Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Massiver Twitch-Hack: Streamer-Umsätze, gesamter Quellcode und interne Tools erbeutet

Die Streaming-Plattform Twitch wurde erfolgreich von Hackern angegriffen – und es gelang ein Datendiebstahl in selten dagewesene Größenordnung. Angesichts der jetzt schon in einschlägigen Foren verbreiteten Daten umfasst der Einbruch so ziemlich alles, was Twitch in irgendeiner Form speicherte. Dazu zählen neben dem kompletten Quellcode (Plattform und alle Apps) sämtliche Auszahlungsdaten seit 2019, die Kommentar-Historie seit Inbetriebnahme, interne Sicherheitstools, proprietäre SDKs und ein noch nicht veröffentlichter Steam-Konkurrent. Noch nicht vollständig gesichert ist, ob zudem Nutzer-Passwörter leakten. Allerdings meldeten sich erste Stimmen zu Wort und gaben an, die Passwort-Datenbank sei ebenfalls Bestandteil des erfolgreichen Einbruchs. Obwohl es sich um verschlüsselte Daten handelt, sollten alle Twitch-Nutzer schnellstens ihre Passwörter ändern – und auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren.


Multimillionen-Geschäft für erfolgreiche Streamer
Twitch ist seit 2011 in Betrieb und wurde 2014 von Amazon übernommen. Für sehr viele Streamer ist Twitch die wichtigste Plattform, zumal man mit reichweitenstarken Angeboten sehr hohe Umsätze erzielen kann. An der Spitze steht hier der Kanal "CriticalRole", der zwischen August 2019 und Oktober 2021 satte 9,6 Millionen Dollar mit seinen Twitch-Inhalten erzielte. Der in Deutschland erfolgreichste Streamer MontanaBlack kam in derselben Zeit auf 2,4 Millionen Dollar – wohlgemerkt nur per direktem Twitch-Umsatz.


Aus den erbeuteten Twitchdaten

Hacker will Wettbewerb beleben
Die federführende Person hinter dem Hack gab an, mit dem Schritt für mehr Wettbewerb im Online-Streaming sorgen zu wollen. Vor allem die Twitch-Community sei derzeit eine "unappetitliche, giftige Jauchegrube". Von Amazon gab es noch keine Stellungnahme zu den Vorkommnissen – das Unternehmen wollte sich bislang nicht zum Ausmaß und zu weiteren Schritten äußern. Dem Gaming-Magazin VGC zufolge sind die erbeuteten Daten erst wenige Tage alt, Twitch habe bereits intensiv mit der Spurensuche begonnen.

Kommentare

cyberbutter
cyberbutter06.10.21 15:03
Für mich persönlich absolut unverständlich wie man damit soviel Geld verdienen kann.
Und das meine ich absolut wertfrei! Ich verstehe es nur nicht.
BÄM!
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex06.10.21 16:18
cyberbutter
Für mich persönlich absolut unverständlich wie man damit soviel Geld verdienen kann.
Und das meine ich absolut wertfrei! Ich verstehe es nur nicht.

Die Menschen zahlen für Unterhaltung.
+3
Tommy198006.10.21 16:32
cyberbutter
Für mich persönlich absolut unverständlich wie man damit soviel Geld verdienen kann.
Und das meine ich absolut wertfrei! Ich verstehe es nur nicht.

Geht mir beim Profifußball so.
+9
Pandah06.10.21 17:29
cyberbutter
Für mich persönlich absolut unverständlich wie man damit soviel Geld verdienen kann.
Und das meine ich absolut wertfrei! Ich verstehe es nur nicht.
Das klassische Fernsehen geht bei den Jungen zurück und Streamer bilden eigene Communitys, man will aktiv mitsprechen können etc. Es ist einfacher Content und die erfolgreichen Streamer haben verkaufspsychologisch einiges auf dem Kasten, zumindest die, die ich mit so angesehen habe.
Da zahlen die Jungen leute ein paar € pro Monat und auf die Masse sind es dann eben ein paar Tausend €. Werbeverträge und andere Plattformen auf denen diese User aktiv sind, sind hier ja noch nichteinmal erwähnt...
Sei es ihnen gegönnt, Filmsternchen, Models und co verdienen oft nochmal deutlich mehr, mit weniger Einsatz. Geht natürlich auch umgekehrt
+2
TorstenW06.10.21 17:31
Tommy1980
Geht mir beim Profifußball so.

Eben. Man muss mal den Vergleich ziehen.
Da sind Fußballspieler, die einmal die Woche ein 90 Minuten Spiel haben, wo ein paar hunderttausend / Millionen Leute zugucken, wie ein ganzes Team spielt.
Dafür bekommen die Spieler zig Millionen.

Die großen Streamer unterhalten auch zehntausende Leute. Aber täglich und für zig Stunden.
Mich wundert ehrlich, dass die Zahlen nicht deutlich größer sind.
Natürlich fehlen da noch zig Millionen aus Werbedeals. Aber trotzdem. Die Zahlen sind aus zwei Jahren, also halbiert als Jahresgehalt.
Dafür, dass das die Spitze der medialen Unterhaltung in dem Bereich ist..
Selbst alles zusammengerechnet deckt nichtmal die Produktionskosten für nen vernünftigen Kinofilm ab..
0
Plebejer
Plebejer06.10.21 18:08
TorstenW
Tommy1980
Geht mir beim Profifußball so.

Eben. Man muss mal den Vergleich ziehen.
Da sind Fußballspieler, die einmal die Woche ein 90 Minuten Spiel haben, wo ein paar hunderttausend / Millionen Leute zugucken, wie ein ganzes Team spielt.
Dafür bekommen die Spieler zig Millionen.

Die großen Streamer unterhalten auch zehntausende Leute. Aber täglich und für zig Stunden.
Mich wundert ehrlich, dass die Zahlen nicht deutlich größer sind.
Natürlich fehlen da noch zig Millionen aus Werbedeals. Aber trotzdem. Die Zahlen sind aus zwei Jahren, also halbiert als Jahresgehalt.
Dafür, dass das die Spitze der medialen Unterhaltung in dem Bereich ist..
Selbst alles zusammengerechnet deckt nichtmal die Produktionskosten für nen vernünftigen Kinofilm ab..

Ja, so ein Fußballspieler kommt einmal in der Woche ins Stadion und verdient Millionen. Wäre das Leben doch so einfach.
+1
RyanTedder
RyanTedder06.10.21 19:09
Ein Leben als Streamer will ich nicht führen. Ständig der Druck täglich non stop online zu sein. Da gibt es keine Freizeit mehr und alles was einem mal Spaß gemacht hat wird dann zur Qual. Deswegen machen die meisten Streamer das auch nicht lange mit. Und solche erfolgreichen Streamer sind auch eine Ausnahme
+3
Esterel06.10.21 21:29
RyanTedder
Ein Leben als Streamer will ich nicht führen. Ständig der Druck täglich non stop online zu sein. Da gibt es keine Freizeit mehr und alles was einem mal Spaß gemacht hat wird dann zur Qual. Deswegen machen die meisten Streamer das auch nicht lange mit. Und solche erfolgreichen Streamer sind auch eine Ausnahme


Naja, bei 2.5 Million Dollar, machst du dass 2 Jahre und danach musst nie mehr arbeiten. Ich würde das machen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.