Freitag, 26. Oktober 2012

Apple hat überraschend die Euro-Preise den veränderten Wechselkursen angepasst und entsprechend die Preise erhöht. Die günstigsten Apps werden nun für 0,89 Euro angeboten, gefolgt von 1,79 Euro, 2,69 Euro, 3,59 Euro und 4,49 Euro. Teilweise wurden die Anpassungen auch wegen höherer Steuern in einigen Euroländern vorgenommen. Neben dem Euro hat Apple außerdem die App-Preise für den Mexikanischer Peso und die Dänische Krone geändert. Darüber hinaus sind auch neue Währungen hinzugekommen, um lokalisierten App Stores gerecht zu werden. Ab sofort erlaubt Apple auch Preise in Rubel (Russland), Lire (Türkei), Rupie (Indien), Rupiah (Indonesien), Shekel (Israel), Rial (Saudi-Arabien), Rand (Südafrika) und Dirham (Arabische Emirate). Teilweise wurde die Preis-Matrix allerdings noch nicht angepasst, weswegen keine weitergehenden Details zur Preisgestaltung bekannt sind.
0
0
54

Kommentare

JohnnyEnglish26.10.12 09:53
Wer hätte das gedacht, nach dem relativ niedrigen Reingewinn gestern musste Apple etwas tun, bevor in Europa das Geld ausgeht ...
MiiCha
MiiCha26.10.12 09:55
Wurde aber auch Zeit, endlich darf wieder geheult werden
Loeffel26.10.12 09:56
Freut die Entwickler, finde ich OK.
Tuonomartin
Tuonomartin26.10.12 09:57
Wo kann man sein iPhone 5 zurückgeben?
Früher war selbst die Zukunft besser!
roca12326.10.12 09:58
dafür ist der sprit günstig
Eventus
Eventus26.10.12 09:59
Tja, mit der Mark wäre euch das nicht passiert, liebe Deutsche… Aber ihr müsst ja unbedingt die Welt retten.
Live long and prosper! 🖖
re:com26.10.12 10:06
Eventus
Tja, mit der Mark wäre euch das nicht passiert, liebe Deutsche… Aber ihr müsst ja unbedingt die Welt retten.

Da wären sie wohl kaum der Nettoexporteur geworden, der sie in den letzten Jahren waren.
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg26.10.12 10:10
@Eventus

Richtig mit der Mark hätten wir uns gleich an andere Zahlen gewöhnt, 0,89€ würde wohl bei 1,99 DM liegen. Dann dürft ihr nicht vergessen das bei den $ 0,99 Apps fehlen noch die Steuern = bei uns mit steuern wären es etwa 0,85€, also ich würde Apple boykottieren für die 4 Cent Erhöhung.

Und das die Computer mehr kosten, habt ihr unserem wundvollen Vaterland zu verdanken, mit all den Abgaben und GEMA Dreck. Aber auch Apples Umrechnung Das will ich nicht unterschlagen sonst kommen die Hemdchenträger (SSU.G) und beschimpfen einen wieder als Fanboy.
vadderabraham26.10.12 10:12
Ich heul auch mit...
roca12326.10.12 10:13
Da wären sie wohl kaum der Nettoexporteur geworden, der sie in den letzten Jahren waren.

so schautz aus… und mir ist ein offenes europa lieber.

In die schweiz bekommt man nichts rein… außer schwarzgeld
Tomcheck26.10.12 10:21
Luxemburg dankt
barabas26.10.12 10:22
Wecheslkurs, naja.

Ginge es wieder in die andere Richtung bin ich überzeugt das hier dann sicherlich keine Preisanpassung zugunsten der Kunden gemacht würde. Da fände man wieder andere Gründe um Preiserhöhung zu rechtfertigen.
MarkInTosh26.10.12 10:25
Teilweise wurden die Anpassungen auch wegen höherer Steuern in einigen Euroländern vorgenommen.

Oh, hier kann man plötzlich was mit Steuern anfangen. Ansonsten fühlt man sich weiterhin nicht in der Lage iTS- und MAS-Rechnungen mit ausgewiesener Mehrwertsteuer auszustellen...

So langsam kann man sich selbst als Hardcore-Apple-Fan dem Gedanken daran, gnadenlos abgezockt zu werden, kaum noch entziehen.
MarkInTosh26.10.12 10:28
Loeffel
Freut die Entwickler, finde ich OK.

Wenn die Preiserhöhungen tatsächlich auf (plötzlich?) höhere Steuersätze zurückzuführen sind, haben die Entwickler da rein gar nichts von.
Eventus
Eventus26.10.12 10:28
roca123
(…)
In die schweiz bekommt man nichts rein… außer schwarzgeld
Doch, wegen Schengen kommen die gleichen Probleme rein wie bei euch…
Live long and prosper! 🖖
player230726.10.12 10:29
Bei Gewinnmargen von 40% muss Apple ja auch echt aufpassen!

Mich würde echt mal interessieren wo eigentlich so die Schmerzgrenzen bei den Apple Jüngern liegt... Normalerweise werden Standardprodukte wie Notebooks und Smartphones ja eher immer günstiger, bei Apple sind eigentlich alle Produkte teurer geworden. Ich würds ja nicht anders machen, schön Gewinne abschöpfen ist ja völlig rational.
Ich glaub, wenn der neue iMac 1400 gekostet hätte, hätten auch alle gejubelt....
player230726.10.12 10:30
aber Google und Samsung werden wegen der europäischen Hyperinflation sicherlich auch die Preise hochschrauben
bluejayde67
bluejayde6726.10.12 10:30
Tuonomartin
Wo kann man sein iPhone 5 zurückgeben?
Kannst es mir einfach zuschicken.
locoFlo
locoFlo26.10.12 10:41
Tja, mit der Mark wäre euch das nicht passiert, liebe Deutsche… Aber ihr müsst ja unbedingt die Welt retten.

Unsinn, der Euro ist stabiler als die D-Mark je war. Diese Gerede von der guten alten D-Mark ist im besten Fall uninformiertes sentimentales Gesülzte, im schlechtesten Fall einfach Nationalismus.
Und was der Euro mit Welt retten zu tun hat verstehe ich auch nicht.

wegen der europäischen Hyperinflation

Gibt es nicht. Jedenfalls aktuell nicht.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
Ties-Malte
Ties-Malte26.10.12 10:45
Ah, dachte gestern Abend erst an einen Irrtum, als ich die 89¢-Preise sah.

barabas
Wecheslkurs, naja.

Ginge es wieder in die andere Richtung bin ich überzeugt das hier dann sicherlich keine Preisanpassung zugunsten der Kunden gemacht würde. Da fände man wieder andere Gründe um Preiserhöhung zu rechtfertigen.

Jepp. Wenn die Kunden sowieso kaufen, braucht eine Preiserhöhung nur einen Anlass, aber keine Begründung.
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
adiga26.10.12 10:48
Eventus
roca123
(…)
In die schweiz bekommt man nichts rein… außer schwarzgeld
Doch, wegen Schengen kommen die gleichen Probleme rein wie bei euch…

Und die wären?
roca12326.10.12 10:59
Normalerweise werden Standardprodukte wie Notebooks und Smartphones ja eher immer günstiger, bei Apple sind eigentlich alle Produkte teurer geworden.


Das stimmt so nicht… schau dir mal die Preise von vor 10 Jahren an…
Das kann man jetzt von Ramsch-Preisen sprechen.
Buegelfalte26.10.12 11:04
Mir wärs am liebsten Apple würde sein Zeug einfach überall in $ verkaufen. Dann könnte man sich selbst nach dem momentanen Wechselkurs richten beim Kauf...
UniJam26.10.12 11:09
Ich gehe davon aus, dass der Hintergrund einfach nicht erfüllte Gewinnerwartungen seitens Apple und der Aktionäre ist. Daher wohl auch der überaschend hohe Preis des iPad Mini. Eine spannende Taktik angesichts der Aufmmerksamkeitsheischenden Konkurrenz durch Amazon und Microsoft. Bei dem Mini Format ist nun Apple zum Nachläufer geworden (Kindle Fire HD, Nexus) und ahmt Produktrevisionszyklen anderer Smartphone und Desktop/Notebookhersteller nach (statt jährlich wie bei Apple üblich nun halbjährlich - siehe iPad 4). Eines der wesentlichen USPs von Apple auf dem Smartphonemarkt war der iTunes Store. Mit der Preiserhöhung wird der nun geschwächt - und das angesichts des immer voller werdenden Google Play Shops (Android apps) und des vielversprechenden Newcomers Amazon (App) Store mit täglichen Gratisangeboten, extrem leichten Zugang über Kindle Fire (vergleichbar mit App Store von Apple) und gratis Leihbücherei mit 200000 Titeln. Das kommende Jahr wird spannend: Nun steht die wohl der letzte Chance von MS, im neuen Zeitalter eine führende Rolle zu haben und dem Newcomer Amazon die Tür weit offen. Als bisheriger Apple Intensivuser (2 iPads, iphone, iMac, Macbook Pro) werde ich mir KEIN iOad Mini mehr zulegen. Das Kindle Fire HD ist schon gekauft und ich liebäugele mit dem MS Surface als nächstes Tablet.
UniJam26.10.12 11:12
Kurzer Nachtrag: Gegen das Argument Inflation (allgemeine Preiserhöhung spricht, dass zumindest bislang meines wissens im US Store keine Preiserhöhung stattfand. Gegen das Argument Wechselkurs spricht, dass wir bislang in 2012 ungefähr den gleichen durchschnittlichen Wechselkurs haben wie im gleichen Zeitraum 2010 und knapp auch in 2011.
Tic26.10.12 11:13
roca123
Das stimmt so nicht… schau dir mal die Preise von vor 10 Jahren an…
Das kann man jetzt von Ramsch-Preisen sprechen.

Echt? Wo finde ich diese ramsch Preise bei Apple? Wird wohl der Mac Mini für €629 sein
Sculler26.10.12 11:18
Wo ist das Problem, wenn man nach über 4 Jahren mal ein wenig die Preise erhöht? Ist ja nicht so, als ob 10 Cent hier irgendeinem weh tun...
Ties-Malte
Ties-Malte26.10.12 11:29
Sculler
Wo ist das Problem, wenn man nach über 4 Jahren mal ein wenig die Preise erhöht? Ist ja nicht so, als ob 10 Cent hier irgendeinem weh tun...

Mit dem gleichen Argument könntest du fragen, warum Leute sich iTunes-Karten mit 15-20% Ersparnis kaufen, man spare doch kaum was. Der „iTunes Gutscheine im Angebot“-Thread hat übrigens aktuell 538 Einträge.

Jede Preiserhöhung ist ein Problem, zumal dann, wenn sie rational nicht zu begründen ist. Und mal eben knapp 13% Preiserhöhung ist ja nicht eben wenig.
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
locoFlo
locoFlo26.10.12 11:30
UniJam
Gegen das Argument Inflation (allgemeine Preiserhöhung spricht, dass zumindest bislang meines wissens im US Store keine Preiserhöhung stattfand.

Eine deutsche bzw. europäische Inflation würde sich auch nicht in erster Linie durch Preiserhöhungen in den USA bemerkbar machen.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
UniJam26.10.12 11:37
Sculler
Wo ist das Problem, wenn man nach über 4 Jahren mal ein wenig die Preise erhöht? Ist ja nicht so, als ob 10 Cent hier irgendeinem weh tun...

Unhaltbares Argument. Mit dem gleichen Argument könnte man schlagartig in allen Lebensbereichen die Preise mal eben um über 10% erhöhen.
Einer Preiserhöhung sollte immer eine Anpassung an erhöhten Nutzen oder an allgemeine Marktentwicklung in dem Segment gegenüberstehen. Ich erkenne keinen höheren Nutzen des Appstores als vor 1 Jahr (keine bessere Prüfung des Apps, keine besseren Umtausch/Rückgabeoptionen....). Über eine allgemeine Marktentwicklung kann man kaum sprechen, da es nur wenige Anbieter gibt (Im wesentlichen Apple, Google und Amazon, bald wohl auch vermehrt Microsoft). Google bleibt relativ konstant, Amazon wirbt mit Gratisaktionen (tägliche Gratisapp, Gratis Leihbücherei mit aktuellen Titeln.....). MS wird sicherlich aggressiv in den Markt einsteigen. Wenn überhaupt, sind die Preise aktuell im Markt eher rückläufig.
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,1%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,3%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,6%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,1%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,2%
1169 Stimmen17.08.15 - 29.08.15
13599