Testbericht zu Apples Time Capsule

Time Capsule ist Apples Hardware-Ergänzung zu Time Machine in Mac OS X 10.5 Leopard. Das Gerät bietet neben einen integrierten Router eine Festplatte mit 500 GB oder 1.000 GB Festplattenkapazität. Wir haben ein Testgerät mit 500 GB Kapazität erhalten, und hatten die Gelegenheit, in den letzten fünf Tagen das Gerät als Router und Backup-Lösung in der Redaktion im praktischen Einsatz zu testen.

Bereits beim Auspacken fällt einem auf, mit welcher Sorgfalt Apple seine Produkte verpackt. Sowohl Verpackung als auch Anleitungen entsprechen Apples-Standard an Schlichtheit und Übersichtlichkeit. Der Aufbau der Hardware ist dank bebilderter Beschreibung in den meisten Fällen schnell erledigt, so dass man bereits nach wenigen Minuten das Gerät in Betrieb nehmen kann. Bei der ersten Inbetriebnahme fällt auf, dass die Festplatte recht leise zu Werke geht, so dass sich das Gerät auch in leiseren Umgebung betreiben lässt.

Nach der Inbetriebnahme erfolgt die Konfiguration am Computer. Dazu liefert Apple auf CD einen Einrichtungsassistenten für Mac OS X und Windows mit, der äußerst komfortabel ist und keine Wünsche offen lässt. Nur die anschließende Aktivierung in Time Machine ist mit ein paar Maus-Klicks noch schneller erledigt. Dabei fällt angenehm auf, dass man ein Time Capsule mit mehreren Computer gemeinsam nutzen kann. Die erste Sicherung mit Time Machine allerdings benötigte bei rund 40 GB Daten über ein 100-Mbit-Netzwerkkabel stolze 5 Stunden. Die darauf folgenden Sicherungen fielen zeitlich dagegen nicht mehr ins Gewicht.

Neben der Funktion als Backup-System bietet Time Capsule auch einen integrierten Router. Hier lässt sich in Verbindung eines DSL-Modems ein Internet-Zugang einrichten, auf den über drei Netzwerkanschlüsse und Wireless-LAN zugegriffen werden kann. Hier sind wichtige Funktionen wie Firewall, SMNP, IPv6 und MAC-Adressenfilter vorhanden. Lediglich DynDNS-Unterstützung könnte man in seltenen Fällen vermissen, wobei dann immer noch die Weiterleitung von Ports möglich ist. Das Wireless-LAN ist äußerst zügig und erlaubt einen verzögerungsfreien Zugang für ein iPhone und iPod touch. In diesem Zusammenhang fällt allerdings ein Nachteil von Time Capsule im Vergleich zu anderen Routern auf. Für die Konfiguration des Routers ist keine Browser-Oberfläche vorhanden, so dass man mit dem iPhone keine Einstellungen an Time Capsule vornehmen kann. Dafür bietet die mitgelieferte Software übersichtliche Einstellmöglichkeiten und umfangreiche Statistiken, die fast keine Wünsche offen lassen.

Fazit: Time Capsule ist ein gelungenes Gesamtpaket aus Backup-Lösung und Router. Nur in Spezialfällen stößt man an die Grenzen des Gerätes.

Pro
  • Leise Festplatte
  • Schnelle Einrichtung
  • Unterstützung mehrerer Computer bei der Sicherung
  • Zügiges Wireless-LAN
  • Ausführliche Anleitung

Kontra
  • Lange Wartezeit bei der ersten Sicherung
  • Keine Web-Oberfläche zur Konfiguration
  • Nur 3 Ethernet-Anschlüsse
  • Fehlende Spezialfunktionen wie DynDNS-Unterstützung
OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen