Mittwoch, 13. März 2013

Aus Asien gibt es Hinweise, dass Apple zukünftig die iPhone-Produktion stärker auf verschiedene Zulieferer verteilen will. Demnach wird Foxconn weiterhin das aktuelle Top-Modell für Apple fertigen und darüber hinaus auch die Fertigung älterer iPhone-Generationen für chinesische Mobilfunknetze übernehmen. Das kostengünstige Einsteiger-iPhone sowie iPhone 4 und iPhone 4S für andere Mobilfunknetze werden hingegen hauptsächlich von Pegatron gefertigt. Hier spielt Foxconn nur eine untergeordnete Rolle und kommt auf einen Produktionsanteil von 25 bis 45 Prozent. Den Analysten zufolge wird Apple die kommende iPhone-Generation, die wahrscheinlich unter der Bezeichnung iPhone 5S geführt wird, in der zweiten Jahreshälfte ausliefern. Beim Absatz werden hier bis Jahresende 35,8 Millionen iPhone 5S sowie 53,4 Millionen günstigere iPhones erwartet. Im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2013 könnte Apple den Absatz um 83 Prozent steigern.
0
0
4

Kommentare

MYTHOSmovado
...und wenn die Steigerung "nur" 82 % ausmacht, sind die Analysten wieder enttäuscht und der Apple-Kurs fällt ins Bodenlose??!
„Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde°°°Lieber tun und es bereuen, als nicht tun und es bereuen! °°° Tatsachen muss man kennen, bevor man sie ve...“
Darum die Produktions Einbrüche...
Wann wurde denn das "Einsteigeriphone" bestätigt???
MYTHOSmovado
Bigflitzer
Wann wurde denn das "Einsteigeriphone" bestätigt???
Für Analysten ist das fix!
„Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde°°°Lieber tun und es bereuen, als nicht tun und es bereuen! °°° Tatsachen muss man kennen, bevor man sie ve...“

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,1%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,2%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,4%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,3%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,9%
808 Stimmen19.03.15 - 27.03.15
11433