USB 3.x: Konsortium sorgt mit umfangreichen Umbenennungen für Namenschaos

USB 3.2 kommt demnächst heraus und es herrscht Wirrwarr. Das „USB Implementers Forum“ (USB-IF) setzt aber noch einen drauf und benennt rückwirkend sowohl bestehende Standards als auch die bereits angekündigte Neuerung um. Zusätzlich sieht das Konsortium vor, im Marketing wieder andere Namen einzuführen, berichten Medien von der MWC. Die Technikszene reagiert auf die Änderungen mit Kopfschütteln.


Aus USB 3.0 wird „USB 3.2 Gen. 1“
Den USB Standard mit der Bezeichnung 3.0 hatte die Organisation bereits in „USB 3.1 Gen 1“ umfirmiert, nun soll er „USB 3.2 Gen 1“ heißen. Damit bezeichnet das USB-IF den Übertragungsweg mit 5 Gigabit pro Sekunde. Das ursprüngliche USB 3.1 mit 10 Gb/s – es war zuletzt mit „USB 3.1 Gen 2“ bezeichnet worden – hört in Zukunft auf den Namen „USB 3.2 Gen 2“.

Neuer Standard heißt „USB 3.2 Gen 2x2“
Der neue USB-3.2-Standard erhält nun die Bezeichnung „USB 3.2 Gen 2x2”. In diesem Fall gibt der Name allerdings die Spezifikation des Standards wieder: Sie erlaubt den doppelten Durchsatz von USB 3.2 Gen 2, formerly known as USB 3.1 Gen 2, formerly known as USB 3.1. Er beträgt 20 Gigabit pro Sekunde. Diese Rate erreicht USB 3.2 Gen 2x2 mithilfe von zwei 10-Gb/s-Kanälen. Sie ist ausschließlich über den USB-C-Anschluss möglich, da nur dieser den mehrspurigen Betrieb erlaubt.

Ursprung Erste Änderung Aktuelle Änderung Marketingname
USB 3.2 USB 3.2 Gen 2x2 SuperSpeed USB 20 Gbps
USB 3.1 USB 3.1 Gen 2 USB 3.2 Gen 2 SuperSpeed USB 10 Gbps
USB 3.0 USB 3.1 Gen 1 USB 3.2 Gen 1 SuperSpeed USB

Marketingbezeichnungen tragen die Geschwindigkeit im Namen
Aufgrund der Verwirrung über nun drei USB 3.2-Standards, deren Bezeichnungen sich nur in der zweiten Nachkommastelle unterscheiden, schlägt das USB-IF für jede Norm neue Marketingnamen vor. Um den Verbraucher nicht mit technischen Details (und Nachkommastellen) zu überfordern, soll die Übertragungsrate in die Namen einfließen. Dementsprechend nennt man USB 3.2 Gen 1 weiterhin „SuperSpeed USB“, die zweite Generation „SuperSpeed USB 10Gbps“ und den neuen 2x2-Standard „SuperSpeed USB 20Gbps”.

Maximale Verwirrung erwartet
Der Anschluss USB-C kann weiterhin alle drei neuen USB-3.2-Übertragungen liefern, optional zudem mit Stromversorgung ausgestattet sein. Es steht zu befürchten, dass Hersteller künftig mit „USB 3.2“ werben dürfen, obwohl der verbaute Anschluss nur 10 oder gar 5 Gb/s liefern kann. So hat das Konsortium die Möglichkeit, Klarheit in den USB-Namensdschungel zu bringen, genutzt, um das Gegenteil zu erreichen. Besser wäre es gewesen, die sinnlosen Nachkommastellen zu streichen und den maximalen Übertragungsstandard einfach an den Anschlussnamen anzudocken. Mit USB-C-5, USB-C-10 und USB-C-20 wäre für jeden Kunden klarer gewesen, was der bezeichnete Port kann.

Kommentare

gfhfkgfhfk27.02.19 10:17
Wie oft muss man das noch schreiben USB 3.0 != USB 3.1 Gen 1. Denn UASP war bei USB 3.0 noch optional, ab USB 3.1 Gen 1 ist es zwingend notwendig.
+1
Bitsurfer27.02.19 10:56
Ich finde die USB-C Schnittstelle viel bedenklicher.
Nicht die Schnittstelle als solches sondern was hinter der Buchse ist.

Das kann vom reinen Audioausgang bis Thunderbolt mit Stromanschluss etc. variieren.
Da gibt es bereits Variationen dass einem schwindlig wird.
+2
verstaerker
verstaerker27.02.19 11:34
Bitsurfer
Ich finde die USB-C Schnittstelle viel bedenklicher.
Nicht die Schnittstelle als solches sondern was hinter der Buchse ist.

Das kann vom reinen Audioausgang bis Thunderbolt mit Stromanschluss etc. variieren.
Da gibt es bereits Variationen dass einem schwindlig wird.
das dürfte nicht so schwer lösbar sein, wenn die Hersteller einfach eine halbwegs einheitliche Kennzeichnung vereinbaren:
Produkt:
USB-C Hub:
Features:
USB3.2 Gen2x2
Thunderbolt 3
Stromversorgung 85 W

Kann das so schwer sein?
+1
Bitsurfer27.02.19 12:23
verstaerker
Bitsurfer
Ich finde die USB-C Schnittstelle viel bedenklicher.
Nicht die Schnittstelle als solches sondern was hinter der Buchse ist.

Das kann vom reinen Audioausgang bis Thunderbolt mit Stromanschluss etc. variieren.
Da gibt es bereits Variationen dass einem schwindlig wird.
das dürfte nicht so schwer lösbar sein, wenn die Hersteller einfach eine halbwegs einheitliche Kennzeichnung vereinbaren:
Produkt:
USB-C Hub:
Features:
USB3.2 Gen2x2
Thunderbolt 3
Stromversorgung 85 W

Kann das so schwer sein?
Und was ist mit Ethernet, Monitoranschluss etc. ?
+1
nJoy
nJoy27.02.19 12:38
Das „USB Implementers Forum“ (USB-IF) scheint ein Kifferclub zu sein. 🤦‍♂️
+2
Walter Plinge
Walter Plinge27.02.19 13:22
Bitsurfer
Und was ist mit Ethernet, Monitoranschluss etc. ?

Ist beides unter Thunderbolt 3 subsummiert: (pdf-Dokument)
-1
Mecki
Mecki27.02.19 14:39
Thunderbolt 1 => Thunderbolt 2 => Thunderbolt 3

Sollte da nochmal einer kommen, ich will mich ja nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich würde mein Geld auf Thunderbolt 4 setzen.

USB 3 => USB 3.1 => USB 3.2 Gen 1 => USB 3.2 Gen 2
=> USB 3.2 Gen 2x2

Wie heißt der nächste? Setze die Reihe fort ist doch so eine standard Testfrage in IQ Tests, oder? USB 3.2 Gen 3? USB 3.2 Gen 2x4? USB 3.2 Gen 3x2? USB 3.3? Ich mache die Bank, also Herrschaften, die Einsätze bitte.
+2
becreart
becreart27.02.19 15:23
herrlich
+1
maculi
maculi27.02.19 15:36
Irgendwie erinnert mich das ganze an HDTV. Das war ebenfalls alles andere als eindeutig definiert, mit dem Ergebnis, das jeder Glotzen-, Receiver- und sonstwashersteller primär aus Marketinggründen überall HDTV draufgeschrieben hat. Wenn sich dann ein Kunde ohne richtig drüber nachzudenken irgendwas gekauft hat, dann war mancher verwundert, warum das Bild nicht so viel besser ist als erhofft.
Eine ganz eindeutige Definition, so das der Kunde weiss, wenn er USB-C kauft, dann ist auch USB-C drin wäre wünschenswert gewesen. Wieder nichts dazugelernt
0
gfhfkgfhfk27.02.19 16:36
Mecki
Thunderbolt 1 => Thunderbolt 2 => Thunderbolt 3
Das ist inkorrekt
  • Thunderbolt 1
  • Thunderbolt 2
  • Thunderbolt 3: alte Multiplexer, 2x DP1.2, nicht Mac kompatibel
  • Thunderbolt 3: neue Multiplexer, 2x DP1.2, Mac kompatibel
  • Thunderbolt 3: 1x DP1.4 - bisher nicht im Mac verbaut
0
Mecki
Mecki27.02.19 16:47
gfhfkgfhfk
  • Thunderbolt 3: alte Multiplexer, 2x DP1.2, nicht Mac kompatibel
  • Thunderbolt 3: neue Multiplexer, 2x DP1.2, Mac kompatibel
  • Thunderbolt 3: 1x DP1.4 - bisher nicht im Mac verbaut
Ich bezog mich rein auf die Datenschnittstelle und nicht die Huckepack Protokolle wie DP, denn die gibt es ja bei USB auch und wenn ich da alle Kombinationen von USB + Zusatzprotokolle + Power Erweiterungen aufzählen würde, dann wäre der Beitrag über eine Bildschirmseite lang. Das wäre aber unfair, weil die wurden ja hier im Beitrag auch nicht genannt.
0
gfhfkgfhfk27.02.19 19:29
Mecki
Ich bezog mich rein auf die Datenschnittstelle und nicht die Huckepack Protokolle wie DP, denn die gibt es ja bei USB auch …
Bei TB3 gehören sie zur Schnittstelle dazu, bei USB sind das nur Optionen.

Nachtrag: Es gab bereits drei Revisionen von TB3!
-1
macsmac
macsmac27.02.19 21:56
Maximaler Schwachsinn
0
Mecki
Mecki28.02.19 16:09
gfhfkgfhfk
Nachtrag: Es gab bereits drei Revisionen von TB3!
Es gibt offizielle keine Revisionen von Thunderbolt 3. Es gibt genau eine Thunderbolt 3 Spezifikation für die Hardware und eine für das Protokoll und beide sind seit der Veröffentlichung unverändert und jedes TB3 Gerät kann an jeden TB3 Port betrieben werden mit der gleichen Übertragungsleistung zwischen Gerät und Port (nicht notwendiger Weise bis hin zum System, denn wie der Port an das System angebunden wird, dass ist nicht Teil der Spezifikation). Die Thunderbolt 3 Spec verlangt auch nur DP 1.2; DP 1.4 darüber anzubieten ist zwar nicht verboten (weil DP 1.4 zu 1.2 rückwärtskompatibel ist), aber bewegt sich außerhalb der Specs und hat nichts mit irgend einer Revision zu tun. Siehe Tabelle rechts unterhalb von "Data" und siehe
0
dufour28.02.19 16:42
Wenn Ingenieure Produktbezeichnungen festlegen ...
0
gfhfkgfhfk28.02.19 16:47
Mecki
… und jedes TB3 Gerät kann an jeden TB3 Port betrieben werden …
Das ist eindeutig falsch! Apple hat recht lange TB3 nicht in Produkte eingeführt, und deshalb funktionieren die ersten TB3 Geräte für PCs nicht an Macs – außer man hackt das System.

Intel hat zwei Serien TB3 Controller am Markt. Die alten mit 2xDP1.2 Support und die neuen mit 1xDP1.4 Support.
-1
Mecki
Mecki28.02.19 21:36
gfhfkgfhfk
Das ist eindeutig falsch!
Nein, ist es nicht. Ist alles ganz genau dokumentiert auf den von mir verlinkten Seiten, jeder kann dahin gehen und nachlesen dass das so stimmt. Es gibt eine Thunderbolt 3 Spec und Ende.

Bei den von dir verlinkten Beitrag geht es um etwas ganz anderes. Und zwar darum das Apple bestimmte nicht vom System unterstützte Thunderbolt Geräte (da sie nicht für den Einsatz an einem Mac zertifiziert wurden) in Software vom System blockiert werden und wie man sieht, kann man diese Blockkade auch in Software umgehen, was unmöglich wäre, wenn es ein Hardwareproblem wäre. Vielleicht solltest du künftig Artikel auch lesen, die zu zitierst.
Intel hat zwei Serien TB3 Controller am Markt. Die alten mit 2xDP1.2 Support und die neuen mit 1xDP1.4 Support.
Auch das steht alles auf den von mir verlinkten Seiten, die du ganz offensichtlich nicht gelesen hast und dort steht auch, dass Thunderbolt 3 nur DP1.2 zusichert und was Intel sonst so irgendwo einbaut ist alles schön und gut, aber Deswegen ist das kein neuer Thunderbolt Standard, sondern Thunderbolt 3 kann offiziell DP 1.2 und von nichts anderen darfst du ausgehen. Es gibt kein Thunderbolt Revisionen, Intel hat nie so etwas veröffentlicht.
0
Mecki
Mecki04.03.19 16:11
Mecki
USB 3 => USB 3.1 => USB 3.2 Gen 1 => USB 3.2 Gen 2
=> USB 3.2 Gen 2x2

Wie heißt der nächste? Setze die Reihe fort ist doch so eine standard Testfrage in IQ Tests, oder? USB 3.2 Gen 3? USB 3.2 Gen 2x4? USB 3.2 Gen 3x2? USB 3.3? Ich mache die Bank, also Herrschaften, die Einsätze bitte.
Tja, wer hätte es gedacht... der Nachfolger von USB 3.2 Gen 2x2 heißt tatsächlich USB 4 und ist in Wahrheit Thunderbolt 3. Nein, heute ist nicht der erste April Thunderbolt 3 wird mit dem USB Protokoll verschmolzen und am Ende kommt ein Port bei raus, der alles sprechen kann, von USB 3.2 bis runter zu USB 1, von Thunderbolt 3 bis Thunderbolt 1 und dazu noch DisplayPort von 1.4 bis 1.0. One port to rule connect them all!
+1
gfhfkgfhfk05.03.19 10:42
Mecki
… am Ende kommt ein Port bei raus, der alles sprechen kann, …
Das wird mit Sicherheit nicht passieren, weil es wieder Varianten geben wird, die kein TB3 können werden, da USB sehr viel weiter verbreitet ist als Thunderbolt es je war. D.h. es gibt dann USB 4.0 Gen+++ was alles kann, USB 4.0 Gen+ das kann vieles, USB 4.0 Gen- das kann fast nichts usw.

P.S. Es gibt Einsatzszenarien bei denen eine Ausgabe von Bildsignalen absolut unerwünscht ist, weil die USB Hosts das nicht unterstützen können. Z.B. löst eine Kombination von USB und LAN IEEE488 bei Messgeräten ab. Was will man bei solchen Geräten mit Thunderbolt?
-1
gfhfkgfhfk05.03.19 11:09
Nachtrag:
Die original Meldung ist relativ dünn.
-1
Mecki
Mecki05.03.19 14:27
gfhfkgfhfk
Das wird mit Sicherheit nicht passieren, weil es wieder Varianten geben wird, die kein TB3 können werden,
Wie soll das bitte gehen, wenn USB4 das TB Protokoll und den TB Transportmechanismus zum Übertragen der Daten auf der Kupferleistung benutzt?

Zitat:
Konkret bedeutet das Geschwindigkeiten von bis zu 40 Gbps und die Unterstützung von beispielsweise zwei 4K-Displays oder einem 5K-Display. USB4 ist kompatibel zu allen schon verfügbaren Thunderbolt-3-Kabeln mit USB-C-Port und verwendet entsprechend den gleichen Anschluss.
-1
gfhfkgfhfk05.03.19 14:56
Mecki
Wie soll das bitte gehen, wenn USB4 das TB Protokoll und den TB Transportmechanismus zum Übertragen der Daten auf der Kupferleistung benutzt?
Lies Dir bitte die Original Pressemitteilung vom USB Konsortium durch, verstehe dann bitte, dass es eine Welt abseits von Apple und Intels Thunderbolt gibt in der USB genutzt wird (USBTCM), und verstehe dann, dass man das alles nicht in den Mülleimer wirft, weil Intel mit seinen TB Plänen gescheitert ist.
-1
Mecki
Mecki05.03.19 15:27
gfhfkgfhfk
Lies Dir bitte die Original Pressemitteilung
Das habe ich und da steht, dass USB4 das TB Protokoll nutzt und backward compatible zu TB 3 sein wird. Welchen Teil davon hast du jetzt nicht verstanden? Von dem was du hier schon wieder behauptest steht da hingegen gar nichts.
-1
gfhfkgfhfk05.03.19 15:59
Mecki
Das habe ich und da steht, dass USB4 das TB Protokoll nutzt und backward compatible zu TB 3 sein wird.
Und viel mehr als das steht da auch nicht. Du fängst jetzt an wildeste Mutmaßungen über noch nicht eröffentliche technische Spezifikationen anzustellen, dabei wichtige Industrieanwendungsfelder absichtlich auszublenden und das ganze noch mit einem sehr unfreundlichen Ton zu garnieren.
-1
Mecki
Mecki05.03.19 17:36
gfhfkgfhfk
Mecki
Das habe ich und da steht, dass USB4 das TB Protokoll nutzt und backward compatible zu TB 3 sein wird.
Und viel mehr als das steht da auch nicht.
Muss auch nicht, denn wenn es kompatibel zu TB 3 sein wird, dann muss es alles können das TB 3 kann, und wenn es kompatibel zu USB 3.2 und USB 2 sein wird, dann muss es auch alles können, dass diese können. Und damit trifft dann genau das zu, was ich geschrieben habe. Irgendwelche Varianten hingegen entspringen deiner freien Fantasie.
0
gfhfkgfhfk05.03.19 18:28
Mecki
… denn wenn es kompatibel zu TB 3 sein wird, dann muss es alles können das TB 3 kann …
Wie schwierig ist es simpelste Logik zu verstehen? Implikationen sind keine Äquivalenzen

D.h. wenn da steht, dass USB4 in TB3 enthalten wird, wird irgend eine Ausführung von USB4 TB3 enthalten, aber das heißt nicht, dass jede Form von USB4 TB3 enthalten wird.
-1
Mecki
Mecki06.03.19 09:42
gfhfkgfhfk
D.h. wenn da steht, dass USB4 in TB3 enthalten wird,
Nur das steht da nicht. Da steht das USB4 das Thunderbolt Protokoll nutzt (also immer) und zu TB 3 kompatible sein wird (auch immer). Kannst du nicht lesen oder verstehst du kein Englisch?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen