TechTicker: Gaming-Headset von Sennheiser, Smartphonehalter, Pioneer In-Ears und mehr

SENNHEISER GSP500 GAMING-HEADSET
Mit zunehmender Erfahrung steigen auch die Ansprüche. Das gilt in fast allen Lebensbereichen. Nicht nur HiFi-Fans sind ständig auf der Suche nach dem besseren Klang, auch Gamer wollen immer schnellere Rechner, höhere Auflösung und Bildfrequenzen, realistischere Grafik und am Ende auch besseren Ton. Denn der Sound macht einen nicht zu unterschätzenden Anteil der Spielatmosphäre aus.


Wer sich Hardwareseitig auf ein höheres Level begeben will, dem bietet Sennheiser mit dem neuen GSP 500 besonders hochwertige Kopfhörer mit Mikro an. Eine Besonderheit: Das GSP 500 Gaming-Headset ist eines der wenigen seiner Art in offener Bauweise. Das lässt zwar Außenschall fast ungehindert zu den Ohren durchdringen, bietet in ruhigerer Spielumgebung dafür aber ein natürlicheres, luftigeres Klangerlebnis und soll auch ein angenehmeres Ohrklima für Langzeit-Sessions bieten. Sennheiser verspricht darüber hinaus einen besonders hohen Tragekomfort mit aufwendiger Verstellmechanik, hohe Sprachverständlichkeit des Mikrofons. Durch Anheben des Mikrofonarms kann es stumm geschaltet werden. Als Anschluss kommt 3,5 mm Klinke zum Einsatz. Dank hohem Kennschalldruck soll das GSP 500 auch mit leistungsschwächeren Kopfhörerausgängen gut harmonieren. Der Preis liegt bei 229 Euro, erhältlich ist es es ab Mai.


Wer nicht warten möchte und vielleicht auch eine geschlossene Variante für laute LAN-Partys bevorzugt, kann bereits jetzt den technisch sehr ähnlichen und 249 Euro teuren GSP 600 (Amazon) erwerben. Akutell erhält man dafür noch einen Headset-Halter GSA50 obendrauf.


+ + + + + + + + + +


BRAUN SMARTPHONEHALTER "DUO" FÜR STATIVMONTAGE
Fotografieren oder Filmen mit dem Smartphone erfordert manchmal eine stabile, ruhige Haltung. Selbst wenn ein Bildstabilisator eingebaut ist, kommt man daher in bestimmten Situationen um ein Stativ nicht herum. Doch wie das Smartphone darauf befestigen? Passende Smartphonehalter für diesen Zweck gibt es inzwischen einige. Wer eine besonders preisgünstige Lösung sucht, könnte vielleicht mit dem ab April erhältlichen Braun "Duo" fündig werden.

Das Smartphone wird einfach in die ausziehbare Halterung gespannt, die wiederum über zwei genormte 1/4" Gewinde an der Unter- und Rückseite verfügt. Die beweglichen, seitlichen Haltebacken machen die individuelle Anpassung an das Smartphone denkbar einfach. Durch die stufenlose Einstellung der Backenbreite von 52 bis 82 mm können die meisten heute gängigen Smartphone fixiert und auf jedes genormte 1/4" Stativ montiert werden. Der "Duo" wiegt nur 30 g und ist in einem schwarzen, abgerundeten Kunststoff-Design gefertigt. Sein Preis: 8,99 Euro, verfügbar ab April.



+ + + + + + + + + +


PIONEER: DREI NEUE IN-EARS VON 18 BIS 100 EURO
Drei neue In-Ear-Kopfhörer bringt Pioneer unterschiedlicher Preis- und Funktionsklassen im April in den Handel. Die Modelle C3, C7 und C8 werden die Auswahl bei den klassisch drahtgebundenen In-Ears, den Wireless-In-Ears mit Nackenband und den vollständig kabellosen In-Ears um jeweils eine Option bereichern.

Der kabelgebundene Pioneer C3 In-Ear wendet sich an besonders preisbewusste Käufer. Für 18 Euro UVP verspricht der Hersteller groß dimensionierte 10mm-Treiber mit Neodym-Magneten, die für hohen Wirkungsgrad und kraftvollen, breitbandigen und transparenten Klang sorgen sollen. Die Gehäuse bestehen aus Vollaluminium mit eloxierter Oberfläche in fünf Farben: Rosenquarz, Mintgrün, Alpinweiß, Space Gray und Schwarz. Es liegen Silikon-Tips in vier Größen bei. Steuertasten und Mikro zum Freisprechen sind im Kabel integriert.

Beim Modell Pioneer C7 handelt es sich um einen Nackenband Bluetooth-In-Ear mit "mit Topklang und gehobener Ausstattung" – so der Hersteller. Das Nackenband lässt sich kompakt und verhedderungsfrei zusammenfalten, verstellbare Slider halten die Kabel in Ordnung. Natürlich sind auch Steuertasten und ein Mikro integriert. Die 8mm-Neodymmagnet-Treiber in resonanzarmen Alu-Gehäusen sollen tiefen, präzisen Bass, klare, saubere Mitten und brillante Höhen liefern. Bei nur 20 g Gesamtgewicht soll der integrierte Akku bis zu 7 Stunden ununterbrochenen Musikgenuss ermöglichen. Einmal per USB Volltanken soll nur 90 Minuten dauern. Der C7 wird zum Preis von 60 Euro in vier Farben lieferbar sein: Schwarz, Alpinweiß, Karminrot und Champagnergold.

Das Modell Pioneer C8 kann als direkter AirPod-Konkurrent angesehen werden. Die vollkommen kabelllosen Ohrhörer werden wie Apples kleine Topseller in einer Transportschale mit integrierten Akku für zwei volle Ersatzladungen geliefert. Die Hörer selbst haben Mini-Akkus für bis zu drei Stunden Betrieb integriert. Zur Kopplung ist Bluetooth 4.2 mit AAC-Codec für bestmöglichen Drahtlosklang über iDevices integriert. Große Aufmerksamkeit haben die Pioneer-Entwickler nach eigenem Bekunden dem Tragekomfort gewidmet. Der soll enorm von der wasser- und schweißresistenten Formgebung profitieren, die einen sicheren, druckfreien Langzeit-Sitz ermöglichen soll. Die Bedienung erfolgt über große Tastflächen, die Zugang zu einer erstaunlichen Vielfalt an Funktionen gewähren. Auch Siri kann darüber aktiviert werden.


Selbstverständlich verspricht Pioneer auch für die C8 besondere klangliche Fähigkeiten. Ob sie damit Apples AirPods ausstechen können, muss die Praxis zeigen. Immerhin kann sich Pioneer schon mal eindeutig beim Preis einen Punkt holen. Die C8 sollen rund 100 Euro kosten, wenn Sie im April verfügbar werden.


+ + + + + + + + + +


LG ALLEGRO: MINIMALER ABSTAND, MAXIMALES HEIMKINO
Letzte Woche gab es im TechTicker einen Nano- (oder Pico-) Projektor zu entdecken. In dieser Ausgabe haben wir stattdessen einen "Kurzwurf"-Projektor (Short Throw) anzubieten. Beim Laser Ultra-Kurzdistanz-Projektor LG Allegro HF85JS und seinem Schwestermodell HF85JG (Amazon) genügen 20 Zentimeter Abstand zur Wand, um Filme und Serien in Full HD mit einer Bilddiagonale von über drei Metern zu projizieren.


Dazu soll die integrierte Laser-LED hell genug sein, um selbst bei Tageslicht, auch wenn die Rollläden oben bleiben, ein kontrastreiches Bild zu bieten. Das integrierte WebOS 3.0 Smart-TV-System des HF85JS lässt sich per LG Magic Remote bedienen und unterstützt alle großen Streamingdienste sowie Miracast. Der Ton kann über die internen Lautsprecher oder per Bluetooth über entsprechend ausgestattete drahtlose Lautsprecher oder AV-Receiver wiedergegeben werden.



Ein paar technische Eckdaten:

  • 1.500 Lumen Helligkeit
  • 20.000 Stunden Lebensdauer für die Laser-LED
  • Kontrastverhältnis 150.000:1
  • automatische Trapezkorrektur
  • unter 26 dBA Betriebsgeräusch (keine Abkühlphase nach der Nutzung erforderlich)
  • drahtlose Wiedergabe per Miracast, von USB-Stick oder via HDMI (2x)
  • native Auflösung1.920 x 1.080 (Full HD)
  • Modellvariante HF85JG ohne WebOS 3.0 Betriebssystem

Der LG Allegro ist ab sofort erhältlich. Preise (UVP):
HF85JS = 1.999 Euro
HF85JG = 1.799 Euro

Kommentare

macmaxx25.03.18 15:46
Da hat sich ein Fehler eingeschlichen. C7 anstatt C8 beim Preis.
0
sonorman
sonorman25.03.18 16:30
Danke, ist korrigiert.
+1
dam_j
dam_j25.03.18 22:12
Da finde ich meinen aber "besser"



Leistet mir schon über 1 Jahr gute Dienste
Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen