Mac Rewind - Ausgabe 82 erschienen

Ab sofort steht die 82. Ausgabe unseres Wochenrückblicks "Mac Rewind" zum Download bereit. In dieser Ausgabe werden folgende Themen behandelt:

Tools, Utilities & Stuff
Produktneuheiten für Technikfans aus allen BereichenEpson Stylus RX585

Bilder der Woche
Diese Woche mit Bildern von uplift, ts-e und Highlandpark

Hinweis: Zur Teilnahme an "Bilder der Woche" ist es ab sofort nicht mehr notwendig, das Bild bei MacTechNews in der Galerie zu posten. Wer sein Glück bei der Teilnahme versuchen möchte, schickt bitte maximal zwei Bilder Pro Woche an "bilder@mactechnews.de". Die Teilnahmebedingungen stehen auf der letzten Seite in Mac Rewind. Für die nähere Zukunft sind auch Gewinnspiele mit kleinen Sachpreisen geplant.

Der erste Link an der Seite führt Sie in den iTunes Music Store, in dem Sie nun die Mac Rewind kostenlos und bequem als Podcast abonnieren können. Der Zweite ist der direkte Download-Link zum PDF, der Dritte führt Sie zu der Seite der Mac Rewind.

Die nächste Ausgabe wird voraussichtlich am Samstag, dem 08. September 2007 erscheinen.

Weiterführende Links:

Kommentare

Sazanami01.09.07 10:07
Der Link zum PDF funktioniert nicht:
"Un unexpected error occured. If this happens again, please contact the webmaster." (das sollte wohl "An unexpected..." heissen).

0
LongDongSilver01.09.07 10:16
über den dritten link klappts
0
han
han01.09.07 10:27
ASP? Schade.
0
han
han01.09.07 10:28
Hmm, über den 3. Link gibt's aber Ausgabe 81...
0
Dieter01.09.07 10:48
ASP? Herrje, wo hostet ihr?
0
iBruno01.09.07 11:32
geht nich...:-/
0
Stefan S.
Stefan S.01.09.07 11:44
Der Link ist falsch, richtig ist die Ausgabe 2081
daher:
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck01.09.07 12:46
So, jetzt gehts, tut mir sehr leid, war ein fehler von mir, ausgabe falsch benannt!
0
ts-e
ts-e01.09.07 12:53
Danke, ich bin auch mal wieder mit einem Bild vertreten. 8-)
Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. Robert Capa
0
croc_one
croc_one01.09.07 16:05
wacom bambo, haben die was gesponsort? mehr eine werbetour als ein test oder sowas
0
long dong mac
long dong mac02.09.07 00:47
Der R2D2 Mülleimer ist ja mal geil
0
Wunderkind02.09.07 05:35
Och schade... dieses Mal ohne Trockenrasierer. zzzzzz
0
Jordon
Jordon02.09.07 11:15
Ich kann nur jeden davon abraten sich das in der Ausgabe78 getestete Sensor Reinigungs Kit zukaufen.

1. Meistens ist nach einer selbst durchgeführten Reinigung mehr Dreck am Sensor wie vorher und..

2. Nimmt der Kammerahersteller eine Reinigung in der Garantiezeit kostenlos vor und..

3. Ist es besser die 177 Euro in professionelle Reinigungen vom Kamerahersteller zu investieren.
Die kosten nämlich auch ausserhalb der Garantiezeit nicht die Welt.
0
sonorman
sonorman02.09.07 11:34
jordon

Keine Ahnung, welche Probleme Du mit den Pinseln hast, aber ich kann mein Urteil im Test nur noch einmal bekräftigen. Ich kenne darüber hinaus einige Fotografen, die mit ihrem Equipment was Verschmutzung angeht nicht gerade zimperlich umgehen, und die mit den Visible Dust Pinseln seit langem arbeiten. Das würden sie wohl kaum, wenn es nichts bringen würde.

Hält man sich an die Anleitung, dann funktionieren die Pinsel bei "Trockenschmutz" ganz ausgezeichnet. Wenn man ihn allerdings nicht korrekt lagert, oder als Objektivpinsel missbraucht, kann's schon mal Probleme geben.
0
Jordon
Jordon02.09.07 11:49
sonorman

Der Arctic Butterfly Pinsel(aber nicht nur der sondern jeder Pinsel) hinterläßt nach mehrmaligen Reinigungen einen Schmierfilm auf dem Sensor und den bekommt man dann nur mehr mit einer Nassreinigung weg.

Es kann gut sein dass bei einmaliger Reinigung alles gut funktioniert hat aber öffters würde ich eine Reinigung mit einem Pinsel nicht vornehmen.

Wenn schon selber reinigen dann würde ich absaugen bevorzugen denn da kommt man mit dem Sensor nicht in Kontakt.
0
sonorman
sonorman02.09.07 12:20
jordan

Absaugen ist ja wohl mehr als riskant. Ist die Saugkraft zu schwach, bekommt man den Dreck nicht weg. Ist sie zu stark und kommt zu nah an den Filter, kollidiert man womöglich mit der Oberfläche. Ne, also ich weiß nicht. Das erinnert mich an die abenteuerliche Methode mit dem Disco-Film.
Aber okay, jeder muss selbst wissen, welche Risiken er in Kauf nimmt.

Den Pinsel soll man übrigens nach einer gewissen Zeit reinigen. Steht auch in der Anleitung. Und dann passiert das mit dem Schmierfilm auch nicht. Es können sich auf den Pinselhärchen nach einiger Zeit u. U. "Ausdünstungen" ablagern, was durch Nikotin oder auch Ausgasungen von Kunststoffen kommen kann. Die transparente Schutzkappe sollte man daher auch nach einer gewissen Zeit reinigen. Das alles ist aber nach allem, was ich von anderen Fotografen gehört habe, nur sehr selten nötig. Keiner von den Leuten, mit denen ich gesprochen habe, hat jemals einen Schmierfilm durch den Pinsel auf seinen Sensor gebracht.

Eine Nassreinigung mit geeigneten Swabs ist sowieso nach längerer Zeit mal ratsam, denn auch auf dem Sensor bildet sich – auch wenn man ihn niemals der freien Luft ausgesetzt hat – mit der Zeit ganz von alleine ein Schmierfilm.
0
Jordon
Jordon02.09.07 12:30
Ich kann mir schon vorstellen dass ein Fotograf in Ausnahmefällen zB "on Location" seinen Sensor mit einem Pinsel reinigt aber ein pro. Fotograf gibt sein Equipment auch regelmäßig zur Wartung und da wird dann auch eine professionelle Sensor-Reinigung vorgenommen.
Daher spielt der evt. entstandene Schmierfilm keine Rolle, bzw er entsteht gar nicht da ja nicht ausschließlich mit dem Pinsel gereinigt wird.

0
sonorman
sonorman02.09.07 12:55
jordan

Aber nicht jeder ist Profi und kann es sich leisten, regelmäßig 30-50 Euro für eine Reinigung auszugeben. Davon abgesehen arbeiten viele Servicestellen auch nur mit solchen oder ähnlichen Pinseln (oder mit Sensor Swabs), um den Sensor zu reinigen. Zudem ist es auch nicht gerade eine Seltenheit, dass die Kamera nicht anständig gereinigt wird, oder sie nachher sogar noch verschmutzter ist. Sicher, das kann man reklamieren, aber warum etwas in Auftrag geben, was selbst in wenigen Minuten genauso gut erledigen kann?

Wie gesagt. Es muss jeder selbst wissen, was er für die beste Methode hält.
0
Jordon
Jordon02.09.07 13:28
Wenn ein Profi nicht 2-3x im Jahr 30€ für eine Reinigung ausgeben kann ist er kein Profi.

Ich wollte nur zu bedenken geben dass man um 177€ fast 6 professionell durchgeführte Reinigungen beim Kamerahersteller bekommt. Und im normal Fall ist es schon eine Seltenheit das man eine Kammera öfters als 2x im Jahr reinigen muß.

Aber ich geb dir Recht, es muss jeder selbst wissen, was er für die beste Methode hält.
0
sonorman
sonorman02.09.07 13:46
Jordon

Der Arctic Butterfly kostet rund 104 Euro Listenpreis, nicht 177. Bekommt man im Handel auch für deutlich unter 100. Wer auf die Motor-Variante verzichten kann, bekommt die Sensor-Brushes noch mal um einiges günstiger. Sicher, das ist immer noch verdammt viel für einen Pinsel, aber nicht so viel, wie die Reinigungen im Service über die Zeit gesehen kosten. Aber das habe ich im Testbericht ja auch alles angesprochen.

Übrigens: Wer immer schön vorsichtig ist und eine Kamera mit "Anti-Dust"-Funktion hat, für den reicht evtl. auch ein Giotto oder Hama Blower ( ) für unter 10 Euro. Wenn dann tatsächlich mal der Sensor "beschlagen" oder sonst wie verschmutzt ist, dann kann man die Kamera ja immer noch zum Service bringen.
0
Jordon
Jordon02.09.07 13:56
sonorman

Ich würde aber meine Absaugmethode auch nicht gleich verwerfen.:-)

Absaugen ist wenn man sich nicht ganz doof anstellt überhaupt nicht riskant.

1. Staubsauger auf niedrigste Sufe stellen

2. Schlauch VOR nicht in die Kameraöffnung halten und mit der Hand abdichten.

Geht schnell und hat bei mir und auch anderen wunderbar geklappt.
0
bimden02.09.07 14:18
Wie oft reinigt ihr den Sensor eurer DSLRs?
0
Jordon
Jordon02.09.07 14:22
Ich habe meine D70 ca 3Jahre und hab bis jetzt einmal mit dem Staubsauger gereinigt und einmal beim Service. Muß aber dazusagen dass ich kein großer Objektivewechsler bin.
0
sonorman
sonorman02.09.07 14:31
bimden

Selten.
Bei meiner 20D habe ich den Sensor in etwas mehr als zwei Jahren zwei mal gereinigt. Allerdings habe ich mich auch eine ganze Zeitlang mit ein paar Flecken "arrangiert".

Bei meiner 1D3 habe ich ihn bisher einmal gereinigt. Seitdem ist er, trotz recht häufiger Objektivwechsel sauber. Vielleicht hilft der "Self Cleaning Sensor" ja doch ein bisschen.

Zum Testen des Arctic Butterfly habe ich zusätzlich bei einem Händler mal den Sensor einer Nikon D40 und den einer älteren EOS 10D gereinigt, was wunderbar funktioniert hat.
0
Jordon
Jordon02.09.07 14:39
sonorman
Hast dich wohl an eine EOS-1Ds Mark II nicht rangetraut:-)
0
sonorman
sonorman02.09.07 14:54
jordon

Keine Verfügbar gewesen. Warum sollte ich mich da nicht ran trauen?
0
Jordon
Jordon02.09.07 15:04
Na zum Testen, oder warst du dir vorher schon so sicher das der Pinsel so gut funktioniert.

Ich hab mal ein bischen gegoogelt und nur positives hab ich in den div. Fotoforen über die Pinselreinigung nicht zulesen. Also ein Risiko wärs glaub ich schon gewesen.
0
sonorman
sonorman02.09.07 15:09
jordon

Ich verstehe nicht, was das mit der 1Ds zu hat. Sicher, der Sensor ist etwas größer, aber dafür gibt's schließlich auch unterschiedliche Pinselgrößen und Aufsätze.

Standardmäßig ist der Arctic Butterfly ja für APS-C, aber auch für den APS-H Sensor in der 1D3 reicht er locker aus. Ein "Risiko" kann ich da nicht erkennen.
0
Jordon
Jordon02.09.07 15:15
Du erkennst kein Risiko wenn du mit einem Pinsel am Sensor einer 7000€ teuren Kamera herumwischt???
0
sonorman
sonorman02.09.07 15:27
jordon

Nein, ich erkenne kein besonderes Risiko. Jedenfalls ein deutlich geringeres, als mit dem Staubsauger auch nur in der Nähe des Sensors rumzufuchteln.

Alles hat seine Risiken. Die Eine, optimale Methode zur Sensorreinigung gibt es nicht.
Schau mal hier @@
Da sind sämtliche Methoden mit ihren Pros und Kontras aufgeführt.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen