Noch nicht gut genug: Verkaufsstart des HomePods auf 2018 verschoben

Apple hat soeben bekannt gegeben, dass der HomePod nicht wie geplant in diesem Jahr auf den Markt kommen kann. Eigentlich hieß es bislang, der Verkauf solle im Dezember anlaufen. Allerdings war ohnehin geplant, zunächst nur in den USA, Großbritannien und Australien mit dem Verkauf zu beginnen, die Einführung für weitere Märkte sollte später erfolgen. Apples heute veröffentlichter Ankündigung zufolge haben Kunden in den drei genannten Ländern nun erst ab "Anfang 2018" erstmals die Möglichkeit, Apples neues Lautsprechersystem mit Siri-Anbindung zu bestellen. In Apples normaler Nomenklatur steht "Early 2018" allerdings für einen ziemlich langen Zeitraum, denn auch Produktvorstellungen im April galten in der Vergangenheit als "early". Aller Wahrscheinlichkeit nach gibt es daher frühestens im Januar oder Februar weitere Informationen zur Zeitplanung.

Genaue Gründe für die verspätete Markteinführung nannte Apple nicht. In einer Stellungnahme hieß es lediglich, man "brauche noch etwas mehr Zeit", bis der HomePod die eigenen Qualitätsstandards erfülle und man guten Gewissens mit dem Verkauf beginnen könne. Apple freue sich aber jetzt schon auf den Moment, wenn das neue Produkt endlich in die Hände der Kunden gelangt. Keine Angaben gibt es, wann auch hierzulande der HomePod in den Regalen steht.

Präsentiert hatte Apple den HomePod auf der Entwicklerkonferenz WWDC im vergangenen Juni. Anders als im Vorfeld vermutet, handelt es sich nicht vorrangig um einen intelligenten Assistenten für das Wohnzimmer, der nebenbei auch Musik wiedergeben kann, sondern der Fokus ist genau andersherum: Apple wies immer darauf hin, der HomePod sei vorrangig ein hochwertiges Lautsprechersystem mit hervorragendem Klang - zusätzlich unterstützt um Siri-Funktionen. Frühen Tests zufolge, auf der WWDC gab es nämlich die Möglichkeit zum Probehören, verspricht Apple damit nicht zu viel. Im Vergleich zu konkurrierenden Lösungen habe Apple das am besten klingende System geschaffen heißt es von mehreren Ohrenzeugen. Eine Zusammenfassung der ersten Eindrücke schilderte dieser Artikel vom 6. Juni.

Kommentare

mk27ja95
mk27ja9517.11.17 20:57
Ich hab längst Alexa, super gut. Ich möchte nicht mehr, höchstens eine 2te. Apple kann mir gestohlen bleiben.
-12
motiongroup17.11.17 21:09
Das wird nichts mehr, der Zug ist abgefahren
-3
liGhun
liGhun17.11.17 21:10
Mittlerweile zwei Echo und zwei Dot. Wenn Siri auch nur halb so gut funktionieren würde. Aber ich habe den direkten Vergleich (z. B. „Licht im Flur an“) und der Unterschied zu Ungunsten Siri ist krass.

Selbst der Sound der Echo ist recht gut - und wenn ich mal mehr brauche einfach „Alexa verbinde Bluetooth“ und schon kommt der Ton aus dem AV-Receiver.

Sorry Apple, heute kein Geld von mir...
+2
Bitsurfer17.11.17 21:13
mk27ja95
Ich hab längst Alexa, super gut. Ich möchte nicht mehr, höchstens eine 2te. Apple kann mir gestohlen bleiben.
Qualitativ reicht Alexa für Küchen- oder Klobeschallung. Die Prioretäten sind bei Alexa anders.
+5
dsieb17.11.17 21:15
6 Zimmer mit Sonos ausgerüstet. In Verbindung mit den Echo Dots brauche ich nicht mehr. Eine vergleichbare Lösung hat Apple bis jetzt ja noch nicht einmal angekündig.
+6
barabas17.11.17 22:08
Tja, wenn Apple hier noch Fuss fassen will, muss es schon etwas verdammt überzeugendes werden...
+6
Schmauch17.11.17 22:10
motiongroup
Das wird nichts mehr, der Zug ist abgefahren

So ist es.

Siri mit Spracherkennungsintelligenz wie eine Scheibe Toastbrot.

HomeKit: Im Geschwindigkeitsrausch wie ein Trabbi mit angezogener Handbremse.

Und nun die Symbiose daraus mit bestimmt ganz tollen Lautsprechern: Hurra.
+5
cyberbutter
cyberbutter17.11.17 22:25
Löblich lieber etwas zu warten.
BÄM!
+7
Skaffen-Amtiskaw
Skaffen-Amtiskaw17.11.17 23:29
Mich interessieren Klangqualität und Multi-Room-Eigenschaften. Wenn Siri was kann, gut. Wenn nicht, auch egal. Ich werde kaum zu enttäuschen sein.
+3
heldino17.11.17 23:29
Meine Güte, ist das hier das Heise Forum. Sieht ganz so aus als ob die Erstkäufer von Alexa und Co. Ihren Kram anpreisen müssten. Es lässt immer tief blicken Mibewerberprodukte schlecht zu machen (die im übrigen noch niemand ausführlich getestet hat) um sich seine eigenen Produkte schön zu reden. Einfach abwarten. Oder haben hier viele Angst Apple könnte mal wieder den Markt von hinten aufräumen.....
-3
halebopp
halebopp17.11.17 23:31
Apple war mal eine Firma, die technologisch Vorgaben machte, an denen sich der Wettbewerb orientierte. Und jetzt schaffen sie nicht mal, das, was der Wettbewerb vorgibt, nachzumachen?
Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!
+5
zacwinter18.11.17 00:29
Irgendwie war mir das schon fast klar. Ich würde ja lachen, wenn sie auch den iMac Pro nicht schaffen würden. Dann hätte Apple dadurch schon ihr komplettes Line- Up für 2018 fertig. QI- Ladestation AirCharge und HomePod im Frühjahr, zur WWDC dann iMac Pro, iPad Pro mit FaceID, neue OS- Versionen und im Herbst iPhone XI. Fertig. 😅
0
Istari 3of5
Istari 3of518.11.17 00:34
heldino
Meine Güte, ist das hier das Heise Forum. Sieht ganz so aus als ob die Erstkäufer von Alexa und Co. Ihren Kram anpreisen müssten. Es lässt immer tief blicken Mibewerberprodukte schlecht zu machen (die im übrigen noch niemand ausführlich getestet hat) um sich seine eigenen Produkte schön zu reden. Einfach abwarten. Oder haben hier viele Angst Apple könnte mal wieder den Markt von hinten aufräumen.....

Sorry, aber mir genügt der Vergleich als Siri-Nutzer ab der Beta-Phase. Beim Thema Hausautomation ist Siri immer weniger zu gebrauchen, allein weil sie immer häufiger die zu steuernden Geräte nicht findet oder Befehle nicht versteht (was früher sogar mal halbwegs funktionierte). Musiksteuerung scheitert aktuell schon an der Unfähigkeit gemischte Sprachen zu erkennen und kostet nur Nerven, als dass es wirklich Spass machen würde. Ich habe Siri dafür lange im Auto genutzt und war immer mehr genervt von ihr. Ich überlege momentan mir sogar einen Dot ins Auto zu packen, um auch dort Siri los zu werden.

Apple hat es in mehreren Jahren nicht geschafft Siri wirklich weiterzuentwickeln und Amazon schafft es zum Marktstart ein nahezu perfekt agierendes System anzubieten, warum sollte ich da weiter auf Apple warten? Und in Punkto Sound wird auch der Homepod nur ein besserer Brüllwürfel und garantiert keine HiFi-Anlage mit guten Komponenten ersetzen können. Ich bin jedenfalls mit meinem Echo Dot per BT auf meine Anlage mehr als zufrieden. Und wenn ich die Anlage mal nicht anhabe, hängt der Dot per Klinke an einem alten JBL-iPod-Sounddock, welches hinter der Stereoanlage versteckt ist. Welche Anschlüsse hat der Homepod nochmal?

Siri als Gratiszugabe beim iPhone, um mal eine Nachricht zu diktieren oder einen Termin zu notieren ist für mich o.k., aber als eine teure Lösung die hauptsächlich das machen soll, was sie aktuell mit Abstand am schlechtesten beherrscht, nämlich Musik steuern, nein danke!
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, daß er genug davon habe. (Rene Descartes, fr. Mathematiker u. Philosoph, 1596-1650)
+12
zacwinter18.11.17 00:34
halebopp
... Und jetzt schaffen sie nicht mal, das, was der Wettbewerb vorgibt, nachzumachen?
Offensichtlich. Wahrscheinlich haben sie jetzt erst erkannt, wie Siri im Vergleich zu Alexa ist und sich im Labor gegenseitig verdutzt angeschaut und sich gefragt: „War Siri immer so doof? warum kann Amazon das besser als wir, obwohl wir einer der ersten waren, die einen Sprachassistenten vorgestellt haben?“ 😂
+14
Tomboman18.11.17 07:57
zacwinter

Haha, grandios 😂
+3
verstaerker
verstaerker18.11.17 10:30
zacwinter
halebopp
... Und jetzt schaffen sie nicht mal, das, was der Wettbewerb vorgibt, nachzumachen?
Offensichtlich. Wahrscheinlich haben sie jetzt erst erkannt, wie Siri im Vergleich zu Alexa ist und sich im Labor gegenseitig verdutzt angeschaut und sich gefragt: „War Siri immer so doof? warum kann Amazon das besser als wir, obwohl wir einer der ersten waren, die einen Sprachassistenten vorgestellt haben?“ 😂

man kann es nicht leugnen .. Siri ist wirklich hinterher. Die Wahrscheinlichkeit das sie mich beim ersten Anlauf korrekt versteht liegt maximal bei 10%
+1
An_Dy18.11.17 10:49
Ich finde es auch ehrlich gesagt erschreckend wie schlecht Siri meistens abschneidet und das von einem Tech-Konzern der bald 1 Bio. dollar wert sein könnte.

Ich vermute einfach, dass Apple sich seit min. 3 Jahren auf ihre iPhones konzentriert hat und diverse Trends fast verpennt, dazu kam auch noch die Vernachlässigung von diversen Bereichen (Mac Mini, Mac Pro, MBP, iMac, diverse Softwarelösungen usw.).

Was machen sie den eigentlich mit all dem Geld und was haben sie in der Zukunft vor? Das iPhone wird sicher nicht ewig ziehen können, hat man ja auch z.B. beim iPod und iPad gesehen, den die Konkurrenz pennt nicht und wird auch immer besser und vor allem bietet auf den heißumkämpften Märkten (China und Indien) einfach viel besseres P/L-Verhältnis, außerdem erschließen sie auch die low-end-bereiche ziemlich gut und machen dort auch ganz ordentlichen Umsatz.
+5
midi18.11.17 11:00
Ich habe so ziemlich den ganzen Kram. Und wer sich ernsthaft mit Echo und Dots zufrieden gibt, hat doch eher geringe Ansprüche. Das als LS zu bezeichnen ist ein Witz. die Steuerung von SONOS mit Echo ist eine Katastrophe. Das kann Apple selbst mit Siri nicht schlechter machen. Mein Echos schalten sich am Tag 5x grundlos ein und reden irgendeinen Stuss. Wenn der TV läuft versteht Echo gar nichts mehr. Viele Skills funktionieren fast gar nicht oder sind einfach komplett nutzlos. Die Sonos Integration ist ein Witz und das obwohl Sonos im Bereich Multiroomstreaming und Software immer noch führend ist. Meine Anfangseuphorie für Echo ist längst gewichen.
+1
motiongroup18.11.17 11:10
Problem an Siri ist, dass wir User Sirisch lernen müssen damit Sie uns versteht... ich habe einen Kollegen der Siri auf englisch benutzt der hat damit weit mehr Erfolg als ich. Wir haben das einen Tag lang angetestet und es war eher niederschmetternd.

Die App Karten hatte im Schnitt eine Trefferquote von unter 10 Prozent im Gegensatz zu Google Maps mit 99 Prozent und das ist bezeichnend..
Zur Appsteuerung mag es noch gerade so durchgehen aber als sprichwörtlicher Gesprächspartner im täglichen Leben absolut unbrauchbar.
+4
phatejack
phatejack18.11.17 11:16
Schade für Apple um das verpasste Weihnachtsgeschäft.

Ich selbst werde wohl noch warten müssen. Der Müll von Amazon kommt mir nichts ins Haus.
0
Ölförderung 6518.11.17 11:27
Ich weiß nicht, ob ich sowas im Hause haben möchte. Die Sprachsteuerung hab ich nie richtig genutzt. Und ob ich ein Gerät, was ständig mithört, im Wohnzimmer haben möchte??? Und Knöpfchen drücken macht mir immer noch mehr Spaß ...
Ich glaube, ich brauche das einfach nicht ...
+6
Sitox
Sitox18.11.17 11:42
Für mich fühlt sich das bei Apple langsam nach irgendeiner Form von Schieflage an – unabhängig vom HomePod, das kann passieren.
Bei gefühlt 1,5 neuen Produkten und einer Handvoll Überarbeitungen in 2018 bewegt sich Apple langsam wie eine verschlafene Behörde durch den Markt. Ich verstehe es einfach nicht, ~10 Mrd. Dollar R&D, ~120.000 Mitarbeiter, Spielgeld ohne Ende und das soll es gewesen sein, was man mit diesen Ressourcen für ein Jahr zustande bringt?
+7
Madlook
Madlook18.11.17 13:23
Yep. Das wars dann für mich... ich werde auf Sonos zugehen.
Apple hat den Schuss nicht gehört... das Ding kann gar nicht so viel besser sein als das was es schon gibt, sodass ich noch weiter darauf warten möchte.

Die „Verschieberei“ zeigt mir dass da etwas nicht rundläuft... ist irgendwie wie bei Tesla, die verschieben auch immer wieder.
Lieber wenig gut als viel schlecht!
0
Bitsurfer18.11.17 14:56
Madlook
.... wie bei Tesla, die verschieben auch immer wieder.

Vor allem die Denke der Deutschen Automobilindustrie.
+4
Radetzky18.11.17 16:59
zacwinter
Irgendwie war mir das schon fast klar. Ich würde ja lachen, wenn sie auch den iMac Pro nicht schaffen würden. Dann hätte Apple dadurch schon ihr komplettes Line- Up für 2018 fertig. QI- Ladestation AirCharge und HomePod im Frühjahr, zur WWDC dann iMac Pro, iPad Pro mit FaceID, neue OS- Versionen und im Herbst iPhone XI. Fertig. 😅

Ja, Apple erreicht demnächst die Billionengrenze der Marktkapitalisierung, hortet hunderte Millionen an $ auf den Cayman-Inseln und sonstwo. Klar, das Apple da sparen muss und Prioritäten zu setzen hat.
+3
Radetzky18.11.17 17:06
Die _gegenwärtigen_ Lautsprecher von Amazon muss Apple vielleicht nicht fürchten.
Aber mit dem Sonos One gibt es inzwischen auch einen recht hochwertigen Lautsprecher mit Alexaanbindung auf dem Markt. Sonos hat einige Jahrzehnte Erfahrung im Bau von Lautsprechern.

Bin gespannt wie denn ein Hörvergleich von Sonos Play 1/One gegen den Homepod ausfallen wird.

Die Alexaintegration beim Sonos One ist gegenwärtig noch deutlich unterentwickelt. Aber das lässt sich fast alles per Software nachbessern.
+3
wurzelmac
wurzelmac18.11.17 18:43
HomePod? Siri?


Forget about...


You have to keep busy. After all, no dog has ever pissed on a moving car.
-6
Istari 3of5
Istari 3of519.11.17 01:40
Ölförderung 65
Ich weiß nicht, ob ich sowas im Hause haben möchte. Die Sprachsteuerung hab ich nie richtig genutzt. Und ob ich ein Gerät, was ständig mithört, im Wohnzimmer haben möchte??? Und Knöpfchen drücken macht mir immer noch mehr Spaß ...
Ich glaube, ich brauche das einfach nicht ...

Ein immer wieder gern genommenes und einfach zu widerlegendes Argument. Zumindest zu Amazons Echo kann ich sagen, dass er eben nicht ständig Daten sendet oder Gespräche abhört, sondern wirklich erst anspringt wenn das Codewort fällt. Das ist technisch zum Glück ziemlich gut nachweisbar. In meinem Fall gemessen mit einer professionellen Firewall die wirklich jeden Datenverkehr bis ins Detail protokolliert.
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, daß er genug davon habe. (Rene Descartes, fr. Mathematiker u. Philosoph, 1596-1650)
-2
adiga19.11.17 14:11
Radetzky
Bin gespannt wie denn ein Hörvergleich von Sonos Play 1/One gegen den Homepod ausfallen wird.

Darauf warte ich auch gerne. Schade, dass jedes Nischenprodukt bei MTN einen Test kriegt, aber ein Sonos ONE noch nicht einmal erwähnt wurde. Ausser von den Benutzern. Bin mit dem Sonos ONE zufrieden, macht was ich erwartet habe.
Radetzky
Die Alexaintegration beim Sonos One ist gegenwärtig noch deutlich unterentwickelt. Aber das lässt sich fast alles per Software nachbessern.
Leider kann ich die Integration (noch) nicht testen, da mein Wohnland noch nicht in den Genuss von Alexa gekommen ist. Ist im Moment halt bloss ein "dummer" Lautsprecher.

Sobald der HomePod aber erhältlich ist, werde ich ihn mir aus den UK holen zum Vergleich mit Sonos.
+3
marco m.
marco m.20.11.17 03:54
Lustig, daß man sich hier gerade über den Echo aufregt, und dann lieber auf Siri wartet, die im Vergleich zum Echo hinter dem Mond lebt. Siri ist auch bloß ein dummer Lautsprecher, der vielleicht etwas besser klingt, mehr auch nicht.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
-1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen