Apple veröffentlicht Stellungnahme zu Kundendaten und Prism | News | MacTechNews.de
Apple-Event "Wish we could say more"

Montag, 17. Juni 2013

Apple veröffentlicht Stellungnahme zu Kundendaten und Prism

Bild zur News "Apple veröffentlicht Stellungnahme zu Kundendaten und Prism"
Anfang des Monats sorgte ein Bericht für Diskussionen, wonach der US-Militärnachrichtendienst NSA (National Security Agency) den Zugriff auf zentrale Server führender Internet-Unternehmen besitzt. Das geheime Regierungsprojekt trägt die Bezeichnung "PRISM". Nachdem Apple die Beteiligung bereits kurz nach Erscheinen des Berichtes abgestritten hatte, gibt es jetzt eine ausführliche Stellungnahme.

Apple habe demnach erst am 6. Juni von Prism erfahren, nachdem Anfragen von Newsdiensten eintrafen. Apple biete keinen direkten Zugriff für Regierungsbehörden auf die Server an, dies sei ausschließlich nach gerichtlichen Verfügungen möglich. Zwischen Dezember 2012 und Mai 2013 habe es zwischen 4000 und 5000 Anfragen nach Kundendaten gegeben, betroffen waren zwischen 9000 und 10000 Accounts bzw. Geräte.

Die häufigsten Gründe für solche Anfragen seien Aufklärung von Überfallen, Suche nach verschwundenen Kindern oder auch Aufspüren von Alzheimer-Patienten, die den Weg zurück nicht mehr finden. Jede einzelne Anfrage werde von Apples Rechtsabteilung sehr genau untersucht. Gebe es Zweifel an der Rechtmäßigkeit, so gebe Apple auch keinerlei Daten nach außen. Ohnehin sei man bemüht, so wenige Daten wie möglich zu veröffentlichen, wenn eine Anfrage als rechtmäßig eingestuft wurde.

Apples Ziel sei immer gewesen, Kundendaten zu schützen und keine "Berge an Daten" über Kunden zu sammeln. Viele Daten lassen sich selbst von Apple nicht entschlüsseln, Informationen zu Aufenthaltsorten, Kartendaten, Siri-Anfragen seien in einer Form abgelegt, die keinen Rückschluss auf den Nutzer ermöglichen.
0
0
0
102

Kommentare

Apfelbutz
Dann ist ja Alles in Ordnung...
„Note 3 Hardware für Profis“
chill
Viele Daten lassen sich selbst von Apple nicht entschlüsseln, Informationen zu Aufenthaltsorten, Kartendaten, Siri-Anfragen seien in einer Form abgelegt, die keinen Rückschluss auf den Nutzer ermöglichen.

lächerlich, apple besitzt und nutzt die technologie, kann die aber nicht entschlüsseln … natürlich. diesen algorythmus muss ja jemand ebtwickelt haben. und so können die daten auch entschlüsselt werden. ansonsten wäre das ja alles voodoo, hexen oder teufelswerk.
„"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp“
Dante Anita
Gebe es Zweifel an der Rechtmäßigkeit, so gebe Apple auch keinerlei Daten nach außen.

Ja genau
Wer entscheidet denn in Amerika, ob Daten heraus gegeben werden: Rechtsanwälte, die NSA oder Gerichte?
l-vizz
@chill: es heißt Algorithmus. Mag schon sein das Apple lügt. Allerdings erfinden die das Rad nicht neu im Bezug Verschlüsselung, sondern setzen auf bewährte Methoden auf, deren Algorithmen zwar bekannt sind, gleichwohl die Keys zur Verschlüsselung aber nicht.
„Wer bis zum Hals in Scheisse steckt sollte den Kopf nicht hängen lassen!“
Fenvarien
chill Man kann nicht alles entschlüsseln, was man selbst verschlüsselt hat!
„MacTechNews.de auf Facebook: http://www.facebook.com/MacTechNews.de“
JackBauer
chill
Viele Daten lassen sich selbst von Apple nicht entschlüsseln, Informationen zu Aufenthaltsorten, Kartendaten, Siri-Anfragen seien in einer Form abgelegt, die keinen Rückschluss auf den Nutzer ermöglichen.

lächerlich, apple besitzt und nutzt die technologie, kann die aber nicht entschlüsseln … natürlich. diesen algorythmus muss ja jemand ebtwickelt haben. und so können die daten auch entschlüsselt werden. ansonsten wäre das ja alles voodoo, hexen oder teufelswerk.

