Video: Die Handy-Bestseller von 1996 bis 2019

Die Anfänge waren bescheiden: Gerade einmal elf Millionen verkaufte Handys reichten Motorola, um im September 1996 mit dem StarTAC Platz eins der weltweiten Verkaufshitparade zu belegen. Aber schon wenige Wochen später eroberte Nokia mit dem 1610 den Spitzenplatz und gab diesen mehr als 15 Jahre lang nicht mehr ab. Die Entwicklung der Bestseller und somit auch Apples Aufstieg ab 2012 zeichnet ein aktuelles Video nach.


Nokia beherrscht den Markt
Die gut zehnminütige Visualisierung, die GlobalStats auf YouTube veröffentlicht hat, zeigt eindrucksvoll, wie Nokia über eineinhalb Jahrzehnte den weltweiten Mobilfunkmarkt beherrschte. Zeitweilig belegte der finnische Hersteller mit seinen Geräten die ersten sechs Plätze in der Statistik der meistverkauften Handys. Andere Marken wie Siemens, Motorola oder Samsung tauchen – wenn überhaupt – nur zeitweilig in der Bestsellerliste auf. Allein von den Modellen 1100 und 1110 – beides einfache Handys – verkaufte Nokia zusammen knapp 500 Millionen Stück.


Juni 2012: Apple erobert den Spitzenplatz
Im Juni 2012 gelingt Apple der Sprung auf den Platz an der Sonne: Mit dem iPhone 3GS löst der kalifornische Hersteller die Finnen ab, die den Smartphone-Markt nahezu vollständig verschlafen haben. Bereits auf Platz zwei landet zum gleichen Zeitpunkt das iPhone 4, gefolgt vom Samsung Galaxy S auf dem dritten Rang. Die Koreaner und Apple belegen auch die weiteren fünf Plätze, andere Hersteller spielen keine nennenswerte Rolle mehr.

September 2013: Samsung übernimmt kurzzeitig
Allzu lange kann man sich in Cupertino aber nicht über den Spitzenplatz in dieser Statistik freuen: Im September 2013 übernimmt Samsung mit dem Galaxy SIII Platz eins. 2015 allerdings schlägt Cupertino zurück: Mit iPhone 6 und 6 Plus stellt Apple wieder den Sieger aller Klassen und gibt die Top-Platzierung in den kommenden fünf Jahren nicht mehr ab. Im September 2018 gelingt dann Samsung mit dem Galaxy S7 und S7 Edge erneut der Sprung an die Spitze, doch Apple schlägt mit iPhone 7 und 7 Plus zurück und behauptet mit diesen Geräten bis heute die Führungsposition.

Kommentare

Assassin30.07.19 14:19
Macht immer wieder Spaß deren Visualisierungen zu sehen.
+3
ulfilas30.07.19 14:43
habe ich das iPhone 8 übersehen, oder spielt es keine Rolle?
+2
motiongroup30.07.19 15:35
und nächstes jahr sehen wir dann
Die Handy-Bestseller von 1996 bis 2020
wow das Murmeltier schaut mich grad ganz scharf an..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
0
coin_op
coin_op30.07.19 17:49
Nett... wo sind die alten x Millionen "Handys/Smartphones" bis so 2013 geblieben Recycling für den so wichtigen Wertstoffkreislauf??? Da ja wir nun schon auf Pump leben :'( Wär sicher so wichtig
Ja Gips denn so was... :D
0
morpheus
morpheus30.07.19 19:51
Den Film gab doch schon letztes Jahr!
carpe diem
0
ocrho31.07.19 18:58
Das ist ein großartiges Video, auch wenn man erst nach 3-4 Minuten begreift wo die Aussage dieses Videos liegt. Es geht um die größte Stückzahl eine Serie, weil das prägt den Markt.

Überraschend für mich war in den ersten Minuten des Videos, dass Nokia auch zu seinen besten Zeiten nur mit den Billigmodellen auf große Stückzahlen gekommen ist und die 6000-Serie sich damals schlecht verkauft haben, obwohl es verglichen zu den heutigen Handys sehr viel preiswerter war.

Ab der Mitte des Videos kommen die ersten Apple-Geräte. Die größte Stückzahl kommt auch über die Laufzeit eines Produktes. Anhand des Videos ist es teilweise überraschend, dass sich im Grunde nur jede zweite Serie auf hohe Stückzahlen gekommen ist. Sehr schön ist zu sehen, dass der Markt zu Gunsten Apple erst mit dem iPhone 5 gekippt ist, weil hier stiegen die Stückzahlen am schnellsten und es wurde lange produziert. Nach dem Diagramm fällt auf, dass danach die meisten Geräte nach der Anzahl ein iPhone 6, 6S oder 7 sind.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen