Projekt Clean Install für macOS: Wenn es Zeit wird, noch mal ganz von vorne anzufangen

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihr Leben noch einmal ganz von vorne beginnen – aber mit allen Erinnerungen und Erfahrungen Ihres bisherigen Lebens. Es gibt wohl nur wenige Menschen, die glaubhaft behaupten könnten, absolut alles genau so wie zuvor zu machen. Alle Menschen machen Fehler, treffen mal schlechte Entscheidungen oder erleben unangenehme Situationen, denen sie lieber aus dem Weg gegangen wären.

Ganz unabhängig von der damit verbundenen zusätzlichen Lebensspanne wäre es sicher reizvoll, noch mal alles von vorne durchleben und besser oder anders machen zu können. Aber das wird leider nicht passieren. Life’s a Bitch!

Anders sieht es mit Computerinstallationen aus. Das Betriebssystem plus Daten – also quasi das Ich des Computers – lässt sich bei Bedarf komplett zurücksetzen und schnell mit alten und neuen „Erfahrungen“ füttern. Dazu gehört, wie man sich seine Benutzeroberfläche konfiguriert, mit wem man kommuniziert (Account-Einstellungen), welche Programme man nutzt, mit welchen „Partnern“ (Peripherie) man sich umgibt u.s.w.

Zu meinen Windows-PC-Zeiten in den Neunzigern war es gang und gäbe, den Computer einfach „platt zu machen“, wenn sich Probleme ergaben, die sich auf herkömmliche Weise nicht lösen ließen. Und das kam häufig vor. Bis heute ist diese Verhaltensweise noch in den Köpfen mancher User fest verankert. Dabei ist es – zumindest auf dem Mac! – so gut wie nie notwendig, solche Holzhammermethoden einzusetzen, um kleine Wehwehchen zu beheben. Zumal das Aufräumen nach so einem binären Nuklearschlag stets viel Zeit kostet, die man sich wahrscheinlich mit gezielteren Methoden hätte sparen können.

Ein Beispiel: Ungefähr seit 2003 habe ich meine Mac-Installation nie komplett neu aufgesetzt. Das Betriebssystem mit allen benutzerspezifischen Einstellungen und Installationen ist seit mindestens 15 Jahren stets nur auf die jeweils neueste Version aktualisiert und auf neue Hardware migriert worden. Es war bislang nie notwendig, eine Neuinstallation überhaupt in Betracht zu ziehen. Zwar haben sich im Laufe der Jahre ein paar Konflikte in mein System eingeschlichen, die ich auf mikrochirurgische Weise nicht beheben konnte, aber die sind nicht der Grund für mein Experiment.


Kommentare

chill
chill03.02.18 09:25
Wenn man zb die Foto und Musik Bibliothek (iTunes Ordner) auf einer externen Festplatte befinden kommt es regelmässig zu Problemen. „Wo sind meine Bilder?“ zb. Es bleibt zu hoffen das die Festlegung der Zuweisung dieser Bibliotheken auch automatisch übernommen wird
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
+1
globalls
globalls03.02.18 09:28
Da ich mir letzte Woche einen neuen iMac gekauft habe, werde ich meinen 10 Jahre alten iMac so behandeln und zu Hause weiter betreiben.
Ist CleanApp wikrlich empfehlenswert? hab das irgendwann runtergeschmissen, weil ich dem ding nicht getraut habe.
Muss ich denn alles selber machen?
+3
Marcel Bresink03.02.18 10:02
Ich werde alle paar Tage mit Benutzern konfrontiert, die sich mit einem "Clean Install" ihren Mac komplett ruiniert haben und mehrere Tage oder gar Wochen Arbeit brauchen, alles wieder lauffähig zu machen. Man braucht sich nur das MTN-Forum und andere Mac-Foren anzuschauen, um zu sehen, dass das keine Einzelfälle sind.

Clean Installs können neben tagelanger Arbeit viele verdeckte Probleme nach sich ziehen, die zunächst unbemerkt bleiben. Das größte Problem ist die Berechtigung für den Zugriff auf externe Datenträger.

Jede Betriebssysteminstallation und jeder Benutzer-Account ist weltweit einmalig. Selbst wenn man im neuen System die Benutzer-Accounts wieder genauso nennt wie vorher, "weiß" das System, dass das andere Benutzer sind, die keine Befugnis haben sollten, auf die Daten zuzugreifen, die mit dem alten System erstellt wurden. Oft müssen die Eigentümereinstellungen von mehreren Millionen Dateien auf externen Datenträgern korrigiert werden, was nur für Unix-Kenner einfach ist.

Es kann viele weitere Probleme geben, zum Beispiel, dass ein Clean Install auf Macs, die vor Juni 2013 auf den Markt gekommen sind, die eingebaute Hardware-Test-Funktion zerstört.

Einen "Clean Install" als etwas Positives darzustellen, ist keine gute Idee.
+10
iPadianer
iPadianer03.02.18 10:22
Würde auch gerne von Adobe loskommen. Einzig, mir fehlt ein Ersatz zu InDesign. Gibt es hier jemanden, der erfolgreich eine Alternative im Produktionsprozess laufen hat? Außer Quark Express.
-2
Mac-Tom03.02.18 10:23
Ich habe bei meinem iMac letztes Jahr einen kompletten Clean-Install durchgeführt. Grund war der, da ich über div. iMacs schon seit Jahren immer das TM Backup mitgeschleppt hatte. Heisst neue Maschine, gleich das TM eingelesen. Das zeigte sich dann langsam in einem Verhalten wie bei einem Win-Rechner.. ein kleines Bobo da, ein Programmabstürzchen da, div. Fehlermeldungen hier, ein Progrämmchen, dass ewig zum Laden brauchte.. usw... daher der Entscheid, neu anzufangen.

Bei mir geht das jeweils sehr einfach, da kaum private Daten auf der Maschine. Alle Geschäftsdateien auf Firmenserver und wird auf den Mac via "Laufwerk" genutzt, private Daten wie Fotos auf einem NAS. Nur die Musik hab ich auf den jeweiligen Geräten via iTunes. Ebenso noch ein paar Fotos auch via Apple Cloud. Das ist aber alle überhaupt kein Problem, da es sofort danach wieder synchronisiert wird, ebenso Mails und alles andere. Das ist heute echt eine Erleichterung. Daher, der Cleaninstall dauerte bei mir keine 2Std. und alles war wieder so wie vorher. Auch die Einstellungen mal neu machen, schadet auch überhaupt nichts. Man weiss dann wenigstens wieder, wo sie sich befinden, wenn man lange suchen muss.

Ergebnis war wieder ein perfekt laufendes System, wie man es eigentlich sonst von Apple mehr oder weniger gewohnt ist. Keine Fehlermeldungen mehr, keine Abstürze, keine Wehwehchen mehr, alles lief sauber und glatt. Und dazu auch ein paar GB an Grösse eingespart. Danach auch sofort TM Backup komplett neu aufgesetzt. Alte Version gelöscht und frisch gespeichert, damit der Müll dort auch gleich weg ist. Sollte man später was vermissen, wie gesagt, iCloud, Firmenserver, NAS, da kann nicht viel passieren und ich habe 3 Macs, die praktisch identisch aufgebaut sind. Sollte was wirklich weg sein, was man braucht, hilft der 2. Mac und schon hat man es wieder. Ist so auch wie eine Art Save, wenn man 3 Macs mehr oder weniger redundant fährt. Und eben nochmals, eigentlich alle Macs bei mir laufen nur mit Software. Daten praktisch alles nicht auf lokalen Geräten. Das hilft auch enorm, wenn eine Maschine abliegt oder sonst was ist.

Was ich mir zudem angewöhnt habe, wenn ich einen neuen Mac kriege, da nicht mehr das TM vom Vorgänger aufzuspielen, sondern jeweils auch gleich software-mässig komplett neu zu starten. Man hat dann nicht nur eine neues Mac Gerät, sondern gleich auch ein jungfräuliches Software-Paket drauf. Ist jeweils schöne Sonntagsarbeit, die noch Spass und Freude macht. Braucht halt dann 2 Std. mehr wie mit TM, aber dafür dann alles NEU!
+6
massi
massi03.02.18 10:33
Ich werde alle paar Tage mit Benutzern konfrontiert, die sich mit einem "Clean Install" ihren Mac komplett ruiniert haben
Nun ja, es hat ja auch keiner behauptet, daß jeder Heijopei einen Clean Install machen kann, ein bißchen Ahnung sollte man schon haben und wer meint, sowas ohne Ahnung machen zu können, der ist halt selber Schuld, wenn's in die Hose geht, da habe ich auch keinerlei Mitleid.
Solltest Du auch nicht haben, denn vermutlich wirst Du dafür bezahlt, daß Du die Installationen wieder gerade biegst.(Ist aber nur eine wilde Vermutung von mir.)

Man schraubt ja auch nicht planlos an seinem Auto rum und wundert sich dann, daß man in eine Mauer rauscht, weil die Bremsen nicht mehr funktionieren.
-5
hoschimei
hoschimei03.02.18 10:46
Ich habe beim letzten Update das komplette System neu aufgespielt und vorher die Festplatte platt gemacht. Dann aber vom TimeMachine BackUp alles eingespielt, um nicht den ganzen Rattenschwanz neu einrichten zu müssen.
Mein Grund war, dass ich seit einiger Zeit nicht mehr in die Mail Einstellungen reinkomme. Leider hängt es im BackUp und das Problem immer noch da. Hat jemand eine Idee was ich machen kann?
Danke Holger
-1
wormstar
wormstar03.02.18 11:00
Ich wechsele in der Regel alle zwei Jahre meinen Rechner und mache alle vier Jahre einen "Clean-Install". Hat sich bei mir bewährt.

*Offtopic: Könnt Ihr bitte aufhören "Quark Express" zu schreiben. Das Programm hört auf den Namen "QuarkXPress". Ich weiss, ist eine Kleinigkeit, aber tut mir irgendwie in den Augen weh
+10
nacho
nacho03.02.18 11:47
Bei mir gib es eigentlich mit jeder neuen Hardware auch einen Neustart, ich bin kein Fan davon das alte System aufs neue zu „kopieren“.
+2
Der Mike
Der Mike03.02.18 11:47
Tja, noch nie gemacht, so einen "Clean Install". (Außnahme: Bei gebraucht gekauften Rechnern, also vorher freilich die HD/SSD formatiert/geprüft.)

Und wenn mal ein Volume einen Headcrash hatte, tja, dafür hat man ja Backups. Also flugs zurücküberspielt, aber sicherlich nix "neu aufgesetzt" à la Windows 95.

Nutze Macs seit Mitte der 90er. Manche Modelle teils sehr viele Jahre lang. (Der G4 hier hat nun bald 18 auf dem Buckel.)

Irgendwas lief da wohl schief.

(Habe allerdings auch nie irgendwelche Schlangenöl-Programme wie "Optimierer" und "Deinstallierer" genutzt, weil das geht alles wunderbar noch viel besser mit Bordmitteln.)
+3
Deppomat03.02.18 11:47
Also zusammengefasst: Es lohnt sich überhaupt nicht Die paar GB Ersparnis fallen, wie der Artikel selber sagt, immer weniger ins Gewicht. 2003 hätte das tatsächlich noch anders ausgesehen, aber 2003 waren ja OSX und der Müll, den es anhäuft, auch noch viel kleiner.

Aber das soll gar nicht spöttisch klingen. Viele von uns haben sich ja gefragt, ob ein Clean Install was bringt. Darum danke für die investierte Zeit. Wichtigste Erkenntnis: Der Library-Datenmüll ist gänzlich inaktiv und stört nicht weiter, abgesehen vom belegten Speicherplatz. Das ist ja eigentlich die diffuse Befürchtung, die man immer hatte.
0
intex03.02.18 11:59
Man könnte - Umsicht vorausgesetzt - auch manuell einiges an Datenmüll in der Library löschen. Wenn ich etwa weiß, dass ich Software X mal ausprobiert und dann wieder entfernt habe, kann ich auch einen "Software X"-Ordner in der Library wieder löschen.
+2
Skaffen-Amtiskaw
Skaffen-Amtiskaw03.02.18 12:03
Einen Clean Install gibt es bei mir mit jedem grossen System-Release, also zum letzten Mal bei High Sierra. Das gehört bei mir zur normalen Pflege – aber hier klingt es, als wäre das schlimmer als eine Woche im Dschungelcamp.

Platte Spiegeln – Clean Install – Neuinstallation aller Programme – Restore der Daten dauern dabei etwa einen halben Tag. Das ist es mir wert.

Bedingt aber auch, dass der Restore manuell und nicht von einem Time-Machine-Backup gemacht wird.
+7
piik
piik03.02.18 12:05
sonorman hnat im Großen und Ganzen völlig recht damit, gelegentlich ein Clean Install bringts.
Die Behauptung, dass die Datenleichen inaktiv wären, die ist so dermaßen falsch, dass ich mir jede Begründung spare.
Merkwürdiges Verhalten kriegt man genau nur so los und kaum anders, denn dazu sind moderne OSe viel zu komplex und die Benutzergeschichte viel zu verworren, als dass das alles noch nachvollziehbar wäre.
Vielleicht ist das beio Windows relevanter - OS X ist aber nicht mehr MacOS, wo man noch jedes Byte einzeln kennen konnte.

Worauf man noch achten muss ist, dass man seine Passwort-Datenbank sichert (und bei der gelegenheit von Leichen und x-fachen Einträgen säubert).
Mail ist kein Problem, wenn man einen genügend großen Imap-Account hat und die Ordner remote, d.h. auf dem Mail-Server anlegt statt auf den lokalen Ordner.
Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
0
heldino03.02.18 12:35
@ Marcel + Deppomat
Sehe ich genauso. Immer nur migriert (wenn ein neuer Mac kam)nie einen Clean install gemacht und das auf meinem produktiven System. Und was soll ich sagen dieser Mac läuft am besten von allen, extrem stabil, keine Konflikte auch nicht mit der ausgelagerten Foto-/Filmbibliothek. Hätte eher totale Panik dass man nach einem Clean install alle feinen Einstellungen von Capture One erneut machen muss, Bilder, Backups nicht mehr gefunden werden usw. Wieso sollte man ein gut laufendes System ändern? Verstehe ich nicht, anscheinend wird es davon ja nicht besser und 60 GB Ersparnis naja.....Was ich noch verstehen kann Adobe zu entfernen aber das grenzt auch mehr an Voodoo als das es wirklich einen Grund dafür gibt.(@ Sonorman : Mal Hand aufs Herz wieviele Stunden/ Tage hat es gedauert bis Du annähernd auf dem Stand Deines alten Systems warst? Und bei einem neuen System muss man andauernd wieder etwas ändern, einstellen. Man macht sich ohne Not doppelte Arbeit denn die ganze Zeit hat man ja mal irgendwann ins System investiert. Das ist doch gerade das Großartige am Mac. Neuer Rechner, migrieren und wirklich an der Stelle weiter arbeiten an der man aufgehört hat.
0
Weia03.02.18 12:44
piik
Die Behauptung, dass die Datenleichen inaktiv wären, die ist so dermaßen falsch, dass ich mir jede Begründung spare.
Seltsamer Satz. Ein Sachverhalt ist besonders stark ausgeprägt, und genau deshalb sparst Du dir die Begründung?

Auf dass diejenigen, die ihn nicht verstehen, auf ewig im Dunkeln tappen, aufgrund Deiner kryptischen Bemerkung aber befürchten müssen, dies hätte besonders schlimme Folgen?

Mir z.B. ist völlig unklar, wie Leichen aktiv sein können. Und Du willst es mir aber nicht erklären?
+9
piik
piik03.02.18 12:59
heldino
@ Marcel + Deppomat
Sehe ich genauso. Immer nur migriert...
Du wirst anders reden, wenn Du mal merkwürdige Probleme hast.
Das Ganze hängt natürlich von der Art der Nutzung ab. Wer mit seinem Dutzend Programmen klar kommt und selten was ändert oder ausprobiert, der kann damit lange durchkommen. Bei mir ist so etwa alle vier Jahre der Punkt, wo ein Rumsuchen deutlich zeitaufwändiger ist als ein Clean Install, der bei mir etwa 3 Tage in Anspruch nimmt. Das ist sicherlich nicht nichts, aber so ist eben das Leben.
Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
+1
piik
piik03.02.18 13:00
Weia
piik
Die Behauptung, dass die Datenleichen inaktiv wären, die ist so dermaßen falsch, dass ich mir jede Begründung spare.
Seltsamer Satz. Ein Sachverhalt ist besonders stark ausgeprägt, und genau deshalb sparst Du dir die Begründung?

Auf dass diejenigen, die ihn nicht verstehen, auf ewig im Dunkeln tappen, aufgrund Deiner kryptischen Bemerkung aber befürchten müssen, dies hätte besonders schlimme Folgen?

Mir z.B. ist völlig unklar, wie Leichen aktiv sein können. Und Du willst es mir aber nicht erklären?
Du magst das merkwürdig finden. Ich spare mir das aber trotzdem, darauf einzugehen. Denn ich erkläre auch Flat Earth Fans nicht, was ich daran schräg finde.


By the way: sonorman hat ja nicht gesagt, dass das jeder zu machen hätte, sondern Leute, die eine ähnliche Lage haben, das als eine Lösungsstrategie machen können.
Andere Leute mit anderem Nutzerverhalten brauchen das vielleicht wirklich nur alle 8 Jahre. Aber jemand, der seit 10.1 durchgängig nur migriert hat, den möchte ich sehen...
Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
-8
Deppomat03.02.18 13:04
piik
sonorman hnat im Großen und Ganzen völlig recht damit, gelegentlich ein Clean Install bringts.
Die Behauptung, dass die Datenleichen inaktiv wären, die ist so dermaßen falsch, dass ich mir jede Begründung spare.
Hast du einen anderen Text gelesen? Diese Schlußfolgerung kann ich nicht finden, daß es das 'bringt'. Er schreibt: "Festzuhalten bleibt auch, dass ich subjektiv keine Performance-Unterschiede zwischen der alten und neuen Installation feststellen kann."

Du sprichst von schwerwiegenden Problemen - das sehe ich ein, dann führt evtl. kein Weg dran vorbei. Sonorman hatte aber keine Probleme (ok, eine Kleinigkeit), er hat das aus Jux und Dollerei gemacht. Ohne nennenswerten Erfolg.

Daher würde ich sagen: Ist dein System verkorkst und weist unerklärliches Fehlverhalten auf, installier es eventuell neu. Ist alles in Ordnung und du hast bloß die unbegründete Hoffnung, eine Neuinstallation könne deinen Rechner beschleunigen, vergiß es.
+11
barabas03.02.18 13:08
Nachdem ich einige Jahre bei jedem kleinen und grossen Systemupdate sowie der Migration auf neue Rechner immer nur "drüberbügelte" musste ich vor zwei Jahren erstmalig bei meinem Desktop wieder einen Clean-Install machen.
Der Grund, einige Programme funktionierten nicht mehr ordnungsgemäss bzw. ließen sich nicht mehr starten nachdem ich alle Daten von einem älteren Rechner via Migrationsassistent kopiert hatte. Das ganze war natürlich mit einem höheren Aufwand verbunden, aber es hatte sich gelohnt. Als zusätzlicher positiver Nebeneffekt stellte sich noch heraus, das danach auch wieder einiges an mehr Speicherplatz zur Verfügung stand da Dateileichen und Programme die man eigentlich nie benutzte natürlich ebenfalls nicht mehr vorhanden waren, der Rechner somit mal richtig ausgemistet wurde.
+1
BigLebowski
BigLebowski03.02.18 13:10
Komisch und ich dachte ich lass des öfteren das Leute öfter Probleme hatten als sie ihr TimeMachine Backup (seit X Versionen mitgenommen) zurückspielten und nach einem Clean Install diese Probleme Geschichte waren🤔

Genauso bei einem aufsetzen bzw Backup einspielen auf das neue iPhone.

Fazit:
Jeder macht das mit dem er bisher die beste Erfahrung gemacht hat.
Bis zu dem Punkt wo die Probleme anfangen und da ist dann ein "frisches" iOS oder macOS wohl die beste Lösung 🤷🏻‍♂️
+2
Hot Mac
Hot Mac03.02.18 13:13
sonorman
Life’s a Bitch!
Nein, life is a beach!
Life is a white and sandy beach! 😉
+1
Weia03.02.18 13:16
piik
Du magst das merkwürdig finden. Ich spare mir das aber trotzdem, darauf einzugehen. Denn ich erkläre auch Flat Earth Fans nicht, was ich daran schräg finde.
Danke für den Vergleich. Ein bisschen arrogant, findest Du nicht?

Ich finde, wenn man sich denn schon auf dieses Niveau begeben will, ehrlich gesagt die These, Leichen könnten Aktivitäten entwickeln, weit flat earthiger.

Ich würde unter einer „Dateileiche“ eine Datei verstehen,
  • die selbst nicht ausführbar ist und auch von keinem noch ausgeführten Programm geöffnet wird ODER
  • die ausführbar ist, aber durch keinen Systemprozess (Login Item, Launch Agent, Launch Dämon, Skript) automatisch gestartet wird
Wie solche Dateien „aktiv“ werden sollten, ist mir schleierhaft.
+8
Bitsurfer03.02.18 13:18
Danke für den Artikel. Ich habe auch seit 10.0 immer nur migriert. Mind. 6 Macbooks und inzwischen bei 10.13 gelandet. Und immer noch völlig ihne probleme. Einzig das Adobe gedöns nervt langsam. Wenn adobe apps nicht beendet sind brauchen sie Prozessorlast und die Lüfter beginnen irgendwann mal zu rödeln. Wenn Sonormann festgestellt hat dass es keinen Performancevorteil bringt ausser Speicherplatz, bestätigt es mich vorläufig keinen Clean Install zu machen.
+4
torfdin03.02.18 13:18
Marcel Bresink
...
Es kann viele weitere Probleme geben, zum Beispiel, dass ein Clean Install auf Macs, die vor Juni 2013 auf den Markt gekommen sind, die eingebaute Hardware-Test-Funktion zerstört.
...
könntest du da bitte weiter führende Details dazu nennen (verlinken)?
- Es könnte gut seit, dass mir eben dieses bei der Neuinstallation auf meinem damaligen Mac mini mal passiert ist. Okay, der Rechner ist inzwischen weiter vererbt (und macht brav seine Arbeit), aber weitere Details zu diesem Problem interessieren mich schon.

Weil ich überrascht war, wie problemlos und schnell mit dem Migrations-Assistent neue Rechner oder neu installierte Rechner auf den "letzten" Stand der bisherigen Umgebung gebracht werden können, installierte ich die letzten 5-6 Jahre nur die Rechner neu, installierte alle Updates und holte Programme und Daten dann aus einem TimeMachine-Backup.

Vor jeder Installation erstelle ich generell ein neues TimeMachine-Backup, eine Datensicherung der eigentlichen Daten (Dokumente, Bilder, Filme) und getrennt dazu einen Klon der Festplatte mit CarbonCopyCloner o.ä.
Letzteres hilft im Fall des Falles schnell auf beim Sichern vorher vergessene Daten zugreifen zu können.

Ich habe bisher meine Mac-Systeme(Library-Ordner, System ...) immer ohne Probleme zu verursachen aufräumen können. Weitreichend, aber 100% war das wohl sicher nicht.

Techn. Detailwissen über das System (mac OS und Programme) ist eh immer sinnvoll für eine (Neu-)Installation, auch bei "nur" einem Upgrade auf die nächste System-Version.
Ich würde nicht soweit gehen, einen CleanInstall nicht als etwas positives zu beschreiben - fehlendes Detailwissen aber schon.
Im Zweifel ist die Vorgehensweise von sonorman sehr geschickt, das komplett neue System nur auf einer weiteren Partition zu installieren
immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]
+2
zacwinter03.02.18 13:37
hoschimei
Mein Grund war, dass ich seit einiger Zeit nicht mehr in die Mail Einstellungen reinkomme. Leider hängt es im BackUp und das Problem immer noch da. Hat jemand eine Idee was ich machen kann?
Danke Holger
Hast du mal folgendes probiert:
Eine „Neue E-Mail erstellen“ und dort auf das Pulldown „Signaturen“ aufklicken und dann ganz unten auf „Signaturen bearbeiten“ klicken. Dann öffnet sich unproblematisch „Einstellungen“.
[Zitat aus WWW]
Ansonsten würde ich spontan sagen, dass man die Mail plist- Datei löscht. Diese wird ja dann neu erstellt.
-1
torfdin03.02.18 13:43
piik
...
Aber jemand, der seit 10.1 durchgängig nur migriert hat, den möchte ich sehen...
ab 10.1 wäre ja wirklich mutig gewesen
aber ab 10.3 vom meinem PowerBook Ti über einen G3 b/w und Mac mini 2009 zum MacBook black 2008 mit 10.7 habe ich immer nur migriert. Selbst beim Übergang von Mac mini 2009 mit 10.9 zum cMacPro und dann Upgrade auf 10.11 und jetzt 10.12. habe ich nur migriert. Und ich denke nicht, dass ich der einzige hier bin.

Was ich eher als sehr gefährlich betrachte, ist, wenn Leute immer alle Programm-Versionen und Tools / Systemerweiterungen auf einem irgendwann veralteten Stand mitzerren müssen und da bei auftretenden Problemen sich einen CleanInstall als Problemlösung erhoffen. Das geht oft genug nach hinten los, einfach weil das Problem nicht die Systeminstallation sondern die zusätzliche Software (Programm-Versionen und Tools / Systemerweiterungen) sind.
Mit Recht schneidet Apple immer wieder alte Zöpfe ab.
immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]
0
SpaceBoy
SpaceBoy03.02.18 13:44
Ich habe vor ein paar Wochen auch ein Clean Install gemacht, da meine Konsole vollgespamt wurde von Fehlermeldungen.

Ehrlich gesagt ist die Fehlersuche meist mindestens genauso aufwändig ist wie der Clean Install. Und Updates und Datenportierung sind dank schneller Internet-Leitungen und schneller Ports auch fix gemacht. Der Zeitaufwand ist echt überschaubar, hat keine 2 Stunden gedauert bis alles Wichtige eingerichtet war und lief. Andere kleinere Apps & Tools werden dann bei Bedarf nachinstalliert, aber eben nur, wenn ich sie wirklich vermisse. Dadurch wird man viele Altlasten und unnötigen Ballast los.
+7
Bitsurfer03.02.18 14:03
torfdin
piik
...
Aber jemand, der seit 10.1 durchgängig nur migriert hat, den möchte ich sehen...
ab 10.1 wäre ja wirklich mutig gewesen
Mein erstes Powerbook war ein TI 500 von 2001. Da hab ich 10.1 raufgemacht. Seither nur migriert. Warum soll das mutig sein? Es ist ja auch nicht mutig wenn man Jahr für Jahr das neuste drüberinstalliert.
+2
torfdin03.02.18 14:13
Bitsurfer
torfdin
piik
...
Aber jemand, der seit 10.1 durchgängig nur migriert hat, den möchte ich sehen...
ab 10.1 wäre ja wirklich mutig gewesen
Mein erstes Powerbook war ein TI 500 von 2001. Da hab ich 10.1 raufgemacht. Seither nur migriert. Warum soll das mutig sein? Es ist ja auch nicht mutig wenn man Jahr für Jahr das neuste drüberinstalliert.
erwischt: ich bin wieder nur von mir aus gegangen. Wir hatten in der Firma beim Einsatz von 10.1. bis 10.3. mit diversen Herausforderungen zu kämpfen, wegen Netzwerkzugriffen mit verschiedenen Protokollen und verschiedener Software, weil Apple da in den ersten OS X Versionen einiges unter der Haube über die Versionen änderte z.T. tiefgreifend.
immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen