Forum>Software>Aktivitätsanzeige aufpeppen?

Aktivitätsanzeige aufpeppen?

Groeny09.07.1923:48
In Bezug auf diesen Thread ist mir gerade wieder was in den Sinn gekommen, dass ich schon seit längerem Fragen wollte. Der Aktivitätsmonitor ist ja ne feine Sache und ist bei mir ein unverzichtbeares Tool um böse Prozesse/Software zu erkennen. Ich achte dabei gerne auf die kumulierte CPU-Zeit (diese Apalte muss man ausserdem händisch aktivieren) und lass mir auch gerne alles Anzeigen, nicht nur meine gestarteten Dinge.

Ich hätte aber gerne ein Tool, das die Prozesse aufzählt, die für einen kurzen Moment mal eben 100% CPU-Last erzeugen. Ich nutze zwar kein Programm, das wie bei dem oben genannten Thread bei solchen Spitzen ins stocken geraten kann, neugierig bin ich aber schon. So eine Art Counter - ala: "Die PID XYZ hat in den letzten 10 Minuten dreimal 100% Prozessorlast erzeugt."

Gibt es sowas?

Und wenn ich schon dabei bin, gerne auch ein Tool, ähnlich meines Wunsches nach einem Protokoll der Spitzenlast, für das Speichergeschreibsel. Naja, das wäre nicht so dramatisch wichtig.
0

Kommentare

becreart
becreart10.07.1906:57
Was für Software setzt du denn ein, dass du böse Prozesse hast?

Du weisst, dass 100% CPU last im Activity Monitor einem CPU Thread entspricht? Bei einem Mac mit 4 Kernen und Virtual Threads ist die CPU ausgelastet, wenn im AM 800% steht – theoretisch.

Was ist denn falsch an Prozessen, die bei benötigter Rechenleistung die CPU an die Grenzen bringt? Dafür ist sie ja eigentlich da. Passiert ja ständig bei gewissen Rechenaufgaben ob rendern, codieren, etc.
+2
Marcel Bresink10.07.1908:33
Groeny
Ich hätte aber gerne ein Tool, das die Prozesse aufzählt, die für einen kurzen Moment mal eben 100% CPU-Last erzeugen. Ich nutze zwar kein Programm, das wie bei dem oben genannten Thread bei solchen Spitzen ins stocken geraten kann,

macOS verwendet präemptives Multitasking. Auch bei 100% Prozessorlast pro Prozess (oder korrekter den oben angesprochenen 800%) kann deshalb kein anderes Programm ins Stocken geraten. Auswirkungen hat die Last nur auf den Stromverbrauch und die Kühlung.

Um bei mobilen Macs negative Auswirkungen auf den Stromverbrauch zu diagnostizieren, ist eine solche CPU-Lastüberwachung bereits in macOS eingebaut und ständig aktiv. Zu Prozessen, die bezüglich der CPU-Last in den letzten 30 Tagen aufgefallen sind, findest Du eine sogenannte "Microstackshot"-Auswertung in Dateien nach dem Namensmuster

/Library/Logs/DiagnosticReports/<PROZESS><DATUM>-<ZEIT>_<REC HNER>.cpu_resource.diag
+1
camaso
camaso10.07.1910:42
Marcel Bresink
Groeny
Ich hätte aber gerne ein Tool, das die Prozesse aufzählt, die für einen kurzen Moment mal eben 100% CPU-Last erzeugen. Ich nutze zwar kein Programm, das wie bei dem oben genannten Thread bei solchen Spitzen ins stocken geraten kann,

macOS verwendet präemptives Multitasking. Auch bei 100% Prozessorlast pro Prozess (oder korrekter den oben angesprochenen 800%) kann deshalb kein anderes Programm ins Stocken geraten. Auswirkungen hat die Last nur auf den Stromverbrauch und die Kühlung.

Um bei mobilen Macs negative Auswirkungen auf den Stromverbrauch zu diagnostizieren, ist eine solche CPU-Lastüberwachung bereits in macOS eingebaut und ständig aktiv. Zu Prozessen, die bezüglich der CPU-Last in den letzten 30 Tagen aufgefallen sind, findest Du eine sogenannte "Microstackshot"-Auswertung in Dateien nach dem Namensmuster

/Library/Logs/DiagnosticReports/<PROZESS><DATUM>-<ZEIT>_<REC HNER>.cpu_resource.diag

Bist Du Dir da ganz sicher? Mir scheint das nicht immer der Fall zu sein. Insbesondere der CalNCService scheint durchaus in der Lage zu sein, andere Programme zu beeinträchtigen. Siehe hierzu meine Klagen da: und da:
Besonders der Mauszeiger fängt an zu hakeln und "klebt" regelrecht fest, bis der Prozess abgeschossen ist. Aber das kann ja nicht die Lösung sein.

Weisst Du da eine Lösung?

(Laien-Nebenfrage: Offensichtlich benutzen alle Programme immer zuerst Kern 1 meines Minis von 2018. So zumindest lässt die CPU-Anzeige von iStat Menus vermuten. Wird dadurch nicht der 1. Kern übermässig "abgenutzt"?
0
ssb
ssb10.07.1911:21
camaso
(Laien-Nebenfrage: Offensichtlich benutzen alle Programme immer zuerst Kern 1 meines Minis von 2018. So zumindest lässt die CPU-Anzeige von iStat Menus vermuten. Wird dadurch nicht der 1. Kern übermässig "abgenutzt"?)
Abgenutzte Kerne... danke dir, das ist eine willkommene Erheiterung für den drögen Büroalltag

Ich weiß nicht was iStatMenu da wie anzeigt (ich nutze Menu Meters), aber welcher Prozess bzw. Thread wann und auf welchem Kern ausgeführt wird entscheidet ganz allein der Kernel. Von außen kann man darauf nur einwirken, indem man Kerne bewusst deaktiviert. Dabei geht der Kernel soweit geschickt vor, dass er rechenintensive Threads von Kern zu Kern durchreicht, sodass alle Kerne über die Zeit gleichmäßig "abgenutzt" werden. Beispiel: Ein VM mit 2 CPU-Kernen konfiguriert hat grad ordentlich was zu rechnen, der Host-Mac dagegen kaum. Dann sieht man im Verlauf eine Spitze auf zwei Kernen (meist in nativer und ein HT Kern). Diese Spitze wandert von Kern-Paar zu Kern-Paar. Dabei geht es aber weniger um Abnutzung als darum, den einzelnen Kernen Ruhephasen zur Abkühlung zu gönnen.
+1
My2Cent10.07.1913:02
Marcel Bresink
macOS verwendet präemptives Multitasking. Auch bei 100% Prozessorlast pro Prozess (oder korrekter den oben angesprochenen 800%) kann deshalb kein anderes Programm ins Stocken geraten. Auswirkungen hat die Last nur auf den Stromverbrauch und die Kühlung.

Ja, so sollte man meinen.
Aber offensichtlich ist das nicht so.
Siehe den Beitrag in MTN zu google Chrome:
0
ssb
ssb10.07.1913:21
Was bedeutet für dich "für einen kurzen Moment mal eben 100% CPU-Last erzeugen."?
Du kannst zum Beispiel mit GeekTool auf dem Schreibtisch "Overlays" anlegen, die dann zum Beispiel "top" anzeigen. Das Kommandozeilen-Tool "top" ist dafür gedacht, laufende Prozesse nach unterschiedlichen Kriterien geordnet in einer Schleife anzuzeigen - im Grunde wie Aktivitätsanzeige auf der Kommandozeile.

Auch hier kann man nach Wunsch sortieren - CPU, Speicher, etc. Dazu einfach mal die ManPage von "top" anschauen. Auch den Intervall kann man angeben.

Man kann auch einstellen, dass "top" diese Infos einfach als "Liste" ausgibt, die man dann (mehr oder weniger aufwändig) so filtern kann, dass nur Prozesse angezeigt werden, die bei >= 100% liegen und diese Infos dann sammelt. Der größte Aufwand läge für mich jetzt darin, mittels geschickter Regular Expressions via grep und sed die Infos zu heraus zu filtern, die gewünscht sind. Bei Regular Expressions bin ich aber noch eher auf einem Amateur-Level...
0
Marcel Bresink10.07.1915:37
camaso
Bist Du Dir da ganz sicher?

Ja.
camaso
Mir scheint das nicht immer der Fall zu sein. Insbesondere der CalNCService scheint durchaus in der Lage zu sein, andere Programme zu beeinträchtigen.

Das mag ja sein, aber das hat auf keinen Fall etwas mit der CPU-Nutzung zu tun. Es gibt noch dutzende andere Betriebsmittel, die nicht so streng überwacht werden, bei denen ein Konflikt zwischen Prozessen entstehen kann.

CalNCService ist ein Kommunikationsknotenpunkt, über den verschiedene Programme Daten zu Kalendererinnerungen verarbeiten. Wenn dieser Knotenpunkt einen internen Fehler hat, sind davon automatisch alle Prozesse betroffen, die mit diesem Dienst kommunizieren.
My2Cent
Ja, so sollte man meinen.
Aber offensichtlich ist das nicht so.
Siehe den Beitrag in MTN zu google Chrome

Auch das ist ein Trugschluss, denn dort ist von der Nutzung des VideoToolBox-Frameworks die Rede und nicht von der Nutzung der CPU.
+2
Groeny11.07.1921:50
Vielen lieben Dank an eure tollen Beiträge und an Herrn Bresink im speziellen, der schnell das eine oder andere gerade rücken konnte. Ich werde mir mal die Logs anschauen wenn ich Zeit hab, vielleicht sogar grep bemühen.

Wie in der Frage eingangs formuliert, habe ich ja keine aktuellen Probleme, sondern die Frage ist aus purer Neugier von mir hier gestellt worden.

Thanks!
0
Legoman
Legoman12.07.1908:00
Marcel Bresink
macOS verwendet präemptives Multitasking. Auch bei 100% Prozessorlast pro Prozess (oder korrekter den oben angesprochenen 800%) kann deshalb kein anderes Programm ins Stocken geraten.
Ach, wär das schön. Wenn ich Videos konvertiere, ist der Mac quasi unbrauchbar.
0
RustyCH
RustyCH12.07.1908:19
Legoman
Ich gebe dir recht, dass der Rechner beim z.B. Rendern nicht mehr so spritzig ist. Aber einfache Sachen kann man immer noch daneben machen. (Vorsicht, Surfen ist nichts "einfaches", Browser können Ressourcen bis zum Abwinken "fressen"). Ich bin eigentlich erstaunt wie gut das geht, da ich schon seit 30Jahre+ Computer benutze, und früher (TM) der Rechner nur noch ein vor sich hin heulendes Elend war, falls man was Konvertierte
„Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger“
0
Marcel Bresink12.07.1908:35
Legoman
Wenn ich Videos konvertiere, ist der Mac quasi unbrauchbar.

Dann hast Du einen Resourcen-Engpass im System, z.B. bei GPU, Speicher oder Platte, oder fehlerhafte Software. Mit der CPU hat das garantiert nichts zu tun.
0
Legoman
Legoman12.07.1909:28
Marcel Bresink
Dann hast Du einen Resourcen-Engpass im System, z.B. bei GPU, Speicher oder Platte, oder fehlerhafte Software. Mit der CPU hat das garantiert nichts zu tun.
Festplatte ist definitiv der Flaschenhals. Aber der Tausch der Platte beim MacMini ist so dermaßen dämlich, dass ich da keine Lust drauf hab...
Also Präzisierung: Bei intensiven Festplattenvorgängen ist der Mac unbrauchbar. Alle anderen Prozesse sind dann quälend langsam.
0
tomtom00700
tomtom0070014.07.1909:36
was ist eine Festplatte ? Nein, solche Dinger gibt es nur noch im NAS. Alle anderen Geräte haben die Pflicht eine SSD oder ein Flash Drive zu haben.
Wenn man heute mal vor einem Rechner sitzt der keine SSD/Flash Laufwerke besitzt....Schaurig...

Legoman, du hast noch eine Harddisk in einem Mini? Ok, es gibt noch Menschen die haben Zeit wenn sie vor dem Rechner sitzen
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen