Lego AR Playgrounds: iOS-App kombiniert virtuelle Figuren mit realen Lego-Sets

Lego hat die erstmals auf der WWDC im Juni vorgestellte iOS-App AR Playgrounds veröffentlicht. Die Anwendung ist fortan im App Store verfügbar (Link: ). Lego AR Playground setzt auf Apples iOS-Schnittstelle ARKit, um virtuelle Legofiguren und -gegenstände in reale Umgebungen zu übertragen. Die AR-Inhalte lassen sich mit echten Lego-Produkten kombinieren, um ein völlig neues Spieleerlebnis zu erzeugen.

Lego AR Playgrounds zeigt die Möglichkeiten von ARKit 2
Apple nutzte Legos AR-App auf der WWDC dazu, um Entwicklern zu demonstrieren, welche Möglichkeiten die Augmented-Reality-Implementierung in iOS 12 für Spiele und andere Anwendungen bereithält.


AR Playgrounds wurde für verschiedene Spieleumgebungen gestaltet, in den denen die Grenze zwischen virtuellen Inhalten und realen Objekten verschwimmen soll. Der erste verfügbare „Playground“ ist „LEGO® NINJAGO® AR“. Im Zusammenspiel mit dem realen, von Lego angebotenen NINJAGO-Set können Nutzer gegen die Drachenjäger und den Oberbösewicht Iron Baron kämpfen. Während der Drachenbefreiung ist auf die Gegenwehr der Feinde zu achten, die sich etwa mit allerlei Waffen verteidigen. Anwender können mit anderen Nutzern Teams bilden, um sich besser für den Kampf zu wappnen.

Lego AR Playgrounds benötigt iOS 12. Zudem ist ein iPhone 6s (oder neuer) erforderlich. Alternativ ist es auch möglich, ein iPad Pro oder ein iPad (5. und 6. Generation) zu verwenden. Die Lego-Software ist kostenlos verfügbar (App Store: ).

Kommentare

Dirk!07.12.18 16:04
Bestimmt eine nette Tech-Demo, ich sehe aber leider den Sinn darin nicht, mein iPad krampfhaft hochhalten zu müssen, um ein AR-Spiel auf meinem Esstisch zu spielen.

Aber vielleicht bin ich auch einfach zu alt für sowas.
+3
dan@mac
dan@mac07.12.18 19:01
Die Kinder der Zukunft brauchen bestimmt gar keine Fantasie mehr.
0
goldgeist
goldgeist08.12.18 16:39
Metaio hat diese Lego Box Augmentierung bereits for Jahrzehnten präsentiert. Das ist ein echt uralter Hut. (Für die Unbedarften, Apple hat sich Metaio einverleibt, sie dürften verantwortlich sein für ARKit)
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen