Steve Jobs äußert sich zu Adobe Flash | News | MacTechNews.de


Alle Meldungen rund um OS X Yosemite

Donnerstag, 29. April 2010

Steve Jobs äußert sich zu Adobe Flash

Bild zur News "Steve Jobs äußert sich zu Adobe Flash"
Steve Jobs hat sich in einer Pressemitteilung nun ganz offiziell zu Adobe Flash geäußert. So pflegt Apple mit Adobe eine sehr lange Beziehung, die bis in die Anfangszeiten zurückreicht, wo Adobes Firmengründer seine Software noch in einer provisorischen Garage entwickelt hat. Mittlerweile verfolgen Adobe und Apple nach Ansicht von Jobs aber unterschiedliche Wege, wodurch die Zusammenarbeit sich hauptsächlich auf die Kreative-Anwender der Mac-Plattform beschränkt.

Ein Streitpunkt ist hier aber Adobe Flash, welches der Photoshop-Entwickler von Macromedia übernommen hatte. Apples Entscheidung, kein Flash auf iPad, iPhone und iPod touch zu unterstützen, hat laut Jobs vor allem technologische Gründe. Zum einen ist Adobe Flash eine in sich geschlossene Plattform, die trotz ihrer großen Verbreitung keinen offenen Standards folgt. So kontrolliert Adobe sowohl die Entwicklung, Implementierung als auch Nutzung der Plattform. Auch Apple geht in einigen Bereichen ähnlich restriktiv vor, ist aber Jobs zufolge durch die Unterstützung von HTML5, CSS und JavaScript dennoch offen. Selbst die zugrundeliegende Implementierung dieser Standards ist durch WebKit offen gehalten.

Darüber hinaus ist Adobe Flash für eine vollständige Web-Erfahrung nicht notwendig, wie Steve Jobs erklärt. Insbesondere im Bereich der Internet-Videos liegen diese fast immer auch im modernen H.264-Format vor, welches von iPad, iPhone und iPod touch direkt wiedergegeben werden kann. Allein ungefähr 40 Prozent dieser Videos gehen auf das Konto von YouTube zurück, welches direkt von Apples Mobilgeräten unterstützt wird. Doch auch viele andere Portale wie Vimeo, Netflix, Facebox, TV-Sender und Medien-Dienste unterstützen die direkt Übertragung auf iPad, iPhone und iPod touch, so dass der Anwender nicht viele Videos vermisst. Im Fall von Flash-Spielen hat sich dagegen im App Store mit mehr als 50.000 zum Teil kostenlosen Spielen eine alternative Quelle der kurzweiligen Unterhaltung etabliert.

Weiterer Punkte die nach Ansicht von Jobs gegen Adobe Flash spreche, sind Stabilität, Sicherheit und Leistungsfähigkeit. So hat Symantec laut Jobs erst vor kurzem Adobe Flash für das vergangene Jahr die miserabelste Sicherheitsbewertung vergeben. Auf der Mac-Plattform soll Adobe Flash zudem die häufigste Ursache für Abstürze sein. Bei dem Problembehebung haben Adobe und Apple zwar zusammengearbeitet, doch führte dies zu keiner Verbesserung der Situation. Deswegen will Apple beim iPad, iPhone und iPod touch derartige Probleme vermeiden und verzichtete daher ganz bewusst auf Adobe Flash. Wie schwierig die Umsetzung für Mobilgeräte ist, zeigt sich laut Jobs bei den Verzögerungen des mobilen Flash Player. War dieser zunächst für Anfang 2009 angekündigt, ist nun mit ihm erst für die zweite Jahreshälfte 2010 zu rechnen. Apple ist hier laut Jobs froh, nicht auf Adobe Flash gewartet zu haben, zumal die gebotene Leistungsfähigkeit abgewartet werden muss.

Ebenfalls ein Punkt ist im Fall von Adobe Flash die Akku-Laufzeit, welche sich Jobs zufolge allein durch Flash halbiert, da beispielsweise bei der Video-Wiedergabe oftmals noch Software-Decoder verwendet werden müssen. Doch selbst wenn Adobe Flash für Mobilgeräte sehr gut umgesetzt wird, ergeben sich aufgrund der Multitouch-Bedienung einige Probleme, so Jobs. Viele Flash-Umsetzungen sind für die Mausbedienung ausgelegt, so dass sie vollständig neu entwickelt werden müssten. In so einem Fall könnte man nach Ansicht von Jobs allerdings auch gleich auf moderne Technologien wie HTML5, CSS und Web-Scripts zurückgreifen.

Der wichtigste Punkt aber, der gegen die Integration von Adobe Flash spricht, ist laut Jobs allerdings die Beschränkung der Entwickler beim Zugriff auf die eigentliche Plattform. Im Fall von Flash würde Adobe vorgeben, wann bestimmte Funktionen der Plattform den Entwicklern zur Verfügung stehen. Sowohl Entwickler als auch die Plattform wären hierdurch einem Dritthersteller ausgeliefert. Im schlimmsten Fall werden so die Wettbewerbsvorteile eine Plattform zerstört, wenn beispielsweise Funktionen erst dann vom Dritthersteller implementiert werden, wenn sie auch auf allen anderen Systemen zur Verfügung stehen. Dem Wettbewerbsvorteil durch Innovation und schnelle Implementierung seitens der Entwickler räumt Apple einen hohen Stellenwert ein, weswegen man inoffizielle Frameworks wie Adobe Flash mittlerweile untersagt hat. Laut Steve Jobs beweist der App Store mit mehr als 200.000 Programmen, dass Adobe Flash für die Bereitstellung von Inhalten nicht mehr notwendig ist. Adobe dagegen sollte sich nach Ansicht von Jobs vielmehr auf die Entwicklung von HTML5-Werkzeugen konzentrieren.
0
0
0
143

Kommentare

MrBrown
Hab die news noch nicht ganz gelesen. Aber habe die push nachricht schon vor 5 min bekommen, doch erst jetzt kann ich überhaupt die news sehen. Gab es einen Fehler bei der Herausgabe der push?
Alanin
die Pushnachricht kam zweimal, vielleicht wurde der Text noch einmal deaktiviert und dann erst freigegeben...
valcoholic
ein paar punkte treffen zu, andere weniger. web hin oder her, proprietät zu kritisieren ist etwas, was apple grundsätzlich eher nur kleinlaut machen sollte. die geschichten rund um akku/performance treffen aber zu.
„"Well, Steve, I think there's more than one way of looking at it. I think it's more like we both had this rich neighbor named Xerox and I broke into his hou ...“
o.wunder
Vollständige Web Erfahrung ist derzeit nur mit Flash oder wmv möglich, siehe zB tagesschau.de und viele andere Seiten.

#Apple #Fail
mobileme
dass Adobe Flash für die Bereitstellung von Inhalten nicht mehr notwendig ist. Adobe dagegen sollte sich nach Ansicht von Jobs vielmehr auf die Entwicklung von HTML5-Werkzeugen

Diesem Punkt kann man voll und ganz zustimmen!
cs4
Steve sagt "Adobe Flash eine in sich geschlossene Plattform"... ja was ist dann iTunes... für das braucht ich immer dieses sch... iTunes und kann nicht einfach per Drag&Drop alles aufs iPhone ziehen....

Nein Steve das ist Marketinggelaber von dir nichts weiter...
Bierbauchmann
die Anfangszeiten zurückreicht, wo Adobes Firmengründer


Zeit wird nicht mit einem "wo" beschrieben...
alfrank
proverbial <> provisorisch
"YouTube, with an estimated 40% of the web’s video" heisst nicht, "40% dieser (h.264) Videos gehen auf das Konto von YouTube zurück"
"one of the worst security records" <> "die miserabelste Sicherheitsbewertung"
"the video on almost all Flash websites currently requires an older generation decoder that is not implemented in mobile chips and must be run in software" <> "oftmals noch Software-Decoder verwendet werden müssen"
...
mobileme
o.wunder

Mag jetzt noch so sein, aber der Stein ist angestoßen und in Sachen Video Darstellung ist das Ende der Vorherrschaft von Flash eingeleitet, das kann nicht bestritten werden.
TiBooX
Flash is legacy!
Ich finde das nur konsequent von Apple.
Schon in Inside Macintosh I-70 "Do's andDont's of a Friendly User Interface", 1985 stand:
"Don't: take an old-fashioned prompt-based application originally developed for another machine and pass it off as a Macintosh application."
heißt heute:
"Don't: take an old-fashioned flash-based application originally developed for another machine and pass it off as a iPhone/iPad App."
„"People who are really serious about software should make their own hardware" [A. Kay]“
der_neue
Fazit: Der Mann ist nicht mehr immun gegen sein eigenes RDF.

Hier mal was zum lachen: (Yeah. Apple is totally committed to the open web and HTML5. Well done on brainwashing your followers, Apple.)
o.wunder
Es würde ja reichen wenn Sie Flash nur für Video erlauben.
mobileme
o.wunder

Was soll das bringen? Entweder ganz oder garnicht.
beast
dann wirds auch zeit dass iPhone Fontembedding kann wenn flash ja legacy ist!
Stefan S.
o.wunder
mail doch mal die tagesschau an und frage nach wann sie endlich...
„Manning, Snowden & Levison sind Helden und Obama stinkt.“
claudiusw
FLASH ist die Vergangenheit. Ich habe bewusst Clicktoflash auf meinem Mac installiert um Flash zu blockieren. Wer Werbung mit Flash macht hat nicht meine Aufmerksamkeit. So einfach ist das.

Deshalb kann ich im Großen und Ganzen Steve nur zustimmen. Wo ich nicht zustimme ist, dass Apple die Entwicklungstools für iPhone OS vorschreibt. Z.B. ist glaube ich bei RealBasic eine Erweiterung zur Programmierung von iPhone Apps in Diskussion. Ich finde es nicht richtig, dass man Xcode und Objective-C nutzen muss um Apps zu schreiben sondern auch ein Object Basic dafür verwenden darf. Im Falle von Flash ist dies ganz etwas anderes. Hier versucht Adobe durch die Hintertür Flash auf dem iPhone OS zu bringen. Un Steve hat schon recht, Adobe sollte sich auf die Kreativ-Tools konzentieren und kein Softwarekrieg wegen Flash führen.
„You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.“
claudiusw
Zu Flash und Video wollte ich noch anmerken, dass Adobe mit andere wie Google, Apple und Microsoft, sich für einen frei verfügbaren Codec einsetzen sollten und nicht Flash missbrauchen, wofür Flash auch am Anfang gar nicht vorgesehen war. Flash war für interaktive Inhalte und als Container für (interactive) Vektorgrafik gedacht. Dies könnte SVG (den Adobe auch kennt und nutzt) ersetzen. Es gibt auch eine Motion SVG Erweiterung, die auf XML basiert verfügbar. Hier könnte Adobe SVG zusammen mit HTML5 voranbringen.
„You can­not cre­ate good ty­pog­ra­phy with Arial.“
Peco
Also ziemlich clever formuliert und geschickt die Tatsachen verdreht, wenn auch grob irreführend.

Seine ganze Begründung hinkt mit Bezug auf die kürzlichen SDK-Beschränkungen, denn dort ging es nie um Flash, sondern um die Entwicklungsumgebung und Crosscompiler. Kein Einfluss auf Akkulaufzeit.

Der CS5 Export unterstützt natürlich alle Gesten, Sensoren etc. und somit wären Flash-Anwendungen, die als iPhone Apps exportiert wurden, nicht von XCode Apps zu unterscheiden. ES SOLL KEIN FLASH auf das iPhone.

Die GPU-Unterstützung hat Apple gerade mal vor ein paar Tagen freigegeben, 1 Woche später aktualisiert Adobe die Flash-Player Unterstützung. Als ob die das nicht schon längst gertig hatten... und nur Apple sich schön beschränkt hielt.

Würd mir mal wünschen, dass ein Adobe CxO sich mal locker auf die Bühne stellt und kurz mal alles geraderückt.

SJ nutzt Apples Vorsprung gnadenlos aus und geht in die Offensive, um seine "Die Welt braucht keinen Browser - die Welt sind die Apps" Strategie zu stärken. Darf er ja auch tun, aber er soll es wenigstens zugeben und nicht so einen Bullshit zusammenreimen. So fings bei allen Monopolisten an...

Auch ich habe ein iPhone und geniesse es, aber langsam fühle ich mich arg bevormundet. Aber wie sagt man so schön - der Markt wird es entscheiden. Und soooo klar wie in SJs Kopf ists nun wirklich nicht.

Bleibt spannend!


P.S.: Dr. Seltsam, noch gar keine Meinung?

MacWindows
Habt ihr es denn noch nicht gecheckt? Steve Jobs weiss immer alles besser als der Rest der Welt.

Warum nicht einfach die Apple Kunden selbst entscheiden lassen, was sie wollen und was nicht (HTML5, Flash etc)? Das Bessere wird sich durchsetzen. Dies wäre Kundenfreundlich. Er ist schlimmer als Gates...

Oh, ich höre schon der Aufschrei der Apple-Fanboys!...
Quickmix
Perfekt. So sehe ich das auch. Hätte es nicht besser formulieren können.
Wobei für mich der Sicherheitsaspekt die höchste Rolle spielt.

Ausserdem gibt es für mich nicht ein einziges Argument für Flash.
Goog
Riesen Blödsinn der da Jobs schreibt.
Geschlossene Plattform? iTunes?

Die Fanboys werden den lieben Steve natürlich wieder einmal toll finden.
alfrank
Peco, MacWindows, Goog, ...: Ihr solltet mal den kompletten, englischen Originaltext lesen, der ist ausführlicher und präziser...
emjaywap
naja, in 1-2 Jahren, wenn die Mobilsysteme von Microsoft und Google ihren Rückstand aufgeholt haben wird Apple mit dieser Bevormundung auch aufhören müssen. Oder spätestens dann, wenn SJ nicht mehr bei Apple arbeitet...
Es muss irgendwann eine Lösung kommen, mit der für Applikationen für alle Plattformen geschrieben werden können. Und da Google, MS und Symbian Flash unterstützen werden, hat da Adobe doch mehr Potential als SJ in seinem Kontrollwahn behauptet.
jensche
Sorry... hat niemand das gelesen?

Steve schreibt sogar bewusst das iTunes und Co. Super Proprietär sind.
t3lly
hier vergleichen tatsächlich Leute iTunes mit flash im web. Also da fällt mir nichts mehr zu ein. Da bringt es auch nichts ein logisches Gegenargument zu bringen, denn Logik bleibt in Stroh nicht hängen.. i am out.
Goog
@ alfrank:

Ich hatte den original Text schon gelesen. Ich, als Apple-Fan, bin trotzdem nicht begeistert von Apple und Steve Jobs.
Noch vor 5 Jahre war mir das Unternehmen viel sympatischer.
roca84
Also beim itunes store sind die entwickler genauso apple willkür ausgeliefert.

@emjaywap ganz meine meinung
Gerhard Uhlhorn
Die GPU-Unterstützung hat Apple gerade mal vor ein paar Tagen freigegeben, …
Das ist nicht ganz korrekt, denn eine GPU-Unterstützung für Video (z.B. H.264) gab es vorher schon, allerdings in Quicktime. Das wollte Adobe aber nicht verwenden.

Da aber alle anderen außer Adobe es dort verwendet hatten, nehme ich mal stark an, dass das ein Entgegenkommen von Apple war, damit auch auf einem Mac endlich Flash weniger störend läuft.
Würd mir mal wünschen, dass ein Adobe CxO sich mal locker auf die Bühne stellt und kurz mal alles geraderückt.
Denk mal darüber nach warum er es nicht macht. Vielleicht deshalb,weil es nichts gerade zu rücken gibt?
macbeutling
Flash wird in den nächsten 2 Jahren stark an Bedeutung verlieren.Warum?
Alle großen Firmen verschieben ihren Fokus auf das mobile Internet, mal abgesehen von Microsoft.
Mit einem Marktanteil von knapp 70% am mobilen Web-Traffic wissen alle Entwickler, wie wichtig Apple mittlerweile ist.

Flashs Tage sind gezählt, nicht heute oder morgen, aber übernächstes Jahr.

Ist aber nur meine persönliche Meinung
„Planung ist der Ersatz des Zufalls durch den Irrtum“
eMac Extreme
Die meisten haben von Euch anscheinend echt nicht den originalen Text von Steve Jobs gelesen.

Ich finde Adobe sollte zusehen, wie Sie die Performance am Mac verbessern und ansonsten sich auf andere Dinge konzentrieren.

Ich finde an meinem eMac lässt sich das ganze sehr gut nachvollziehen. Öffne ich einen Flash basierten Film/Clip, so bricht die Leistung sofort zusammen! Öffne ich eine Seite, die mir den gleichen Film mit HTML 5 zur Verfügung stellt, läuft das ganze wunderbar auch während des Ladens und das an einem 6 Jahre alten Rechner.
Tommy1980
Ich habe schon von mehreren Leuten gehört, Adobe sollte seine Sachen für den Mac einstellen und nur noch für Win/Linux entwickeln. Sollten die sich wirklich mal überlegen.
„PRIVACY IS IMPOSSIBLE WITHOUT FREE SOFTWARE“
Gerhard Uhlhorn
MacWindows
Warum nicht einfach die Apple Kunden selbst entscheiden lassen, was sie wollen und was nicht
Können sie doch. Jeder kann selbst entscheiden ob er das kauft oder eben nicht. Oder wird hier etwa jemand von Apple gezwungen das zu kaufen?!?
Vanderhellen
Flash ist nicht offen, Apples Gadgets auch nicht. Worüber regt er sich auf? Er sollte Flash freigeben - jeder kann dann entscheiden, ob er dadurch die halbe Batterieleistung in Kauf nimmt.

Ausserdem hat Apple im iPhone vergessen, die externe Stromversorgung zu berücksichtigen - z.B. kann in solchem Fall automatisch der Sleepmode entfallen. Und man könnte Flash abspielen.

Reine Bevormundung ist das alles. Bäh. *sick*
Aber vielleicht sollen wir uns schon mal an proprietäre Macs gewöhnen.
Gerhard Uhlhorn
Goog
Riesen Blödsinn der da Jobs schreibt.
Geschlossene Plattform? iTunes?
Riesen Blödsinn den Du da schreibst! Flash kann durch niemanden außer Adobe mit Funktionen erweitert werden. Aber Flash dient zum entwickeln.

iTunes hingegen ist vor allem ein Player, also ein Programm und keine Entwicklungsumgebung. Programme werden üblicherweise nicht durch Anwender mit Funktionen erweitert. Und die Musik kannst Du auch ohne iTunes verwalten und anhören, da gibt es keine Einschränkungen (vom „Fairplay“ mal abgesehen).
Genau so kannst Du (fast) beliebige Musik und Filme (ohne DRM) in iTunes nutzen.
Wo ist da iTunes eine „geschlossene Plattform“?!? Alles kann rein und alles kann raus. Und das ist das Gegenteil von geschlossen!
Gerhard Uhlhorn
Goog
Riesen Blödsinn der da Jobs schreibt.
Geschlossene Plattform? iTunes?
Riesen Blödsinn den Du da schreibst! Flash kann durch niemanden außer Adobe mit Funktionen erweitert werden. Aber Flash dient zum entwickeln.

iTunes hingegen ist vor allem ein Player, also ein Programm und keine Entwicklungsumgebung. Programme werden üblicherweise nicht durch Anwender mit Funktionen erweitert. Und die Musik kannst Du auch ohne iTunes verwalten und anhören, da gibt es keine Einschränkungen (vom „Fairplay“ mal abgesehen).
Genau so kannst Du (fast) beliebige Musik und Filme (ohne DRM) in iTunes nutzen.
Wo ist da iTunes eine „geschlossene Plattform“?!? Alles kann rein und alles kann raus. Und das ist das Gegenteil von geschlossen!
kammerlander
Tommy1980
Adobe sollte seine Sachen für den Mac einstellen und nur noch für Win/Linux entwickeln. Sollten die sich wirklich mal überlegen.

Und damit auf ca. 40 - 50 % des Umsatzes verzichten?
leroymuc
Was ich an dieser ganzen Diskussion nicht mag, ist dass Flash fast komplett auf die Video-Funktionen reduziert wird. Hier ist es meiner Meinung wirklich unnötig, Flash zu verwenden.

Flash hat sich in den letzten Jahren aber zu einer wirklich ernst zu nehmenden Softwareentwicklungs-Plattform entwickelt, die es ermöglicht, mit einer durchaus modernen Programmiersprache (ActionScript 3) und einem sehr leistungsfähigen Vektorgrafik-System Anwendungen zu schreiben, die weit über animierte Werbebanner und Filmcontainer hinausgehen.

Meiner Meinung nach wäre eine Entwicklungsumgebung wie Flash (seit CS3) für iPhone-Apps GENAU das richtige - für die allermeisten Programme im AppStore wäre die Funktion von Flash schon viel zu umfangreich. Die intuitive Art, mit der man in Flash grafisch sehr aufwändige Oberflächen mit komplexem Code verbinden kann, passt zum Konzept der iPhone-Apps wie die Faust aufs Auge. Nur kommt Flash eben nicht aus dem Hause Apple.

Das Performance-Thema kann ich nicht ausreichend bewerten, nur scheint es mir extrem unglaubwürdig, dass man Flash nicht effizient genug auf dem iPhone umsetzen könnte. Und was spräche denn gegen die für CS5 geplante Variante, bei der Flash-Code direkt in ausführbaren iPhone-Code übersetzt worden wäre? Hier wäre keine evtl. langsame Interpreter-Zwischenschicht nötig!

Ich bin bisher immer uneingeschränkter Apple-Anhänger gewesen, aber dieser Schritt geht für mich wirklich zu weit. Hier sind die Marketing-Interessen aus meiner Sicht einfach zu offensichtlich. Die Argumentation von Jobs baut auch sichtlich auf einem völlig antiquierten Verständnis von Flash auf, als damit tatsächlich im Prinzip nur Werbebanner zu erstellen waren.
dreyfus
Es ist unerheblich, ob Flash in CS5 alle Sensoren und APIs korrekt unterstützt. Wenn dies überhaupt so ist, dann maximal für das iPhone OS 3.x. Adobe hat für die CS Produkte Produktzyklen von 18-24 Monaten. Das bedeutet, wenn CS6 veröffentlicht wird ist das iPhone OS bei Version 5 und Version 6 schon am Horizont. Adobe wird immer mindestens 2 Jahre hinterher sein und Apple hat Recht sich davon nicht die eigene Plattform ruinieren zu lassen.

Tommy1980
Ich habe schon von mehreren Leuten gehört, Adobe sollte seine Sachen für den Mac einstellen und nur noch für Win/Linux entwickeln. Sollten die sich wirklich mal überlegen.

Auf die Erklärung an die Aktionäre wäre ich aber sehr gespannt. Ohne die Mac Kunden dürften die nämlich erstmal den Umsatzeinbruch des Jahrhunderts erklären.
„Patriotismus ist die Tugend der Boshaften (Oscar Wilde)“
Goog
@ eMac Extreme:

Warum ist Video in Flash langsam? Weil APPLE das API erst letzte Woche veröffentlicht hatte, sodass nur QuickTime auf die Hardware-Beschleunigung zurückgreifen kann. Bei Microsoft kann seit Windows 2000 jedes Programm auf die GPU zugreifen.

Also kein Fehler von Adobe, nur der von Apple.

Klar, Flash ist nicht perfekt, auch ich verwende Click2Flash. Die Sicherheit ist nicht wirklich hoch... Ich möchte Flash wirklich nicht in den Himmel loben. Aber Apples Vorwürfe gehen nun echt zu weit.
dreyfus
Goog:
Warum ist Video in Flash langsam? Weil APPLE das API erst letzte Woche veröffentlicht hatte, sodass nur QuickTime auf die Hardware-Beschleunigung zurückgreifen kann. Bei Microsoft kann seit Windows 2000 jedes Programm auf die GPU zugreifen.

Man kann die Ausflüchte von Adobe ja wiederkäuen bis der Arzt kommt... Tatsache ist, dass absolut kein anderer Player unter OS X diese Hardware-Zugriffe je gebraucht hat. VLC, Movist, Nice Player, ja sogar MS Silverlight schaffen es problemlos, Video ohne diese API abzuspielen. Woran das wohl liegt?
„Patriotismus ist die Tugend der Boshaften (Oscar Wilde)“
eMac Extreme
Goog
Kann "dreyfus" nur beipflichten! Wieso braucht Flash dies, wenn andere MediaPlayer es ohne Probleme bewerkstelligen?
dom_beta

Flash unter Windows benötigt weniger CPU-Last als unter Mac OS.

Da muß Adobe ran. Am besten wäre es, wenn sie Flash von Grund auf neu programmieren würden - so wie Apple mit 10.6
„..“
roca84
[quote] Alles kann rein und alles kann raus. Und das ist das Gegenteil von geschlossen![/quote

Nicht ganz richtig, nur das was apple zulässt kommt auch rein.
breaker
a muß Adobe ran. Am besten wäre es, wenn sie Flash von Grund auf neu programmieren würden - so wie Apple mit 10.6

Als hätte Apple 10.6 von Grund auf neu programmiert. Das ist Quatsch.
re:com
Laut Steve Jobs beweist der App Store mit mehr als 200.000 Programmen, dass Adobe Flash für die Bereitstellung von Inhalten nicht mehr notwendig ist.


Die Aussage ist so lächerlich ...

Von diesen 200.000 Programmen sind geschätzte 199.500 zum in die Tonne tretende "Spaßprogramme"



Und die Arguemente mit Offenheit zählen auch nicht. Fast jedes Programm, jede Hardware und sonstiges was Apple verbreitet ist in gewisser weise verschlossen ...

properitäre Formate in quasi ALLEN Pogrammen von Apple
ein ohne Jailbreak völlig verschlossenes iPhone welches nicht einmal den simpelsten Dateizugriff zulässt und wenn Apple das wünschen würde von außen einfach deaktiviert werden könnte und und und ...
Gerhard Uhlhorn
breaker: Nein, haben sie auch nicht. Aber sie haben das ganze Konzept von Grund auf überarbeitet und Altlasten weitgehend entfernt. Und das hatte zur Folge, dass fast kein Code unverändert geblieben ist.
Gerhard Uhlhorn
dom_beta
Flash unter Windows benötigt weniger CPU-Last als unter Mac OS.
Ja, dafür aber mehr GPU-Last. Für einen Desktop-Rechner mag das okay sein, für ein mobiles Gerät bringt es keinen großen Vorteil. Denn auch die GPU verbraucht Strom. Und es macht kaum Unterschied wer nun den Strom letztlich verbraucht.

MacTechNews: Warum ist Eure Seite seit einigen Tagen (Wochen?) so grottenlangsam? Wenn man einen Kommentar schreibt dauert es bis zu mehreren Minuten bis dieser erscheint. Wenn ich alle meine Newsseiten auf einen Schlag lade, sind alle Seiten fertig geladen und die von MacTechNews ist noch immer weiss. Woran liegt denn das?
PeteramMeter
lol... der Uhlhorn wieder..
iTunes hingegen ist vor allem ein Player, also ein Programm und keine Entwicklungsumgebung.

mhh.... wie war das noch von wegen iPhone und iTunes.... Aber klar, sowas "vergisst" man schnell... Genau, alles kann rein, alles raus... lol

Oder eben Fairplay, der Zwangskoppelung an Appleprodukte, das einzige DRM System, bei dem keine Lizenzierung möglich war und bis heute ein geschlossenes System geblieben ist.

..oder Quicktime... gegen wieviele Firmen ist Apple da schon vorgegangen...
Warum nicht einfach die Apple Kunden selbst entscheiden lassen, was sie wollen und was nicht
Können sie doch. Jeder kann selbst entscheiden ob er das kauft oder eben nicht. Oder wird hier etwa jemand von Apple gezwungen das zu kaufen?!?
Apple entscheidet hier auch für Bestandskunden. Diese haben also nur die Wahl ein komplett neues System zu kaufen. Ich weiss nicht auf welchem Planeten du lebst, aber Ottonormalverbraucher hat nicht das Geld einfach mal auf die Schnelle umzusteigen. Dein Argument sagt eigentlich aus, dass man, sobald man ein Appleprodukt kauft, die Entscheidungsfreiheit an Apple abgiebt, man müße dies akzeptieren oder was anderes kaufen. Interessant finde ich, dass solch ein Argument jeweils nur von Leuten akzeptiert & abgegeben wird, bei denen ich den Eindruck hab dass sie das Denken sowieso an ihre geliebte Marke abgegeben haben.
Request
Gerhard Uhlhorn
GPUs haben eine viel höhere Leistung pro Watt als CPUs...da sie nur für spezielle eingesetzt werden, da sind sie der CPU aber mehrfach überlegen, bei weniger Verbrauch...
„1984 - Think different - Macintosh - iPhone / iPad - Think nothing - 2014“

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

SIGGRAPH 2014 (0)
10.08.14 - 14.08.14, ganztägig
Mac-Treff München (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig

Woher beziehen Sie am liebsten Musik?

  • Aus dem iTunes Store oder einem anderen kostenpflichtigen Download-Dienst53,6%
  • Über kostenpflichtige Streaming-Dienste10,9%
  • Über kostenloses Online-Streaming bzw. (Online-)Radio5,2%
  • Ich kaufe Musik auf physikalischen Medien wie CDs oder Vinyl20,0%
  • Auf anderem Wege10,3%
755 Stimmen21.07.14 - 31.07.14
0