Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Leaker zu faltbaren iPhones: Apple übt sich in Zurückhaltung

Der bekannte Leaker DylanDKT zeigt sich gerade ziemlich umtriebig: Er versorgt Interessierte auf Twitter mit allerlei Informationen zu kommenden Apple-Geräten. Besonders im Fokus stehen dabei das iPhone SE und iPhone 14: Ersteres erhalte erst 2024 ein neues Design, beim kommenden Modell konzentriere sich das Unternehmen auf technische Verbesserungen und die Unterstützung von 5G (siehe hier). Bei den Pro-Varianten des iPhone 14 komme dem Leaker zufolge ein Punchhole in Pillenform zum Einsatz. Nun äußert sich der Leaker noch zu Apples Ambitionen hinsichtlich faltbarer Displays. Der Konzern sei zurückhaltender als bislang angenommen.


DylanDKT: Apple sondiert die Lage
In einem Twitter-Thread erklärt DylanDKT, dass Apple auf jeden Fall an Prototypen mit faltbaren Bildschirmen arbeite, die Technologie jedoch noch immer mit zu vielen Kompromissen behaftet sei. Unsicherheit herrsche zudem bei der Frage, ob entsprechende Geräte künftig noch von potenziellen Kunden angenommen werden – oder ob es möglicherweise in einigen Jahren keinen Markt mehr dafür gibt. Das Unternehmen wolle die Lage daher genau beobachten und die Fehler seiner Konkurrenten vermeiden. Außerdem dürfe der Formfaktor faltbarer iPhones keinen Rückschritt darstellen. Apple sei an der langfristigen Entwicklung der Technologie interessiert, so der Leaker – andere Hersteller verfolgten in dieser Sache einen anderen Ansatz.


Auch andere Leaker verweisen auf Apples Entwicklung von „Foldables“
DylanDKT ist nicht der einzige Leaker, der von faltbaren Prototypen bei Apple berichtet. So erklärte Ming-Chi Kuo, dass der Konzern laut aktuellen Plänen wohl erst 2024 ein marktreifes Produkt vorweisen könne – Apple gehe aber als größter Gewinner des Trends hervor. Ross Young schätzt die Lage ähnlich ein: Die Vorstellung eines solchen iPhones sei bereits 2023 denkbar, 2024 gelte aber als wahrscheinlicher. Im Android-Bereich sind sogenannte „Foldables“ längst keine Seltenheit mehr: Namhafte Hersteller wie Samsung, Microsoft, Motorola und Huawei verfügen bereits über Smartphones dieser Art.

Kommentare

Borimir
Borimir07.01.22 13:15
Meiner Meinung nach ist das auch eher eine Modeerscheinung. Einen Massenmarkt sehe ich dafür zumindest nicht.
+8
Kapitän07.01.22 13:15
Solange die faltbaren iPhones nicht genauso robust und wasserdicht wie die aktuellen sind, habe ich kein Interesse an einem faltbaren Telefon.
+5
Motti
Motti07.01.22 13:18
Ich bin kein Fan davon... zu dick und umständlich. Eher bin ich ein Freund davon, kleiner, smarter.. die Apple Watch mit eSim ist meistens ausreichend um unterwegs mobil zu sein
+4
TiBooX
TiBooX07.01.22 13:23
Bender, Sucker, Duster

Die sterben auf 'natürlichem' Wege durch exorbitante Reparaturpeise bei Displaytausch, gefluteten Mainboard und Akkus und lustige Faltgeräusche durch Staub aus.

Erfolg versprechender wäre da eher noch ein geländegängiges OffRoad-/SUV-iPhone mit Riesenbatterie, Riesenbildschirm und Profilgummies
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
-1
Hanterdro07.01.22 13:36
Ich denke Faltbare Smartphone werden sich genauso durchsetzen wie gebogene Fernseher 🥳
+6
SiBe07.01.22 13:42
Hanterdro
Ich denke Faltbare Smartphone werden sich genauso durchsetzen wie gebogene Fernseher 🥳
also gar nicht?
Es lebe der Sport!
+4
Ren Dhark
Ren Dhark07.01.22 13:46
Ich könnte mir eher etwas rollbares vorstellen.
0
Phil Philipp
Phil Philipp07.01.22 14:02
Klapphandy macht mMn nur Sinn, wenn das so klein wird wie das selige MOTOROLA RAZR.
So, dass man es in die Hosentasche stecken und bei Bedarf mit einer Hand rausziehen und mit dem Daumen lässig aufschnicken kann.

Wenn das Ding so groß wird, dass ich zwei Hände zum entfalten benötige, können sie's behalten...
+4
andi.bn07.01.22 14:11
Diese faltbaren Phones sind nichts weiter als eine Modeerscheinung. Apple war schon immer daran interessiert, unnötige Mechanik in ihren Geräten zu vermeiden. Warum sollte man nun wieder neue einführen? nein nein! Wenn Apple Displays faltet, dann bestimmt nicht im iPhone.
+1
jmh
jmh07.01.22 14:36
faltbare iphones? kannste knicken!
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+3
TheGeneralist
TheGeneralist07.01.22 15:07
+1

Sehe da keine relevanten Vorteile, aber einen ganzen Haufen nicht eliminierbarer Nachteile.
Gebogene Fernseher / Monitore finde ich als Vergleich ganz passend.

Vielleicht wird sowas bei einem anderen Evolutionsstand der Technologie nochmal interessant. Denke 3D Fernseher könnten auch wieder interessant werden, wenn es auch mit mehreren Zuschauern ohne Brille o.ä. sehr gut funktioniert. Nur halt nicht auf Basis des derzeit technisch Machbaren….
-1
Termi
Termi07.01.22 16:33
Bei Smartphones mit Falt-Bildschirm gibt es ja zwei Möglichkeiten. Entweder kleiner, durch Zusammenklappen oder größer durch Aufklappen.

Motorola hat mit dem razr 5G ein kleines Smartphone im bekannten razr Stil im Angebot. Samsung verfolgt mit dem Galaxy Z Flip3 den gleichen Ansatz.

Vertreter für durch Aufklappen größer werdende Smartphones sind das Samsung Galaxy Z Fold3 oder das Huawei Mate X2 und das angekündigte Oppo Find N oder das Honor Magic V.

Von Apple erwartet man natürlich, dass ein Smartphone geschlossen wie ein iPhone und offen, wie ein iPad funktionieren. Zudem entsprechend die Erwartungen an die Hardware denen, die man mittlerweile bei der 3. Generation von Geräten der Android Fraktion vorfindet.

Ich würde mich über ein iPhone freuen, das geöffnet einem iPad Mini entspricht und geschlossen einem iPhone 13 Pro. Preislich dürfte das dann um die 2k€ liegen, aber man spart sich potenziell ja ein iPad.
-1
CJuser07.01.22 17:00
Nachdem ich das Samsung Flip mal in der Hand hatte, könnte ich mir ein solches Klapp-iPhone auch durchaus vorstellen. Jedoch nicht in Form das Samsung Fold.
In Form des Flip könnte man nämlich ein iPhone Max (oder noch größer) vergleichsweise kompakt transportieren, hat aber weiterhin ein längliches Display. Ich glaube nämlich, dass dieser Kundenkreis kein Interesse an einem zusammengeklappten iPad mini hätte. Beim Fold bräuchte man zusammengeklappt nämlich schon die Größe des iPhone Max, um aufgeklappt annähernd die Größe eines iPad mini zu erreichen.
Rollbar wäre auch eine Idee, aber für viele Anwender wahrscheinlich zu viel Gefummel.
+2
Der echte Zerwi07.01.22 17:12
Phil Philipp
Klapphandy macht mMn nur Sinn, wenn das so klein wird wie das selige MOTOROLA RAZR.
So, dass man es in die Hosentasche stecken und bei Bedarf mit einer Hand rausziehen und mit dem Daumen lässig aufschnicken kann.

Wenn das Ding so groß wird, dass ich zwei Hände zum entfalten benötige, können sie's behalten...

Habe noch ein Moto Razr V3i archiviert - diese Design Ikone wird nie entsorgt werden! Alleine die blau beleuchtete spacige Tastatur war ein geiler Scheiß!
Habe dem Teil sogar einen neuen Akku gegönnt.
+4
Kapitän07.01.22 17:58
Termi
Ich würde mich über ein iPhone freuen, das geöffnet einem iPad Mini entspricht und geschlossen einem iPhone 13 Pro. Preislich dürfte das dann um die 2k€ liegen, aber man spart sich potenziell ja ein iPad.

Dann kann man doch besser ein iPhone und ein iPad mini kaufen. Die Platzersparnis bei einem Kombiprodukt dürfte die Nachteile der Falttechnik doch nicht überwiegen.
+2
Termi
Termi07.01.22 18:00
Das RAZR war damals schon cool. Das aktuelle Ist das razr 5G mit fahrbaren Innen- sowie separatem Außendisplay. Finde ich ganz cool und nur 1mm dicker als das alte V3.

Wenn ich mir die alten Handys anschaue, hatten viele noch Charakter. Heute sind alle fast identisch. Obwohl ich die heutige Technik schätze, werde ich bei meinem alten Ericsson T39m oder Nokia 7110 schon nostalgisch.
+1
incredibleole07.01.22 18:41
Nostalgiegefühle kann ich absolut nachvollziehen, aber wenn man es mal technisch-nüchtern betrachtet, waren die Dinger im Vergleich zu jedem halbwegs aktuellen Smartphone kompletter Murks. Wenn ich allein daran denken in welcher Qualität und mit welchem Komfort ich unterwegs dank iPhone und AirPods-Max unterwegs Musik hören kann, kein Vergleich zu früher.
Termi
Das RAZR war damals schon cool. Das aktuelle Ist das razr 5G mit fahrbaren Innen- sowie separatem Außendisplay. Finde ich ganz cool und nur 1mm dicker als das alte V3.

Wenn ich mir die alten Handys anschaue, hatten viele noch Charakter. Heute sind alle fast identisch. Obwohl ich die heutige Technik schätze, werde ich bei meinem alten Ericsson T39m oder Nokia 7110 schon nostalgisch.
-2
cps07.01.22 20:11
Auf der CES 2022 gab es in die Richtung interessantes zu sehen. Es muss ja nicht nur im Telefonformat sein, auch im Tablet ist es doch vorstellbar.

Und natürlich braucht sowas keiner, bis Apple damit kommt
0
bjbo08.01.22 14:09
incredibleole
Nostalgiegefühle kann ich absolut nachvollziehen, aber wenn man es mal technisch-nüchtern betrachtet, waren die Dinger im Vergleich zu jedem halbwegs aktuellen Smartphone kompletter Murks. Wenn ich allein daran denken in welcher Qualität und mit welchem Komfort ich unterwegs dank iPhone und AirPods-Max unterwegs Musik hören kann, kein Vergleich zu früher.

Sie waren kein kompletter Murks sondern zu der Zeit der Vorstellung war das das technisch machbare. In 10-15 Jahren wird man auch über die aktuellen Smartphone so reden. Das ist nunmal die technische Weiterentwicklung.
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex08.01.22 14:52
Zumindest waren die Akkulaufzeiten der damaligen Handys beeindruckend. Aber da mussten die Akkus ja auch nur niedrig aufgelöste Displays und neben polyphonen Klingeltönen nur Snake mit Strom versorge.
+2
Termi
Termi08.01.22 16:02
Wenn ich mein Ericsson T39m heute einschalte, hat der Akku noch 50 %. Mit Bluetooth kann ich mit meiner KFZ FSE synchronisieren. Das war in der Tag kein Murks, sondern damals revolutionär. Kann sich noch jemand an des erste Bluetooth Headset erinnern, das Lara Croft damals in Tomb Raider hatte? Genau das hatte ich damals mit dem T39m zusammen. Da waren die Blicke noch krasser, als bei dem AirPods, als die auf den Markt kamen 😳🤣
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.