Podcasts: Apples App erregt großen Unmut - Nutzer klagen über neues Bedienkonzept und viele Bugs

Nach Apple Music, Apple TV+ und Fitness+ bringt Apple mit Podcasts+ demnächst einen weiteren kostenpflichtigen Service an den Start. Nutzer in 170 Ländern können ab Mai gegen Gebühr ausgewählte Audio-Inhalte abonnieren. Im Vorfeld der Einführung hat das kalifornische Unternehmen seine Podcasts-App für iPhone, iPad und Mac einer gründlichen Renovierung unterzogen. Die neue Version ist Bestandteil von iOS 14.5, iPadOS 14.5 und macOS 11.3.


Neues Design und geänderte Funktionen
Apple hat nicht nur das Design der Podcasts-App verändert, sondern auch einige gewohnte Funktionen modifiziert. Unter anderem wurden die Seiten neu gestaltet, Apple will damit das Anhören vereinfachen. Einzelne Episoden lassen sich dem Changelog zufolge automatisch zur Mediathek hinzufügen, außerdem kann man die Download-Optionen individuell anpassen. Darüber hinaus hat Apple den Befehl zum Abonnieren von kostenlosen Inhalten umbenannt, er lautet jetzt "Folgen". Damit will Apple offensichtlich deutlich machen, dass in diesem Fall keine monatlichen Entgelte fällig werden.


"Folgen" statt "Abonnieren" bereitet Probleme
Die Überarbeitung stößt allerdings bei zahlreichen Nutzern auf wenig Gegenliebe, berichtet unter anderem MacRumors. Insbesondere das neue "Folgen"-Feature steht in der Kritik, da es bei vielen Nutzern nicht richtig zu funktionieren scheint. Sie beklagen sich darüber, dass die App sämtliche bislang nicht angehörten Episoden aller auf diese Art und Weise abonnierten Podcasts automatisch auf das jeweilige Gerät herunterlädt. Grund dafür ist offenbar die Tatsache, dass die aktualisierte Podcasts-App die entsprechende Einstellung zurückgesetzt hat. In etlichen Fällen betraf das Hunderte von Dateien. Diese muss man einzeln als gelesen markieren, damit sie wieder vom Gerät verschwinden.

Neue Mediathek steht in der Kritik
Unmut erregt auch die Tatsache, dass der Mediathek keine einzelnen Episoden eines Podcasts mehr manuell hinzugefügt werden können. Das führt unter anderem dazu, dass bereits vorhandene Inhalte sich nicht mehr entfernen lassen, ohne sie ebenfalls als gelesen zu kennzeichnen und in den Einstellungen der App ausblenden zu lassen. Verantwortlich für dieses Verhalten ist die neue Funktionsweise der Mediathek. Sie stellt nämlich anders als bisher keine Sammlung von Episoden mehr dar, sondern beinhaltet lediglich die Kanäle, denen der Nutzer folgt. Diese Änderung wird in Foren und Sozialen Medien scharf kritisiert.

Ältere Bugs immer noch nicht behoben
Unzufrieden sind zahlreiche Podcast-Fans auch mit einigen kleineren Neuerungen wie dem Entfernen der Information, wie viele Episoden eines Podcast-Kanals noch nicht angehört wurden. Darüber hinaus klagen die Nutzer über zahlreiche Bugs, ältere und Apple seit langer Zeit bekannte Fehler seien zudem auch in der neuen Version noch nicht behoben worden. Apple hat bislang auf die Kritik nicht öffentlich reagiert.

Kommentare

d2o30.04.21 09:59
Wusste gar nicht, dass Podcasts noch so gefragt sind.
Kann auch sein, dass ich mich von Musik und TV habe ablenken lassen
0
mapplesioux30.04.21 10:23
d2o
Wusste gar nicht, dass Podcasts noch so gefragt sind.
Kann auch sein, dass ich mich von Musik und TV habe ablenken lassen
Ich glaube manchmal, das ist ein Alters- oder Generationending. Podcasts, oder wie das nenne: Gespräche, gehen mir zB völlig ab. Meine Teenager lieben es. Hörbücher hingegen kann ich durchaus genießen und auch in einem Rutsch durchhören. An sowas haben meine Kids dann kein Interesse.
Ehrlicherweise muss ich aber auch zugeben, dass ich noch nie einen der bekannteren Podcast gehört habe, die man in den Charts weiter oben sieht. Fußball-MML wird nicht zählen.
Bevor jemand fragt: Ich bin der 60 recht nah.
+2
Mostindianer30.04.21 10:31
Ich bin in den 30ern und höre momentan zwei Podcasts: bitsundso und Michael Tsokos, Rechtsmediziner...
0
sambuca2330.04.21 10:46
Ich habe mich an mehreren Podcasts in deutsch und auch englisch versucht, in Themen wie Design, Politik, Comedy, Filme/Kino usw. Irgendwie hat es mich dann doch nicht gepackt. Leuten beim miteinander Reden zu hören... naja. Dann lieber TED Talks oder solche in Audioformat, Dokus/Reportagen und Tutorials.
-1
Mostindianer30.04.21 10:50
sambuca23
Ich habe mich an mehreren Podcasts in deutsch und auch englisch versucht, in Themen wie Design, Politik, Comedy, Filme/Kino usw. Irgendwie hat es mich dann doch nicht gepackt. Leuten beim miteinander Reden zu hören... naja. Dann lieber TED Talks oder solche in Audioformat, Dokus/Reportagen und Tutorials.


Podcast ist Audio wie auch Video und das seit Anbeginn, darum gab es ja auch den iPod mit Video-Funktion
+1
Hamsterhai30.04.21 11:05
Die App war bisher schon eine Vollkatastrophe.
Allein die simple Aufgabe, einen älteren Podcast in der zeitlich korrekten Reihenfolge abzuspielen, war eine Herausforderung. Die neue Version schaut auf den ersten Blick noch etwas unübersichtlicher aus.

Das erscheint insofern kein Wunder, als auch hier nach meinem Wissen Eddie Cue letztendlich verantwortlich ist. Der hat es auch geschafft, iTunes zu einer App zu verkrüppeln, die den alten Apple-Ansprüchen hinsichtlich intuitiver Bedienbarkeit in Gesicht furzt.

My two Cents: Die Kanaille würde ich teeren, federn und zu Ferrari jagen.
+9
erko30.04.21 11:24
Ich finde, die Bedienung ist zwar erst mal ungewohnt, für mich als Gelegenheitshörer aber nun besser und übersichtlicher.
0
Borimir
Borimir30.04.21 12:38
Immerhin scheint zumindest hier der Index zu funktionieren. Man findet was man sucht. Schon mal nach nem Hörbuch in der Musik App gesucht?
0
rudluc30.04.21 13:21
In der Podcast.app kann man aber immerhin auch Deutschlandfunk Nachrichten und die Deutschlandfunk Presseschau abonnieren. Die beiden gehören mehrmals täglich zu meiner Informations-Routine. Es gibt aber sogar auch Musiksender, die als Podcast auftauchen.
Bei Spotify ist alles zusammen, bei Apple unter den beiden Apps aufgeteilt. Ich glaube, es ist Geschmackssache, was man bevorzugt.
0
Retrax30.04.21 13:30
Mostindianer
bitsundso
Ohje,...Pseudonerds lachen über Pseudonerdzeugs, und sehen sich als die Krone der Nerdschöpfung.
0
Langer
Langer30.04.21 13:53
Ich oute mich mal: Ich bin über 40 und finde Podcasts großartig! Es gibt so viele interessante Beiträge und natürlich auch jede Menge Schrott. Wie immer liegt die Crux im Finden und Aussortieren. Aber das gilt eigentlich für das gesamte Angebot im Internet.

Meine Empfehlungen:
  • Handelsblatt Crime: Der Fall Wirecard
  • KiRaKa: Kinderhörspiele von ARD produziert
  • Beyond the obvious: Analysen und interessante Interviews zu aktuellen Problemen
  • Zeit ohne Ende: Zwei Nerds, die Ihr Leben durch schlaue Planung und Verzicht ohne neues Einkommen bestreiten
  • c't uplink: Tech Zeugs
  • und und und...

Mir fehlt Zeit zum Hören und nicht noch mehr Angebot!
+2
Marc Perl-Michel30.04.21 15:25
Dann oute ich mich auch mal. Bin 54 und höre unter anderem:

• Methodisch Inkorrekt
• Lage der Nation
• Freakshow
• Logbuch Netzpolitik
• Alles von Wrint
• Resonator
• Hock di her
• diverse Disney Park Podcasts

und, und und.

Insgesamt habe ich rund 40 Podcasts abonniert.
+1
klatuu30.04.21 17:47
mapplesioux
Ich glaube manchmal, das ist ein Alters- oder Generationending.
Bevor jemand fragt: Ich bin der 60 recht nah.

Hmmm... gleiche Altersgruppe und ich liebe Podcasts seitdem es sie gibt, so 2004 mit "Daily Sourcecode" von Adam Curry.
Bin viel Zug und Auto zur Arbeit gefahren und was besseres als Podcasts kann ich mir dafür nicht vorstellen. Natürlich "Bits und So", Sprechkabine, Accidental Technik Podcast, The talk Show, c't Uplink, Auslegungssache, NDR Coronavirus Update, Lage der Nation, Freakshow....

Wegen Homeoffice natürlich weniger Zeit dafür, hab echt Probleme alle abonnierten Podcast zu hören, aber beim Laufen oder Radfahren klappt das natürlich auch perfekt.
Aber da ich seit 15 Jahren kein Fernsehen mehr schaue, außer manchmal Live Sport, auch eigentlich kein Thema.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.