Nach 5 kommt 7: Test B&W Bluetooth Over-Ear Kopfhörer PX7 mit Noise-Cancelling

Das Fazit zum neuen B&W On-Ear Mobilkopfhörer PX5 der britischen Edelmarke B&W fiel sehr eindeutig aus. Siehe Testbericht. Das modernisierte Konzept überzeugt rundum. Wer bereit ist, statt kleiner In-Ear-Stöpsel den Größen- und Gewichtsnachteil von Bügelkopfhörern zu akzeptieren, wird mit einem hohen Tragekomfort, ausgezeichnetem Klang und wirkungsvoller Geräuschunterdrückung belohnt.

Kompakt
Marke B&W
Bezeichnung PX7
Art Bluetooth Over-Ear mit NC
Empf. Preis (€) 399,99
Verfügbarkeit sofort
Der B&W PX7, um den es hier geht, bietet genau die gleichen technischen Merkmale, wie sein kleinerer Bruder PX5, ist aber als sogenannter Over-Ear ausgelegt. Das heißt, seine Hörergehäuse liegen nicht auf den Ohrmuscheln, sondern umschließen sie vollständig. Die Ohrpolster liegen damit auf dem Schädel auf. Ansonsten ist beinahe alles genau wie beim PX5, inklusive der Bedienung. Aus diesem Grund verzichte ich an dieser Stelle auf die Beschreibung der Details und empfehle interessierten Lesern die Lektüre des PX5-Testberichts.


Aber wie heißt es so schön? Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe. Das impliziert schon der Preisunterschied. Kostet der PX5 laut Preisliste 299,99 Euro (Amazon), muss man für den PX7 (Amazon) genau 100 Euro mehr ausgeben. Für den Extra-Hunni bekommt der Käufer nicht nur einen Kopfhörer mit größeren Over-Ear Gehäusen. In der Ausstattung und Praxis zeigen sich noch andere Unterschiede, welche die Mehrkosten durchaus rechtfertigen können.


Schon der erste Blick in die Verpackung zeigt einen – aus meiner Sicht – willkommenen Mehrwert des PX7. Während der PX5 mit einer soften Tasche für den Transport geliefert wird, spendiert B&W dem PX7 ein Hardcase mit Reißverschluss. Die in grauer Stoff-Optik verkleidete Transportlösung ist in ihrer Grundfläche in etwa gleich groß, wie die Tasche des PX5. Und weil auch die Hörer des PX7 in eine flache Position gedreht werden können, ist das Hardcase vergleichsweise flach für eine Over-Ear Transportverpackung. Der Platzbedarf im Rucksack oder Reisekoffer ist damit nur unwesentlich größer, als beim PX5.

Das Hardcase des PX7 ist zugeklappt angenehm flach und nimmt nicht nennenswert mehr Platz weg, als das Softcase des PX5.

Das Gewicht des PX7 ist mit selbst auf der Feinwaage ermittelten 306 g zwar fast 90 g höher als beim 5er, auf dem Kopf wie auch im Gepäck ist der Unterschied aber kaum spürbar. Mit Case und zwei Kabeln (USB-C-Ladekabel und Klinkenkabel) wiegt das komplette PX7-Reiseset 610 g.


Kommentare

MacMads30.11.19 08:53
Sicherlich einer der besten Vertreter dieser Kategorie. Allerdings ist das Design meiner Meinung nach ein Rückschritt. Der Vorgänger in Leder wirkte deutlich hochwertiger. Auch im Vergleich zu Bang&Olufsen verliert der B&W optisch und klanglich finde ich. Der H9 ist meiner Meinung nach das bessere Modell.
+3
Kaji30.11.19 09:54
Der P7 wireless ist für mich der fast perfekte Kopfhörer. USB-C und NC wären schön gewesen, ohne geht es aber auch. Dafür passen Design und Klang nach wie vor. Der PX war dann vom Design schon moderner und mit mehr Plastik, aber fand ich noch ok, mir fehlte aber das Bassfundament - dafür gab es dann eben USB-C, NC und aptX HD, aber da war mir der Bass wichtiger wenn der PX7 da wieder ne Schippe drauf legt wäre er sicher ein ausgezeichneter Kopfhörer für mich, ich mag ihn nur nicht leiden... Wirkt irgendwie billiger als die Vorgänger... Ich bleibe also weiter meinem P7 treu und freue mich jeden Tag über die schönen Materialien und den satten Klang
+1
Embrace30.11.19 11:29
Ich wechsle auch nicht aufgrund des Designs. Ein „deutlicher Rückschritt“ (natürlich subjektiv …) trifft es genau. Noch besser als das meines alten P7 hat mir allerdings das des allerersten P5 gefallen. Das helle Aluminium harmonierte besser mit dem Chrom als das das dunkle.
0
turbod30.11.19 20:32
Es wäre m.E. erwähnenswert, ob ein verbrauchter/defekter Akku einfach durch den Benutzer austauschbar ist (wie z.B. bei meinem Beoplay H7).
0
Fotografikus01.12.19 09:17
Die Frage von turbod nach dem Austausch der Akkus ist meiner Meinung nach doch sehr berechtigt. Eigentlich ein Unding, dass ein Kopfhöhrer nicht passiv betrieben werden kann. Gerade ein Gerät für 400 € oder mehr sollte meiner Meinung nach, auch für einen längeren Einsatz über Jahre hinweg ausgelegt sein. Sind die Akkus mal hin, wäre dann zumindest noch eine Nutzung am PC oder ggf. auch an der Stereoanlage möglich.
0
maculi
maculi02.12.19 12:20
Bei SPON ist auch noch ein Test nachzulesen:
0
pauLee02.12.19 15:29
Was ist denn als "rein passiver Betrieb" zu verstehen? Der Kopfhörer kann doch mit Kabel betrieben werden?
0
sonorman
sonorman02.12.19 15:57
pauLee
Was ist denn als "rein passiver Betrieb" zu verstehen? Der Kopfhörer kann doch mit Kabel betrieben werden?
Ja, aber auch bei Kabelbetrieb ist die Elektronik im PX7 aktiv. Die analogen Signale über Klinkenkabel werden erst digitalisiert, durch den DSP geschickt und dann wieder analog gewandelt. Dafür wird auch Akkuleistung gebraucht.

Bei einem rein passiven Betrieb wird die Digitalelektronik umgangen und der Kopfhörer funktioniert ohne aktive elektronik und Akku. Eben passiv. Ich habe demnächst noch einen Test von einem Bluetooth-Kopfhörer (beyerdynamic Amiron Wireless Copper), der auch rein passiv per Kabel funktioniert.
0
pauLee02.12.19 16:16
sonorman
pauLee
Was ist denn als "rein passiver Betrieb" zu verstehen? Der Kopfhörer kann doch mit Kabel betrieben werden?
Ja, aber auch bei Kabelbetrieb ist die Elektronik im PX7 aktiv. Die analogen Signale über Klinkenkabel werden erst digitalisiert, durch den DSP geschickt und dann wieder analog gewandelt. Dafür wird auch Akkuleistung gebraucht.

Bei einem rein passiven Betrieb wird die Digitalelektronik umgangen und der Kopfhörer funktioniert ohne aktive elektronik und Akku. Eben passiv. Ich habe demnächst noch einen Test von einem Bluetooth-Kopfhörer (beyerdynamic Amiron Wireless Copper), der auch rein passiv per Kabel funktioniert.
Vielen Dank für die ausführliche Erklärung!
Da schließe ich mich der Frage von turbod an ... kann man den Akku selbstständig tauschen?
0
sonorman
sonorman02.12.19 16:33
pauLee
... kann man den Akku selbstständig tauschen?
Soweit ich weiß, nicht.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.