Test: Panasonic LEICA 100-400mm Objektiv für Micro FourThirds

Super-Tele-Power im Kompaktformat

Smartphones haben die Welt der Fotografie revolutioniert. So viel steht fest. Die überwältigende Mehrzahl aller Fotos wird heute mit iPhone & Co. geschossen. Dabei haben die Mini-Kameras im „Telefon“ inzwischen ein Qualitätsniveau erreicht, welches die Bilder für Laien in vielen Fällen nur schwer von den Ergebnissen professioneller Kameras unterscheidbar macht. Zumindest in manchen Situationen. Doch sie sind – und bleiben auf absehbare Zeit – kein Ersatz für Systemkameras mit Wechselobjektiven, weil sie auf extrem kleine Sensoren und zumeist feste Brennweiten setzen. Diverse Vorsatzobjektive ändern daran nicht viel. Insbesondere Freunde der Tele-Fotografie kommen um Systemkameras nicht herum. Mit dem Panasonic Leica DG Vario-Elmar 100-400mm F4.0-6.3 ASPH Power OIS, so die genaue Bandwurmbezeichnung, gibt es jetzt ein echtes Super-Teleobjektiv für Besitzer von Kameras im Micro FourThirds-System, das unglaubliche Tele-Leistung in einem relativ kompakten Format verspricht.

Kompakt
Marke Panasonic
Bezeichnung H-RS100400
Art Tele-Zoom f. Micro FourThirds
Empf. Preis (€) 1.699
Verfügbarkeit sofort
Mit seiner Brennweite von 100-400mm, was umgerechnet auf Kleinbild satten 200-800mm entspricht, hat das Objektiv, welches ich im Folgenden der Einfachheit halber gemäß seiner Typenbezeichnung schlicht H-RS100400 (Produktseite des Herstellers) nennen will, eine enorme Reichweite zu bieten, mit der sich entfernte Motive erstaunlich nah heran zoomen lassen.

Ich hatte die Gelegenheit, dem unter Fotofans vielbeachteten Objektiv näher auf die Optik zu fühlen. Allerdings nicht an einer Panasonic Kamera, sondern an meiner Olympus E-M1. Dadurch ergeben sich ein paar kleine Abstriche in der Funktionalität, was Olympus-User mit Bedarf für ein solches Tele-Zoom aber nicht davon abhalten sollte, den Kauf in Betracht zu ziehen. Das Panasonic funktioniert an Olympus MFT-CSCs einwandfrei.


Der Testzeitraum war relativ kurz und ich hatte währenddessen leider nur wenig Zeit und Gelegenheit, das Objektiv in vielen unterschiedlichen Situationen zu testen, aber für ein paar hundert Fotos und eine ausführliche Einschätzung hat es dennoch gereicht.


Kommentare

jacun
jacun27.08.16 10:16
Der Satz „Drei Schalter linksseitig in der Nähe des Bajonett-Anschlusses dienen zur Auswahl der Reichweitenbegrenzung, sowie zum Ein- und Ausschalten des AF und der automatischen Fokussierung.“ ist etwas durcheinander geraten und muß heißen „Drei Schalter linksseitig in der Nähe des Bajonett-Anschlusses dienen zur Auswahl der Reichweitenbegrenzung, zum Ein- und Ausschalten der automatischen Fokussierung (AF) und des im Objektiv verbauten Bildstabilisators (Power O.I.S.).“
0
jacun
jacun27.08.16 10:24
„Schaltet man den AF am Objektiv ein, wird der Sensor-Stabi der Kamera deaktiviert.“ ist Unfug. Gemeint ist sicher, daß das Einschalten des Bildstabilisators am Objektiv angeblich den Bildstabilisator der E-M1 abschaltet. Das ist aber nicht so. Der Schalter hat keinen Einfluß auf die Kamera. Man SOLLTE ihn aber abschalten, wenn man den Stabi das Objektives nutzen möchte. Vielleicht war das gemeint?
0
Ovi
Ovi27.08.16 10:37
Kurz aus der Abteilung ”kleiner als Kleinbild musses nun wirklich nicht sein":
Damit nicht alle der Kleinbild-Teles mit so bunten Segeln rumgetragen werden, hat bei den Canon-Leuten jemand beim 100-400er Mark 2 mitgedacht.

Bis 0,98m.
Abbildungsmaßstab rund 0,31.
0
sonorman
sonorman27.08.16 10:40
jacun
Ich konnte feststellen, dass das permanente Geräusch des Sensor-Stabis in der E-M1 sofort verstummt, sobald der AF-Schalter am Objektiv eingeschaltet wird. Außerdem ändert sich das Verhalten der Stabilisierung, wie im Text beschrieben.
0
jacun
jacun27.08.16 10:47
@sonorman: Habe eben noch mal das Ohr an meine E-M1 gelegt und in der Tat: Das Stabigeräusch der Kamera wird anders (ist aber nicht ganz aus). In etwa so, als würde es ansetzen und wird dann gebremst. Da die Anzeige im Display mir aber noch sagt, der Stabi ist an, vermute ich, daß der Stabi der Kamera auf den des Objektives reagiert. Vielleicht versucht er, mit diesem zusammenzuarbeiten oder versagt einfach, wenn im Objektiv was stabilisiert?
0
sonorman
sonorman27.08.16 11:09
jacun

Ich nehme an, das Geräusch, welches man hört, wenn der AF-Schalter am Objektiv aktiviert wird, kommt vom Objektiv. Der Stabi in der Kamera ist dann komplett aus, auch wenn die Anzeige etwas anderes sagt. Eigentlich muss das so sein, sonst würden sich beide Stabis gegenseitig ins Gehege kommen. Denn eine kombinierte Stabi-Funktion gibt es nur mit bestimmten Panasonic-Kameras, wie im Text beschrieben.

Das Objektiv habe ich leider schon zurück schicken müssen und kann daher keine weiteren Versuche vornehmen. Kann am Montag aber noch mal bei Panasonic anfragen, was da genau passiert.
0
dogdoc27.08.16 13:47
Wenn man ein möglichst leichtes Telesystem sucht, sollte man auch einmal einen Blick auf die Nikon 1 Serie mit dem 1 Nikkor VR 70-300mm 1:4,5-5,6 werfen. Auch hier gibt es einen vergleichbaren Zoombereich bei vergleichsweise sehr kompakten Ausmaßen. Natürlich ist der Sensor kleiner, aber die Kombi mit z.B. der Nikon 1 V2 macht auch richtig Spass, v.a. bei gutem Licht, was ja auch für die hier vorgestellte Kombination gilt. Und der Preis für das m.M. nach sehr gute Objektiv ist noch einmal deutlich kleiner, für den Preis des Panasonic Objektivs gibt es ja schon eine Nikon 1 V3 dazu
Das System ist nicht für Profis gedacht, aber für Hobbyfotografen sicher interessant, da klein, leicht und schnell.
Ein direkter Vergleich würde mich mal interessieren...
0
Peter Eckel28.08.16 18:11
dogdoc
Wenn man ein möglichst leichtes Telesystem sucht, sollte man auch einmal einen Blick auf die Nikon 1 Serie mit dem 1 Nikkor VR 70-300mm 1:4,5-5,6 werfen.

Aber nur, wenn man was fürs Museum sucht. Nikon 1 ist vermutlich tot.



Was ich einerseits sehr schade finde, andererseits angesichts des überaus jämmerlichen Maßes an Investitionen, die Nikon in das System gesteckt hat, nicht weiter verwunderlich.

Schauen wir mal, auf sie auf der Photokina einen neuen, weniger halbherzigen Anlauf in Richtung spiegelloser Systeme machen. Und wie lange EOS M vom anderen big player im SLR-Markt durchhält ...

Manchmal beschleicht mich ja der Verdacht, C&N versauen das absichtlich, um ihre Einsteiger- und Midrange-DSLR-Systeme nicht zu gefährden. Das hat dann sicherlich auch funktioniert, nur daß die Strategie langfristig so gut ist, wage ich zu bezweifeln.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen