Rewind - Ausgabe 288 erschienen

Ab sofort steht die 288. Ausgabe unseres wöchentlichen Magazins Rewind zur Verfügung. Wie immer können Sie die aktuelle Ausgabe über MacRewind.de lesen und dort auch im umfangreichen Archiv stöbern. Folgende Themen werden in der aktuellen Ausgabe behandelt:

Praxistest: beyerdynamic T70 Kopfhörer
Praxistest: Junghans Mega Futura
Tools, Utilities & Stuff
  • BBB: Booq Business Backpack
  • Büromöbel: Arbeitsplatz zum reinkuscheln
  • Peachtree Audio: DACiT
Bilder der Woche

Weiterführende Links:

Kommentare

MacminiFan
MacminiFan13.08.11 09:30
Boah, wieder einmal eine starke Ausgabe. Vielen Dank dafür!
Da ich Lion noch nicht nutze und das Berichten zufolge vierenanfälliger als Windows 7 ist,
habe ich mir die Rewind mal mit einem W7-Rechner (mit dem PDF-Programm Nitro 2.0.0.29/64bit) angeguckt.
Dabei ist mir aufgefallen, dass die Junghans-Bilder auf den Seiten 13 und 14 nicht angezeigt werden.
Mit dem Adobe Reader 10.1.0 sind sie aber da. Hat jemand eine Erklärung für mich?
Danke!
0
lillylissy
lillylissy13.08.11 09:46
Danke sonorman für den Artikel über den beyerdynamic T 70!
Sehr lesenswert.

Kannst Du mich bitte mal aufklären worin der klangliche Unterschied liegt, ob der Kopfhörer durch einen Kopfhörer-Verstärker angetrieben wird oder ob der T 70 an einem MIttelklasse-Vollverstärker - beispielsweise am Kopfhörerausgang eines Cambridge Azur 740A hängt?

MacminiFan
Da ich Lion noch nicht nutze und das Berichten zufolge vierenanfälliger als Windows 7 ist...

Oha, wo hast Du denn das gelesen? Link?
0
MacminiFan
MacminiFan13.08.11 10:04
lillylissy
Hallo!
Ich möchte hier keine Pro/Contra Lion/Windows7, oder Apple/Windose-Diskussion entfachen!
Wen es interessiert, der kann ja beim Streifzug durch die Medienwelt, unter Berücksichtigung der jeweiligen Ausrichtung seinen Teil rauslesen.
Mir war lediglich daran gelegen aufzuzeigen, dass bein Lesen mit der genannten Konfig. ein Problem auftritt.
Und ja, wg. der vielen Probleme der Anwender scheint Lion nicht der große Wurf, was mich von einem Update abgehalten hat und vielleicht nach 8 Jahren wieder zu einem anderen Ufer treibt.
Aber Danke für Deine Beachtung!
0
lillylissy
lillylissy13.08.11 10:07
Aber Danke für Deine Beachtung!
Bitte gern geschehen!
0
Juergen
Juergen13.08.11 11:00
Klasse Bericht, vor allem zur Junghansuhr. Junghansprodukte haben einen durchschlagenden Erfolg am Weltmarkt. Vor allem die Zünder, die in explosive Kinderspielzeuge verbaut werden und grossflächig in Krisengebieten zum Einsatz kommen. Ist halt Qualität Made in Germany und bei der nächsten Kaufentscheidung dringend anzuraten.
0
sonorman
sonorman13.08.11 11:12
lillilissy
Kannst Du mich bitte mal aufklären worin der klangliche Unterschied liegt, ob der Kopfhörer durch einen Kopfhörer-Verstärker angetrieben wird oder ob der T 70 an einem MIttelklasse-Vollverstärker - beispielsweise am Kopfhörerausgang eines Cambridge Azur 740A hängt?

Der Unterschied zwischen einer guten Ausgangsstufe und einer nicht so guten, liegt in erster Linie (aber nicht nur) in der Kontrolle. Die Kopfhörerverstärker von normalen Vollverstärkern oder Receivern sind meistens (nicht immer) sehr unterdimensioniert, so wie die des iPod, und werden oft nur als Zusatzfeature mit eingebaut. Der Kopfhörerausgang an solchen Geräten wird nicht von den dicken Endstufen angetrieben, die auch die Lautsprecher versorgen, sondern es befindet sich für den Kopfhörer eine Extra-Ausgangsstufe, eine Art zusätzlicher Mini-Endverstärker in den Geräten. Dabei handelt es sich meistens um Stangenware aus billigen Fertigmodulen. Wie gesagt, es gibt Ausnahmen! Ob der genannte Cambridge dazugehört weiß ich nicht, aber ich denke nicht. Der kostet ja selbst gerade mal einen Tausender, da ist es wahrscheinlicher, dass der Kopfhörerausgang nur einfache Qualität hat.

Gute Kopfhörerverstärker zeichnen sich dadurch aus, das sie die elektrische Last (also den angeschlossenen Kopfhörer) sehr gut im Griff haben. So wie ein starker Motor mit gutem Ansprechverhalten und hohem Drehmoment.
Man könnte die Kopfhörer T70 und T70p wie zwei identische Autos mit unterschiedlichem Gewicht und unterschiedlicher Getriebeübersetzung betrachten. Der T70p hat eine schwere/dicke Schwingspule, aber dafür eine kürzere "Übersetzung" (niedrige Impedanz). Damit kann er auch von schwachen Motoren (Ausgangsstufen) in Fahrt gebracht werden.

Beim T70 ist es so, dass seine dünne Schwingspule zwar eine höhere Impedanz aufweist, was wie eine längere Übersetzung wirkt, die mehr Kraft braucht, ist dafür aber dünner und leichter. Damit hat er eine geringere bewegte Masse. Und je weniger Masseträgheit, desto leichtfüßiger lässt sich etwas bewegen.

Gute Kopfhörerverstärker haben genug Kraft und zugleich Finesse, um die Membranen der Kopfhörer besser kontrollieren zu können, was in einem feineren, besser aufgelösten und dynamischeren Klang resultiert.
Ich hoffe, das war verständlich erklärt?
0
lillylissy
lillylissy13.08.11 11:18
sonorman
Ich hoffe, das war verständlich erklärt?
Danke ja das war es!
0
Joker_JH13.08.11 11:18
Auch von mir ein Danke für die schöne Ausgabe.
Ach ja, folgt noch ein Fazit für den DAC?
0
sonorman
sonorman13.08.11 11:24
Joker_JH

Du meinst für den DACiT?
Den habe ich ja nicht getestet, sondern nur vorgestellt. Daher auch kein Fazit.
Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass ich im Herbst noch mal einen Vergleichstest von verschiedenen DACs mache.
0
theFlash13.08.11 11:46
Klasse Bericht, vor allem zur Junghansuhr. Junghansprodukte haben einen durchschlagenden Erfolg am Weltmarkt. Vor allem die Zünder, die in explosive Kinderspielzeuge verbaut werden und grossflächig in Krisengebieten zum Einsatz kommen. Ist halt Qualität Made in Germany und bei der nächsten Kaufentscheidung dringend anzuraten.

Laut Wikipedia habe diese Unternehmen nur noch den Namen gemeinsam, die Besitzer sind nicht identisch.
0
Juergen
Juergen13.08.11 22:52
...Laut Wikipedia habe diese Unternehmen nur noch den Namen gemeinsam, die Besitzer sind nicht identisch.

Mit Wikipedia Bildung kommt man leider nicht sehr weit. Splitting erfolgte 1987, da die deutschen Medien sehr stark berichteten. Man suchte sich desweiteren einen französischen Partner. In F kann man nun weiterhin an Streuzündern arbeiten und Geld verdienen.

Wer schon einmal abgerissene Hände und Beine gesehen hat, ist gegenüber derartigen Unternehmungen sehr kritisch eingestellt. Verständlich - oder?
0
teorema67
teorema6714.08.11 09:17
Die Kopfhörerberichte lese ich immer mit großem Interesse. Das Hauptproblem bei diesen Teilen, die ich gerne am iPod oder iPhone betreibe, weil auch ohne adäquaten Vorverstärker das Resultat allemal besser ist als mit Durchschnittsware, ist, dass man sie nirgens testen kann. Selbst die von Beyerdynamic angegebenen Händler, weit weit weg von hier, haben die teuren Kopfhörer oft nicht zum Ausprobieren (oder antworten erst gar nicht auf entsprechende Anfragen). Ich habe noch nie einen teuren Beyerdynamic in die Hände bekommen können und bin deswegen bisher nicht in die Verlegenheit gekommen, meinen alten HD-25 zu ersetzen.

Die Geräte von Beyerdynamic lassen vermutlich wenig Spielraum für Verbesserungen, deren Distribution aber schon.
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
sonorman
sonorman14.08.11 10:28
teorema67

Hast Du auf der beyerdynamic-Seite mal in Deinem PLZ-Gebiet nach einem Händler gesucht? Gibt es da wirklich keinen?

Die andere Möglichkeit ist natürlich, Dir den gewünschten Kopfhörer im Shop von beyerdynamic oder via Amazon zu bestellen. Okay, die eleganteste Lösung ist das nicht, aber immerhin kannst Du ihn zurückschicken, wenn er Dir nicht gefällt.

Die schlechteste Lösung sind die Kopfhörer Test-Ecken, wie sie vor allem früher bei größeren HiFi-Händlern und in Elektronikmärkten so angesagt waren, wo 10 oder mehr Hörer an der Stange hängen und alle über die gleiche Leitung und den gleichen Amp das selbe dudeln. Das ist ungefähr genauso übel, wie die Boxenwände mit Dutzenden von Lautsprechern, die per Umschaltkasten vorgeführt werden. So kann man keinen realistischen Klangvergleich machen.


Hmmmm, Déjà-vu…
Hatten wir diese Diskussion nicht schon mal?

0
teorema67
teorema6714.08.11 13:48
Hast Du auf der beyerdynamic-Seite mal in Deinem PLZ-Gebiet nach einem Händler gesucht? Gibt es da wirklich keinen?
Genau die Liste meine ich. Wenn 50 km nah ist, gibt es welche in meiner Nähe.

Die schlechteste Lösung sind die Kopfhörer Test-Ecken, wie sie vor allem früher bei größeren HiFi-Händlern und in Elektronikmärkten so angesagt waren, wo 10 oder mehr Hörer an der Stange hängen und alle über die gleiche Leitung und den gleichen Amp das selbe dudeln.
So ist es, aber in den Läden, die gute Kopfhörer führen, bekommt man sie im allgemeinen in die Hand. Am eigenen iPod und iPhone angeschlossen kann ich gut vergleichen.
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen