Dienstag, 21. Mai 2013

Bild zur News "Apples offizielle Erklärung zur Steuerpraxis"Apple hat vor der heutigen Anhörung eine offizielle Erklärung zu Steuerpraxis veröffentlicht, in der Apple auch auf einige Vorwürfe eingeht. Erneut betont Apple seine wirtschaftliche Bedeutung, wonach Apple allein fast 50.000 Mitarbeiter beschäftigt und noch einmal indirekt mehr als 500.000 Arbeitsplätze in den USA geschaffen oder gesichert hat. Im vergangenen Jahr hatte Apple zudem in den USA fast 6 Milliarden US-Dollar an Steuern gezahlt. Einmal mehr versichert Apple außerdem, keine Steuertricks mithilfe von Steueroasen durchzuführen. Die hohen ausländischen Geldreserven kommen stattdessen durch Auslandgeschäfte zustande, die für 61 Prozent des Umsatzes verantwortlich sind. Hierbei ist Apple den Aktionären verpflichtet und nutzt die Reserven für Investitionen im Ausland.

Eine zentrale Rolle spielten hierbei Irland und Apple Operations International, wo man eigenen Angaben zufolge fast 4.000 Mitarbeiter beschäftigt. Dort wird unter anderem die Produkt-Entwicklung in den USA mitfinanziert, indem sich die Standorte in Irland seit mehr als 30 Jahren an den Entwicklungskosten beteiligen. Dieses Konzept wurde laut Apple auch von den US-Behörden genehmigt. Apple Operations International ist zudem für das internationale Geschäft verantwortlich und damit keine Scheinfirma, weswegen die dort anfallenden Umsätze auch in Irland versteuert werden. Ungeachtet dessen sieht Apple eine Reform des Steuergesetzes für erforderlich an. Neben der Vereinfachung der Steuergesetze hält man auch eine Senkung der Steuern mit weniger Ausnahmen, einen niedrigeren Steuersatz sowie eine angemessene Besteuerung ausländischer Einnahmen beim Transfer in die USA für sinnvoll.
0
0
53

Kommentare

Andi Schenk
ich bezieh mich auf den offiziellen Untersuchungsbericht!! Und ich hab auch gesagt, dass Apples verhalten legal ist.
Dass Apple offensichtlich mit falschen Aussagen glänzt... darauf gehst du ned ein, verteidigst aber Appel brav weiter.
a) Die Aussagen von Apple sind nicht offensichtlich falsch.
Blödsinn. Die Höhe der Steuern die Apple zahlt gibt Apple eindeutig zu hoch an, höher als die tatsächliche Steuerlast. Auch hat Apple nachweislich einige Briefkastenfirmen gegründet. Siehe Bericht. Also entweder lügt der Untersuchungsbericht, oder Apple. Aber natürlich glauben Leute wie du eher Apple
Witzig, so manche die sich hier tummeln und Apple verteidigen, verdienen mit Apple Geld.. du .. hannesgnad....
Das stimmt einfach nicht. Vergleich mal z.b. Fairplay mit MS Plays for Sure. 'nuff said. Und Musik wird bei Apple schon seit langem ohne DRM verkauft.
NACH den Urteilen geben Apple. Siehe meine Belege. Und MS wurde ja auch abgemahnt Wieso Fanboys die Urteile gegen Apple bezüglich deren Fairplay so konsequent ignorieren ist lachhaft. Und dann so tun, als ob Apple alles freiwillig gemacht hat. Und als erster. Nachweislich beides falsch.
Nein, ich habe nur - offensichtlich im Gegensatz zu Dir - etwas sinnvolles tagsüber zu tun: arbeiten.
gerade dann solltest du nicht einfach so eine apple lobhuddelei (verteidigungsarie) von dir geben.
Entweder hat der Bericht recht, oder Apple. Du sagst Apple.... ohne offensichtlich die Inhalte gelesen zu haben.. typisch fanboy halt


@uhlhorn
Und so hat Apple das immer gesehen, und auch immer wieder gesagt
Komisch, als in Frankreich die neuen liberaleren Gesetze kommen sollten, hat sich Apple vehement für DRM eingesetzt... Deine Behauptung wird auch durch die Prozessunterlagen widerlegt, diese bestätigen dass Apple sich widerholt FÜR DRM eingesetzt hat, uns sein Fairplay und die Kundenbindung verteidigt hat. Erst nach den ersten Urteilen gabs da andere Äusserungen. Siehe Wiki.

Wieso ignorierst du eigentich so konsequent die Urteile und deren Begründungen??
Mit DRM verbessert man nicht seine Geschäfte, sondern man verschlechtert sie!
Apple hat sein Fairplay erwiesener massen genutzt, um Kunden an die Apple Geräte zu binden. Aber ich nehm an, richterliche Urteile, da stehst du und Apple drüber...
Du verdrehst Dinge und stellst sie in einen falschen Zusammenhang.
du drückst dich davor, auf die urteile und deren begründungen gegen apple einzugehen. ja du ignorierst diese komplett. und du trottel, ich bin nicht peter... aber ein anderer gg
In Norwegen wurde iTunes bereits vorläufig für illegal erklärt. Nach norwegischem Recht gewährte ein Ombudsmann Apple bis zum 1. Oktober 2007 die Möglichkeit, iTunes so zu verändern, dass Musik, die über iTunes erworben wird, auch unmittelbar auf jedem beliebigen MP3-Player genutzt werden kann.
Stimpson J. Cat
und du trottel, ich bin nicht peter...

Ich glaub du sagst die Unwahrheit.
lügendedektor: Ich sehe schon, Dir ist es nicht gegeben.
und du trottel, ich bin nicht peter…
Na ja, dann bist Du halt ein weiterer Peter. Was macht das schon für einen Unterschied? Ein Unglück kommt halt selten allein.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Besitzen Sie Apple-Aktien?

  • Ja, ich halte schon seit Jahren Apple-Aktien19,9%
  • Ja, kürzlich erworben2,8%
  • Nein, aber ich kaufe demnächst0,8%
  • Nein, ich habe schon vor längerem alle Aktien verkauft9,6%
  • Nein, habe kürzlich alle Aktien verkauft2,0%
  • Nein, hatte noch nie Apple-Aktien65,0%
763 Stimmen14.11.14 - 24.11.14
9259