Vor der WWDC: Apple zeichnet Stipendien-Sieger für innovative Apps aus

Apple hat die diesjährigen Gewinner der WWDC-Stipendien bekanntgegeben, die für besonders gute iOS-Anwendungen und Spiele ausgezeichnet werden. Zum Teilnehmerfeld gehören dem Unternehmen zufolge „begabte Studierende“ und Mitglieder von MINT-Organisationen. Die Scholarship-Sieger erhalten ein Ticket für Apples Entwicklermesse. Außerdem nennt das Unternehmen die jungen Entwickler im Rahmen der „Heute“-Ansicht des App Store.


Gewinner kommen aus 20 verschiedenen Ländern
Die Gewinner des Jahres 2019 kommen aus 20 Ländern und Regionen, darunter Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Polen, Spanien, Schweden, Großbritannien, Indien, Brasilien, Australien, China, Südkorea, Südafrika und die Vereinigten Staaten von Amerika. Die meisten App-Beiträge stammen aus Brasilien und den USA. Hauptsächlich beschäftigen sich die Anwendungen mit so unterschiedlichen Themen wie Bildung, Musik, Astronomie, Gesundheit und Fitness, Unterhaltung, Spiele und diverse mehr. Der „Heute“-Bereich mit den Stipendien-Siegern ist über den App Store von iOS erreichbar (Link: ).

Innovative Apps sowie Spiele aus Deutschland und Österreich
Aus Deutschland können sich Max Härtwig, Alexander Heinrich, Johannes Raufeisen, Stefan Liesendahl, Noah Peeters, Nikolas Bülow, Jan-Niklas Freundt, Susanne Volk-Augustin und Marius Montebaur freuen. Von ihnen stammen Apps wie „Lernbox, Lernkarten & Vokabeln“ (Store: ), „ChatLock – schütze deine Chats“ (Store: ) und die Kalender-App Hyze (Store: ).

Klemens Strasser und Lukas Gauster aus Österreich wurden ebenfalls ausgezeichnet. Strasser entwickelte das Worträtsel Subwords (Store: ). Von Gauster stammt mit „Bouncy Ball“ ebenfalls ein Spiel (Store: ), bei dem schnelle Reaktionen und kreatives Denken wichtig sind.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen