Praxistest Apple Watch - drei Wochen mit Apples Smartwatch

Einleitung: Eine kurze Geschichte der Zeitanzeige

Kompakt
Marke Apple
Bezeichnung Watch
Art Smartwatch
Empf. Preis (€) ab 399
Verfügbarkeit 1-2 Wochen
Seit jeher versucht der Homo Sapiens, seinen Tag in kleine Zeit-Häppchen einzuteilen, was ihm mehr Kontrolle und Regelmäßigkeit über sein Dasein verschafft. Natürlich habe ich nicht vor, hier die komplette Entwicklung sämtlicher Methoden zur Zeitmessung darzulegen. Das wäre mal eine Aufgabe für eine schöne TV-Doku. Ich möchte lediglich daran erinnern, dass es ein Grundbedürfnis des Menschen zu sein scheint, das Verstreichen der Zeit zu skalieren, um sich im steten Wechsel von Tag und Nacht genauer orientieren zu können.

Seit Beginn der technischen Revolution und mit dem Auftauchen der ersten wirklich „mobilen“ Uhren (Taschen- und Armbanduhren), die es gestatten, den persönlichen Tagesablauf nicht nur in grobe Abschnitte, sondern in Minuten oder gar Sekunden einzuteilen, ist nichts mehr, wie es mal war.


Seit die ersten in Serie gefertigten Armbanduhren Ende des 19. Jahrhunderts auftauchten, hat sich bei den – nennen wir sie mal personengebundenen Uhren aber nur wenig verändert. Die Zeitmessung am Handgelenk erfolgte bis Mitte der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts stets mit mechanischen Uhrwerken, die meist Gangabweichungen von mehreren Minuten pro Tag aufwiesen. Einen großen Fortschritt in der Ganggenauigkeit erfolgte 1969 mit der Markteinführung der ersten Serien-Quarz-Armbanduhr, der „Astron“ von Seiko. Diese verbesserte nicht nur die Genauigkeit der Zeitmessung, sondern war zudem die erste echte elektronische Uhr für das Handgelenk, womit es fortan einfacher war, der Uhr weitere Funktionen hinzuzufügen, die nicht nur der Zeitmessung dienten. Als Beispiel dafür seien die Taschenrechner-Uhren aus den Siebziger- und Achtzigerjahren genannt. Man könnte sagen, dass dies auch die ersten Smartwatches waren.

Weitere große Entwicklungen blieben dann eine Weile aus. Armbanduhren blieben in der Mehrzahl reine Zeitmessinstrumente. Auch die ersten funkgesteuerten Armbanduhren von Junghans in den Neunzigern (Bild rechts, Quelle: Wikipedia) konnten nicht mehr als das – nur viel genauer, und ohne andauernd nachgestellt werden zu müssen. Dabei gab es schon seit Längerem Visionen von Armbanduhren, die zum Beispiel auch zum Telefonieren oder Fernsehen taugen sollten. Prototypen solcher Uhren gab es zwar, aber die Technik war damals noch nicht weit genug, um die dafür erforderlichen Bauteile klein und effizient genug zu machen. Computer waren noch zu groß, flache Displays zu grobpixelig, die Funktechnik war noch analog und ineffizient und Batterien oder Akkus konnten den enormen Strombedarf der Komponenten nicht decken.

Erst seit ca. 10 Jahren ist die Technologie weit genug fortgeschritten, um den Computer am Handgelenk und damit die Smartwatch Wirklichkeit werden zu lassen. Dass es erst jetzt, anno 2015, so richtig loszugehen scheint, ist wohl dem Umstand geschuldet, dass man sich erst mal eingehend Gedanken darüber machen musste, wie man die ganze Technik an so einem kleinen Gerät vernünftig bedienbar macht und was genau man damit überhaupt anstellen will.

Ohne die Erfahrungen mit Smartphones, welche erst mit der Vorstellung des Apple iPhone im Jahre 2007 ihren Durchbruch feierten, gäbe es wahrscheinlich bis heute keine praktischen Möglichkeiten zur Steuerung komplexer Abläufe auf so kleinen Anzeigen, wie einem Uhren-Zifferblatt. Befehle durch leichtes Antippen des Displays, Wischgesten, Sprachsteuerung… diese und andere Entwicklungen ebneten den Weg.

Seit ungefähr 2008, als die ersten Gerüchte auftauchten, Apple könnte an einer Smartwatch arbeiten, explodierte dieser Technologiezweig förmlich. Jeder wollte der Erste sein, der eine alltagstaugliche Smartwatch auf den Markt bringt. Vor allem asiatische Technologiekonzerne wie Samsung oder LG, oder Startups wie Pebble beeilten sich mit der Umsetzung. Während diese und andere Hersteller für ihre Produkte bereits Lob und Kritik einheimsten, arbeitete Apple unbeirrt weiter im Hintergrund an seiner eigenen Vision einer Smartwatch.

Durch den Erfolg des iPhone und des iPad waren die Erwartungen an die „iWatch“, deren Erscheinen trotz Apples üblicher Geheimhaltung immer konkreter wurde, enorm hoch gesteckt. Als die Apple Watch – so der offizielle Name – dann im letzten September der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurde, waren die Reaktionen dementsprechend sehr gemischt und die üblichen Rufe von „Flop“ bis „Revolution“ beherrschten fortan die Medien und Internetforen.

Inzwischen ist die Apple Watch erhältlich und schon millionenfach (genaue Zahlen gibt es wohl demnächst auf der WWDC) ausgeliefert worden. Es besteht aber weiterhin Klärungsbedarf, was genau die Uhr kann oder nicht kann, was ihr Nutzen ist, ob sie auch Schmuck oder doch nur ein überflüssiges Technikspielzeug ist. Nachdem ich nunmehr knapp drei Wochen mit der Apple Watch Erfahrungen sammeln konnte, möchte ich Ihnen hier meine erste Einschätzung mitteilen und dabei auch versuchen, ein paar Missverständnisse aufzuklären. Zwar kursieren inzwischen schon zahlreiche Tests und Besprechungen der Watch (wie ich sie im Folgenden kurz nennen möchte) im Internet und ich bin vielleicht nur der Einmillionste, der seinen Senf dazu gibt, aber vielleicht kann ich noch ein paar Dinge beitragen, die bisher nicht oder nur am Rande erwähnt wurden.

Kommentare

Mia
Mia06.06.15 09:03
Habe seit deiner Ankündigung drauf gewartet!... Wird gleich gelesen.
0
mkummer
mkummer06.06.15 09:14
Vielen Dank für diesen soliden Artikel, den ich aus meiner Erfahrung nur voll bestätigen kann. Hier spricht jemand, der sich tatsächlich tiefgehend mit der Sache beschäftigt hat und sie beschreibt, wie er sie wahrgenommen hat. Das ist umso erfreulicher, wenn man bedenkt, dass nach meiner Meinung über kaum ein neues Produkt soviel Murks geschrieben wurde und wird wie über die Watch - oft genug von Leuten, die das Teil überhaupt nicht benutzt haben und sich stolz als "Uhren-Nichtträger“ geoutet haben.
Wir sind die Guten! (<span class="TexticonArrow"></span> Mac-TV)
0
iMäck
iMäck06.06.15 09:42
Das Stahlarmband hat was!
Und Apple hat die Faltschließe wirklich sehr clever & schön gestaltet.

Der Preis dafür ist etwas happig.
Daher denke ich das ich es mir wohl niemals kaufen werde,
Vor allem da die teuersten Uhren die ich mir gekauft habe so bei 300-400€ lagen.

Für Käufer die schon vorher mehr als 1.000€ für Uhren bezahlt haben
Ist dies wohl keine Hürde.

Ich warte mal Auf die Apple watch 2:
- 15-20 % dünner
- längere Akkulaufzeit
- wasserdicht


Ps: gibt es schon Berichte, ob sich das weiße Gummi Armband verfärbt?
Also ins gelbliche, kann mir nicht vorstellen das es so schneeweiß bleiben wird.
0
vincentmac06.06.15 09:50
bei minus bitte noch "Display schlechter als bei einem iphone 6" hinzufügen
-1
rebecmeer06.06.15 09:52
Guter und sachlicher Artikel.
Leider ist die Uhr ein teurer Wegwerfartikel. Es fehlt die Upgrademöglichkeit der 'Innereien'.

Apple ist nicht gewillt der Umwelt zuliebe Maßstäbe zu setzen. Man muß einfach alles neu kaufen wenn man seine Geräte performanter machen möchte. Und dies ist alleine dem maximalen Profit geschuldet.

Da die Watch ein Massenprodukt ist würde ich nicht den Vergleich zu Qualitätsuhren wie beispielsweise Sinn suchen.

Indem nächsten Monaten wird es bestimmt noch interessante Lösungen von anderen Herstellern geben. Anders, aber auch mit guter Funktionalität.

Eine Uhr ist ja letztendlich auch eine Modeprodukt und die Geschmäcker gehen dabe auseinander.

Vielen Dank für den liebevoll und sachlich ausgeführten Artikel. Er ist weder schwarz noch weiß. Eher neutral, wobei zwischendurch die Begeisterung durchbricht.😄
0
PeHaEmHa06.06.15 09:55
@iMäck
Mein weißes Armband zeigt leichte Spuren von Blau, wahrscheinlich von einer meiner neueren Jeans. Von "Vergilben" ist bisher jedoch nichts zu sehen.
0
wormstar
wormstar06.06.15 09:58
Ich kann die im Artikel beschriebenen Erfahrungen ebenfalls bestätigen. Die Watch funktioniert super.

Anfangs hatte ich einige Bedenken, dass die ständigen Benachrichtigungen (WhatsApp, Email, Facebook, usw) nerven. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Wenn man bisher bei jedem vibrieren das iPhone aus der Hosentasche gezogen hat, nur um zu sehen, das eine total unwichtige WhatsApp-Gruppenbenachrichtigung empfangen wurde, erreicht das selbe mit der Watch durch ein einfaches drehen des Handgelenks. Das nervt viel weniger.

Auch bei der Akkulaufzeit bin ich der selben Meinung. Abends habe ich im Schnitt noch 60%. Und nachts trage ich die Uhr nicht, also stört das Aufladen nicht. Letztens hatte ich das Aufladen vergessen und bin trotzdem noch durch den zweiten Tag gekommen, auch wenn es zum Ende hin knapp wurde

Alles in allem ein tolles Produkt von Apple. Allerdings ist hier die Geschmacksfrage so hoch wie bei keinem anderen Apple-Produkt. Weil die Uhr trage ich die meiste Zeit sichtbar am Körper und kann sie nicht durch eine Hülle "aufhübschen".
0
Hot Mac
Hot Mac06.06.15 09:58
Ich hab die Steel an meinen Sohn weitergegeben.
Ich gehöre wohl nicht zur Zielgruppe.

In meinem beruflichen Umfeld hat nahezu jeder, sogar meine Praktikantin, mindestens eine Steel mit Sportarmband.
Wie heißt die noch gleich? Ach ja: hol Kaffee! Ihr Nachname lautet, glaube ich, Bitte, aber wir duzen uns eh alle ...

Wie bereits erwähnt: aus der Menge sticht man nicht mehr hervor, wenn man eine
Watch trägt.
Dann schon eher, wenn man überhaupt keine Uhr trägt.
Nach dem Motto: Ihr habt die teure Uhr, aber ich die Zeit!
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
Mia
Mia06.06.15 10:01
Toller Artikel Sonorman.

Ich wollte mir ganz am Anfang die Goldene holen, bis ich den Preis sah. Dann wiederum wollte ich mir die Edelstahl Version holen. Dann war ich der Meinung das die Steel Version zu teuer ist, wenn man das innere, als Servicekit nicht tauschen kann. irgendwann war ich soweit, das ich keine mehr wollte.

Mittlerweile hab ich mir doch eine bestellt, weil meine Polar Uhr (für meine sportlichen Aktivitäten) den Geist aufgegeben hat und ich die Watch Sport zum trainieren gar nicht mal so schlecht finde. Der Preis ist auch OK. Es würde mich jetzt nicht stören, wenn in 2 Jahren eine neue Apple Watch kommt (und das wird sie).
Die Polar Uhr, die ich gekauft hätte, würde 329,-€ kosten... Also nicht viel weniger wie die Apple Watch. Und dann kann sie auch noch viel weniger...
0
mkummer
mkummer06.06.15 10:03
Warum bitte ist das Display schlechter als bei einem iPhone 6? Nach meiner Meinung ist das Display optimal für die Watch und ist von Retinaqualität und prima ablesbar - auch im Freien.
Wir sind die Guten! (<span class="TexticonArrow"></span> Mac-TV)
0
Grolox06.06.15 10:16
Sonorman..... ein toller Bericht , genau so sehe ich es bei meiner
( wo hast du den schwarzen Apfel her) Watch. Sie ist auch bei mir
hauptsachlich zum Anzeigen von Informationen ( Mail , Uhr , Nachrichten)
Das einige native Spiele möchten kann ich nicht verstehen , aber sie
werden bestimmt kommen.
Nochmals Danke !

iMäck....Ich warte mal Auf die Apple watch 2:
- 15-20 % dünner
- längere Akkulaufzeit
- wasserdicht

Auch das Modell2 ... eventuell in 2 Jahren wird nicht viel dünner , auf keinen Fall
20%. Der Akku wird besser werden. Wasserdicht ? hat Sonorman doch sehr gut
beschrieben , lesen sollte helfen.
Das weiße Armband verfärbt sich bisher nicht auch bei ständigem gebrauch.
Erfahrung von meiner Frau.
0
Migo
Migo06.06.15 10:23
Was für eine Themenerweiterung bei MTN. Man darf gespannt sein, ob sich der Block noch in ein Automagazin verwandeln wird, falls Apple wirklich mal ein eigenes Auto bauen wird.

Ich sehe schon die erklärenden History-Artikel, vom ersten Benz über den legendären VW Käfer und warum ein Porsche nicht das gelbe vom Ei ist.

Apple macht es möglich! Oder ist diese Uhr doch nur Marketing-Geblubber, ohne echten Nutzen?
0
marco m.
marco m.06.06.15 10:25
vincentmac
bei minus bitte noch "Display schlechter als bei einem iphone 6" hinzufügen
Warum? Ist die Apple Watch ein Smartphone? Von daher Unfug.

rebecmeer
Leider ist die Uhr ein teurer Wegwerfartikel. Es fehlt die Upgrademöglichkeit der 'Innereien'.
Ist sie? Dann kann man diese Aussage ja auch auf iPhone und iPad beziehen, denn da kannst du auch nichts verändern.
Mal ehrlich, 3 Jahre kannst du die Uhr locker tragen, von daher kostet die dich, wenn es die Apple Watch für 699€ ist 14,91€m pro Monat. Viel? Nö!
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
Grolox06.06.15 10:31
Ich glaube das Apple in 2-3 Jahren einen Austausch der Technik vorbereitet.
Das muss allein schon gemacht werden für die Edition Modelle. Deshalb
wird sich am Gehausemaß auch nichts ändern.
Größerer Akku und etwas kleinere Technik ins alte Gehäuse.
Zum Preis von 300-400 Euro oder man kauft eine neue.

Interessant sind die 5 Pins wo das Armband angesetzt wird. Da wird bald
noch eine Menge neuer spielereien kommen wenn Apple die
Schnittstelle freigibt.
0
Lot06.06.15 10:40
Toll geschrieben, Danke für die Samstagslektüre.
0
Hot Mac
Hot Mac06.06.15 10:40
Mia
(...) Es würde mich jetzt nicht stören, wenn in 2 Jahren eine neue Apple Watch kommt (und das wird sie).
Das stört aber viele!

Alle zwei Jahre?
Ich glaube eher an einen kürzeren Zyklus ...
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
iBook.Fan
iBook.Fan06.06.15 11:14
Meine Kollegen haben ihre Watch gleich am zweiten Tag weiter verkauft. Ich habe mir die -Watch gleich ganz gespart und mir lieber eine "slow Jo 02" geholt, gefällt mir sehr gut, und macht mir auch an Tagen mit vielen Terminen keine Probleme pünktlich zu sein...
0
DonQ
DonQ06.06.15 11:15
Hot Mac
Mia
(...) Es würde mich jetzt nicht stören, wenn in 2 Jahren eine neue Apple Watch kommt (und das wird sie).
Das stört aber viele!

Alle zwei Jahre?
Ich glaube eher an einen kürzeren Zyklus ...

Du glaubst (auch) nicht an eine Schockresistenz der Elektronik ?

Wenn ich fragen darf, oder an eine generelle Eintagsfliege, wie die 3D Brillen für TV ?

Modischer Schnickschnack ? Sowas mag ich langfristig eigentlich schon ausschließen.
an apple a day, keeps the rats away…
0
Mia
Mia06.06.15 12:14
Hotmac

Ich sehe die Apple Watch nicht mehr als eine schöne, hochwertige Armbanduhr sondern eher wie ein Sportartikel, wie ein Laufschuh der nach 2 Jahren ersetzt werden muss.
0
Starfish06.06.15 12:19
WoW !
Was für ein aussagekräftiger Kommentar!
Und wieder mal Äpfel mit Birnen vergleichen - slow Jo 02 - ja ne is klar!!
:'(
iBook.Fan
Meine Kollegen haben ihre Watch gleich am zweiten Tag weiter verkauft. Ich habe mir die -Watch gleich ganz gespart und mir lieber eine "slow Jo 02" geholt, gefällt mir sehr gut, und macht mir auch an Tagen mit vielen Terminen keine Probleme pünktlich zu sein...
Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
0
Maccabee
Maccabee06.06.15 12:26
Grolox
( wo hast du den schwarzen Apfel her)
⌥⇧+
If you are not paying for it, you’re not the customer; you’re the product being sold.
0
wingwing
wingwing06.06.15 12:38
 DANKE (gleich noch einmal): 
Maccabee
Grolox
( wo hast du den schwarzen Apfel her)
⌥⇧+

Zum Artikel:
Ja & Danke; Viele Grundlagen (gut zum Verständnis, aber "eigentlich" unabhängig von der AppleWatch; ... und (leider wieder) etwas zu Pro-Apple bzw. zu unkritisch ... aber so ist das ja recht oft hier... trotzdem Danke.
0
hpp2306.06.15 12:49
Danke für den ausführlichen Artikel, der m.E. leider etwas unkritisch bzw. zu Apple-freundlich ist. Nun ja, konnte man erwarten. Leider nichts über die Herzfrequenzmessung und deren Genauigkeit, das hätte mich interessiert. Manchmal werde ich das Gefühl nicht los, man kauft bei Apple ein tolles Armband, und dazu gibt's eine Uhr mit ultraschnellem Verfallsdatum.
Mia
Die Polar Uhr, die ich gekauft hätte, würde 329,-€ kosten... Also nicht viel weniger wie die Apple Watch. Und dann kann sie auch noch viel weniger...
Eine High-End-POLAR kann man mit der Apple Watch überhaupt nicht vergleichen, die Polar hat GPS onBoard und jede Menge Läufer-Funktionen - nicht nur einen Schrittzähler mit einer lächerlichen Aufsteh-Erinnerung.
0
Starfish06.06.15 13:06
kauf dir die neue mac & i - da ist ein Bericht drin - der fällt allerdings auch positiv aus !



und aus eigener Erfahrung teile ich die positive Erfahrung des Artikel hier bei mactechnews und davon abgesehen ist es falsch die Apple Watch als Uhr zu bezeichnen ein iPhone war doch auch mehr als nur ein Mobiltelefon.
Es ist eine komplett neue Geräte Kategorie.

hpp23
Danke für den ausführlichen Artikel, der m.E. leider etwas unkritisch bzw. zu Apple-freundlich ist. Nun ja, konnte man erwarten. Leider nichts über die Herzfrequenzmessung und deren Genauigkeit, das hätte mich interessiert. Manchmal werde ich das Gefühl nicht los, man kauft bei Apple ein tolles Armband, und dazu gibt's eine Uhr mit ultraschnellem Verfallsdatum.
Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
0
buffi
buffi06.06.15 13:33
Ich kann mich nach über 3 Wochen dem Artikel vorbehaltlos anschließen. Absolut nicht unkritisch, sondern sehr realitätsnah geschrieben.
Ich hab seit dem 13.5. eine Apple Watch Steel mit Milanaise Armband in der 42iger Größe und bin Happy.
Can’t innovate anymore? My ass!
0
macster10006.06.15 13:40
Danke für den schönen Bericht, der sich auch mit meinen Erfahrungen ziemlich genau deckt. Schwer vorstellbar, noch eine andere Uhr zu tragen. Normale Uhren sehen urplötzlich – und wortwörtlich – sehr, sehr alt aus.
0
hefterl06.06.15 13:46
Danke für den ausführlichen, liebevollen detailreichen artikel, ehrlich.
0
Tumbler
Tumbler06.06.15 13:47
wormstar
Ich kann die im Artikel beschriebenen Erfahrungen ebenfalls bestätigen. Die Watch funktioniert super.

Anfangs hatte ich einige Bedenken, dass die ständigen Benachrichtigungen (WhatsApp, Email, Facebook, usw) nerven. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Wenn man bisher bei jedem vibrieren das iPhone aus der Hosentasche gezogen hat, nur um zu sehen, das eine total unwichtige WhatsApp-Gruppenbenachrichtigung empfangen wurde, erreicht das selbe mit der Watch durch ein einfaches drehen des Handgelenks. Das nervt viel weniger.

Wer sein Händy alle 5 Minuten hervorkramen "muss" sollte sich vielleicht überlegen, sich ein bischen weniger wichtig zu nehemen und nicht überall und immer alles zu komentieren.Also Twitter und FB einfach mal ruhig stellen.Dann ist man auch weniger genervt und braucht so die Watch eigentlich gar nicht.

Und hier mal ein Denkanstoss für die "Uhrenträger" unter euch.


Der Mensch, Sklave der Zeit (Applewatch)
von Christian Ranzinger

Als die Uhr erfunden wurde, war es ein Segen, endlich konnte man genau auf dem Meer navigieren, konnte physikalische Prozesse besser bestimmen, war ein Eckpfeiler der modernen Zivilisation erschaffen. Doch welche Bedeutung hat die Uhr heute?

Zur genauen Navigation ist sie unerlässlich, kein GPS oder Navigationssystem würde ohne funktionieren. Doch viele Menschen lassen sich versklaven, unterwerfen sich freiwillig oder unfreiwillig der Macht der Zeit.

Sei es im Job, wo man oft von Termin zu Termin hetzt, sei es privat, wo man krampfhaft versucht, schnell noch was zu erledigen, schnell noch ein paar Minuten Erholung zu ergattern. Viele Menschen haben einen Terminplan, der es ihnen nicht erlaubt, schnell mal einen Tag oder gar nur eine Stunde nichts zu tun, kein Wunder das Herzinfarkte, Burn-out-Syndrome und ähnliche Krankheiten stark zunehmen.

Der Mensch wird immer öfter zum Sklaven der Zeit. Lasst euch nicht versklaven und denkt auch mal an euch , nehmt euch mal Zeit für euch und opfert nicht alles und jeden im Streben nach Erfolg und Perfektion.
Nicht im Tromeltrockner trocknen.
0
Starfish06.06.15 13:56
Das Zauberwort heist Zeitmanagement - wurde damals während meines Studiums als Kurs angeboten.

Wenn mann das beherrscht oder beherzigt hat man bis auf einige wenige Ausnahmen die man weder einplanen noch verhindern kann - wenig bis keinen Stress.

Tumbler
.....Der Mensch, Sklave der Zeit (Applewatch)
von Christian Ranzinger ...
Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
0
Starfish06.06.15 14:01
wie ist das Milanaise Armband denn so - ich hatte mir auch die 42Steel gekauft allerdings erst mit Kunstoff (damit ich die Uhr schneller geliefert bekomme) und auf mein Milanaise Armband warte ich leider immer noch!
nach dem Artikel switche ich evtl. auch auf das Gliederarmband - mal schauen weihnachten kommt ja auch irgendwann und ich liebe es mich selbst zu beschenken
buffi
Ich kann mich nach über 3 Wochen dem Artikel vorbehaltlos anschließen. Absolut nicht unkritisch, sondern sehr realitätsnah geschrieben.
Ich hab seit dem 13.5. eine Apple Watch Steel mit Milanaise Armband in der 42iger Größe und bin Happy.
Der Macintosh ist katholisch: das Wesen der Offenbarung wird in einfachen Formeln und prachtvollen Ikonen abgehandelt. Jeder hat das Recht auf Erlösung.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen