Praxistest: LaCie Rugged RAID

Einleitung: Mobilfestplatten im Sandwich

Kompakt
MarkeLaCie
BezeichnungRugged RAID
ArtDoppelfestplatte
Empf. Preis (€)ca. 450
VerfügbarkeitApril
Nach und nach erobern Massenspeicher ohne bewegliche Teile, sogenannte Solid State Disks (SSD), unseren Alltag. Zur Zeit gibt es aufgrund von Grenzen bei den Fertigungsmöglichkeiten noch Limits, welche diese Speicher erstens sehr teuer machen und wodurch zweitens ihre Speicherkapazität im Vergleich zur guten alten Festplatte hinterher hinkt. Doch es kündigt sich bereits eine neue Generation von SSDs an (Meldung auf MTN), welche den unausweichlichen Tod der Festplatte wieder einen Schritt näher rücken lässt. Bis es soweit ist, bleiben Festplatten aber noch eine Weile die mit Abstand günstigste Möglichkeit zur Speicherung größerer Datenmengen bei zugleich einigermaßen hoher Zugriffsgeschwindigkeit.


Bei Festplatten gibt es im Wesentlichen zwei gängige Typen: solche mit 3,5“ Formfaktor für den stationären Einsatz und die kleineren 2,5“-Festplatten für den Mobilbetrieb. Letztere haben aus verständlichen Gründen nicht ganz so viel Speicherplatz, bieten dafür aber andere Vorteile, wie ein geringeres Betriebsgeräusch und weniger Stromverbrauch, wodurch sie oftmals sogar per „Bus-Power“ betrieben werden können, also mit Stromversorgung über die Datenschnittstelle. Zur Zeit sind 2,5“-Platten nicht mit mehr als 2 TB erhältlich. Zur Umgehung dieser Grenze haben sich einige Hersteller etwas einfallen lassen. Sie packen einfach zwei der kleinen Festplatten in ein Gehäuse und erlauben die „Zusammenschaltung“ der Platten durch eine RAID-Konfiguration. Jüngster Vertreter dieser Art ist die LaCie Rugged RAID, welche ich Ihnen im Folgenden näher vorstellen möchte.

Kommentare

barabas05.04.15 11:20
Einige Dinge die mir hier nicht gefallen....

1. Das wie bei der WD My Passport Pro TB fest integrierte Thunderbolt Kabel, ein Durchschleifen ist ebenfalls nicht möglich.
2. Das Thunderbolt hier (und nicht nur hier) keine Performance Vorteile gegenüber USB 3 bietet, aber wieder mal teuer erkauft werden muss.
3. Das Design und hier vor allem die Farbe, irgendwie denke ich hier immer an Baywatch. Schon aus diesem Grund müsste ich das Teil irgendwie verstecken...
0
dan@mac
dan@mac05.04.15 14:36
Mit dem LaCie Rugged (ohne RAID) habe ich leider nur Probleme. Am Thunderbolt Port des MacBook Pro (2013 15") sitzt der Stecker so locker, dass die Verbindung immer wieder abbricht. Habe die Platte schon eingeschickt. Apple sagt das liegt an LaCie und LaCie sagt es liegt an Apple.
0
wingwing
wingwing05.04.15 15:22
Sonorman - danke für den sehr ausführlichen Test

Etwas was selten erwähnt wird sehe ich auch bei diesem Gerät als Nachteil: TB-Gerät mit nur einem Anschluß. Für Daisychain hätte ich gern n zweiten TB.

Hier ist es scheinbar ähnlich wie damals beim FireWire - aber dazu gab es wenigstens ein paar Hubs ...
0
Mac-Jobs05.04.15 18:18
Hallo Sonorman

( Das LDM erkennt die angeschlossenen Platten nicht immer zuverlässig. Bitte nachbessern, LaCie! )

Bei mir geht es wenn ich als Administrator
angemeldet bin am Mac, dann erkennt das LDM meine LaCie 2big Thunderbolt 2.
Aber leider auch nur dann, da muss LaCie wirklich nachbessern an der LDM Software. Als normaler Benutzer habe ich auch die gleiche Fehlermeldung.
0
Thyl06.04.15 09:40
Anfangs sehr euphorisch bezüglich Thunderbolt, bin ich mittlerweile skeptisch, ob das noch was wird. Hier wieder keine Vorteil gegenüber USB 3, und eines meiner beiden Thunderbolt-Kabel ist anscheinend jetzt irgendwie defekt, obwohl ich es kaum genutzt hatte.

Dann doch lieber 3-4 USB-C-Ports am nächsten Macbook Pro.
0
sonorman
sonorman06.04.15 09:59
Mac-Jobs
Der Benutzer macht hier keinen Unterschied.

Thyl
… Hier wieder keine Vorteil gegenüber USB 3 …
Bitte nicht vergessen: Bei Platten, die sowieso nicht schneller als ca. 120-130 MB/s sind (bzw. das Doppelte in RAID 0), ist weder USB noch TBT der Flaschenhals. Darum KANN TBT bei einem Produkt wie diesem gar keinen wesentlichen Geschwindigkeitsvorteil haben. Bei Speicherlösungen, die über ca. 450 MB/s schnell sind, jedoch schon. Dann wird USB zum Flaschenhals.

Bei der LaCie Rugged RAID ist der klare Vorteil von Thunderbolt, dass für den Betrieb darüber kein Netzteil benötigt wird (siehe Text).

barabas
… ein Durchschleifen ist ebenfalls nicht möglich.
Das geht nur bei Geräten mit ausreichend starker Stromversorgung, nicht aber bei Bus-Power. Man könnte LaCie allerdings die Frage stellen, warum sie die Daisy-Chain-Option nicht eingebaut haben, wenn doch schon ein Netzteil dabei liegt.
2. Das Thunderbolt hier (und nicht nur hier) keine Performance Vorteile gegenüber USB 3 bietet, aber wieder mal teuer erkauft werden muss.
Siehe meine Antwort an Thyl. Außerdem MUSST Du es ja nicht kaufen. Ich habe entsprechende USB-Only-Varianten im Text genannt.
0
bosk07.04.15 01:18
Ich besitze auch eine LaCie Rugged Thunderbolt mit integriertem Thunderbolt-Kabel

Ein super Gehäuse.. Ich hab meine 500 GB HDD gegen eine Samsung 1 TB SSD getauscht. Ich hab die Platte jeden Tag im Einsatz: Entweder an meinem MBPr, oder an meiner HP Z620...

Ich würde mir die immer wieder kaufen...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen