abwaertsspirale in gang. waeren die bewertungen beider optionen sichtbar, ergaebe sich mit sicherheit ein noch differenzierteres meinungsbild.
„wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.“
+1
ruphi03.04.2221:22
Weia
Die einzigen ernsthaften Verbesserungsvorschläge, die ich der Diskussion entnehmen kann, wären
[...]
Jetzt auch noch mehrere Daumenarten mit unterschiedlicher Bedeutung einzuführen, macht die Sache nur überkomplex; das würde wohl erst recht nicht funktionieren.
Weia, du bist doch sonst so gut im Begründen. Dann liefere doch mal ne Begründung, wieso mein Vorschlag aus deiner Sicht nicht "ernsthaft" ist, und wieso er "die Sache nur überkomplex" macht.
Bei der Ernsthaftigkeit kann ich dir helfen: Ich meinte es ernst.
-1
Weia
Weia04.04.2205:39
ruphi
Es geht hier doch nicht um Kritikfähigkeit, sondern um die oft vorliegende Ungerechtfertigtheit der Kritik in Form von leichtfertig vergebenen Negativdaumen.
Woher weißt Du, dass die Negativdaumen „leichtfertig vergeben“ wurden?
Und dass das Verletztsein durch ungerechtfertigte Kritik "ihr ureigenstes Problem" sei, muss ich schlicht zurückweisen. Du fändest es ja auch nicht geil, wenn dich auf der Straße ständig Leute anpöbeln würden.
Wieso ist eine Wertung eines Beitrags als nicht hilfreich von vornherein ungerechtfertigte Kritik? Und das „ureigenste Problem“ ist doch nicht, von Pöbeleien unberührt zu bleiben, sondern die Information, dass ein Beitrag als nicht hilfreich empfunden wurde, als Pöbelei aufzufassen. Genau das meint Kritikunfähigkeit.

Sind wir hier im Kindergarten?
ruphi
Weia
Die einzigen ernsthaften Verbesserungsvorschläge, die ich der Diskussion entnehmen kann, wären
[...]
Jetzt auch noch mehrere Daumenarten mit unterschiedlicher Bedeutung einzuführen, macht die Sache nur überkomplex; das würde wohl erst recht nicht funktionieren.
Weia, du bist doch sonst so gut im Begründen. Dann liefere doch mal ne Begründung, wieso mein Vorschlag aus deiner Sicht nicht "ernsthaft" ist, und wieso er "die Sache nur überkomplex" macht.
Bei der Ernsthaftigkeit kann ich dir helfen: Ich meinte es ernst.
Ich wollte nicht sagen, dass Dein Vorschlag nicht ernst gemeint war; Genau deshalb bin ich auf ihn getrennt eingegangen, um ihn nicht unter die nicht ernsthaften Verbesserungsvorschläge zu subsumieren. Das hätte ich vielleicht noch klarer machen können.

Überkomplex macht er die Sache deshalb, weil Leute, die es jetzt nicht einmal schaffen, einen gesenkten Daumen als nicht hilfreich statt als Pöbelei zu interpretieren, erst recht nicht schaffen dürften, unterschiedliche Interpretationsnuancen von Wertungen zu differenzieren.

Ich verstehe die von Dir vorgeschlagenen Differenzierungen auch nicht wirklich. Könnte man einem Beitrag wirklich zustimmen, obwohl man ihn als nicht hilfreich bewertet? Oder ihm nicht zustimmen, obwohl man ihn als hilfreich bewertet? Das erscheint mir eine Pseudo-Differenzierung. Mit ein wenig gesundem Menschenverstand kann man hilfreich/nicht hilfreich schon jetzt kontextadäquat interpretieren; wer das jetzt nicht schafft, wird es das dann auch nicht; eher werden sich die Missverständnisse potenzieren.
ruphi
Weia, viele dieser Leute fühlen sich von den Daumen verletzt
Alles in mir sträubt sich zu glauben, dass Du einen gewichtigen Teil der Menschen hier für derart unmündig hältst. Das ist ja ein geradezu vernichtendes Urteil.

Woraus speist sich denn diese Angabe? Ist das eine reine Vermutung, kennst Du tatsächlich jemanden (kein Kind oder Jugendlicher), der Dir gegenüber geäußert oder gezeigt hat, dass er durch einen Daumen verletzt wurde, oder geht es Dir sogar selbst so?

Aber egal, da Dein Vorschlag
Was tatsächlich etwas bringen könnte: Wenn MTN in den Einstellungen die Möglichkeit böte, die Votes auszublenden.
und der von jmh
jmh
die tatsaechliche zustimmung ist nicht sichtbar, die ablehnung ebenso wenig. viele duerften den mouseover-trick nicht kennen und daher falsche schluesse ziehen. z. b. 3 zustimmungen und 4 ablehnungen fuehren sichtbar zur "proporzzahl" -1. es entsteht so ein negativer eindruck, obwohl es tatsaechlich ein fast ausgewogenes stimmungsbild ist.
leicht umzusetzen sein sollten und ich andererseits keine damit verbundenen Nachteile sehe, könnte man das vielleicht machen.

Wobei meiner Erinnerung nach Vermeer beim Ausblenden wohl doch einen Nachteil sehen würde: Dass nämlich dann genau diejenigen die Anzeige der Wertungen ausblenden dürften, denen ein Dämpfer durch Negativwertungen unkonstruktiver Beiträge gut täte. Diesen Dämpfer hatte er ja als positiven Effekt der Daumen wahrgenommen, wenn ich mich recht erinnere.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+2
Krypton04.04.2206:42
ruphi
Weia, viele dieser Leute fühlen sich von den Daumen verletzt. Nicht beachten ist keine Option, da man sie unweigerlich sieht, und diese Info dann unweigerlich ins Hirn dringt.
Was tatsächlich etwas bringen könnte: Wenn MTN in den Einstellungen die Möglichkeit böte, die Votes auszublenden.

Was du vorschlägst, führt jedoch genau zu einem Safe-Space , wie ihn die weiter vorne verlinkte SouthPark Folge skizziert. Blos nicht anecken, keine Konfrontation, kein Fünkchen einer potentiellen Ablehnung.
Ja, ein Gegenwort kann kurz mal einen Knicks in der eigenen Wahrnehmung verursachen, aber genau das ist doch in einer Gesellschaft auch notwendig, um Zusammenleben zu lernen. Jeder muss (oder sollte) lernen, dass es auch andere Meinungen, andere Gefühle und andere Bedürfnisse als die eigenen gibt. Und Teil dieser Lernerfahrung ist es, damit konfrontiert zu werden und sich damit auseinander zu setzen.

Das ist wie im richtigen Leben auch. Wenn du dort in einer Gruppe (sei es Famile, Freunde, Schule, Arbeit, Freizeitverein, Politik, öffentlicher Platz) eine Meinung äußerst, die gegen eine andere geht, bekommst du auch eine Ablehnung zu spüren. Das «kann» eine Auseinandersetzung im Dialog sein, es kann aber genau so gut sein, dass sich Menschen einfach abwenden (etwa, wenn ihnen die Diskussion auswegslos erscheint oder ihnen die Argumentation zu «blöd» ist, weil sie weder Zeit noch Lust haben, weil eine Äußerung nichtmal einen Keller hatte, in den das Niveau hinabsteigen könnte). Es kann auch weitere Ablehnung in Form von Gröhlen, Ausbuhen, ausbleibendem Applaus, ausbleibenden sozialen Kontakten (niemand möchte sich mehr mit der Person treffen) etc geben. Das alles sind meiner Meinung nach wichtige Rückmeldungen, die dir zeigen können, wo du in einer Gruppe stehst und wie du ggf. gegensteuern kannst.

Alles nur auf schöne, positive Mauerblümchenreaktion zu beschränken (alle lieben mich 🥰) führt hier meiner Ansicht nach nicht zu positiven Ergebnissen. Eine mögliche Auswirkung davon ist die Generation Schneeflocke (hab ich zufällig vor ein paar Tagen in anderem Kontext gelesen).

Wir sind hier als Menschen nicht alleine auf dem Planeten und letztlich ist unsere Stärke (evolutionär betrachtet) das Zusammenarbeiten und zusammenleben in einer Gruppe. Alleine könnten wir der Natur oder vielfach überlegenen Tieren (Kraft, Geschwindigkeit, Sehsinn, Geruch, Beutetrieb) kaum Standhalten. Dieses überleben in der Gruppe gelingt aber nur, wenn man sich in der Gruppe abstimmen und mit anderen in der Gruppe kommunizieren kann. Und zur Kommunikation gehört mehr als das geschriebene Wort. Auch Ablehnung, ein Nein und ein Gegenwort gehören dazu. Sonst schaffst du eine Situation, in der jeder ein positives Gefühl bekommt, aber die Zusammenarbeit nicht mehr funktioniert, weil die «nur positiven Reaktionen» keinen Realitätsbezug mehr haben und eine geheuchelte Version der tatsächlichen Meinung sind.
+3
Krypton04.04.2206:56
ruphi
Es geht hier doch nicht um Kritikfähigkeit, sondern um die oft vorliegende Ungerechtfertigtheit der Kritik in Form von leichtfertig vergebenen Negativdaumen. Kritik in Form von verbalisierten Wortmeldungen ist ja eben gerade erwünscht. Dabei zügeln sich die Leute i.d.R. wesentlich besser, und man kann am Inhalt auch sehen, wer einfach nur trollt.
Warum ist die Kritik in Form einer «Ablehnung» deiner Meinung nach ungerechtfertigt? Jemand gibt hier eine Meinung in einem öffentlichen Raum ab, in dem sich hunderte oder tausende andere Menschen befinden. Wenn du das selbe im realen Leben (auf der Straße, Bühne, Raum) machst, dann bekommst du auch verbale und non-verbale Reaktionen.
Auf der Bühne etwa Buh-rufe, weil es nicht möglich ist, mit jedem einzelnen im Saal etwas auszudiskutieren, in der Politik wirst du halt «nicht-gewählt» oder abgewählt durch ein simples, wortloses Kreuz auf dem Wahlzettel. Wenn du mit einer Meinung in die Öffentlichkeit gehst, dann kommt eben auch eine Reaktion aus der Öffentlichkeit zurück.
Es gab und gibt hier viele Posts, bei denen sich etwa der Thread-Ersteller so ungefähr Null mühe gab, auch nur einen Satz vernünftig lesbar zu formulieren. Da ist mir ehrlich gesagt die Zeit zu schade, überhaupt in eine Diskussion einzusteigen. Ebenso bei unreflektierten Antworten, Pöbeleien, etc. Ich bin hier weder Lehrer noch «Mutti» noch Anstandsdame, die auf jeden unreflektierten aber inhaltlich teils einfach faktisch falschen Kommentar oder auf jede Aggression, Geschmacklosigkeit etc. mit einer «verbalisierten Wortmeldung» reagieren zu müssen. Daher ist für mich in solchen Fällen ein «Daumen runter» eine gute und schnelle Möglichkeit, ein «nicht hilfreich» zurückzugeben. Dann kann sich der Schreiber dank hoffentlich vorhandener Selbstreflektion selbst nochmal überlegen, ob sein Post denn gut war.
ruphi
Und dass das Verletztsein durch ungerechtfertigte Kritik "ihr ureigenstes Problem" sei, muss ich schlicht zurückweisen. Du fändest es ja auch nicht geil, wenn dich auf der Straße ständig Leute anpöbeln würden.
Man wird ja nicht aufgrund des Nichtstuns auf der Straße angepöbelt und ein Daumen runter ist auch keine Pöbelei. Wenn du ich aber mitten auf die Straße stellst und durch ein Megaphon oder eine Lautsprecher-Anlage eine Aussage an hunderte von Menschen raus schickst, dann erhälst du natürlich auch da eine Reaktion. Leute wenden sich ab, gehen unberührt weiter, schreien «hau ab» oder «halt’s maul» wenn es negativ ist, applaudieren, jubeln, stimmen dir zu, wenn es positiv ist.
Es ist eine Aktion-Reaktion Wirkungskette. Du postet, du erhältst Feedback. Wenn du kein Feedback willst, muss du auch nicht posten. Oder du kannst eine PM (personal message) an jeden hier schreiben, ganz ohne Daumen. Es gibt aber in einer Gesellschaft kein Recht darauf, seine Meinung beliebig herauszuposaunen und dann nur positives Feedback zu erwarten.
+4
tjost
tjost04.04.2207:59
Weia
ruphi
Weia, viele dieser Leute fühlen sich von den Daumen verletzt
Alles in mir sträubt sich zu glauben, dass Du einen gewichtigen Teil der Menschen hier für derart unmündig hältst. Das ist ja ein geradezu vernichtendes Urteil.

Woraus speist sich denn diese Angabe? Ist das eine reine Vermutung, kennst Du tatsächlich jemanden (kein Kind oder Jugendlicher), der Dir gegenüber geäußert oder gezeigt hat, dass er durch einen Daumen verletzt wurde, oder geht es Dir sogar selbst so?

Aber egal, da Dein Vorschlag

Diese Diskussion scheint niemals alt zu werden also muss ja etwas an der Aussage ruphi sein.
Das hat auch absolut mit nichts mit "unmündig" zu tun. Gefühle sind keine rationale "Sache".
Liest man zum einen die Antworten auf Kommentare ohne negative Bewertung und vergleicht diese mit Kommentaren auf einen weiteren Kommentares selben Inhalten mit negativer Bewertung kann man einen Wechsel im Ton erkennen.
Auch Dir müsste auffallen das Antworten auf Deine Kommentare mit negativer Bewertung stärker werden.
Das lockt einfach die Mitläufer und Trolle aus ihrem Versteck.
Zudem lässt sich auch erkennen das bestimmte Personen hier sehr schnell mit negativen Daumen geradezu gemoppt werden und damit ist nicht zu spaßen.

Ich fühle mich sehr oft angegriffen wenn einer meiner Kommentare mit negativen Bemerkungen zu geschissen wird. Rational ist mir klar das ich es nicht an mich ran kommen lassen sollte.

Oft genug geht es in diesem Forum, darum mag ich es auch, um allgemeine Dinge oder Grundsatzfragen die in einer hitzigen Diskussion enden da ist eine "hilfreich" Bewertung unnötig. Gerade in diesen Threats wird die Funktion missbraucht.

Beispiel gefällig?



hier wurde nicht der Inhalt bewertet denn Hilfreich war das in einer Diskussion mit Sicherheit nicht.
Jemand hat einen Witz gemacht und viele haben gelacht. Das ist die Bewertung des Beitrages und somit zwangsläufig auch eine Bewertung des Menschens der den Kommentar verfasst hat.
Mit dieser Auslegung bin ich mit Sicherheit nicht alleine.

Vielleicht zeigt man beide Bewertungen an in einem "2:1" oder so.
-3
Weia
Weia04.04.2209:44
tjost
Oft genug geht es in diesem Forum, darum mag ich es auch, um allgemeine Dinge oder Grundsatzfragen die in einer hitzigen Diskussion enden da ist eine "hilfreich" Bewertung unnötig.
Man kann aber schlecht die Bewertungsmöglichkeit für einzelne Threads ein- und ausschalten. Wer sollte das tun und nach welchen Kriterien?
Gerade in diesen Threats wird die Funktion missbraucht.

Beispiel gefällig?



hier wurde nicht der Inhalt bewertet denn Hilfreich war das in einer Diskussion mit Sicherheit nicht.
Man könnte das durch aus als humoristisch formulierten Hinweis darauf verstehen, dass das im Internet sehr verbreitet ist und man sich daher darauf einstellen und damit arrangieren sollte. Dieser Hinweis wäre für die aufgeworfene Frage durchaus hilfreich. Du dürftest aber recht haben mit Deiner Vermutung, dass die sehr positive Bewertung des Beitrags vor allem auch seinem Humor zu verdanken ist:
Jemand hat einen Witz gemacht und viele haben gelacht.
Aber dieser Fall verdeutlicht doch nur, dass die Leser sehr wohl in der Lage sind, die Daumen kontextabhängig zu interpretieren, hier also als Zustimmung zu gelungenem Humor aufzufassen.
Das ist die Bewertung des Beitrages und somit zwangsläufig auch eine Bewertung des Menschens der den Kommentar verfasst hat.
In dem Sinne ist eine Bewertung eines Beitrags immer auch eine Bewertung des Urhebers. Auch wenn ein rein technischer Beitrag als sehr hilfreich bewertet wird, bewertet man indirekt stets auch die erfreuliche Fähigkeit seines Urhebers, hilfreiche Beiträge zu verfassen. Und umgekehrt.

Das liegt in der Natur der Sache und lässt sich nicht verhindern. Wir sollten alle erwachsen genug sein, um zu verstehen, dass sich eine solche Wertung aber nie auf die Person als solche bezieht, sondern eben nur auf diesen einen Aspekt.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
MacuserEm(a)il
MacuserEm(a)il04.04.2210:16
Hey zusammen, sorry jetzt habe ich mich hier einige Tage nicht gemeldet.
Hätte nicht gedacht, dass so eine große Diskussion entstehen würde, danke für die vielen interessante Antworten.

Mir ging es eigentlich nur darum, dass ich es komisch fand, dass ich so viele negative Kommentare (ich glaube mittlerweile sind es tatsächlich weniger geworden) in dem Beitrag zum Mac Studio erhalten habe.

Danke euch für den konstruktiven Austausch hier. Für mich bräuchte es die Daumen nicht, aber wahrscheinlich ist es für viele eine Art Bestätigung oder eventuell bewusste Provokation.

LG
+1
jmh
jmh04.04.2211:45
MacuserEm(a)il
Für mich bräuchte es die Daumen nicht, aber wahrscheinlich ist es für viele eine Art Bestätigung oder eventuell bewusste Provokation.

it's a trap!
„wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.“
0
ruphi04.04.2213:24
Weia
ruphi
Weia, viele dieser Leute fühlen sich von den Daumen verletzt
Alles in mir sträubt sich zu glauben, dass Du einen gewichtigen Teil der Menschen hier für derart unmündig hältst. Das ist ja ein geradezu vernichtendes Urteil.
Genau das ist das Problem: Dass du (kleine) Verletzungen, die anderen Personen zugefügt werden, als Unmündigkeit fehlinterpretierst.
Wenn du selbst kein Problem damit hast, Derartiges gehäuft zu erfahren, dann ist das schön für dich. Aber du versuchst das hier zum Standard zu erklären und den notorischen Negativ-Daumen-Drückern und Bashern einen Freibrief zu erteilen.

Ich habe noch viel zu deinen obigen Posts zu sagen (z.B. zu deinem sachlichen Ausdruck "Kindergarten"), sehe aber keine Diskussionsgrundlage mehr. Was wirklich schade ist, denn aus anderen Forumsthreads kenne ich dich als differenzierten und empathischen Diskutanten.
Meine Problemanalyse sowie konstruktiven Vorschläge habe ich eingebracht, macht damit was ihr wollt.

Ciao.
0
ilig
ilig04.04.2216:52
Weia
Ach Du meine Güte. Auch eine Art, sich hineinzusteigern. Das bekommt jetzt wirklich eine lächerliche Dimension. Es geht hier nicht um Leben und Tod, sondern …… um hilfreich/nicht hilfreich, was ich natürlich nicht außer acht lasse, sondern ganz im Gegenteil meinem Verständnis zugrunde lege. …Warum? In meinem Verständnis funktioniert das wunderbar.
Dass die Daumen rauf bzw. runter historisch betrachtet für Gladiatoren die Bedeutung von Laben und Tod hatten ist ja wohl klar. Dass diese Icons inzwischen in Foren Zuspruch bzw. Ablehnung bedeutet sollte wohl auch klar sein. Das ist sozusagen die semantische Entwicklung. Du steigerst Dich da hinein und Du versuchst dem eine lächerliche Dimension zu geben.

Deine Argumentation hinterlässt bei mir den Eindruck, dass Du mit Semantik nicht wirklich etwas anfangen kannst.

Es geht mir um die heutige Semantik dieser Icons. Und diese ist eindeutig »Zuspruch« bzw. »Ablehnung« oder auch »mögen« bzw. »nicht mögen«. Sie ist eben nicht »hilfreich« oder »nicht hilfreich«. Das ändert sich auch dadurch nicht, dass MTN ein »Hilfreich?« über die Daumen stellt. Eine eindeutige Antwort auf diese Frage können diese Daumen gar nicht leisten. Eine eindeutige Antwort auf diese Frage kann aber z.B. »Ja (2) Nein (4)« leisten. Komplett hieße es dann:
»Hilfreich?»
»Ja (2) Nein (4)«

Das bräuchte auch keinen Mouseover-Trick – alles wird sofort und klar kommuniziert. Einzig darum geht es mir – liegt wohl daran, dass ich Mitte der 70er Grafik-Design mit dem Schwerpunkt Kommunikationsgrafik studiert habe. Betrachte es einfach als einen Verbesserungsvorschlag des Bestehenden – dem Du und andere hier weitere Verbesserungsvorschläge hinzufügen könnten.

Vielleicht merkst Du jetzt auch, dass ich die Bewertungsmöglichkeit nicht abschaffen sondern hilfreicher machen möchte.
+1
Weia
Weia04.04.2217:24
ruphi
Weia
ruphi
Weia, viele dieser Leute fühlen sich von den Daumen verletzt
Alles in mir sträubt sich zu glauben, dass Du einen gewichtigen Teil der Menschen hier für derart unmündig hältst. Das ist ja ein geradezu vernichtendes Urteil.
Genau das ist das Problem: Dass du (kleine) Verletzungen, die anderen Personen zugefügt werden, als Unmündigkeit fehlinterpretierst.
Wird nicht eher umgekehrt ein Schuh daraus? Sachliche Kritik – dieser Beitrag war nicht hilfreich – wird als persönliche Verletzung fehlinterpretiert. Sachliche Kritik ist von Haus aus keine persönliche Verletzung, das muss man hineininterpretieren.

Und ich interpretiere selbstverständlich nicht die Verletzungen als Unmündigkeit (was soll das überhaupt heißen?), sondern eine Unfähigkeit von Personen, sachliche Kritik als solche zu erkennen und die Fehlinterpretation als persönliche Verletzung aus eigener Kraft zu vermeiden.
Wenn du selbst kein Problem damit hast, Derartiges gehäuft zu erfahren, dann ist das schön für dich.
Dein Beispiel, auf der Straße angepöbelt zu werden, konnte ich nachvollziehen, da es sich dabei voraussetzungsgemäß ja tatsächlich um einen Angriff auf die ganze Person handelt. Aber einen virtuellen Daumen in einem Forum als Verletzung zu interpretieren, die auch noch so stark ist, dass etliche Menschen sie aus eigener Kraft nicht bewältigen können, hat etwas grotesk aus den Fugen Geratenes an sich (vor allem auch angesichts der schrecklichen Situation in der Ukraine, die ich jedenfalls im Moment bei nichts ausblenden kann). Ich weiß, dass Du das nicht böse meinst, aber Du pathologisierst hier eine ganze Gesellschaft.
Aber du versuchst das hier zum Standard zu erklären
Das hier zugemutete minimale Maß an Kritikfähigkeit darf entwicklungspsychologisch für Erwachsene gewiss als Standard gelten.
und den notorischen Negativ-Daumen-Drückern und Bashern einen Freibrief zu erteilen.
Abgesehen davon, dass ich das mit keinem Wort gesagt habe und selbstverständlich von gerechtfertigter Kritik ausgehe: Wo gibt es denn in diesem Forum notorische Negativ-Daumen-Drücker und Basher? Gäbe es die in relevantem Ausmaß, müsste man hier ja bei etlichen Beiträgen 10 und deutlich mehr Negativ-Daumen sehen; das ist aber nicht der Fall.
Ich habe noch viel zu deinen obigen Posts zu sagen (z.B. zu deinem sachlichen Ausdruck "Kindergarten"), sehe aber keine Diskussionsgrundlage mehr.
Der Ausdruck Kindergarten war sicherlich polemisch verdichtet; jeder hat halt so seine Themen, bei denen er auch emotional engagiert ist und eines meiner Themen ist Mündigkeit. Wenn man die den Menschen abspricht – und das tust Du mit Deiner Care-Haltung, wenn auch vielleicht nicht bewusst –, dann empört mich das.

Er war aber lediglich polemisch verdichtet und nicht etwa völlig aus der Luft gegriffen, denn für Kinder und vor allem Jugendliche, die noch nach ihrem Platz in der Gesellschaft tasten, ist es in der Tat typisch und auch nachvollziehbar, dass sie jede Sachkritik als Angriff auf ihre Person deuten.

Diese Phase der Persönlichkeitsentwicklung sollte entwicklungspsychologisch aber mit etwa 20 Jahren abgeschlossen sein.
Was wirklich schade ist, denn aus anderen Forumsthreads kenne ich dich als differenzierten und empathischen Diskutanten.
Es ist gerade meine Empathie, die zu meiner Empörung führt, wenn man Menschen die Fähigkeit zur Mündigkeit abspricht und, um ihnen die Zumutung der Autonomie zu ersparen, sie aus lauter Mitgefühl und Paternalismus in ein gesamtgesellschaftliches Pflegeheim für sensible Seelchen sperren will.

Du siehst, jetzt werde ich erneut polemisch. Darauf, Menschen die Mündigkeit abzusprechen, reagiere ich einfach allergisch.
Meine Problemanalyse sowie konstruktiven Vorschläge habe ich eingebracht
Die Problemanalyse (die mit a), b), c)) fand ich ausgesprochen hilfreich und habe sie auch sogleich entsprechend 👍 bewertet .

Ich stimme nur bei den Konsequenzen nicht mir Dir überein.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+3
Weia
Weia04.04.2218:15
ilig
Dass die Daumen rauf bzw. runter historisch betrachtet für Gladiatoren die Bedeutung von Laben und Tod hatten ist ja wohl klar. Dass diese Icons inzwischen in Foren Zuspruch bzw. Ablehnung bedeutet sollte wohl auch klar sein. Das ist sozusagen die semantische Entwicklung. Du steigerst Dich da hinein und Du versuchst dem eine lächerliche Dimension zu geben.
Mit Leben und Tod hast Du angefangen, nicht ich.
Es geht mir um die heutige Semantik dieser Icons. Und diese ist eindeutig »Zuspruch« bzw. »Ablehnung« oder auch »mögen« bzw. »nicht mögen«. Sie ist eben nicht »hilfreich« oder »nicht hilfreich«.
Ich sehe da keinen großen Unterschied. Das versteht jeder, der will.

Aber ich hänge auch nicht an den Daumen. Wüsstest Du bessere Icons? Text geht, finde ich, an dieser Stelle nicht, solche standardisierten, x-fach wiederholten Funktionen müssen mit einem Blick durch entsprechend aussagekräftige Icons erfasst werden können, sonst ist das schlechtes GUI-Design.
Das bräuchte auch keinen Mouseover-Trick – alles wird sofort und klar kommuniziert. Einzig darum geht es mir – liegt wohl daran, dass ich Mitte der 70er Grafik-Design mit dem Schwerpunkt Kommunikationsgrafik studiert habe.
Wieso willst dann ausgerechnet Du die Icons durch Text ersetzen?
Betrachte es einfach als einen Verbesserungsvorschlag des Bestehenden
Gerne. Ich hätte überhaupt nichts gegen dauerhafte Anzeige aller Daten ohne Mouse-Over, nur übersichtlich strukturiert muss es sein, daher Icons, kein Text.
Vielleicht merkst Du jetzt auch, dass ich die Bewertungsmöglichkeit nicht abschaffen sondern hilfreicher machen möchte.
Hatte ich auch gar nicht angenommen, aber prima.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+3
kingkonx07.04.2212:39
@ WEIA
Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass diejenigen, die behaupten, die Daumen würden nichts aussagen, in Wahrheit diejenigen sind, die sich über jeden einzelnen Minus-Daumen bei ihren Beiträgen furchtbar aufregen?

Weia, lass Deinen Bauch lieber unter Deinem Kopf ! Das kannst Du besser

Was mich angeht, interessieren mich diese Daumen so gar nicht. Diese und andere Diskussion(en) hier im Forum schon.
-2
Josch
Josch08.04.2211:54
Aktuell scheint sich der Thread (mal wieder) ergebnislos totgesabbelt zu haben. Und täglich grüßt das Murmeltier …

Wir sehen uns im nächsten „Daumen“-Thread 😂😂😂
0
piik
piik08.04.2212:33
ruphi
Weia, viele dieser Leute fühlen sich von den Daumen verletzt. Nicht beachten ist keine Option, da man sie unweigerlich sieht, und diese Info dann unweigerlich ins Hirn dringt.
Hi ruphi, überleg mal, was für eine Art Argumentation das ist.
Demnach darf, wer sich verletzt fühlt, anderen vorschreiben, was sie sagen dürfen.
Wenn das nicht Meinungsterror erster Güte das Wort redet, was dann?
Zumindest ist das die Forderung nach Totalzensur aus wildesten Beweggründen.
Überhaupt gar nichts mehr dürfte gesagt werden, denn alles könnte irgendwie bei irgendjemand dazu führen, dass diese Person sich verletzt fühlt. Oder gar verletzt fühlen könnte, denn es gibt ja Menschen, die mit dieser von ihnen vertretenen und ge- wie erfundenen Potentialität argumentieren, wie Du eben grade.

Wenn man mit Verletzung argumentiert, dann müssen die Kriterien genannt werden.
Unsere Justiz hat sich da lange schon mit befasst und es gibt schon lange eine etablierte Praxis der Rechtsprechung in Sachen Beleidigungen. Über die dort angewandten Kriterien kann man streiten.
Aber über ein Nullkriterium absolut nicht. Ohne Kriterien ist es purste Willkür.
Hinzu kommt, dass es ja nicht mal bestimmte reale Menschen sind, die sich konkret verletzt fühlen und sich hier melden würden, sondern dass es Pseudostellvertreter sind, die sich anmaßen, im Sinne der potentiell sich verletzt fühlen könnenden Menschen zu sprechen - und vor allem: zu urteilen.
Das ist Gesinnungsterror zweiter Ordnung und gehört zu den ganz üblen Dingen unserer Zeit.
Nichts gegen Rücksicht und Sensibilität, aber alles gegen diese Art moralinsaurer und doktrinärer Anklagerei.
+4
ilig
ilig08.04.2213:37
piik
Wenn das nicht Meinungsterror erster Güte das Wort redet, was dann?
Zumindest ist das die Forderung nach Totalzensur aus wildesten Beweggründen.
Das ist Gesinnungsterror
Meines Erachtens übertreibst Du. Der Diskurs hier dreht sich doch eher um die Frage ob Daumen rauf und Daumen runter die richtige Antwort für die Frage »Hilfreich?« ist. Diese Daumen rauf und Daumen runter hatten historisch betrachtet eine gravierend Bedeutung für die betroffenen Menschen. Heute sind sie weit verbreitet und symbolisieren »Zuspruch« bzw. »Ablehnung« oder auch »mögen« bzw. »nicht mögen«. Sie beantworten also nicht die Frage »Hilfreich?«. Daher habe ich z.B. vorgeschlagen, dass man es wie folgt ändern könnte.
»Hilfreich?»
»Ja (2) Nein (4)«
Einfach auf »Ja« oder »Nein klicken – alles wird sofort klar und übersichtlich kommuniziert. Man sieht sofort wie viele»Ja« bzw. »Nein« gestimmt haben. Niemand kann sich abgewertet oder gar verletzt fühlen.

Hier wird aber unter anderem argumentiert, dass das zu einem schlechten GUI-Design führen würde. Was das in diesem Fall allerdings mit dem grafischen Benutzerinterface zu tun hat ist mir schleierhaft.

Ein grafisches Benutzerinterface hat m.E. die Aufgabe, Anwendungssoftware auf einem Rechner mittels grafischer Symbole, Steuerelemente etc. bedienbar zu machen.

Das GUI wird schlechter weil ich auf »Ja« oder »Nein« klicke statt auf einen Daumen rauf oder Daumen runter? Obwohl das Klicken auf »Ja« oder »Nein« die klarere und eindeutigere Antwort auf »Hilfreich?« ist? Nach dem Motto: Das war schon immer so? Außerdem muss es doch einen Grund dafür geben, warum diese Diskussion seit Jahren immer wieder geführt wird. Doch nicht weil alle mit der bestehenden Form zufrieden und einverstanden sind. Das ist nicht der Fall.
-1
Perry Goldsmith
Perry Goldsmith08.04.2213:56
awk
Ich bezweifle sehr, dass das die Meinung der Mehrheit ist. Eher der Minderheit, aber einer sehr lautstarken. Das kennen wir aus anderen Lebensbereichen.

Für mich haben diese Daumen weniger damit zu tun, welche Meinungen jemand hat oder nicht hat. Der Punkt ist vor allem, ob es sich um einen lesenswerten Beitrag handelt, der Menschen hilft. Wer nur seinen Frust herauslassen möchte, bekommt von mir keine Upvotes, auch wenn ich selbst über die gleiche Sache frustriert bin.
+1
piik
piik08.04.2214:01
ilig
Meines Erachtens übertreibst Du. Der Diskurs hier dreht sich doch eher um die Frage ob Daumen rauf und Daumen runter die richtige Antwort für die Frage »Hilfreich?« ist.
Ob sich der Thread eher um den Daumen dreht? Ja das stimmt.
Aber darauf habe ich mich nicht bezogen, sondern auf seine darauf bezogene Argumentation. Das muss man trennen.
Es ist nicht die Frage, ob seine Ablehnung der Daumen absurd ist (ist sie nicht, das ist ja eine akzeptable Sicht), sondern ob seine Argumentation akzeptabel ist (und das ist sie nicht).
Deine Vermischung ist Rhetorik, um Übertreibung konstatieren zu können. Da ich aber nicht was mit Daumen übertrieben habe, sondern auf seine unsägliche Argumentation rekurriert, liegst Du einfach falsch und Deine Argumentation ist eben nicht logisch. Man darf nicht alles einfach durcheinanderrühren und dann anderen vorwerfen, dass das nicht gut schmecke. Das hast Du gemacht,
+2
ilig
ilig08.04.2214:25
piik
Ich fand es übertrieben, dass Du ruphi mit Begriffen wie Meinungsterror, Totalzensur und Gesinnungsterror in Verbindung gebracht hast.
Demnach darf, wer sich verletzt fühlt, anderen vorschreiben, was sie sagen dürfen.
Ich fand in ruphis Kommentar nichts, was mit »vorschreiben« zusammenhängt. Auch ich bin der Meinung, dass jemand, der sich verletzt fühlt, anderen nicht vorschreiben darf, was sie sagen dürfen.

Ich wollte nur wieder zum eigentlichen Thema zurück.
0
Weia
Weia08.04.2214:36
ilig
Der Diskurs hier dreht sich doch eher um die Frage ob Daumen rauf und Daumen runter die richtige Antwort für die Frage »Hilfreich?« ist.
Das glaube ich nicht. Wen nach unten gesenkte Daumen verärgern, der ist verärgert oder laut ruphi „verletzt“, egal, wie man sie im Detail interpretiert. Die Diskussion dreht sich um die Bewertung durch Daumen, nicht darum, ob das gute Icons für „hilfreich“ sind.
Heute sind sie weit verbreitet und symbolisieren »Zuspruch« bzw. »Ablehnung« oder auch »mögen« bzw. »nicht mögen«. Sie beantworten also nicht die Frage »Hilfreich?«.
Wo ist denn da der Unterschied? Wenn ein Beitrag ein technisches Problem löst, mag ich ihn, weil er hilfreich ist (und umgekehrt). Wenn ein Beitrag ein gutes Argument bringt, ist er hilfreich für die Diskussion und erntet deshalb meinen Zuspruch (und umgekehrt).
Hier wird aber unter anderem argumentiert, dass das zu einem schlechten GUI-Design führen würde. Was das in diesem Fall allerdings mit dem grafischen Benutzerinterface zu tun hat ist mir schleierhaft.

Ein grafisches Benutzerinterface hat m.E. die Aufgabe, Anwendungssoftware auf einem Rechner mittels grafischer Symbole, Steuerelemente etc. bedienbar zu machen.
Nun, eine Forensoftware ist eine Anwendungssoftware, auch wenn sie im Browser läuft.

Unter jedem einzelnen Beitrag auftauchende Steuerelemente müssen auf einen Blick erfassbar sein und dürfen nicht durch stete Wiederholung zur redundanten Bleiwüste werden. Das ist doch der ganze Sinn von Icons.

Deshalb steht nicht unter jedem Beitrag

     Löschen    Korrigieren    Zitieren    Hilfreich? Ja (3) Nein (2)

sondern Mülleimer, Stift, Anführungszeichen und Daumen als Icons. Wenn man sich über deren Bedeutung im Unklaren ist, erfährt man sie in allen 4 Fällen durch ein kurzes Mouse-Over. Das ist Standard in GUIs seit Jahrzehnten. Es wäre inkonsistenter Murks, nun ausgerechnet bei der Bewertung dieses bewährte Schema ohne Grund zu verlassen.
Außerdem muss es doch einen Grund dafür geben, warum diese Diskussion seit Jahren immer wieder geführt wird.
Ja, weil manche keine Bewertung wollen. Ob da ein Daumen-Icon steht oder das Wort Hilfreich, ist nicht der Knackpunkt. Und wer einfach seine Antipathie zum Ausdruck bringen will, der wird genauso auf Hilfreich? Nein klicken wie auf den gesenkten Daumen.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
ilig
ilig09.04.2212:43
Weia
Mouse-Over
Funktioniert das auch unter iOS (iPad, iPhone)?
0
Weia
Weia09.04.2213:25
ilig
Weia
Mouse-Over
Funktioniert das auch unter iOS (iPad, iPhone)?
Nein, das hatten wir doch schon, und ich stimme Dir auch zu, dass hier Verbesserungsbedarf besteht, was die Stimmenanzahl betrifft. Was die Bedeutung der Daumen betrifft, reicht ja ein einmaliges Nachschauen auf dem Mac.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Eventus
Eventus09.04.2221:27
ilig
Weia
Mouse-Over
Funktioniert das auch unter iOS (iPad, iPhone)?
Eben nicht, und einzig das finde ich am MTN-Bewertungssytem wirklich schlecht.
„Live long and prosper! 🖖“
-2
tjost
tjost09.04.2221:39
Weia
ilig
Weia
Mouse-Over
Funktioniert das auch unter iOS (iPad, iPhone)?
Nein, das hatten wir doch schon, und ich stimme Dir auch zu, dass hier Verbesserungsbedarf besteht, was die Stimmenanzahl betrifft. Was die Bedeutung der Daumen betrifft, reicht ja ein einmaliges Nachschauen auf dem Mac.

Weia, Du gehst zu sehr von deinem Verständnis aus scheint mir. Die Menschen sind aber nicht alle so wie man es sich wünscht. Die meisten entpuppen sich als ignorante..... aber das brauchen wir bitte nicht diskutieren.
+2
ilig
ilig10.04.2216:52
Weia
Nein, das hatten wir doch schon…
Ich war mir nicht sicher ob das beim iPad und iPhone funktioniert oder nicht. Ich selbst habe kein iPad oder iPhone. Auch kein anderes Tablet oder Smartphone. Ich wollte sicher gehen was stimmt.

Wenn dem also so ist, wieso dann diese Aussage von Dir.
Wenn man sich über deren Bedeutung im Unklaren ist, erfährt man sie in allen 4 Fällen durch ein kurzes Mouse-Over. Das ist Standard in GUIs seit Jahrzehnten. Es wäre inkonsistenter Murks, nun ausgerechnet bei der Bewertung dieses bewährte Schema ohne Grund zu verlassen.
Wieso lässt Du den Hinweis, dass dies auf dem iPad und iPhone nicht funktioniert. Weil es auf eine Inkonsistenz hinweisen würde? Besonders benutzerfreundlich ist Dein Hinweis: »Was die Bedeutung der Daumen betrifft, reicht ja ein einmaliges Nachschauen auf dem Mac. Das klingt schon fast zynisch und ist irgendwie dümmlich. Wenn Du mit Deinem iPad im Zug sitzt dann hast Du logischerweise auch einen Mac dabei.

Nun zu den Daumen. Die Semantik oder Bedeutungslehre beschreibt die Beziehung von Zeichen und deren Bedeutung. Die historische und aktuelle Bedeutung der Daumen rauf bzw. runter habe ich hier mehrfach dargelegt.

Bei den Bewertungen geht es nach wie vor um »Hilfreich?« bzw. »Zustimmung?« – also um zwei Fragen. Nicht nur in diesem Jahr sondern schon vor gut 3 Jahren gibt und gab es Befürworter für eine Darstellungsänderung der Bewertungen.

Wünsche waren:
Werte für Ja- und Neinstimmen sichtbar auf MacOS und iOS – ohne Mouse-Over.
Statt Daumen rauf oder runter neutralere Darstellung – den Eindruck einer »persönlichen« Ablehnung vermeiden.
Idealerweise eine Darstellung des Proporz.
Hier eine Skizze dazu.


Kann man natürlich noch dran Feilen oder gerne alternative Darstellungen vorschlagen.
0
looser
looser10.04.2220:41
Wenn ich mir den Thread hier durchlese, dann verstehe ich, wie die Bürokratie in Deutschland entstanden ist und mittlerweile weiterlebt. Soviel Zeilen – die so unnötig, wie ein Kropf sind. Ich mag sie in der Fülle nicht akzeptieren. Meine Meinung dazu – wir haben einen an der Klatsche.

Kurz noch zum Thema: Ich komme mit Daumen nicht klar, denn diese sind anonym und sind somit nicht informativ und passend.

Von daher etwas zur Entspannung :


Wobei eine andere Gruppe das Original geschrieben hat.
„© looser@macbay.de“
+1
Eventus
Eventus10.04.2222:25
looser
Also, lange textliche Ausführungen magst du in der Fülle nicht akzeptieren. Und mit Daumen kommst du nicht klar, weil sie anonym sind. Zudem findest du, dass Anonymes nicht informativ sein kann.

Wird nicht ganz einfach, dich zufriedenzustellen.
„Live long and prosper! 🖖“
+1
Weia
Weia10.04.2222:30
ilig
Wenn dem also so ist, wieso dann diese Aussage von Dir.
Weil es mir zuallererst um die Konsistenz auf der Mac-Plattform geht; das hier ist MacTechNews.

Auf dem iPhone liest sowieso niemand längere Diskussionen und auf dem iPad ist das Problem mit der fehlenden Mouse-Over-Funktion ein generelles Problem, das von Apple gelöst werden muss und nicht von einer einzelnen Website mit einer Speziallösung.
Besonders benutzerfreundlich ist Dein Hinweis: »Was die Bedeutung der Daumen betrifft, reicht ja ein einmaliges Nachschauen auf dem Mac. Das klingt schon fast zynisch und ist irgendwie dümmlich. Wenn Du mit Deinem iPad im Zug sitzt dann hast Du logischerweise auch einen Mac dabei.
Wenn Du ausgerechnet im Zug das erste Mal auf MacTechNews stößt und ein iPad benutzt und Dir zusätzlich rätselhaft ist, wofür die Daumen stehen, dann musst Du dich halt gedulden, bis Du zu Hause bist. Wenn Du dann an Deinem Mac einmalig nachgesehen hast, was die Daumen bedeuten, weißt Du das ja für den Rest Deiner Tage. Keine Ahnung, was daran zynisch sein soll.

Das dauerhaft existierende Problem ist lediglich die ohne Mouse-Over fehlende Aufschlüsselung der Stimmen.
Nun zu den Daumen. Die Semantik oder Bedeutungslehre beschreibt die Beziehung von Zeichen und deren Bedeutung. Die historische und aktuelle Bedeutung der Daumen rauf bzw. runter habe ich hier mehrfach dargelegt.
Du hast dargelegt, wie Du das interpretierst. Ich sehe in Daumen im heutigen Alltag absolut nicht mehr als generische Icons für eine positive oder negative Bewertung, wie immer man die nennen mag, und ich bin bis zum Beweis des Gegenteils der Auffassung, dass das die überwiegende Mehrzahl der Nutzer auch so sieht, insbesondere auch die Mehrheit derjenigen, die gegen eine Bewertung sind. Das Problem für sie sind nicht die Daumen, das Problem ist die Bewertung.
Bei den Bewertungen geht es nach wie vor um »Hilfreich?« bzw. »Zustimmung?« – also um zwei Fragen.
Das sehe ich eben nicht. Das ist für mich ein- und dieselbe Frage, je nach Kontext mit einer anderen Akzentuierung. Niemand wird einen technischen Lösungsvorschlag als hilfreich empfinden, aber ablehnen etc. Das ist ein an den Haaren herbeigezogenes, fiktives Problem.
Wünsche waren:
Werte für Ja- und Neinstimmen sichtbar auf MacOS und iOS – ohne Mouse-Over.
Da sind wir uns glaube ich alle einig.
Statt Daumen rauf oder runter neutralere Darstellung – den Eindruck einer »persönlichen« Ablehnung vermeiden.
Wer die Daumen als „persönliche Ablehnung“ empfindet, wird das auch bei jeder anderen Form der negativen Bewertung tun. Da verrennst Du dich meiner Überzeugung nach in einer Nebensächlichkeit.
Idealerweise eine Darstellung des Proporz.
Hier eine Skizze dazu.
An Farben für + und - hatte ich auch schon gedacht, aber das lenkt andererseits in einer sonst weitgehend monochromen GUI nur noch mehr Aufmerksamkeit auf die Bewertungen.

Und nicht ohne Grund hast Du die übrigen möglichen Icons in dieser Zeile fortgelassen. Ich finde, Dein Entwurf hat durchaus eine gewisse Eleganz, aber er kollidiert stilistisch mit den restlichen Icons (Anführungszeichen, Stift und Mülleimer). Wenn, müsste dann wohl die ganze Zeile neu gestaltet werden.

Aber an uns liegt die endgültige Entscheidung ohnehin nicht, ob und wenn, was geändert wird.

Immerhin, die Kommentare werden passend zum Frühling ja neuerdings mit einer leichten Note Flieder unterlegt. Das zeigt zumindest: Änderungen sind möglich.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
Weia
Weia10.04.2222:36
looser
Kurz noch zum Thema: Ich komme mit Daumen nicht klar, denn diese sind anonym und sind somit nicht informativ
Wieso somit? Sie liefern die Information, welcher Auffassung Threadteilnehmer sind, wenn sie sie unerkannt und insofern gefahrlos äußern können. Das ist vielleicht nicht die Information, die Dich interessieren würde, aber es ist zweifellos eine.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
Eventus
Eventus10.04.2222:44
Weia
Weil es mir zuallererst um die Konsistenz auf der Mac-Plattform geht; das hier ist MacTechNews.

Auf dem iPhone liest sowieso niemand längere Diskussionen und auf dem iPad ist das Problem mit der fehlenden Mouse-Over-Funktion ein generelles Problem, das von Apple gelöst werden muss und nicht von einer einzelnen Website mit einer Speziallösung.
MacTechNews führt zwar den Mac im Titel, weil dies halt so von früher kam und nicht so einfach zu ändern wäre auf AppleTechNews.

Es wäre übrigens interessant zu wissen, wie viele von uns MTN tatsächlich auf dem Mac nutzen. Ich selbst hab jahrelang einen Mac nur ein paar Mal jährlich benutzt – und sonst hauptsächlich das iPad. Jetzt bin ich zwar arbeitsbedingt öfters am Mac und so halt auch öfters per Mac bei MTN, aber nach wie hauptsächlich am iPad, und nicht selten am iPhone, auch bei längerer Lektüre. Lesen und auch Kommentieren geht am iPad einwandfrei, für mich sogar angenehmer als am Mac.
„Live long and prosper! 🖖“
-2
Weia
Weia10.04.2222:54
Eventus
Es wäre übrigens interessant zu wissen, wie viele von uns MTN tatsächlich auf dem Mac nutzen.
Da hast Du natürlich recht.

Bei mir selbst ist es 50:50. Lesen tue ich gerne auf dem iPad, schreiben lieber am Mac. Ich gehöre also selbst sehr wohl zu den Leuten, die bisweilen davon genervt sind, dass sie auf dem iPad die Stimmaufteilung nicht ersehen können. Trotzdem ist mir Konsistenz innerhalb einer Plattform erstmal wichtiger, zumal mir die Bewertungen so wichtig nun auch wieder nicht sind. Aber das sind jetzt alles natürlich nur persönliche Präferenzen.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
ilig
ilig11.04.2213:54
Weia
…zumal mir die Bewertungen so wichtig nun auch wieder nicht sind.
Wie viele Threadteilnehmer einen Beitrag zu einer Problemlösung als [b]hilfreich oder nicht hilfreich empfinden[/b] bzw. bei einer Diskussion um ein Thema ein Argument als hilfreich oder nicht hilfreich erachten, ist eine wertvolle Information, auch wenn diese Threadteilnehmer ihrerseits gar keine weiteren Gesichtspunkte beizutragen haben. Gäbe es die Daumen nicht, bliebe diese Information entweder im Dunkeln
Auf der einen Seite beschreibst Du, dass die Daumen (als Werkzeug für die Bewertung) für Dich zu wichtigen Informationen führen. Auf der anderen Seite aber schreibst Du, dass Die die Bewertungen nicht so wichtig sind. Was denn nun?
Und nicht ohne Grund hast Du die übrigen möglichen Icons in dieser Zeile fortgelassen. Ich finde, Dein Entwurf hat durchaus eine gewisse Eleganz, aber er kollidiert stilistisch mit den restlichen Icons (Anführungszeichen, Stift und Mülleimer).
Hier nochmal der originale Screenshot.
Dort befinden sich nur die An- und Abführunszeichen, ein Daumen rauf und ein Daumen runter. Ein Stift und Mülleimer gibt es dort nicht. Warum unterstellst Du mir, ich hätte bewusst etwas weggelassen.
Du hast dargelegt, wie Du das interpretierst. Ich sehe in Daumen im heutigen Alltag absolut nicht mehr als generische IconsDas sehe ich eben nicht. Das ist für mich ein- und dieselbe Frage, je nach Kontext mit einer anderen Akzentuierung
Du siehst (interpretierst) anders. Ok. Und nun? Deine Interpretation hällst Du also für maßgeblich dafür, dass die Daumen so bleiben sollen. Obwohl es jetzt und vor über 3 Jahren Kommentare gibt und gab, die das sehr wohl anders interpretiert haben.
»Hilfreich?« bzw. »Zustimmung?« sind für Dich ein- und dieselbe Frage? Für Dich ist der Kontext lediglich eine Akzentuierung. Wir beide scheinen Präzision in Sprache und Darstellung tatsächlich sehr unterschiedlich zu interpretieren.
An Farben für + und - hatte ich auch schon gedacht, aber das lenkt andererseits in einer sonst weitgehend monochromen GUI nur noch mehr Aufmerksamkeit auf die Bewertungen.
Zu den bestehenden i.R. farbigen Autorenbildchen, den Farben Dunkel- und Hellblau sowie Rot – weitgehend monochrom ist anders – gesellt sich lediglich Grün. Eine zusätzlich Farbe lenkt Dich ab – obwohl Du eine farbliche Differenzierung von + und - für sinnvoll hällst? Ich setze mich jetzt lieber in die Sonne und höre den Vögeln zu.
0
Weia
Weia11.04.2215:12
ilig
Auf der einen Seite beschreibst Du, dass die Daumen (als Werkzeug für die Bewertung) für Dich zu wichtigen Informationen führen. Auf der anderen Seite aber schreibst Du, dass Die die Bewertungen nicht so wichtig sind. Was denn nun?
Beides. Die Informationen sind wertvoll (das war der von mir verwendete Begriff), aber nicht so wichtig, dass ich sofortigen Zugriff darauf haben müsste, wenn ich gerade am iPad bin – ich kann warten, bis ich wieder am Mac sitze.
Dort befinden sich nur die An- und Abführunszeichen, ein Daumen rauf und ein Daumen runter. Ein Stift und Mülleimer gibt es dort nicht.
Du solltest als alter Hase hier doch nun wirklich wissen, dass Stift und Mülleimer hinzukommen, solange ein Beitrag editierbar ist.
Warum unterstellst Du mir, ich hätte bewusst etwas weggelassen.
Das habe ich nicht. Ich schrieb, Du hast sie nicht ohne Grund weggelassen. Ob Dir das bewusst war, dazu habe ich mich nicht geäußert.
Du siehst (interpretierst) anders. Ok. Und nun? Deine Interpretation hällst Du also für maßgeblich
Nein. Genauso wenig wie Deine. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass in dieser Frage eben keine Einigkeit besteht, mit der man argumentieren könnte.
»Hilfreich?« bzw. »Zustimmung?« sind für Dich ein- und dieselbe Frage?
Ja. Solange Du mir kein Beispiel nennen kannst, wo jemand, der bei Verstand ist, einen Beitrag als hilfreich bewertet, aber ihm nicht zustimmt, tue ich das das.
Für Dich ist der Kontext lediglich eine Akzentuierung.
Ich halte Menschen für intelligent und daher zu kontextualer Interpretation fähig.
An Farben für + und - hatte ich auch schon gedacht, aber das lenkt andererseits in einer sonst weitgehend monochromen GUI nur noch mehr Aufmerksamkeit auf die Bewertungen.
Zu den bestehenden i.R. farbigen Autorenbildchen, den Farben Dunkel- und Hellblau sowie Rot – weitgehend monochrom ist anders – gesellt sich lediglich Grün.
Ich bezog mich ausschließlich auf die Fußzeile unter den Beiträgen.
Eine zusätzlich Farbe lenkt Dich ab – obwohl Du eine farbliche Differenzierung von + und - für sinnvoll hällst?
Manche Lösungsansätze haben eben Vor- und Nachteile. Nicht alles ist schwarzweiß.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
ilig
ilig11.04.2217:28
Weia
Du solltest als alter Hase hier doch nun wirklich wissen, dass Stift und Mülleimer hinzukommen, solange ein Beitrag editirbar ist.
Dies erscheint demnach nur in der Zeit, in der ich meinen Betrag editieren kann. Und es erscheint nur bei mir. Die von Dir vermeintliche Inkonsistänz der Darstellung ist nur für den Beitragsersteller während der Editirbarkeit sichtbar. Wenn jemand einen Artikel anklickt, dann erscheint das bei ihm nicht. Es geht um die Darstellung während der Beurteilung.
Ich schrieb, Du hast sie nicht ohne Grund weggelassen.
Ich habe gar nichts weggelassen. Ich habe Dir gezeigt wie der originale Screenshot aussieht. Nur diese Darstellung kann für den Beurteilenden maßgeblich sein. Nicht die Darstellung während der Editirbarkeit eines Beitrags. Du streitest nich nur um des Kaisers Bart. Du versuchst es mit Spitzfindigkeiten – leider.
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass in dieser Frage eben keine Einigkeit besteht, mit der man argumentieren könnte.
Geht es bei der Darstellung der Bewertungen darum, dass über die Darstellung Einigkeit besteht? Wenn die bestünde, dann gäbe es diesen Diskurs gar nicht. Einigkeit als Qualitätsbegründung hat noch nie funktioniert. Es geht m.E. um die Suche/Diskussion einer verbesserten Darstellung.
…einen Beitrag als hilfreich bewertet, aber ihm nicht zustimmt…
Es wird immer absurder. Es kann niemand einen Beitrag als hilfreich bewerten, aber ihm nicht zustimmen. Vielleicht liegt das Problem ja daran, dass der Kontext für Dich lediglich eine Akzentuierung darstellt.
Dass ich vorschlage zu der jetzigen Frage »Hilfreich?« »Zustimmung?« hinzuzufügen liegt daran, dass m.E. der jeweilige Kontext beider Fragen eben nicht lediglich eine Akzentuierung darstellt. Mir kommt es bei meinem Vorschlag auf die Präzision von Sprache und Darstellung an. Präzisiert: Hilfreich? passt z.B., wenn in einem Beitrag ein Tipp zu einem Problem gegeben wird, der zur Lösung führt. Hilfreich? ist in diesem Kontext korrekter als Zustimmung?. Zustimmung? passt, wenn z.B. in einem Beitrag eine Einschätzung zu einem Ereignis, zu möglichen technischen Entwicklungen oder auch zu gesellschaftlichen Diskursen gegeben wird. Zustimmung? ist in diesem Kontext korrekter als Hilfreich? Das es unter Umständen auch Verwischungen geben geben kann, ist kein Grund die Präzision des Kontext von vornherein wegzulassen.
Ich halte Menschen für intelligent…
Auch ich halte grundsätzlich Menschen für intelligent. Weil das bei mir so ist versuche ich mit ihnen so präzise wie möglich zu kommunizieren – in Sprache und Darstellung.
Ich bezog mich ausschließlich auf die Fußzeile unter den Beiträgen.
Meinst Du damit z.B Deine Fußzeile „Not every story must…?
0
Weia
Weia11.04.2217:55
ilig
Dies erscheint demnach nur in der Zeit, in der ich meinen Betrag editieren kann.
Das reicht doch. Eine Inkonsistenz muss nicht unentwegt bestehen, um schlechtes Design zu sein.

Und „“ ist für angemeldete Nutzer immer sichtbar.
Ich habe gar nichts weggelassen. Ich habe Dir gezeigt wie der originale Screenshot aussieht. Nur diese Darstellung kann für den Beurteilenden maßgeblich sein.
Ich bezog mich doch aber gar nicht auf diesen Screenshot, sondern auf Deinen Verbesserungsvorschlag:
Und da fehlt mindestens das stets sichtbare „“, das sich in seiner jetzigen Form eben mit Deinem Designvorschlag für die Bewertung beißen würde.
Du versuchst es mit Spitzfindigkeiten
Mein Eindruck ist eher, dass Du das tust.
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass in dieser Frage eben keine Einigkeit besteht, mit der man argumentieren könnte.
Geht es bei der Darstellung der Bewertungen darum, dass über die Darstellung Einigkeit besteht?
Nein. Aber Du hast Deine Position bezüglich bestimmter Aspekte der Diskussion so formuliert, als könne diese Position zumindest nicht bestritten werden:
Nun zu den Daumen. Die Semantik oder Bedeutungslehre beschreibt die Beziehung von Zeichen und deren Bedeutung. Die historische und aktuelle Bedeutung der Daumen rauf bzw. runter habe ich hier mehrfach dargelegt.
…einen Beitrag als hilfreich bewertet, aber ihm nicht zustimmt…
Es wird immer absurder. Es kann niemand einen Beitrag als hilfreich bewerten, aber ihm nicht zustimmen.
Aber genau das ist doch mein Punkt. Das wäre absurd. Einen Beitrag als hilfreich wahrzunehmen und ihm zuzustimmen gehen Hand in Hand. Und deshalb ist die Differenzierung zwischen hilfreich und Zustimmung redundant und wird nicht benötigt – Du selbst hast das soeben formuliert.
Mir kommt es bei meinem Vorschlag auf die Präzision von Sprache und Darstellung an.
Mir auch. Und dazu gehört für mich auch die Vermeidung redundanter Pseudo-Präzision, die nichts zur Lösung eines Problems beiträgt.
Ich bezog mich ausschließlich auf die Fußzeile unter den Beiträgen.
Meinst Du damit z.B Deine Fußzeile „Not every story must…?
Nein. Damit meine ich die Zeile mit „“ und Daumen (und bisweilen Stift und Mülleimer). Was denn sonst? 🙄
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-1
looser
looser11.04.2218:21
Du bist Dir schon im klaren darüber, dass es Unternehmen gibt, die solche Bewertungen gegen Bezahlung abgeben.
Weia
looser
Kurz noch zum Thema: Ich komme mit Daumen nicht klar, denn diese sind anonym und sind somit nicht informativ
Wieso somit? Sie liefern die Information, welcher Auffassung Threadteilnehmer sind, wenn sie sie unerkannt und insofern gefahrlos äußern können. Das ist vielleicht nicht die Information, die Dich interessieren würde, aber es ist zweifellos eine.
„© looser@macbay.de“
-1
looser
looser11.04.2218:25
Also zufriedenstellen musst Du mich doch nicht. Ich wollte nur meine Meinung kundtun und die muss nicht jedem passen
Eventus
looser
Also, lange textliche Ausführungen magst du in der Fülle nicht akzeptieren. Und mit Daumen kommst du nicht klar, weil sie anonym sind. Zudem findest du, dass Anonymes nicht informativ sein kann.

Wird nicht ganz einfach, dich zufriedenzustellen.
„© looser@macbay.de“
-1
Weia
Weia11.04.2218:33
looser
Du bist Dir schon im klaren darüber, dass es Unternehmen gibt, die solche Bewertungen gegen Bezahlung abgeben.
Auf MacTechNews hielte ich diese Annahme für reichlich abwegig. Wer sollte hier welche Agenda verfolgen?

Im übrigen muss man mit einer „Verunreinigung“ von Daten immer rechnen; deswegen kann man solche Meinungsbilder aber nicht gleich ganz sein lassen, finde ich.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
0
ilig
ilig11.04.2219:12
Weia
Aber genau das ist doch mein Punkt. Das wäre absurd. Einen Beitrag als hilfreich wahrzunehmen und ihm zuzustimmen gehen Hand in Hand. Und deshalb ist die Differenzierung zwischen hilfreich und Zustimmung redundant und wird nicht benötigt – Du selbst hast das soeben formuliert.
Und genau deshalb hast Du untenstehendes ignoriert.
Dass ich vorschlage zu der jetzigen Frage »Hilfreich?« »Zustimmung?« hinzuzufügen liegt daran, dass m.E. der jeweilige Kontext beider Fragen eben nicht lediglich eine Akzentuierung darstellt. Mir kommt es bei meinem Vorschlag auf die Präzision von Sprache und Darstellung an. Präzisiert: Hilfreich? passt z.B., wenn in einem Beitrag ein Tipp zu einem Problem gegeben wird, der zur Lösung führt. Hilfreich? ist in diesem Kontext korrekter als Zustimmung?. Zustimmung? passt, wenn z.B. in einem Beitrag eine Einschätzung zu einem Ereignis, zu möglichen technischen Entwicklungen oder auch zu gesellschaftlichen Diskursen gegeben wird. Zustimmung? ist in diesem Kontext korrekter als Hilfreich? Das es unter Umständen auch Verwischungen geben geben kann, ist kein Grund die Präzision des Kontext von vornherein wegzulassen.
Wenn das kursiv gestellt der Inbegriff von redundanter Pseudo-Präzision ist, die nichts zur Lösung eines Problems beiträgt, dann wird mir klar, das Du gar nicht zu einer besseren Darstellung Beurteilungen beitragen möchtest obwohl vor 3 Jahren und auch jetzt wieder Vorschläge gemacht wurden/werden. Du entscheidest d.E. darüber, was zu einer Lösung beträgt. Das ist unter Umständen dann auch der Grund, warum von Dir keine Vorschläge zu Verbesserungsmöglichkeiten kamen. Oder ist der Grund, dass es im Diskurs vor 3 Jahren und in diesem Jahr hier zu dem Thema keine Einigung gab/gibt? Danke für Deine Erleuchtungen.
-1
Weia
Weia11.04.2219:42
ilig
Wenn das kursiv gestellt der Inbegriff von redundanter Pseudo-Präzision ist, die nichts zur Lösung eines Problems beiträgt, dann wird mir klar, das Du gar nicht zu einer besseren Darstellung Beurteilungen beitragen möchtest
Doch, aber nicht zu dem spezifischen Problem hilfreich vs. Zustimmung vs. wasweißich.

Ich sehe da einfach das Problem nicht.
Du entscheidest d.E. darüber, was zu einer Lösung beträgt.
Das liegt doch in der Natur der Sache. Ich kann doch nur zur Lösung von Problemfaktoren beitragen, die nach meinem Verständnis welche sind. Wie sollte mir denn zu etwas eine Lösung einfallen, wo ich nicht einmal das Problem nachvollziehen kann?

Bzw. die (längst vorhandene) Lösung dafür ist meines Erachtens, auf Intelligenz, Sprachkompetenz und Kontextverständnis der Nutzer zu setzen.
Das ist unter Umständen dann auch der Grund, warum von Dir keine Vorschläge zu Verbesserungsmöglichkeiten kamen.
Ich bin offen für Verbesserungsvorschläge Dritter, aber wieso sollten von mir Verbesserungsvorschläge kommen, wo ich doch völlig zufrieden bin?

Ich stehe doch nicht in irgendeiner Pflicht, dieses System von MacTechNews zu verbessern? Was ich auch gar nicht könnte, das kann nur Synium, weshalb der Eifer dieser Debatte langsam groteske Züge annimmt. Wir zerbrechen uns den Kopf über ungelegte Eier.

Du hast einen Vorschlag gemacht; das fand ich gut, weshalb ich ihn kommentiert habe. Damit habe ich meine Pflicht und Schuldigkeit aus meiner Sicht auch erfüllt.
Oder ist der Grund, dass es im Diskurs vor 3 Jahren und in diesem Jahr hier zu dem Thema keine Einigung gab/gibt?
Der Grund ist, dass einige Leute keine Bewertungen wollen.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
-2
looser
looser11.04.2221:16
Ok, das Forum ist nicht kommerziell und somit neutral . Dann könnte man Deiner Aussage folgen. Dem ist aber nicht so.

Wobei ich den Foren-Betreibern keine üble Absicht unterstellen, sondern nur die Sachlage darstellen möchte.

Aber genug geredet, ist gibt wichtigere Themen.
Weia
looser
Kurz noch zum Thema: Ich komme mit Daumen nicht klar, denn diese sind anonym und sind somit nicht informativ
Wieso somit? Sie liefern die Information, welcher Auffassung Threadteilnehmer sind, wenn sie sie unerkannt und insofern gefahrlos äußern können. Das ist vielleicht nicht die Information, die Dich interessieren würde, aber es ist zweifellos eine.
„© looser@macbay.de“
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.