Test: Focal Dimension – Soundbar für Musik und Kinosound

Flaches Bild, flacher Ton? Muss nicht sein.

Kompakt
Marke Focal
Bezeichnung Dimension
Art Soundbar
Empf. Preis (€) ab 899
Verfügbarkeit sofort
Die Erfindung und rasante Entwicklung flacher Bildschirme ist schon eine tolle Sache. Noch vor etwa 20 Jahren starrten wir alle in die buchstäbliche Röhre und betrachteten die herannahende Flatscreen-Revolution wie wahr gewordene Science Fiction. Was seit dem aus Flachbildfernsehern geworden ist, wirkt auch rückblickend noch mächtig beeindruckend. Etwa so, wie der Vergleich mit alten Speichermedien – „Weißt Du noch damals, als wir 320 kb auf 8“ großen Floppy Disks gespeichert haben?“ Heute ist es kaum noch vorstellbar, dass wir früher mit diesen schweren Kisten und ihrem kleinem, schlecht aufgelöstem und verrundetem Fernsehbild zufrieden sein konnten.


Aber nicht alles ist mit der Flachbildschirm-Revolution tatsächlich besser geworden. So wird es beispielsweise mit immer flacher werdenden Gehäusen auch immer komplizierter, darin brauchbare Lautsprecher unterzubringen. Ein altbekanntes Problem. – Ok, um ehrlich zu sein: Es hat auch nie Röhrenfernsehern mit wirklich guten eingebauten Lautsprechern gegeben. Trotz ihres teilweise beeindruckenden Gehäusevolumens. Nichtsdestotrotz wurde und wird die Situation mit Flachbildschirmen immer kniffliger, und das, obwohl die Lautsprechertechnik in den letzten 20 Jahren durchaus einige Fortschritte gemacht hat, dank derer Nachteile beim Gehäusevolumen in Grenzen kompensiert werden können. Dennoch gilt: Wirklich flache Bildschirme mit unsichtbar an der Rückseite eingebauten Speakern haben mit Kino- oder HiFi-Ton nicht viel zu tun.

Die Lösung war und ist, den Ton über separate, vom Gehäuse des Bildschirms unabhängige Lautsprecher wiederzugeben. Eine der einfachsten und ältesten Lösungen ist, sich ein paar Lautsprecher links und rechts neben den Fernseher zu stellen und über einen passenden Ausgang, über den praktisch jeder Fernseher verfügt, und ggf einen HiFi-Verstärker zu verbinden. Dies ist übrigens nach wie vor meine bevorzugte Methode. Zwar habe ich mich auch gut ein Jahrzehnt lang intensiv mit Mehrkanalwiedergabe und „Surround“ in allen möglichen Varianten beschäftigt, doch der dafür benötigte Geräte- und Lautsprecheraufwand stand für mich wegen zu hoher Ansprüche an das klangliche Ergebnis in keinem guten Verhältnis mehr, sodass ich „zurück zur Scholle“ bin. Sprich: zurück zu Stereo.

Es hat sich herausgestellt, dass nur die wenigsten Verbraucher gewillt sind, sich einen großen Lautsprecher-Park ringsum im Wohnzimmer zu verteilen. Beeindruckender Kino-Surroundsound hin oder her. Selbst die von mir nach wie vor bevorzugte Lösung mit frei aufgestellten Lautsprechern links und rechts vom Fernseher ist längst nicht für jeden ideal. Daher haben die Hersteller irgendwann angefangen, andere Kompromisslösungen zu entwickeln, woraus letztlich die sogenannte Soundbar in all ihren heute verfügbaren Spielarten entstanden ist: Ein breiter, balkenförmiger Speaker, den man normalerweise unterhalb des Bildschirms aufstellt und der die klanglichen Beschränkungen Bildschirm-interner Lautsprecher kompensiert. Eine andere Variante nennt sich Sounboard und verfügt im Gegensatz zur Soundbar über ein deutlich tieferes Gehäuse, das für mehr Volumen sorgt und gleichzeitig als Stellfläche für Fernseher dienen kann. Ich konzentriere mich hier aus bestimmten Gründen, die ich weiter hinten erläutere, auf Soundbars.


Kommentare

teorema67
teorema6723.07.16 09:12
Danke für diese tolle Rezension. Das ist nun das erste Mal, dass ich den Kauf eines Soundbars/Soundboards ernsthaft in Erwägung ziehe Muss noch ein bisschen drauf sparen
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
Sideshow Bob
Sideshow Bob23.07.16 09:23
"...Mutter ist begeistert ..." - Du wohnst mit Deiner Mutter zusammen?
0
gvg23.07.16 09:29
@sonorman: Danke für den umfangreichen Test. Welche Alternativen hast Du denn bei der Suche in Betracht gezogen. Hast Du Dir/habt Ihr Euch auch die Modelle von Bose angesehen?
0
micah23.07.16 09:38
Moin und ebenfalls danke. Ein paar mehr Daten&Fakten anderer Systeme würden mich auch interessieren, z.B. die der Sonos Playbar. 😎
0
locoFlo
locoFlo23.07.16 11:11
Schade das die Soundbar nicht von Haus aus Bluetooth und/oder Airplay kann.

Ich würd mich sehr freuen auch in Zukunft mehr über Soundbars von dir zu hören, z.B. über diese neue Generation von Sound Projektoren (Name gerade vergessen). Werde mir auch bis Ende des Jahres eine zulegen. Optisch sehr angetan war ich ja von der sehr teuren Raumfeld Soundbar.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
locoFlo
locoFlo23.07.16 11:33
Dolby Atmos - das war das Wort was ich gesucht habe. Die meinte ich:
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
Kuziflu
Kuziflu23.07.16 15:39
locoFlo

Da Dolby Atmos speziell auf dein Einsatz zahlreicher Lautsprecher ausgerichtet ist glaube ich persönlich nicht, dass man als Privatanwender irgendeinen Nutzen daraus zieht. Sehe es eher als Verkaufsargument der Hersteller um neue Hardware an den Mann zu bringen.
0
locoFlo
locoFlo23.07.16 15:57
Na ja, die Umsetzung von Samsung beinhaltet ja nur 4 Geräte. Aber für mich wäre es auch nichts, schon allein weil tiefe Decken benötigt werden. Aber ist doch schön zu sehen, dass sich da was tut.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
JoMac
JoMac24.07.16 10:33
@sonorman
Vielen Dank! Macht mich auch neugierig auf Soundbars.

Sideshow Bob
"...Mutter ist begeistert ..." - Du wohnst mit Deiner Mutter zusammen?

Steht nur da, dass sie begeistert ist.
Ich kümmere mich auch um technische Dinge bei meiner Ma, auch wenn ich nicht mit ihr zusammenwohne. 😉
0
arekhon
arekhon24.07.16 11:01
locoFlo: Für Dolby Atmos und DTS X bei Soundbars bzw. in dem Fall Soundprojektoren würde ich mir mal den von Yamaha ansehen:
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen