Leak: Neue Siri-Hardware, viele Siri-Pläne – und die Ausmaße der Sprachschnipsel-Analyse

Interne Apple-Dokumente weisen darauf hin, dass Apple für übernächstes Jahr ein ganz neues Hardware-Produkt sowie unzählige Siri-Neuerungen plant. Diese werden derzeit unter dem Codenamen "Yukon" entwickelt. Die Siri-Hardware ist schlicht als "new device" tituliert. In den Dokumenten beschreibt Apple grob, wie sich Siri in den kommenden beiden Jahren weiterentwickeln soll. Zu den wichtigen Aspekten zählen nicht nur besseres Verständnis sowie Ermittlung der Intention des Sprechenden, sondern eben auch "Hardware-Support für das neue Gerät". Leider macht Apple keine näheren Angaben, wie man sich jenes ominöse Device vorstellen darf. Allerdings sind diverse Siri-Neuerungen, an denen Apple derzeit forscht, relativ genau umrissen.


Generelle Funktionsverbesserungen
Beispielsweise hat Apple vor, "Find my..." zu integrieren, sodass Siri mit dem Dienst umgehen kann. Außerdem möchte Apple Siri um direkte Anbindung an den App Store erweitern, damit der Sprachassistent mehr leistet, als nur Suchanfragen zu beantworten. Interessant klingt zudem die geplante Funktion, Texte direkt maschinell zu übersetzen – und zwar lokal auf dem jeweiligen Gerät und nicht auf Apple-Servern. Selbst ohne Internetanbindung wäre es möglich, sich in fremden Ländern das Gesagte des Gegenübers wiedergeben zu lassen oder eigene Aussagen zu übersetzen.

Gesundheitsprobleme mit Siri besprechen
Apples starker Fokus auf den Gesundheitsmarkt und intensive medizinische Forschung soll in absehbarer Zeit Siri zudem in die Lage versetzen, ein Frage-und-Antwort-Gespräch bezüglich gesundheitlicher Probleme zu führen. Dies wird natürlich keinen Arzt überflüssig machen, könnte aber zur Abgrenzung von Symptomen beitragen oder Nutzern den dringenden Rat geben, sich direkt zu einem Arzt zu begeben.

Spekulation: Was ist das Siri-Gerät?
Spontan fallen einem zwei mögliche Produkte ein. Beispielsweise könnte es sich um die viel diskutierte Apple-Brille handeln, denn diese muss nun einmal zwangsläufig per Stimme anstatt per Touchscreen bedient werden. Andererseits könnte es sich aber auch um eine komplette Neuentwicklung eines Kopfhörersystems handeln, das neben Musikwiedergabe auch alle Funktionen eines digitalen Assistenten übernimmt.


Die Ausmaße des Grading-Programms
Apples gerade erst pausiertes Qualitätsprogramm, im Rahmen dessen Apple-Mitarbeiter und externe Partner die Sprachbefehle von Siri-Nutzern abhörten, war alles andere als ein kleines Projekt. Den Unterlagen zufolge gingen innerhalb von nur drei Monaten allein sieben Millionen von iPads abgeschickte Audio-Clips zur Qualitätskontrolle an die Teams. Für die anderen Plattformen wie Apple Watch und iPhone ist mit noch höheren Zahlen zu rechnen. Einer der "Siri-Grader", welcher dem Guardian interne Dokumente zuspielte, bestätigt aber Apples Aussage, auch bei diesem Programm Datenschutz ernst genommen zu haben. Mitarbeiter wurden eindringlich instruiert, wie mit den Daten umzugehen sei. Gleichzeitig setzte man auf zufällige IDs, um Spracheingaben nicht mit Apple-IDs oder Telefonnummern zu verknüpfen.

Kommentare

gnutellabrot06.09.19 16:19
Juhu, die Pipeline ist gut gefüllt mit tollen neuen Devices. Was will man mehr. Hoffentlich bleiben die da auch die nächsten 10 Jahre drinnen
-5
tobias.reichert06.09.19 16:56
gnutellabrot
Juhu, die Pipeline ist gut gefüllt mit tollen neuen Devices. Was will man mehr. Hoffentlich bleiben die da auch die nächsten 10 Jahre drinnen

Wieso denn das?
0
holk10006.09.19 17:10
Zusammen mit dem Gerücht von kleinen Aufklebern an Dingen , die man verlieren kann macht das Sinn: „Hey Siri, wo liegt mein Schlüsselbund?“ Und die AR Brille zeigt es unter dem Zeitungsstapel. Wäre ein coole und sinnvolle Innovation von Apple.
+3
MLOS06.09.19 17:21
Selbst wenn es Instruktionen gab, wie mit den Daten umzugehen sei, muss doch beachtet werden, dass die Fluktuation in diesem Sektor nicht gerade gering ist. Am meisten vermisse ich bei Siri jedoch kleine Skills/Applets; eventuell kommen die ja mit der Anbindung an den App Store. Die Genauigkeit der Spracherkennung ist aber schon sehr gut, bei mir sogar besser als bei Alexa, die nicht mal eine Playlist im Zufallsmodus abspielen kann.
Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
0
Tirabo06.09.19 17:30
holk100
Zusammen mit dem Gerücht von kleinen Aufklebern an Dingen , die man verlieren kann macht das Sinn: „Hey Siri, wo liegt mein Schlüsselbund?“ Und die AR Brille zeigt es unter dem Zeitungsstapel. Wäre ein coole und sinnvolle Innovation von Apple.

"Hey Siri, wo liegt meine AR Brille?"
+3
My2Cent06.09.19 18:40
Tirabo:
Hey Siri, wo ist mein Stift vom iPad?
„Tut mir leid, ich weiß nicht was du suchst.“

(Apple Pencil)
+1
motiongroup07.09.19 12:22
sie ist und bleibt ne dumme Nuss... grad wieder ne chance geben wollen.. Dichte von Diesel... niet chemische Eigenschaften von Diesel ...nichts..
usw usw..

für termine ok und zur steuerung des device.. aber als wissenspool unbrauchbar.. drüberm teich siehts anders aus.. ist eben so... deutsche sprache schwere sprache..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen