Rollenspiel Pillars of Eternity 2 für den Mac erschienen

Das erfolgreiche Rollenspiel Pillars of Eternity hat einen Nachfolger erhalten, der auch für den Mac herausgekommen ist. Er heißt "Pillars of Eternity 2: Deadfire" und kam fast zeitgleich mit der PC-Version heraus. Der erste Teil war 2015 der Rollenspielhit des Jahres und steht mit 90 von 100 Punkten bei Metacritic immer noch hoch im Kurs der Gamer. Die Kickstarter-Kampagne, die ihn zu Stande gebracht hatte, war bis Ende 2012 mit Einnahmen in Höhe von vier Millionen Dollar das höchste über die Plattform finanzierte Softwareprojekt. Sein Nachfolger toppte das Einspielergebnis noch um 400.000 US-Dollar und nahm damit vier Mal mehr ein als ursprünglich anvisiert. Sein Finanzierungsziel erreichte der Titel bereits am ersten Tag. Momentan erreicht Pillars of Eternity 2 einen Metascore von 89. Der Titel kostet im Mac App Store zur Zeit 54,99 Euro.

Offene Welt und offener Ausgang der Geschichte
Pillars of Eternity 2 versetzt den Spieler fünf Jahre nach den Ereignissen des Vorgängers in dieselbe Welt. Man führt wie zuvor einen "Wächter", der die Fähigkeiten besitzt, in die Seelen anderer Menschen zu sehen und ihre Erinnerungen dieses und der vorherigen Leben heraus zu lesen. Der Charakter zieht mit einer Horde von Begleitern durch die größtenteils handgemalten Level der riesigen, offenen Welt. Dabei ist Pillars of Eternity 2 so konstruiert, dass der Spieler nicht einen festen Weg verfolgt, sondern wählen kann, für wen er Partei ergreift.


Echtzeitkämpfe aus isometrischer Perspektive
Der Spieler steuert seine Figuren durch eine isometrische Karte. Die Echtzeitkämpfe lassen sich pausieren, um genug Zeit zu haben, all die Fähigkeiten der Kameraden auszuspielen. Derer lassen sich in großer Menge auswählen, ausstaffieren und mit Talenten versorgen. Pillars of Eternity 2 bedient sich eines neuen Beziehungssystems, sodass sich die Begleiter auch miteinander und nicht nur mit der Spielerfigur direkt beschäftigen. Das System ist eingeflochten in den Entscheidungen des Spielers und den resultierenden Erlebnissen der Gruppe. Diese bewegt sich zum Teil per Schiff, das Seegefährt kann der Spieler entsprechend aus- und später auch aufrüsten.


Grafisch opulent bei moderaten Systemvoraussetzungen
Erste Performancetests zeigen, dass Entwickler Obsidian anscheinend einen guten Job gemacht hat. Das Spiel machte wenig Probleme und lief etwa auf einem iMac mit dedizierter Grafikkarte (2015 mit AMD Radeon R9 M290X) mit 55 Bildern pro Sekunde flüssig (2560x1440, Medium Einstellungen). Ein MacBook Pro mit integrierter Grafikeinheit konnte in der Auflösung 1280x800 nur 23,7 FPS erreichen, es war also bei mittleren Einstellungen spielbar, bot aber kein optimales Erlebnis. Den Ratings des Mac App Store ist zu entnehmen, dass es Probleme mit der Chipsatzgrafik der Reihe Intel Iris Pro/ HD 5000 gibt. Den Entwicklern zufolge arbeite man an dem Problem.

Die Systemvoraussetzungen sind im einzelnen:
Komponente Mindestvoraussetzung
Betriebssystem macOS 10.12.6 64-bit
Prozessor 2.9 Ghz Intel Core i5
Arbeitsspeicher 8 GByte
Grafikkarte Nvidia GeForce GT750M
Festplatte 45 Gbyte

Kommentare

pünktchen
pünktchen17.05.18 12:23
Tatsächlich sind die Systemvorraussetzungen noch etwas bescheidener:

• Requires a 64-bit processor and operating system
• OS: OS X 10.12.6 or newer
• Processor: Intel Core i5-540M @ 2.53 GHz
• Memory: 4 GB RAM
• Graphics: ATI Radeon HD 6750M or NVIDIA GeForce GT 330M
• Storage: 35 GB available space


Ach eure Angaben sind von Steam - vielleicht realistischer.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen