iOS-Apps auf dem Mac: Hin und her um Apples Sideloading-Sperre

Ein von vielen Besitzern eines M1-Mac sehr geschätztes Feature ist die Möglichkeit, auf einem MacBook Air, MacBook Pro oder Mac mini mit Apple Silicon auch iPhone- und iPad-Apps ausführen zu können. Im App Store finden sich zahlreiche Anwendungen, die von den jeweiligen Entwicklern dafür ausdrücklich freigegeben wurden. Andere iOS-Apps stehen offiziell zwar nicht auf dem Mac zur Verfügung, lassen sich aber dennoch installieren und nutzen.


iPhone-App lässt sich auf den Mac kopieren
Hierfür genügt es, die ".ipa"-Datei der gewünschten App aus dem iDevice zu exportieren und beispielsweise mit iMazing oder Apple Configurator 2 auf den Mac zu kopieren. Dort lässt sich die Anwendung dann in aller Regel problemlos ausführen. Zahlreiche Besitzer eines M1-Mac haben diesen Workaround offenbar bereits genutzt, um beliebte Apps wie etwa Netflix, Xbox oder Instagram auf ihr MacBook oder den Mac mini zu übertragen.


Apple verhindert Sideloading
Dieser Trick ist sowohl den Entwicklern als auch Apple naturgemäß ein Dorn im Auge. Der iPhone-Konzern hat deshalb vor etwa einer Woche in die Betas von iOS 14.4 und macOS 11.2 spezielle Routinen integriert, welche das Sideloading verhindern sollen. Kurze Zeit später nahm Apple dann eine Veränderung auf den hauseigenen Servern vor und schaltete die Sperre damit scharf. Nicht von den Entwicklern für die Nutzung auf M1-Macs zugelassene Apps ließen sich daher nicht mehr installieren. Wer macOS 11.1 einsetzt, war davon ebenfalls betroffen, erhielt aber eine weniger detaillierte Fehlermeldung als die Betatester von macOS 11.2.

Server-Komponente überraschend deaktiviert
Überraschend hat Apple jetzt nach wenigen Tagen die Server-Komponente des DRM-Mechanismus wieder entfernt oder zumindest deaktiviert. Das berichtet 9to5Mac. Betatestern von iOS/iPadOS 14.4 und macOS 11.2 steht das Sideloading also wieder zur Verfügung. Was Apple zu diesem Schritt bewogen hat, ist nicht bekannt. Es ist allerdings mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass es sich lediglich um eine zeitweilige Aussetzung der Sperre handelt. Spätestens nach dem Erscheinen von macOS 11.2 und iOS/iPadOS 14.4 dürfte Apple sie wieder in Kraft setzen. Wer eine nicht freigegebene iPhone- oder iPad-App auf seinem M1-Mac nutzen möchte, sollte diese also möglichst schnell auf den Rechner übertragen. Einmal installierte Anwendungen werden nämlich zumindest nach derzeitigem Kenntnisstand auch zukünftig nicht blockiert.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.