IT Know-How Level == Frog
quiddemanie
oder wie fefe dazu schreibt:
---
Noch magenentleerender stößt mir auf, dass die Apple-Sprallos sich jetzt ernsthaft einen Heldenmythos zurechtlegen, dass Apple sich ja jahrelang geweigert hätte, mit der NSA zusammenzuarbeiten, und erst als der Heilige Steve in die ewigen Jagdgründe befohlen wurde, da knickte Apple ein!1!! Auf die Idee, dass Apple schlicht keine Rolle spielte als Kommunikationsinfrastrukturprovider, besonders für Terroristen, die ihr Geld lieber für Sprengstoff und Flugtickets ausgeben als für krass überteuerte Lifestyle-Gadgets, kommt natürlich niemand bei den Apple-Apologeten. m(
---
MarkInTosh
@ chill:

a) Es gibt durchaus mittels des zur Verschlüsselung genutzten Keys nicht reversibel entschlüsselbare Verschlüsselungsmethoden, die einen besonderen Schlüssel zum Entschlüsseln benötigen. (s. z.B. PGP)

b) Wenn der "Gegenschlüssel" auf dem iOS-Device liegt, nutzen einem die verschlüsselten Daten ohne diesen zweiten Schlüssel ebenfalls gar nichts
Hannes Gnad
quiddemanie
oder wie fefe dazu schreibt:
---
Noch magenentleerender stößt mir auf, dass die Apple-Sprallos
Es ist fast schon unwichtig, ob dieser Schreiber in technischen Details richtig oder falsch liegt: Wer sich derart selbst moralisch erhöht, um dann im Zorn der selbstgerechten Empörung mit Gossensprech herum zu poltern, der ist einfach nur raus.
SpaceHotte
Ah ja, Gerichtliche Verfügungen werden für die Herausgabe der Daten vorausgesetzt, gleichzeitig prüft die Rechtsabteilung aber nochmal vor der Herausgabe der Daten die Rechtmäßigkeit. Wie soll ich mir das vorstellen?
"Hm, naja, wir haben hier zwar den Gerichtsbeschluss, dass wir die Daten herausgeben müssen, aber wir finden den irgendwie doof und machen das mal lieber nicht…"?
ts-e
Na klar muss Apple schreiben, das man von Prism nix gewusst hat.
Würde man es zugeben, wäre selbst in den USA der Aufschrei groß und die Kunden würden wegrennen.
Die entsprechende Folie sagt aber etwas anderes.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
razzfazz
quiddemanie
oder wie fefe dazu schreibt:
---
Noch magenentleerender stößt mir auf, dass die Apple-Sprallos sich jetzt ernsthaft einen Heldenmythos zurechtlegen, dass Apple sich ja jahrelang geweigert hätte, mit der NSA zusammenzuarbeiten, und erst als der Heilige Steve in die ewigen Jagdgründe befohlen wurde, da knickte Apple ein!1!! Auf die Idee, dass Apple schlicht keine Rolle spielte als Kommunikationsinfrastrukturprovider, besonders für Terroristen, die ihr Geld lieber für Sprengstoff und Flugtickets ausgeben als für krass überteuerte Lifestyle-Gadgets, kommt natürlich niemand bei den Apple-Apologeten. m(
---


wer/was ist fefe? Was befähigt Ihn/Es? Was sind Sprallos??? Was für eine Sprache ist das??? Wie viele Nebensätze und Kommata besitzt eigentlich dieses/dieser fefe?

Bitte um ernstgemeinte Antwort! Im Internet wird irgendwie zur Zeit jeder looser zum Allwissenden Geek
„Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Mark Twain “
MarkInTosh
SpaceHotte
Ah ja, Gerichtliche Verfügungen werden für die Herausgabe der Daten vorausgesetzt, gleichzeitig prüft die Rechtsabteilung aber nochmal vor der Herausgabe der Daten die Rechtmäßigkeit. Wie soll ich mir das vorstellen?

Nun ja, mittlerweile ist es - siehe die Einlassungen Googles - wohl so, dass es in den USA, dem "land of the free", Geheimgerichte gibt, deren Urteile auch ohne öffentliche Kontrolle und Recherchierbarkeit bindend sind. Wie viele der Gerichtbeschlüsse, die Apple da in Haus flatterten, wohl aus solchen Quellen stammen...?
LoCal
Hannes Gnad
quiddemanie
oder wie fefe dazu schreibt:

"Fefe" sagt doch schon alles... nicht umsonst trägt fefe u.a. den Titel "Bildzeitung für Nerds"
Rosember
@SpaceHotte: Im Rechtsstaat sind auch Gerichtsentscheide nicht gottgegeben und können daher hinterfragt werden. Es entscheidet dann in der Regel die nächst höhere Instanz. Und das ist auch gut so.
Dr. Seltsam
quiddemanie
oder wie fefe dazu schreibt:
---
Noch magenentleerender stößt mir auf, dass die Apple-Sprallos sich jetzt ernsthaft einen Heldenmythos zurechtlegen, dass Apple sich ja jahrelang geweigert hätte, mit der NSA zusammenzuarbeiten, und erst als der Heilige Steve in die ewigen Jagdgründe befohlen wurde, da knickte Apple ein!1!! Auf die Idee, dass Apple schlicht keine Rolle spielte als Kommunikationsinfrastrukturprovider, besonders für Terroristen, die ihr Geld lieber für Sprengstoff und Flugtickets ausgeben als für krass überteuerte Lifestyle-Gadgets, kommt natürlich niemand bei den Apple-Apologeten. m(
---

Ich finde es bedauernswert, dass sich fefe in den Jahren auf niedrigstes Troll-Niveau reduziert hat. Wäre ich ein Terrorist der einen ernsthaften Anschlag in den USA vor hat: Ich würde mich durchaus als Geschäftsmann samt Lifestyle-Gadgets tarnen.

@chill

Auf den von mir betreuten Kundenservern liegen Passwörter und Daten, die weder ich noch der Kunde entschlüsseln kann. Das ist seit vielen Jahren üblicher Standard. Mit hohem Aufwand an Rechenleistung kann man selbstverständlich so ziemlich alles entschlüsseln, aber das dauert dennoch sehr lange.
MarkInTosh
ts-e
Na klar muss Apple schreiben, das man von Prism nix gewusst hat.
Würde man es zugeben, wäre selbst in den USA der Aufschrei groß und die Kunden würden wegrennen.

Wohin sollen sie denn noch rennen?
MarkInTosh
Rosember
@SpaceHotte: Im Rechtsstaat sind auch Gerichtsentscheide nicht gottgegeben und können daher hinterfragt werden. Es entscheidet dann in der Regel die nächst höhere Instanz. Und das ist auch gut so.

Wir reden hier allerdings von den USA...
SpaceHotte
MarkInTosh
Nun ja, mittlerweile ist es - siehe die Einlassungen Googles - wohl so, dass es in den USA, dem "land of the free", Geheimgerichte gibt, deren Urteile auch ohne öffentliche Kontrolle und Recherchierbarkeit bindend sind. Wie viele der Gerichtbeschlüsse, die Apple da in Haus flatterten, wohl aus solchen Quellen stammen...?
Und dann ist es der Rechtsabteilung von Apple möglich die Rechtmäßigkeit des Urteils anzuzweifeln und sogar dagegen zu verstoßen, so wie es von Apple beschrieben wurde?
ts-e
Dante Anita
Gebe es Zweifel an der Rechtmäßigkeit, so gebe Apple auch keinerlei Daten nach außen.

Ja genau
Wer entscheidet denn in Amerika, ob Daten heraus gegeben werden: Rechtsanwälte, die NSA oder Gerichte?

Du hast aber schon im Zusammenhang mit Prism, von dem "Geheimgericht" gelesen/gehört? Und Kontrolle gibt es nicht.
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
ts-e
Rosember
@SpaceHotte: Im Rechtsstaat sind auch Gerichtsentscheide nicht gottgegeben und können daher hinterfragt werden. Es entscheidet dann in der Regel die nächst höhere Instanz. Und das ist auch gut so.

Das dürfte bei diesem Geheimgericht nicht möglich sein!
„Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa“
SpaceHotte
Rosember
@SpaceHotte: Im Rechtsstaat sind auch Gerichtsentscheide nicht gottgegeben und können daher hinterfragt werden. Es entscheidet dann in der Regel die nächst höhere Instanz. Und das ist auch gut so.
Und Apple wird sich dann in die Nesseln setzen, dass es beim nächsten Bombenanschlag heißt, dass sie denen vorzeitig auf die Spur gekommen wären, wenn sie doch nur die Daten herausgegeben hätten (ob das am Ende stimmt kann eh niemand nachweisen)? Klar, eine bessere Publicity kann es für so eine Firma ja gar nicht geben.
ulanbator
Wie naiv muss man sein, um die billigen Beteuerungen von Apple und Co zu glauben.... alles was machbar ist, wird gemacht, bis es auffliegt ....und auch noch später, bis es verboten wird und erst später, wenn man es wirklich nicht mehr kann, ändert sich vielleicht was... im besten Fall...

.... ansonsten dürfte es bisweilen bei der üblichen Bespitzelung durch den NSA bleiben....

wer sich nicht darauf einrichetet, ist selber schuld....
MarkInTosh
SpaceHotte
MarkInTosh
Nun ja, mittlerweile ist es - siehe die Einlassungen Googles - wohl so, dass es in den USA, dem "land of the free", Geheimgerichte gibt, deren Urteile auch ohne öffentliche Kontrolle und Recherchierbarkeit bindend sind. Wie viele der Gerichtbeschlüsse, die Apple da in Haus flatterten, wohl aus solchen Quellen stammen...?
Und dann ist es der Rechtsabteilung von Apple möglich die Rechtmäßigkeit des Urteils anzuzweifeln und sogar dagegen zu verstoßen, so wie es von Apple beschrieben wurde?

Ein Schelm...
kaizen
JackBauer
IT Know-How Level == Frog

+1
„Minus the roof, the sky is the limit“
Hannes Gnad
SpaceHotte
MarkInTosh
Nun ja, mittlerweile ist es - siehe die Einlassungen Googles - wohl so, dass es in den USA, dem "land of the free", Geheimgerichte gibt, deren Urteile auch ohne öffentliche Kontrolle und Recherchierbarkeit bindend sind. Wie viele der Gerichtbeschlüsse, die Apple da in Haus flatterten, wohl aus solchen Quellen stammen...?
Und dann ist es der Rechtsabteilung von Apple möglich die Rechtmäßigkeit des Urteils anzuzweifeln und sogar dagegen zu verstoßen, so wie es von Apple beschrieben wurde?
"Nicht ausführen" trifft es wohl eher. Beispiel: Einer Firma flattert der Bescheid einer unteren Gerichtsinstanz ins Haus, dies oder jenes zu tun, diese oder jene Daten herauszugeben usw. Die Juristen der Firma schauen das an und meinen: Nö, dieser Meinung sind wir nicht, also machen wir das nicht, und rufen die nächsthöhere Instanz an. Solche Verfahrenswege sind wohl in den USA wie hier ziemlich ähnlich.
Gerhard Uhlhorn
ts-e
Die entsprechende Folie sagt aber etwas anderes.
Die entsprechende Folie kommt auch von einem Massenmedium, welches streng unter Kontrolle der CIA (die hat es zumindest zugegeben) und möglicherweise auch anderer Geheimdienste steht. Und die Geheimdienste haben ein vitales Interesse daran, dass wir glauben, dass es so sei. Die amerikanischen Geheimdienste beschreiben auf ihrer Webseite, wie erfolgreich sie lügen, betrügen und wie erfolgreich Verschwörungen sind, und dass sie dieses Mittel deswegen immer wieder gerne verwenden. Und denen glaubst Du?!? Oh je!
MarkInTosh
Hannes Gnad
"Nicht ausführen" trifft es wohl eher. Beispiel: Einer Firma flattert der Bescheid einer unteren Gerichtsinstanz ins Haus, dies oder jenes zu tun, diese oder jene Daten herauszugeben usw. Die Juristen der Firma schauen das an und meinen: Nö, dieser Meinung sind wir nicht, also machen wir das nicht, und rufen die nächsthöhere Instanz an. Solche Verfahrenswege sind wohl in den USA wie hier ziemlich ähnlich.

Wohl kaum, wenn es sich um "Weisungen" eines von der Regierung eingesetzten "Geheimgerichts" ohne öffentliche Kontrolle handelt. Apple muss solch ein "Rechtshilfegesuch" nur ein einziges Mal ablehnen und schon gibt's keine neuen Bestellungen mehr von Regierungsbehörden und öffentlichen Einrichtungen in den USA. Schwupps ... Apple tot.
adiga
SpaceHotte
MarkInTosh
Nun ja, mittlerweile ist es - siehe die Einlassungen Googles - wohl so, dass es in den USA, dem "land of the free", Geheimgerichte gibt, deren Urteile auch ohne öffentliche Kontrolle und Recherchierbarkeit bindend sind. Wie viele der Gerichtbeschlüsse, die Apple da in Haus flatterten, wohl aus solchen Quellen stammen...?
Und dann ist es der Rechtsabteilung von Apple möglich die Rechtmäßigkeit des Urteils anzuzweifeln und sogar dagegen zu verstoßen, so wie es von Apple beschrieben wurde?
Wie soll denn sonst ein Rekurs erfolgen, wenn nicht die Rechtsabteilung der betroffenen Firma das Gerichtsurteil analysiert? Und Gerichtsurteile sind nicht per se sakrosankt, hin und wieder gibt es eklatante Fehler darin. Und dann muss man das entsprechende Gericht darauf hinweisen oder den Fall an die nächsthöhere Instanz weiterziehen.

Und ja, "Geheimgerichte" gibt es in jedem demokratischen Staat. Allerdings nicht unter diesem Namen, das ist bloss Journalistensprache. Es gibt immer wieder Fälle, welche nicht öffentlich publiziert werden.
Gerhard Uhlhorn
Rosember
@SpaceHotte: Im Rechtsstaat sind auch Gerichtsentscheide nicht gottgegeben und können daher hinterfragt werden.
In einem Rechtsstaat schon, aber sind die USA denn noch ein Rechtsstaat? Ist Guantanamo eine rechtsstaatliche Einrichtung?
Gerhard Uhlhorn
ulanbator
Wie naiv muss man sein, um die billigen Beteuerungen von Apple und Co zu glauben....
Nö, stattdessen glaubt man lieber den Geheimdiensten, welche auf ihren Homepages damit prahlen, wie erfolgreich sie lügen und betrügen. Nee, klar! Das ist dann nicht naiv.
MarkInTosh
adiga
Und ja, "Geheimgerichte" gibt es in jedem demokratischen Staat. Allerdings nicht unter diesem Namen, das ist bloss Journalistensprache. Es gibt immer wieder Fälle, welche nicht öffentlich publiziert werden.

Stuss. Nenne mir z.B. ein einziges deutsches Gericht, das nicht unter öffentlicher Kontrolle steht und dessen Entscheidungen nicht - Ausnahmen: Bundesverfassungsgericht und Bundesverwaltungsgericht (und selbst hier ist ggf. der Weg auf Europäische Ebene noch offen!) - von höheren Instanzen überprüft werden können.
janknet
Das Problem sollte nicht Apple oder sonst einem Unternehmen in die Schuhe geschoben werden!
Wenn da NSA, FBI oder CIA auftaucht was soll Apple da groß machen können, die müssen sich denen beugen ob sich wollen oder nicht!

Das Problem liegt beim Staat selbst, der so eine scheiße zulässt.
Gerhard Uhlhorn
MarkInTosh
Apple muss solch ein "Rechtshilfegesuch" nur ein einziges Mal ablehnen und schon gibt's keine neuen Bestellungen mehr von Regierungsbehörden und öffentlichen Einrichtungen in den USA. Schwupps ... Apple tot.
Was ist denn das für eine weltfremde Sichtweise?!?
Gerhard Uhlhorn
MarkInTosh
Stuss. Nenne mir z.B. ein einziges deutsches Gericht, das nicht unter öffentlicher Kontrolle steht … Ausnahmen: …
Wenn es Stuss wäre, dürfte es wohl keine Ausnahmen geben, oder?
MarkInTosh
Gerhard Uhlhorn
MarkInTosh
Apple muss solch ein "Rechtshilfegesuch" nur ein einziges Mal ablehnen und schon gibt's keine neuen Bestellungen mehr von Regierungsbehörden und öffentlichen Einrichtungen in den USA. Schwupps ... Apple tot.
Was ist denn das für eine weltfremde Sichtweise?!?

Ach ja, ich vergaß: Apple hat immer Recht, Apple kann niemand etwas... Apple braucht keinen Markt (Anteil des US government market an Apples Umsätzen: ca 20%), Apple backt sich seinen eigenen.
da_andy
Apple habe demnach erst am 6. Juni von Prism erfahren, nachdem Anfragen von Newsdiensten eintrafen.
Also eine lahmere Ausrede gab es gerade nicht parat!
PRISM läuft seit Jahren, dass Apple von nichts wusste ist mehr als lächerlich!
MarkInTosh
Gerhard Uhlhorn
MarkInTosh
Stuss. Nenne mir z.B. ein einziges deutsches Gericht, das nicht unter öffentlicher Kontrolle steht … Ausnahmen: …
Wenn es Stuss wäre, dürfte es wohl keine Ausnahmen geben, oder?

Deine Wortklaubereien gehen mir ziemlich auf den Keks. Inhaltlich hast Du außer "Apple ist toll ... Konfetti für alle!" überhaupt nichts beizutragen?
Flux
Man sollte von Apple einen Serverstandort in der EU für die Clous-Services fordern. Gibt dazu vielleicht schon eine Initiative?
Gerhard Uhlhorn
MarkInTosh
Ach ja, ich vergaß: Apple hat immer Recht, Apple kann niemand etwas... Apple braucht keinen Markt (Anteil am US Government-Markt: ca 20%), Apple backt sich seinen eigenen.
Äh … eine Antwort, mit der Du nur Deine Dummheit zeigst, verbessert Deine weltfremde Sichtweise kein Stück. Sie erklärt sie aber.

Es hat absolut nichts mit Apple zu tun, wenn man glaubt, oder eben nicht glaubt, dass Regierungsaufträge bei solchen Firmen eine nennenswerte Bedeutung haben. Bei Rüstungsunternehmen sieht es anders aus. Wenn Apple, Google, Microsoft usw. Rüstungsunternehmen wären, könnte ich Dir zustimmen.
MarkInTosh
Gerhard Uhlhorn
MarkInTosh
Ach ja, ich vergaß: Apple hat immer Recht, Apple kann niemand etwas... Apple braucht keinen Markt (Anteil am US Government-Markt: ca 20%), Apple backt sich seinen eigenen.
Äh … eine Antwort, mit der Du nur Deine Dummheit zeigst, verbessert Deine weltfremde Sichtweise kein Stück. Sie erklärt sie aber.

Sorry, aber Du bist ein Armleuchter.

EOT
da_andy
Flux
Man sollte von Apple einen Serverstandort in der EU für die Clous-Services fordern. Gibt dazu vielleicht schon eine Initiative?
Und was soll es bringen?
Unsere Geheimdienste in der EU arbeiten sehr sehr eng mit USA zusammen und selber pumpen sie einiges an Geld in die Überwachung.
Am Ende des Tages ist es völlig Wurscht, ob deine/unsere Daten über BND etc. an die Amis gehen oder direkt von Apple! Um die Gesetze schert sich keine Sau, so lange sie ihren Kram ständig mit dem "Kampf gegen Terror" begründen interessiert es die Verantwortlichen auch nicht die Bohne!
Gerhard Uhlhorn
MarkInTosh
Deine Wortklaubereien gehen mir ziemlich auf den Keks. Inhaltlich hast Du außer "Apple ist toll ... Konfetti für alle!" überhaupt nichts beizutragen?
Du führst Deine Behauptungen selbst ad absurdum, und wenn man Dich darauf hinweist, dann sind es Wortklaubereien?!? Aha, interessant.
quiddemanie
LoCal
Hannes Gnad
quiddemanie
oder wie fefe dazu schreibt:

"Fefe" sagt doch schon alles... nicht umsonst trägt fefe u.a. den Titel "Bildzeitung für Nerds"

Wo er recht hat, hat er Recht und wo es Verschwörungstheorien sind, schreibt er es eindeutig dran. Das andere sind mehr oder weniger kommentierte Links. Ein bisschen gesunden Webfilter-Verstand vorausgesetzt, gibt es da schon interessante Details.

Mein Gott, dass er verbal entgleist, weil es ihn aufregt, wenn Leute spindoktern, ist halt so. Deswegen ists fefe und kein web-diplomat. Was Apple da macht ist spindoktoring . Bis halt das ganze Bild klar ersichtlich ist. Dann wird es wieder heißen "Konnten wir nicht ahnen, wenn dann nur einzelne und niemals die Verantwortlichen"
Ties-Malte
LoCal
"Fefe" sagt doch schon alles… nicht umsonst trägt fefe u.a. den Titel "Bildzeitung für Nerds"

+1

Fefe zu zitieren bedeutet, das Diskussionsniveau auf Bodenhöhe bringen zu wollen. Das kann eine Anhebung bedeuten, aber ob es erstrebenswert ist…
„The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.“
quiddemanie
Gerhard Uhlhorn
MarkInTosh
Ach ja, ich vergaß: Apple hat immer Recht, Apple kann niemand etwas... Apple braucht keinen Markt (Anteil am US Government-Markt: ca 20%), Apple backt sich seinen eigenen.


Es hat absolut nichts mit Apple zu tun, wenn man glaubt, oder eben nicht glaubt, dass Regierungsaufträge bei solchen Firmen eine nennenswerte Bedeutung haben. Bei Rüstungsunternehmen sieht es anders aus. Wenn Apple, Google, Microsoft usw. Rüstungsunternehmen wären, könnte ich Dir zustimmen.

In welcher Welt lebst du denn...Wenn die US Army 500.000 Ipads bestellt, ist das Advertising und Imagepflege für das man als Firma sogar noch Geld bekommt im Gegenwert von dutzenden Millionen - weltweit wirksam. Die US Army...Ipads...Was glaubst du wo die Government-hörigen Amis dann ihr Equipment kaufen werden. Bei Microsoft oder was. Selbst hier in Schland werden die Fanboys hellhörig wenn irgendeine Army/Polizeieinheit Apple Hardware ordert.

Und glaubst du die Bauprojekte von Apple, die Steuertaktiken etc. das wäre alles noch machbar, wenn man sich der US-Regierung wiedersetzt? Lobbyismus geht in beide Richtungen. Was da passiert, siehst du in Syrien, wo ein durch 70% legitimierter "Diktator" sich gegen US Waffenlieferungen an mutmaßliche Jihadisten durchsetzen muss. Im Iran ist jetzt der Irre weg, dafür ein Geistlicher an der Spitze.

Es haben sich übrigens geschätzte 90% der vergangenen (nicht weltfremden, also nix chemtrails und co) Verschwörungstheorien oder Zukunftsphobien, wie auch immer man es nennen mag, bestätigt. Die Vollüberwachung durch die NSA hätten fast alle hier Anwesenden vor einem Jahr noch für blanken Bullshit gehalten und das mit Demokratieblabla und technischen Hürden begründet. Das gleiche gilt für vieles andere.
Chiplet
Wie naiv hier doch einige sind...

IMHO hat es die Daily Show sehr schön auf den Punkt gebracht: "Good news: You are not paranoid".

Danke an ulanbator für seinen guten Kommentar!
ulanbator
Wie naiv muss man sein, um die billigen Beteuerungen von Apple und Co zu glauben.... alles was machbar ist, wird gemacht, bis es auffliegt ....und auch noch später, bis es verboten wird und erst später, wenn man es wirklich nicht mehr kann, ändert sich vielleicht was... im besten Fall...

Die Empörung über PRISM gerade aus dem Unionslager finde ich momentan schwer erträglich. Das sind doch die Hardliner in Deutschland schlechthin. Ich bin kein FDP-Wähler, aber Fan von Frau Leutheusser-Schnarrenberger. Sie sollte mal eine Legislaturperiode lang das Justiz- UND Innenministerium übernehmen, egal unter welcher Regierung. Das wäre IMHO gut für unser Land.
quiddemanie
wo wir beim thema sind

http://www.computerbase.de/news/2013-06/briten-hoerten-2009-den-g20-gipfel-in -london-ab/
quiddemanie
Chiplet
Die Empörung über PRISM gerade aus dem Unionslager finde ich momentan schwer erträglich. Das sind doch die Hardliner in Deutschland schlechthin.

Empören die sich? Haben die nicht gerade 100 Millionen für den BND gegeben um im Web Schritt halten zu können?
da_andy
Ties-Malte
LoCal
"Fefe" sagt doch schon alles… nicht umsonst trägt fefe u.a. den Titel "Bildzeitung für Nerds"

+1

Fefe zu zitieren bedeutet, das Diskussionsniveau auf Bodenhöhe bringen zu wollen. Das kann eine Anhebung bedeuten, aber ob es erstrebenswert ist…
Was er sagt ist einfach seine Meinung. Punkt. Wegen dem Niveau lassen wir es mal, das ist eben deine Meinung!

Aber ich lese auch seinen Blog, für mich sind vor allem diverse Links zu den ZEITUNGEN etc. interessant, die man selber sonst suchen müsste usw. Seine Kommentare lese ich oft eher mit einem Grinsen im Gesicht und lege da nicht wirklich einen Wert drauf.

Und wenn er mal wieder Apple basht (manchmal zu recht, manchmal eher nicht) finde ich auch total belustigend. Wie gesagt das ist seine Meinung!

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig
Oculus Connect (0)
19.09.14 - 20.09.14, ganztägig

Wie verschicken Sie hauptsächlich Kurznachrichten?

  • SMS11,7%
  • iMessage/Nachrichten42,5%
  • WhatsApp22,4%
  • Threema9,7%
  • Facebook Messenger0,8%
  • Anderer Messenger1,7%
  • Gar nicht5,0%
  • Bunt gemischt, keine Präferenz6,2%
875 Stimmen26.08.14 - 01.09.14
7196