Von der Hassfigur zum stillen Top-Performer: Microsofts Wandel der letzten Jahre

Ließ man Microsoft vor 15 Jahren in einem Apple-nahen Forum charakterisieren, so wurde das Unternehmen aus Redmond meist als Inbegriff des Bösen geschildert. Auf der einen Seite der kleine, sympathische Underdog aus Cupertino, gerade so der Pleite entgangen, auf der anderen Seite der alles beherrschende Gigant. An der Spitze von Microsoft stand zudem ein krawallig und laut auftretender CEO, der stark polarisierte – Steve Ballmer war sicherlich keine Figur, die leise Töne schätzte oder das Unternehmen sonderlich liebenswürdig erscheinen ließ. Betrachtet man jedoch das Microsoft des Jahres 2019, so hat sich die allgemeine Wahrnehmung maßgeblich verändert. Nichts mehr ist von Vorwürfen zu hören, Microsoft klaue nur Ideen, verhindere jeden Wettbewerb und stehe für miese Technologie, die sich trotzdem durchsetze.


Der Imagewandel hat einen Namen
Im August 2013 hatte Microsoft bereits verkündet, dass der weitgehend glücklose CEO Steve Ballmer abtritt – angeblich hatte die Suche nach einem Nachfolger aber schon viel früher begonnen. Vor genau fünf Jahren wurde dann bekannt, wer fortan die Geschicke des Unternehmens leiten sollte. Der zu diesem Zeitpunkt 46-jährige Satya Nadella leitete zuvor die Microsoft-Abteilung "Enterprise and Cloud". Genau diese Expertise machte Nadella zur neuen Zielsetzung und baute das Unternehmen schnell und höchst erfolgreich um. Nach einem Jahrzehnt der Stagnation verdoppelte sich der Börsenwert Microsofts innerhalb von vier Jahren. Die Cloud und Online-Dienstleistungen waren für Microsoft genau, was man ausbauen und bedienen konnte.

Stärker im Hintergrund
Die konsequente Dienste-Strategie war dabei die moderne Fortführung eines Leitgedankens, den Steve Ballmer schon 15 Jahre früher aufgestellt hatte. Damals hieß es zwar, man wolle mit Windows auf allen erdenklichen Gerätekategorien laufen – dies scheiterte bekanntlich im Smartphone-Markt – doch leicht abgewandelt führte die Strategie als "wir wollen mit unserer Software alle Gerätekategorien bedienen" zum Erfolg. Auch wenn Microsoft Windows auf herkömmlichen Computern weiterhin der unangefochtene Marktführer ist, so handelt es sich längst nicht mehr um das wichtigste Produkt. Im Hintergrund ist Microsoft hingegen mächtiger denn je – und diesmal sogar, ohne dass Kartellbehörden dem Unternehmen auf die Finger schauen müssen. Ob Azure, Office als Abo, Windows Server oder Dynamics ERP – Microsofts Dienste und Lösungen sind allgegenwärtig. Zeitgleich hat sich Microsofts Ruf ganz maßgeblich verbessert, was natürlich auch mit dem grundsätzlich gewandelten Marktumfeld zusammenhängt. Nadella gilt als Glücksfall für das Unternehmen – der einen angeschlagenen Tanker in sichere Fahrwässer zurückführte.

Kommentare

nacho
nacho31.01.19 16:09
MS hatte mit Ballmer einfach den falschen CEO, der mit der Entwicklung nicht mitgekommen ist.

Ich fürchte Apple hat ähnliche Probleme mit Cook, der zwar sicherlich ein guter Verwalter ist, aber neue Ideen sehe ich bei ihm nicht wirklich.
+9
Turbo
Turbo31.01.19 16:22
Wie ich schon seit geraumer sage: Apple wird immer schlechter und Windows immer besser!
Sei und bleibe höflich!
-17
deus-ex31.01.19 16:29
Turbo
Wie ich schon seit geraumer sage: Apple wird immer schlechter und Windows immer besser!
Vergleichen wir jetzt Konzerne mit Produkten? Klassischer Fall von Apfel mit Birnen würde ich sagen.
+10
mobileme31.01.19 16:31
Turbo
Wie ich schon seit geraumer sage: Apple wird immer schlechter und Windows immer besser!

Sorry, das vollkommener Blödsinn! Wir arbeiten hier mit Macs wie auch diversen Windowssystemen und selbst unsere überzeugtesten "Windows-Mitarbeiter" sind kaum noch zurückzuhalten, dieses Dreckssystem mitsamt Rechnern bald durch das geschlossene Fenster zu werfen. Die Probleme die hier Windows tagtäglich bereitet sind kaum noch auszuhalten. Macs hingegen laufen hier wie geschmiert ohne jeden Stress und Ärger!
+17
deus-ex31.01.19 16:33
Microsoft spiel beim eigentlichen Endnutzer eine immer weniger wichtige Rolle, Windows, Office? Etwas womit die nächste Generation danke Smartphones und Tablets nicht mehr zu tun haben wird.
Da läuft Android, iOS und Office kauft oder mietet von denen auch keiner. MS wandelt sich langsam aber sicher zum absoluten Enterprise Anbieten für Backends, Cloud für Firmen.
Auch da kann man einen Haufen Geld verdienen. Who cares?
+5
MLOS31.01.19 16:35
Wie der Artikel anführt: Im Bereich des Cloud Computing ist Microsoft nahezu unangefochten, dazu die ganzen Dienste, bspw. Ms Teams, mit dem ich seit neuestem arbeiten darf... funktioniert einfach super!
Nebenbei: Ms setzt sich außerdem mittlerweile aktiv für barrierefreie Systeme ein. Und scheinbar gut; denn wenn ich eine Ms-App verwende, hat es noch nie Probleme hinsichtlich irgendeiner Einschränung gegeben.
Zusätzlich dazu gibt es sogar schon spezifische Apps für blinde Nutzer, etwa Seeing AI oder Soundscape.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
+5
andreas6331.01.19 16:36
"Wir arbeiten hier mit Macs wie auch diversen Windowssystemen und selbst unsere überzeugtesten "Windows-Mitarbeiter" sind kaum noch zurückzuhalten, dieses Dreckssystem mitsamt Rechnern bald durch das geschlossene Fenster zu werfen. "
Nun, wenn Windows so unsagbar schlecht wäre, würde deine Firma die doch schon laaange durch Macs ersetzt haben.
Warum tut sie es nicht?
+4
tobik198931.01.19 16:44
andreas63
"Wir arbeiten hier mit Macs wie auch diversen Windowssystemen und selbst unsere überzeugtesten "Windows-Mitarbeiter" sind kaum noch zurückzuhalten, dieses Dreckssystem mitsamt Rechnern bald durch das geschlossene Fenster zu werfen. "
Nun, wenn Windows so unsagbar schlecht wäre, würde deine Firma die doch schon laaange durch Macs ersetzt haben.
Warum tut sie es nicht?


Weil es in Firmen sehr oft noch üblich ist, dass die Preise der Produkte vordergründig wichtig sind. Der Pflegeaufwand spielt hier erstmal keine Rolle.
+8
matt.ludwig31.01.19 16:54
mobileme
Turbo
Wie ich schon seit geraumer sage: Apple wird immer schlechter und Windows immer besser!

Sorry, das vollkommener Blödsinn! Wir arbeiten hier mit Macs wie auch diversen Windowssystemen und selbst unsere überzeugtesten "Windows-Mitarbeiter" sind kaum noch zurückzuhalten, dieses Dreckssystem mitsamt Rechnern bald durch das geschlossene Fenster zu werfen. Die Probleme die hier Windows tagtäglich bereitet sind kaum noch auszuhalten. Macs hingegen laufen hier wie geschmiert ohne jeden Stress und Ärger!
Dann mache ich was falsch, ich habe keine Probleme ...
+6
athlonet31.01.19 16:59
Turbo
Wie ich schon seit geraumer sage: Apple wird immer schlechter und Windows immer besser!


Und das sind nur die Probleme der letzten 3 Monate.
Microsoft scheint jegliche Qualitätskontrolle abgeschafft zu haben.
+14
teorema67
teorema6731.01.19 17:00
Turbo
Wie ich schon seit geraumer sage: Apple wird immer schlechter und Windows immer besser!
Trotz des Bashings hier ist die Aussage korrekt. Ich habe Mac seit 1985 und Win seit 3.1. Windows ist seit Win7 deutlich besser und seit Win10 schöner geworden. Mac ist in dieser Zeit eigentlich nicht schlechter, aber inkonsistenter geworden.
Printer Margins for the Homeless
+4
aMacUser
aMacUser31.01.19 17:03
matt.ludwig
Dann mache ich was falsch, ich habe keine Probleme ...
Es kommt immer drauf an, wie man ein Produkt nutzt (und nein, ich meine nicht "richtig" oder "falsch" nutzen). Die Software, an der ich den lieben langen Tag auf der Arbeit entwickle, nehme ich da gerne als Beispiel. Während die meisten User damit absolut keine Probleme haben, laufen andere Unternehmen von einer Eskalation wegen Problemen in die nächste.
Ich kann auch macOS als Beispiel nehmen: Während die meisten damit absolut keine Probleme haben, fallen mir immer mehr Probleme auf, wegen denen ich mein MacBook auch schon mehrfach fast nach draußen durch die gemauerte Wand geworfen hätte (und mein iPhone ebenso).
Dazu kommt auch immer noch das persönliche Empfinden. Während ich bei Kleinigkeiten, die mir nicht passen, schon gerne mal überreagiere, hätten andere auch dann kein Problem damit, wenn der ganze Rechner dreimal am Tag abschmiert.
+2
aMacUser
aMacUser31.01.19 17:06
Turbo
Wie ich schon seit geraumer sage: Apple wird immer schlechter und Windows immer besser!
athlonet
Microsoft scheint jegliche Qualitätskontrolle abgeschafft zu haben.
Stimmt beides irgendwie. Bei Microsoft sind es zwar gerne mal grobe Fehler, aber ansonsten passt das meiste schon. Bei Apple gehen zwar in der Regel nicht so grobe Dinge an den Kunden, aber in den letzten Jahren war die Qualitätssicherung bei denen scheinbar auch unterbesetzt.
0
Mecki
Mecki31.01.19 17:13
Microsoft mag er gut getan haben, aber Windows ist unter ihm zu einer ewigen Beta geworden. Bei Windows 10 frage ich mich jedes mal "Wann kommt da jetzt endlich mal die finale Version?" Stattdessen kommen ständig irgendwelche Updates mit unsinnigen Namen wie "November Update" oder "Fall Creators Update", die man anders als die Service Packs früher nicht mehr zeitlich zuordnen kann (SP3 ist neuer als SP2, aber ist das "Creators Update" neuer als das "Anniversary Update"?) Und Windows hatte immer seine Probleme, aber früher sah es "professionell" aus, jetzt sieht es aus wie wenn ein paar Amateure versuchen Windows nachzuprogrammieren.
+2
Metty31.01.19 17:19
Ich bin auf der Entwicklerseite. Obwohl ich seit über 20 Jahren den Mac nutze muss ich zugeben, dass Microsoft in den letzten Jahren innovativer war als Apple. Apple will Objective-C wegwerfen und alles durch Swift ersetzen. Bis heute kann ich (persönlich, andere dürfen gerne anderer Meinung sein) in Swift nicht den großen Wurf erkennen. Viel eher muss man bei jeder neuen Swift Version seine alten Programme noch einmal anpassen, damit sie überhaupt noch laufen. Aus diesem Grund habe ich ein Projekt mit Xamarin Forms angefangen. Die Idee: ein Quellcode und das Programm läuft auf iOS und Android. Man kann sogar Windows und soll sogar in Zukunft macOS Programme so herstellen können. Das ist für mich eine Innovation, die Java versprochen hat und Microsoft hält.
Apple drängt mich als Entwickler in eine Ecke, in die weder ich noch meine Kunden gehen wollen. Meine Kunden hüpfen um keinen Tisch um mit einem iPhone Ihre Daten im 3D zu betrachten.
+8
tk69
tk6931.01.19 17:20
Nadella hat nicht nur Befürworter. Nach deren Aussagen, stampft er ein Projekt nach dem anderen ein, wo Durchhalte-Mentalität angebracht wäre. Obgleich ich anderer Meinung wäre...
+3
Scrembol
Scrembol31.01.19 17:39
Und nebenbei machen Sie solide Hardware.
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
0
PaulMuadDib31.01.19 17:41
Turbo
Wie ich schon seit geraumer sage: Apple wird immer schlechter und Windows immer besser!
Nicht einmal Ansatzweise. Ich vermisse jeden verdammten Tag seit Jahrzehnten die Funktionen, die das ausmachen, was Mac OS zu Mac OS macht. Immerhin geht ja in Win 10 kontextunabhängiges Mausradscrollen ohne Zusatzsoftware. Wow!

Und statt mal unten drunter zu entmüllen, werden auf biegen und Brechen tonnenweise Altlasten mitgeführt, weswegen u. a. der Explorer immer noch Streß mit langen Dateinamen hat.
+11
nacho
nacho31.01.19 18:32
Apple hat einfach in den letzten Jahren die Entwicklung im Mac Bereich zu sehr vernachlässigt.
Ein paar Mrd. mehr zu investieren hätte glaube ich keinem gestört.

Wenn man jetzt liesst das man die Barreserven komplett für Aktienrückkäufe investiert, spielt es glaube ich keine Rolle wenn 10-20 Mrd. weniger im Topf wären.
+1
matt.ludwig31.01.19 18:39
aMacUser
matt.ludwig
Dann mache ich was falsch, ich habe keine Probleme ...
Es kommt immer drauf an, wie man ein Produkt nutzt (und nein, ich meine nicht "richtig" oder "falsch" nutzen). Die Software, an der ich den lieben langen Tag auf der Arbeit entwickle, nehme ich da gerne als Beispiel. Während die meisten User damit absolut keine Probleme haben, laufen andere Unternehmen von einer Eskalation wegen Problemen in die nächste.
Ich kann auch macOS als Beispiel nehmen: Während die meisten damit absolut keine Probleme haben, fallen mir immer mehr Probleme auf, wegen denen ich mein MacBook auch schon mehrfach fast nach draußen durch die gemauerte Wand geworfen hätte (und mein iPhone ebenso).
Dazu kommt auch immer noch das persönliche Empfinden. Während ich bei Kleinigkeiten, die mir nicht passen, schon gerne mal überreagiere, hätten andere auch dann kein Problem damit, wenn der ganze Rechner dreimal am Tag abschmiert.
Eben. Das Gleiche gilt für macOS.
-1
deus-ex31.01.19 18:49
So richtig Rund laufen die Ms Produkte aber auch nicht. Nach WISSENTLICHEN Datenverlusten beim Windows Update nun Datenverluste in der Cloud.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Stoerung-in-Microsof ts-Cloud-fuehrt-zu-Datenbankverlusten-bei-Azure-4295224.html


Man beachte. Abseits der Lobhudeleien kocht auch MS nur mit Wasser.
+10
mobileme31.01.19 19:16
andreas63
"Wir arbeiten hier mit Macs wie auch diversen Windowssystemen und selbst unsere überzeugtesten "Windows-Mitarbeiter" sind kaum noch zurückzuhalten, dieses Dreckssystem mitsamt Rechnern bald durch das geschlossene Fenster zu werfen. "
Nun, wenn Windows so unsagbar schlecht wäre, würde deine Firma die doch schon laaange durch Macs ersetzt haben.
Warum tut sie es nicht?

Weil ich der Geschäftsführer bin und diese besagten Windows Rechner eine von uns entwickelte webbasierende Plattform präsentieren (sollen) und mir es wichtig ist, dass wir unseren Kunden es auf allen Plattformen demonstrieren können, macOS, Linux und Windows. Einzig Windows versagt hier auf ganzer Linie, seit Jahren mit allen erdenklichen Versionen. Dabei läuft auf diesen Geräten praktisch nur der Browser. Windows ist und bleibt absoluter Müll und jedes automatische Windows Update bedeutet nahezu immer Totalausfall.
-2
dreikoenig31.01.19 19:25
matt.ludwig
mobileme
Turbo
Wie ich schon seit geraumer sage: Apple wird immer schlechter und Windows immer besser!

Sorry, das vollkommener Blödsinn! Wir arbeiten hier mit Macs wie auch diversen Windowssystemen und selbst unsere überzeugtesten "Windows-Mitarbeiter" sind kaum noch zurückzuhalten, dieses Dreckssystem mitsamt Rechnern bald durch das geschlossene Fenster zu werfen. Die Probleme die hier Windows tagtäglich bereitet sind kaum noch auszuhalten. Macs hingegen laufen hier wie geschmiert ohne jeden Stress und Ärger!
Dann mache ich was falsch, ich habe keine Probleme ...
Geht mir ähnlich.
+2
AppleUser2013
AppleUser201331.01.19 19:30
Microsoft ist für mich wichtig... Office funktioniert wunderbar... Aber noch wichtiger Onedrive läuft perfekt und stabil... Mit der neuen Version, kann man sogar files on demand aktivieren...sprich nichts wird runtergeladen sondern man kann Files mit dem Finder normal öffnen, ohne das die Datei lokal gespeichert wird... (Mojave vorausgesetzt)... Onedrive ist echt eine sehr gute Sache...
+1
dreikoenig31.01.19 19:36
mobileme
andreas63
"Wir arbeiten hier mit Macs wie auch diversen Windowssystemen und selbst unsere überzeugtesten "Windows-Mitarbeiter" sind kaum noch zurückzuhalten, dieses Dreckssystem mitsamt Rechnern bald durch das geschlossene Fenster zu werfen. "
Nun, wenn Windows so unsagbar schlecht wäre, würde deine Firma die doch schon laaange durch Macs ersetzt haben.
Warum tut sie es nicht?

Dabei läuft auf diesen Geräten praktisch nur der Browser. Windows ist und bleibt absoluter Müll und jedes automatische Windows Update bedeutet nahezu immer Totalausfall.

Windows läuft seit Version 7 sehr stabil.
Seit 8.1 hatte ich keinen Absturz mehr (der vom System verursacht wurde).

Oft ist es übrigens Drittanbieter Software, die ein System instabil machen. Wenn es dann nicht läuft, dann gibt man Windows bzw. Dem System die Schuld. Keine Ahnung was ihr macht, aber ich arbeite seit 10 Jahren vorrangig mit Windows Rechner (Film und TV Bereich - also für das System anspruchsvolle Aufgaben wie z.B rendern) und habe keine schwerwiegende Probleme, die das System verursacht. Egal ob Windows (7, 8.1 oder 10) oder macOS, beide System bleiben stabil und auffällig im Hintergrund.

Ich habe keinen Grund über eines der beiden System zu meckern.

Nimm es mir nicht übel, manchmal scheitert es auch an der IT, die sich auf ein System festgefahren hat.

Privat bin ich deshalb seit 2014 komplett auf Windows gewechselt.
Apple kommt für mich „nur“ in Form eines iPhone, iPad und Apple TV ins Haus. Und das klappt super.

Verstehe deinen Frust, finde aber deine Aussage falsch.
Da kannst du noch so „laut“ schreien und Windows als Dreck und Müll bezeichnen. Bei euch läuft es nicht. Punkt.
+3
macsmac
macsmac31.01.19 20:02
Müllsoftware die leider zum Bürostandard geworden ist. Ich rege mich mindestens 2-3x Printer über Word, Excel, Visio oder Outlook auf. Man merkt richtig, dass das Bedienkonzept nichts sinnvoll durchgängig abgestimmt ist. Die Software wirkt wie fremd zusammen gekauft
+2
Sideshow Bob
Sideshow Bob31.01.19 20:44
wow - nach so einem Tag mit News zu Mega-kritischen Bugs in Facetime und iMessage gehört schon reichlich Fanboy-Aditüde dazu andere OS zu dissen.

Letztlich läuft bei mir (subjektiv) MacOS stabiler, aber die Windows-Mühle bei der Arbeit wird auch ganz schön gefordert...
+5
SK8T31.01.19 21:05
Was Produkivität angeht finde ich Windows inzwischen meilenweit überlegen... allein die Intergration Windows + Office + OneDrive ist ein Traum. Zumal Office und das OneDrive mit 1TB für 50 Euro / Jahr einfach ein super Angebot ist.
0
motiongroup31.01.19 21:20
entweder sind die Schreiber hier alles BadRobots oder ihr habt alle nicht mitbekommen was sich zur Zeit bei den Clouddiensten bei MS so abspielt...
von Patch und Updatproblemen mal ganz abgesehen..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
0
LoMacs
LoMacs31.01.19 22:04
motiongroup
... ihr habt alle nicht mitbekommen was sich zur Zeit bei den Clouddiensten bei MS so abspielt ...
Was spielt sich denn da zur Zeit so ab?
+2
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen