TechTicker: Zubehör für mehr Hygiene, True-Wireless-Hörer von JVC, Kenwood Smart-Radio, 55" Gaming-Display und mehr

INVISIBLESHIELD UV SANITIZER DESINFIZIERT GEGENSTÄNDE
Zu den Profiteuren der Corona-Pandemie zählen eindeutig Unternehmen mit Hygieneprodukten wie Desinfektionsmittel, Masken, Einweghandschuhe etc. ZAGG hat unter seiner Marke InvisibleShield schon vor dem Ausbruch der Virus-Pandemie Display-Schutzfolien angeboten, die mittels einer besonderen Beschichtung antibakteriell wirken. (Ob auch eine antivirale Wirkung besteht, steht auf einem anderen Blatt.)


Nun hat InvisibleShield ein weiteres Produkt für besonders hygienebewusste Menschen im Sortiment: den UV Sanitizer. Das Gerät erinnert in seiner Form an Flachbettscanner, ist aber nur eine flache Box mit Deckel, in die nicht allzu große Alltagsgegenstände wie Smartphones, Schlüssel etc. gelegt werden können. Die im Inneren verbauten UV-Dioden sollen laut Hersteller bis zu 99,99% der häufigsten Oberflächenbakterien auf mobilen Geräten und anderen häufig berührten Gegenständen abtöten.

"Wir wollen unseren Kunden helfen, sich vor schädlichen Bakterien zu schützen, denen sie täglich begegnen", sagt dazu Gavin Slevin, Geschäftsführer von ZAGG International. "Smartphones begleiten uns überall hin und werden leicht zu einer Quelle von Bakterien und Keimen. Die Desinfektion kann dabei umständlich sein, einige Reinigungsprodukte werden von Geräteherstellern nicht empfohlen oder erreichen nicht immer die schwer zugänglichen Bereiche eines Gerätes. Der InvisibleShield UV-Sanitizer wurde entwickelt, um diese Probleme zu lösen".


Der Hersteller weist in einer Fußnote aber auch darauf hin: "Die antibakterielle Technologie ist für Smartphones und andere ähnliche zu reinigende Geräte gedacht; sie schützt den Benutzer nicht direkt vor der Exposition gegenüber Bakterien und bietet keinen zusätzlichen Nutzen für die Gesundheit."

Der InvisibleShield UV Sanitizer ist ab sofort bei InvisibleShield zum UVP von 49,99 Euro erhältlich. Ähnliche Produkte finden sich auch von anderen Herstellern bei Amazon.


+ + + + + + + + + +


WOODCASES STELLT UMWELTFREUDLICHES UND ANTIBAKTERIALLES "BIO CASE" VOR
Der deutsche Hersteller Woodcessories hat unter dem Namen Bio Case eine Schutzlösung für Smartphones vorgestellt, die aus umweltfreundlichem, biologisch abbaubarem Material besteht und zudem noch eine antibakterielle Wirkung haben soll.

Das Wichtigste im Überblick:
  • Schutzhüllen für Smartphones und AirPods aus nachhaltigem Biomaterial
  • Hergestellt aus einer umweltfreundlichen Mischung aus natürlichem Weizengemisch und schadstofffreiem Bio-Kunststoff.
  • Mit integriertem, antibakteriellem Wirkstoff, der nachweislich bis zu 99,99% der Oberflächenbakterien abtötet.
  • Mit TÜV-zertifiziertem Drop-Down Schutz (Schutz bei Stürzen aus bis zu 1,6 Metern Höhe).
  • Innenseite der Cases ist mit einem veganen, weichen Innenstoff ausgekleidet.
  • Kompatibel mit kabellosen Ladestationen.

Erhältlich für:
iPhone 6, 7, 8, X(s), 11, 11 Pro, 11 Pro Max
Samsung A21, A41, A51, A71, S10/PLUS/E, S20/PLUS/ULTRA
Apple Airpods 1,2 und Pro

Der Preis für das iPhone-Case liegt bei rund 30 Euro.


+ + + + + + + + + +



JVCKENWOOD ERWEITERT SEIN ANGEBOT NEUE TWES UND EIN SMART-RADIO
Für die Open Air-Saison hat JVCKenwood zwei Neuerscheinungen: die sport-tauglichen und wasserbeständigen In- Ear-Modelle JVC HA-ET45T und JVC HA-AE5T. Beide Ohrhörer ermöglichen Musikhören gänzlich ohne Kabel, sind besonders kompakt und leicht konstruiert und arbeiten mit Bluetooth 5.0. Für einen sicheren Sitz sorgen drei Ohrfinnen verschiedener Größe sowie – beim HA-ET45T – zusätzlich abnehmbare Ohrbügel. Die TWEs lassen sich in der zugehörigen Aufbewahrungs- und Ladebox transportieren und bis zu drei mal nachladen.

Das Modell JVC HA-AE5 T bietet zusätzlich Unterstützung für AAC sowie aptX. Zudem verfügt dieses Modell über berührungsempfindliche Sensoren, mit denen sich pro Seite jeweils fünf Funk- tionen steuern lassen. Das spezielle Aero Slim Design der gemäß IP 55-Schutzklasse wasserfesten und staubgeschützten Ohrstöpsel soll Luftverwirbelungen und Windgeräusche unterdrücken.

JVC HA-AE5T

Preise: 99,95 Euro für den JVC HA-ET45T und 179,95 Euro für den JVC HA-AE5T.

Ebenfalls neu im Programm ist das Smart-Radio Kenwood CR-ST100S. Das kompakte Tischgerät verfügt neben Streaming-Optionen via Bluetooth, Internet-Radio und Spotify Connect über DAB+ Digitalradio und UKW-Empfang.


In Anmutung, Bedienung und Design orientiert sich das – von vorne gesehen – rund DIN A5-große Gerät an seinen bekannten Schwestermodellen. Bezüglich Ausstattung, Leistung und Klangqualität hat Kenwood aber noch mal nachgelegt: So ist ein zentral an der Frontseite platziertes, 61 mm großes TFT-Farbdisplay eingebaut. Für satten Sound sorgen der integrierte 2 x 10 Watt-Verstärker und hoch belastbare Stereo-Lautsprecher mit einem Bassreflexsystem. Zum Lieferumfang gehört eine Infrarot-Fernbedienung. Die Steuerung kann außerdem über eine zugehörige App (iOS und Android) erfolgen.


Wer einen MP3-Player, portablen CD-Spieler oder USB-Stick für die Musikwiedergabe einsetzen möchte, kann diese an den analogen 3,5 mm großen Klinkeneingang oder den USB-Port anschließen. Auf diese Weise lassen sich auch Mobiltelefone, Tablets und Computer per Kabel mit dem Radio verbinden. Und der ebenfalls integrierte Miniklinken-Ausgang ermöglicht an eine stationäre HiFi-Anlage – oder einen Aktivsubwoofer.

Das Smart-Radio Kenwood CR-ST100S ist ab August 2020 zum UVP von 199 Euro erhältlich.


+ + + + + + + + + +


ZWEI NEUE PHILIPS-MONITORE DER MOMENTUM-REIHE FÜR GAMER
MMD/Philips hat zwei neue Bildschirme der Momentum-Reihe vorgestellt. Einen 55-Zöller und einen 27-Zöller. Beide wurden für besondere Anforderungen im Bereich Gaming entwickelt. Aber mit unterschiedlicher Zielsetzung.

Einer für die großen Bilder
Der 558M1RY (Datenblatt) ist eine großformatige All-In-One-Lösung für Spiele und Entertainment. Mit einer Diagonale von 55 Zoll und dreiseitiger Ambiglow-Beleuchtung soll das Erlebnis noch immersiver werden.


Der 558M1RY bietet UltraClear-4K-UHD-Auflösung (3840 x 2160) Pixeln und unterstützt DisplayHDR 1000, wobei der Nutzer hier zwischen den Modi HDR Game, HDR Movie, HDR Foto und einem persönlichen HDR-Modus wählen kann, oder HDR völlig ausschaltet. Das Kontrastverhältnis gibt MMD mit 4000:1 an. Eine geringe Eingangsverzögerung mit einer Bildwiederholfrequenz von 60 – 120 Hz (je nach verwendetem Port) und AMD FreeSync können sich die Gamer auf ein prächtige Darstellungen mit minimaler Latenz und Bilder ohne Tearing und minimalen Bewegungsunschärfen freuen.

Für angemessenes Sound-Ambiente sorgt ein Lautsprecher von Bowers & Wilkins. Die 40-W-Soundbar mit 2.1-Kanal-Tonsystem, DTS-Sound und einem Frequenzgang von 50 Hz bis 20 KHz ist bereits in den Monitor integriert und sofort startklar. Verschiedene Gaming-Audiomodi – wie Sport & Racing, RPG & Adventure, Action, Movie, Musik und einem persönlichen Modus – runden den Gesamtauftritt des 558M1RY ab.

Das 558M1RY ist ab sofort für 1.399 Euro erhältlich.

Einer für den sportlichen Wettstreit
Der 278M1R (Datenblatt) mit Ambiglow ist das erste Modell von Philips, das speziell für Konsolen-eSportler – und hier speziell für FPS-, Action- oder Racing-Games – entwickelt wurde. Der 27-Zöller kommt mit einem höhenverstellbaren Standfuß (130 mm), ist neigbar (-5/20°) und kann um +-33° geschwenkt werden.


4K-Auflösung, eine Bildwiederholrate von 60 Hz und niedrige Eingangsverzögerung zählen zu den Haupteigenschaften. Die Verzögerung zwischen Aktion am Controller und Wiedergabe auf dem Bildschirm soll minimal sein, was flüssige Abläufe mit einem schnellen Feedback verspricht. Hinzu kommen zwei HDMI-2.0-Anschlüsse für mehrere Quellen sowie zwei 5-W-Lautsprecher für Sound.

Der 278M1R soll 479 Euro kosten und noch in diesem Monat verfügbar werden.

Hinweis: Mit 4K bei 60 Hz und DisplayHDR unterstützen die beiden neuen Modelle die maximale Anzeigeleistung der 4K-Varianten von aktuellen Konsolen (z. B. Sony Playstation 4 Pro oder Microsoft Xbox One X).


+ + + + + + + + + +


NUBERT X-CONNECT FUNKMODUL FÜR KABELLOSEN MUSIKGENUSS
Der bereits im Test des kompakten Digitalverstärkers nuConnect ampX vorgestellte Transceiver trX zur Drahtlosen Musikübertragung ist jetzt offiziell erhältlich.

Nuberts neues Funkmodul überträgt Tonsignale digital und kabellos zwischen verschiedenen Stationen der heimischen Anlage: vom AV-Receiver zum Subwoofer, vom Netzwerk-Player zum Aktivlautsprecher oder vom Rechner zum Verstärker.

Das Funknetzwerk X-Connect kommt bereits in verschiedenen Nubert-Komponenten zum Einsatz. Zum Beispiel in den Aktivlautsprechern der nuPro-Serie den X-Serue-Subwoofern und im ampX. Der neue nuConnect trX erweitert dieses Netz nun auf praktisch alle übrigen HiFi- und Heimkinogeräte, auch von anderen Herstellern. Er arbeitet wahlweise als Sender oder Empfänger und findet mit verschiedenen analogen und digitalen Ein- und Ausgängen praktisch überall Anschluss.


Per Tastendruck wird zwischen Sende- und Empfangsmodus gewechselt. Als Sender kann der trX zum Beispiel an einem handelsüblichen AV-Receiver betrieben werden, um einen Subwoofer über Funk anzusteuern. Der Funkradius des trX beträgt bis zu 50 Meter, wobei selbst bei suboptimalen Bedingungen (bauliche Hindernisse oder Störeinflüsse) typischerweise 10 bis 15 Meter Reichweite gewährleistet sein sollen.

Als Empfänger bietet sich der Adapter beispielsweise an, um das Musiksignal zweier nuPro X-Lautsprecher im Wohnzimmer zusätzlich auf einer traditionellen Kompaktanlage in einem Nebenraum wiederzugeben. Dazu steckt man den Receiver einfach mit dem mitgelieferten Klinken-Cinch-Kabel an einen der Analogeingänge des dortigen Verstärkers.


Eine weitere mögliche Anwendung ist der Aufbau einer Funkstrecke zwischen zwei nuConnect trX, einer als Sender konfiguriert, der andere als Empfänger, um beispielsweise den Ton vom Laptop im Arbeitszimmer auf einen Aktivlautsprecher auf dem Balkon zu übertragen.

Der nuConnect trX ist ab sofort im Nubert Direktvertrieb für 131 Euro erhältlich. Nubert bietet verschiedene Kombipakete zu reduzierten Sparpreisen an, ein Doppelpack aus zwei trX kostet 225 Euro. Detaillierte technische Daten des Geräts sind auf der offiziellen Produktinfoseite einsehbar.

Kommentare

little_pixel05.07.20 10:01
Ich finde den 558M1RY eine ganz interessante Kombination fürs Wohnzimmer.
In den letzten Monaten hatte ich sehr schlechte Erfahrungen mit den ganzen Smart-TVs und deren Software gemacht.

Eigentlich möchte ich nur ein Display mit einem Apple TV huckepack.
Damit wäre mein Bedarf an TV vollständig gedeckt.

In der Größe von ≥55" gibt es nur sehr wenige "zeitgemäße" Displays/Monitore betrieben mit einer kleinen Firmware, ohne aufwändige TV-Software.

Viele Grüße
+3
scheibe brot
scheibe brot05.07.20 10:23
little_pixel


Eigentlich möchte ich nur ein Display mit einem Apple TV huckepack.
Damit wäre mein Bedarf an TV vollständig gedeckt.

In der Größe von ≥55" gibt es nur sehr wenige "zeitgemäße" Displays/Monitore betrieben mit einer kleinen Firmware, ohne aufwändige TV-Software.

Viele Grüße

genau sowas suche ich auch schon lange, nur display ohne tv....
gibt es aber nicht, weil jeder hersteller sein tv-kram dazu packen muss und dafür entsprechend sich das kosten lassen...
0
eiq
eiq05.07.20 10:30
Genauso machen wir es mit unserem guten alten OLED von LG. Apple TV dran, fertig. Die LG-Fernbedienung habe ich seit über einem Jahr (letztes Firmware-Update) nicht aus der Schublade geholt. Der Fernseher ist offline und alles läuft ausschließlich über das Apple TV.

Fernseher sind durch ihre schlechte Software übrigens billiger, da der Hersteller am Tracking der Nutzer verdient. Mich kann er durch Analyse der angezeigten Inhalte (machen die tatsächlich!) zwar auch tracken, aber da kein Internetzugang besteht, kriegt der Hersteller die wertvollen Daten nicht.
0
scheibe brot
scheibe brot05.07.20 10:35
spätestens beim nächsten firmware update.....

ich suche/suchte auch ein sehr schlankes display:-)
+1
mikeboss
mikeboss05.07.20 10:36
fuer diejenigen welche anstelle eines smart-TVs einfach gerne ein display haetten, kann ich das SAMSUNG Professional Display QM65R empfehlen. ich bin sehr happy damit...
+1
eiq
eiq05.07.20 10:48
scheibe brot
spätestens beim nächsten firmware update.....
Per USB-Stick.
0
scheibe brot
scheibe brot05.07.20 10:51
eiq
scheibe brot
spätestens beim nächsten firmware update.....
Per USB-Stick.
welchen oled hast du dran?
0
eiq
eiq05.07.20 11:17
Ist ein LG OLED55C7D. Tolles Bild, aber der Ton hat mich am meisten überrascht. Natürlich hat eine dicke Anlage mehr Wumms, aber bei dem dünnen Ding bin ich immer wieder erstaunt. Auch, dass diese Atmos-Projektion tatsächlich (manchmal) funktioniert und die Geräusche von hinten oder oben zu kommen scheinen. Und besonders praktisch ist die Ablage für das Apple TV auf der Rückseite.
0
erikhuemer
erikhuemer05.07.20 11:48
Im Sommer finde ich die Werbung für ein UV Gerät besonders originell.
Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen. Albert Einstein
+1
g_from_h
g_from_h05.07.20 11:54
mikeboss
fuer diejenigen welche anstelle eines smart-TVs einfach gerne ein display haetten, kann ich das SAMSUNG Professional Display QM65R empfehlen. ich bin sehr happy damit...

Vielen Dank für den Tipp. Habe auch gesehen, dass es eine etwas einfachere Variante mit der Bezeichnung QBR gibt. Falls man doch mal lineares Fernsehen sehen möchte, könntest Du dafür eine auf AppleTV 4 lauffähige Alternative empfehlen?
0
dam_j
dam_j05.07.20 11:58
Mache ich seit Jahren so, egal ob Sony, LG, oder Panasonic OLED. Apple TV dran und Denon 5.1.2 an den (E)ARC-Port. Benutze NUR die AppleTV Fernbedienung und CEC.

Funktioniert problemlos.
Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !
0
mikeboss
mikeboss05.07.20 14:43
fuer DVB-C fernsehen nutze ich einen HDHomeRun von SiliconDust. funktioniert mit macOS, Apple TV oder, wie in meinem setup, mit LibreELEC.
g_from_h
Vielen Dank für den Tipp. Habe auch gesehen, dass es eine etwas einfachere Variante mit der Bezeichnung QBR gibt. Falls man doch mal lineares Fernsehen sehen möchte, könntest Du dafür eine auf AppleTV 4 lauffähige Alternative empfehlen?
0
CJuser05.07.20 15:39
Ich finde es immer noch schade, dass es nicht mehr HiDPI-Monitore gibt. Sowas wie:
- 32 Zoll mit 5.120 x 2.880
- 37,5 Zoll mit 5.760 x 2.400
- 43 Zoll mit 6.720 x 3.780
Entspricht der Pixeldichte von 4K HD mit 24 Zoll, die von Apple Monitoren bräuchte ich am Schreibtisch nicht.

Was die Nutzung im Wohnzimmer angeht, würde ich mir aber auch viel mehr große und schicke Monitore (statt Fernseher) mit ordentlicher Bildtechnik wünschen - alleine schon, weil scheinbar immer öfter Spyware auf TVs ein Problem darstellen. Wer DVB-Module oder Recorder haben will, nimmt dann halt den passenden externen Receiver dazu. Die Fernsehsender (für Live-TV Inhalte) sollten sich sowieso mehr auf IPTV konzentrieren. Umso einfacher ließe sich endlich 4K verbreiten.
0
splash05.07.20 16:24
Den 55” Monitor hätte ich mir gegönnt, wenn er OLED anstelle von LCD wäre. Ich schaue ausschliesslich Filme, gerne Horror mit vielen dunklen Bildanteilen. Da ist mir ein perfektes Schwarz wichtiger als maximale Helligkeit. Auf Tuner oder Smart-Funktionen kann ich verzichten, da alles von meinem Apple TV kommt. Auch die vielen Bildverbesserungsoptionen bei modernen Geräten sind mir ein Graus, insbesondere der dadurch entstandene Soap Opera-Effekt. Nutze immer noch einen Pioneer Plasma ausschliesslich als Modem. Für den Ton habe ich eine ordentliche 5.1-Anlage mit Marantz-Receiver.
+1
Legoman
Legoman05.07.20 16:33
MTN
Die TWEs lassen sich in der zugehörigen Aufbewahrungs- und Ladebox transportieren und bis zu drei mal nachladen.
Äh und dann? Wegschmeißen?
0
becreart
becreart05.07.20 19:16
scheibe brot
little_pixel


Eigentlich möchte ich nur ein Display mit einem Apple TV huckepack.
Damit wäre mein Bedarf an TV vollständig gedeckt.

In der Größe von ≥55" gibt es nur sehr wenige "zeitgemäße" Displays/Monitore betrieben mit einer kleinen Firmware, ohne aufwändige TV-Software.

Viele Grüße

genau sowas suche ich auch schon lange, nur display ohne tv....
gibt es aber nicht, weil jeder hersteller sein tv-kram dazu packen muss und dafür entsprechend sich das kosten lassen...

Doch klar gibt es Monitore ohne “TV Kram”

zB von LG
0
Tirabo05.07.20 21:18
Legoman
MTN
Die TWEs lassen sich in der zugehörigen Aufbewahrungs- und Ladebox transportieren und bis zu drei mal nachladen.
Äh und dann? Wegschmeißen?

Dann muss die Ladebox selbst geladen werden, ist doch nicht so schwer zu verstehen.
-1
Legoman
Legoman05.07.20 22:13
Tirabo
Legoman
MTN
Die TWEs lassen sich in der zugehörigen Aufbewahrungs- und Ladebox transportieren und bis zu drei mal nachladen.
Äh und dann? Wegschmeißen?

Dann muss die Ladebox selbst geladen werden, ist doch nicht so schwer zu verstehen.
Neee, das steht da nicht. Das denkst du dir nur aus.
0
Dirk!06.07.20 08:02
Toll, alle Testberichte schreiben mehr oder weniger das gleiche (die Presseerklärung ab), mit hätte mal interessiert, ob das Kenwood CR-ST100S per Netzkabel oder „Wandwarze“ mit Strom versorgt wird!
-1
Schens
Schens06.07.20 08:08
Die Studie, auf dem die ganze UV-Desinfektion fusst:



Diese ARD (Automaten room desinfection) Systeme scheinen ganz proper zu funktionieren. Ein Cycle dauert 5 min.
0
Steffen Stellen06.07.20 08:34
MTN
Hinweis: Mit 4K bei 60 Hz und DisplayHDR unterstützen die beiden neuen Modelle die maximale Anzeigeleistung der 4K-Varianten von aktuellen Konsolen (z. B. Sony Playstation 4 Pro oder Microsoft Xbox One X)
Ich habe mal gelesen, dass das zumindest im Falle der XBOX One X nur am fehlenden HDMI 2.1 liegt, sonst kann die Konsole das.
Die XBOX kann immerhin 120hz bei 1440p.
0
DTP
DTP06.07.20 09:12
eiq
Mich kann [der Fernseher] durch Analyse der angezeigten Inhalte (machen die tatsächlich!) zwar auch tracken, aber da kein Internetzugang besteht, kriegt der Hersteller die wertvollen Daten nicht.
Einfach im eigenen Netz pi-hole installieren und als DNS eintragen.
https://pi-hole.net/
Läuft auch performant auf einem Raspi.

Neben der zusätzlichen Privatsphäre (auch im Webbrowser) werden auch Webseiten schneller, auf allen Geräten in deinem LAN/WLAN.
0
eiq
eiq06.07.20 09:37
DTP
Einfach im eigenen Netz pi-hole installieren und als DNS eintragen.
https://pi-hole.net/
Läuft auch performant auf einem Raspi.
Läuft hier seit Jahren auf einem alten Raspberry. Trotzdem muss der Fernseher nicht ins Netz können, da er nur als Monitor genutzt wird.
0
sonorman
sonorman06.07.20 09:38
Dirk!
Toll, alle Testberichte schreiben mehr oder weniger das gleiche (die Presseerklärung ab), mit hätte mal interessiert, ob das Kenwood CR-ST100S per Netzkabel oder „Wandwarze“ mit Strom versorgt wird!

Dies ist der TechTicker. Darin findest Du keine Testberichte (es sei denn, da steht irgendwo explizit "Test"), sondern Produktvorstellungen. Diese basieren in der Tat auf Pressemeldungen, weil die Hersteller in aller Regel auf diese Weise die Presse über ihre Neuheiten informieren. Die Redakteure haben nicht viele andere Möglichkeiten, als diesen Pressemeldungen erst mal Glauben zu schenken. Einige drucken die PM's 1:1 ab, andere verändern zumindest die Form (z. B. durch Ergänzungen wie "behauptet der Hersteller" oder "SOLLEN die und die Fähigkeiten haben"). Bei Rewind gebe ich mir die Mühe, die Pressemeldungen so weit wie möglich (und soweit die Zeit dafür reicht) in eigene Worte zu fassen, was aufgrund der vorliegenden Informationen oft aber nur in einem begrenzten Rahmen funktioniert. Manchmal muss man sich einfach auf die Formulierungen der Hersteller verlassen.

Wichtig ist, dass Du unterscheidest, was ein Testbericht und was nur eine Produktvorstellung ist. Alles im TechTicker sind Produktvorstellungen, die interessierte Leser lediglich darüber informieren sollen, dass es es diese Produkte gibt (oder bald geben wird). Nicht mehr und nicht weniger.

In den Rewind TESTberichten (nächstes Wochenende gibt's wieder einen) weise ich soweit wie möglich immer auch auf besondere Umstände oder Eigenschaften hin, die aus der Herstellerbeschreibung zu dem Produkt nicht hervor gehen. Also beispielsweise auf Wandwarzen, Lüfter, Einschränkungen in der Bedienung etc. Das kann ich deshalb machen, weil mir bei einem Test das Produkt vorliegt. Bei einer Produktvorstellung ist das nicht der Fall. Du erkennt Testberichte daran, dass in der Überschrift mindest einmal das Wort "Test" vorkommt.
+3
Dirk!06.07.20 14:43
Hallo Sonorman,

danke für die Klarstellung. Mich hätte halt interessiert, wie das bei dem Produkt bzgl. Netzkabel/Wandwarze gelöst ist, aber anscheinend weiß das noch nichtmal die PR-Abteilung des Herstellers. Zumindest konnte ich dazu nirgendwo angaben finden und Fotos der Anschlüsse oder Rückseite gibt es auch keine.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.