Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Kommt 2020 Apples Super-Bundle mit allen Diensten? Warum das Unternehmen unter Zugzwang steht

Es gibt inzwischen eine ganze Reihe an Medien-Diensten, die sich von Apple via Abonnement beziehen lassen. Was 2015 mit Apple Music begann, ist seit einigen Tagen auch für Apple-produzierte Serien verfügbar. Neben Apple Music, Apple TV+ gibt es aber auch noch Apple Arcade für Spiele und Apple News für Zeitschriften (hierzulande nicht verfügbar). Erneut sind jetzt Berichte aufgekommen, Apple wolle eine große Medien-Flatrate ins Leben rufen und alle oder zumindest einige jener Dienste im Paket anbieten. Für den Nutzer würde dies bedeuten, sich nur noch für ein Medien-Abo entscheiden zu müssen, anstatt mehrere einzelne Angebote zu verwenden. Natürlich würde ein solches Super-Bundle weniger kosten als die Summe der monatlichen Einzel-Abos.


Schwierige Verhandlung wegen niedrigerer Lizenzgebühren
Schon vor einigen Wochen hatte die Financial Times berichtet, Apple verhandle derzeit mit Labels und Rechteinhabern bezüglich der Konditionen. Würde Apple einen spürbaren Rabatt beim Abschluss des Komplett-Abos anbieten, so könnte dies angesichts knapper Margen nicht funktionieren. Die Rechteinhaber müssten daher zustimmen, ihre Ansprüche etwas zu reduzieren, um dafür im Gegenzug aber noch mehr dauerhaft zahlende Kunden anzusprechen. Nicht jeder Kunde würde auch alle Dienste nutzen, trotzdem für alle Sparten bezahlen. Es wäre daher zu verschmerzen, wenn pro einzelnem Anwender weniger bei den Anbietern hängenbliebe, wenn dafür viele Neukunden zu gewinnen sind. Genau dies ist auch das Erfolgsmodell vom Musikstreaming: Der einzelne Nutzer ist nur einen Bruchteil wert, die große Masse an nun zahlenden Anwendern bringt der Musikindustrie hingegen wesentlich mehr Umsatz als noch vor einigen Jahren.

Apple unter Zugzwang
Bloomberg zufolge soll das Super-Bundle bereits im kommenden Jahr an den Start gehen. Noch keine Angaben gibt es zur Preisgestaltung und zu Verfügbarkeit. Da beispielsweise Apple News nur in wenigen Ländern zur Verfügung steht, wäre das komplette Abo auch gar nicht international umzusetzen. Für Apple ist aber gerade der Newsdienst ein Grund, warum am Bundle gearbeitet wird: Im März 2020 können gemäß der Vertragsbedingungen alle unzufriedenen Verleger den Apple-Dienst verlassen – und diversen Rückmeldungen zufolge sind dies einige. Das Medien-Bundle könnte hingegen als Argument gelten, doch noch bei der Stange zu bleiben, da auf diese Weise mehr Nutzer auf das Portal kommen.

Kommentare

mobileme14.11.19 13:36
Wichtig fände ich ein vergünstigter Jahrespreis für Familienabos von Apple Music, dies gibt es leider nicht.
+4
Himmellaeufer14.11.19 13:50
mobileme
Wichtig fände ich ein vergünstigter Jahrespreis für Familienabos von Apple Music, dies gibt es leider nicht.

14,99Euro für 6 Personen ist rein rechnerisch schon ein vergünstigter Preis im Gegensatz zum normalen Abo von 9,99Euro für eine Person. Warum noch mehr Rabatt? Nicht falsch verstehen, Rabatte und sinnvolle Bundles sind immer toll aber hier sehe ich nicht wirklich Handlungsbedarf.

Ich persönlich würde toll finden sich selber die Abos zusammenzustellen zu können, was dann unterschiedliche Rabatte mit sich bringen würde. Ich hätte zum Beispiel kein Interesse an Arcade, würde aber vielleicht Apple Music + Apple TV+ in betracht ziehen.
Fotoworkshops im Allgäu/Tirol? www.kay-pehnke.de
+7
Kovu
Kovu14.11.19 13:58
Ich glaube auch, dass Apple News ein großes Problem darstellt.
Gerne möchte Apple dies in sein "Super"-Bundle integrieren, könnte dies aber nur für den englischsprachigen Markt realisieren. Denn bei dem Produkt gibt es die größten Absatzprobleme.
+2
mobileme14.11.19 14:00
Da hast Du natürlich recht und ich denke, das wird sich auch Apple so denken. Ich hatte das nur im Vergleich zu den anderen Tarifen gesehen und gedacht, dass ich auch ein Jahr im voraus zahlen würde, es diese Option aber nicht gibt. Der Preis ist aber in jedem Fall so schon super, da gebe ich Dir recht.
Himmellaeufer
mobileme
Wichtig fände ich ein vergünstigter Jahrespreis für Familienabos von Apple Music, dies gibt es leider nicht.

14,99Euro für 6 Personen ist rein rechnerisch schon ein vergünstigter Preis im Gegensatz zum normalen Abo von 9,99Euro für eine Person. Warum noch mehr Rabatt? Nicht falsch verstehen, Rabatte und sinnvolle Bundles sind immer toll aber hier sehe ich nicht wirklich Handlungsbedarf.

Ich persönlich würde toll finden sich selber die Abos zusammenzustellen zu können, was dann unterschiedliche Rabatte mit sich bringen würde. Ich hätte zum Beispiel kein Interesse an Arcade, würde aber vielleicht Apple Music + Apple TV+ in betracht ziehen.
+1
marc.hb14.11.19 14:33
Bei Amazon kannst du das Familienpaket auch als Jahrespreis buchen und zahlst dann anstatt 14,99€ im Monat 149,99€ im Jahr. Man bekäme dadurch 2 Monate gratis. Wünsche ich mir bei Apple auch. Ich bin auch ehrlich ich nutze nur noch Apple Music weil sie auf dem HomePod keine Konkurrenz zulassen. Wundert mich, dass die EU da noch nicht eingeschritten ist.
+1
johnnytravels
johnnytravels14.11.19 16:04
marc.hb
Bei Amazon kannst du das Familienpaket auch als Jahrespreis buchen und zahlst dann anstatt 14,99€ im Monat 149,99€ im Jahr. Man bekäme dadurch 2 Monate gratis. Wünsche ich mir bei Apple auch. Ich bin auch ehrlich ich nutze nur noch Apple Music weil sie auf dem HomePod keine Konkurrenz zulassen. Wundert mich, dass die EU da noch nicht eingeschritten ist.

Oder du verkaufst den Homepod wieder? Wäre doch sinnvoller. Ich habe keinen, weil ich Spotify nutze...
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
-2
Mikemunic14.11.19 16:10
marc.hb
Ich bin auch ehrlich ich nutze nur noch Apple Music weil sie auf dem HomePod keine Konkurrenz zulassen. Wundert mich, dass die EU da noch nicht eingeschritten ist.

Warum? Du hast die Freiheit den speaker zu kaufen, den Du willst. Niemand missbraucht hier eine Marktmacht. Genug Alternativen in jeder Hinsicht. Übersehe ich hier was?
+4
Pixelmeister14.11.19 16:28
Apple soll mal zusehen, dass der News-Dienst in mehr Sprachen und Länder kommt. Es ist doch nicht so, dass es hierzulande zu wenige Verlage gibt – Apple muss ihnen nur ein vernünftiges Angebot machen.
+2
adiga
adiga14.11.19 21:05
Pixelmeister
Apple soll mal zusehen, dass der News-Dienst in mehr Sprachen und Länder kommt. Es ist doch nicht so, dass es hierzulande zu wenige Verlage gibt – Apple muss ihnen nur ein vernünftiges Angebot machen.
Ich weiss nicht, ob ich den News Dienst noch brauche. Gibt ja Readly. Wobei es dort mit Zeitungen resp. News noch ein bisschen stiefmütterlich zu geht.
0
logo15.11.19 04:43
marc.hb
Bei Amazon kannst du das Familienpaket auch als Jahrespreis buchen und zahlst dann anstatt 14,99€ im Monat 149,99€ im Jahr. Man bekäme dadurch 2 Monate gratis. Wünsche ich mir bei Apple auch. ...
Oder man bezahlt das Apple Music Abo mit Gutscheinen, die man vorher via Rabatt oder Extra-Guthaben gekauft hat.
0
Bernd
Bernd15.11.19 07:46
Apple braucht reine Filmflatrate ala Netflix – meine Meinung. Was es an einem Music Family Abo (6 User) für 15,00 Euro auszusetzten gibt weiß ich ehrlich nicht.
0
Guy Incognito16.12.19 16:23
Bernd
... Was es an einem Music Family Abo (6 User) für 15,00 Euro auszusetzten gibt weiß ich ehrlich nicht.

Bei Nutzung ab 3 Usern ist die Frage hinfaellig, aber bei 2 Usern kann ich es gut nachvollziehen.. auch wenn sich die Kosten ueber Gutscheine reduzieren lassen.
0
madddiin11.02.20 19:17
marc.hb
ch bin auch ehrlich ich nutze nur noch Apple Music weil sie auf dem HomePod keine Konkurrenz zulassen. Wundert mich, dass die EU da noch nicht eingeschritten ist.

Warum soll die EU hier einschreiten? Wenn ich das System Apple nicht will kaufe ich halt ein anderes Produkt. Es gibt ja auch kein FaceTime für Android. Oder das ich einen Film einmal kaufe und bei allen anderen Anbietern dann auch schauen kann. Marktführer ist Apple bei Smart Lautsprechern sowieso nicht.

Wäre es schön dass Apple sich mehr öffnet? In vielen ja. In manchen ist es gut dass es ein geschlossenes System ist.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.