Kein Apple-Event mehr in diesem Jahr

Im vergangenen Jahr hatte Apple, wie so oft, zwei Events im Herbst veranstaltet. Im September 2016 erschien die neue iPhone-Generation, im Oktober 2016 präsentierte Apple das MacBook Pro mit Touch Bar. Auch in früheren Jahren bestand die Aufteilung meist darin, dass der September für Neuigkeiten aus dem iOS- und Musikbereich reserviert war, wohingegen sich Apple im Oktober vornehmlich dem Mac widmete. Apples Software-Chef Craig Federighi hat nun allerdings Hoffnungen zerstreut, in den kommenden Wochen noch ein weiteres Apple-Event erleben zu dürfen. Auf Nachfrage antwortete, Apple sei vorerst ausgekeynotet ("I think we're all Keynoted out"). Dies kommt nicht sonderlich überraschend. Der Oktober neigt sich langsam dem Ende zu und es kursierten keinerlei Hinweise auf eine weitere Presseveranstaltung.


Zwar gibt es bis Ende des Jahres noch eine bedeutende Produkteinführung im Mac-Bereich, die meisten Informationen dazu sind allerdings schon bekannt. Zur WWDC aktualisierte Apple die meisten Mac-Baureihen und stellte auch den iMac Pro vor. Jenes neue iMac-Modell wird der bislang leistungsfähigste iMac und soll zumindest in Teilen jene Lücke schließen, die der inzwischen veraltete Mac Pro hinterlassen hat. Wie tief man für alle angebotenen Konfigurationen in die Tasche greifen muss, ist aber noch offen. Apple gab lediglich an, die Preise beginnen bei 4999 Dollar.

Noch ein weiteres Produkt steht an, nämlich Apples neues Lautsprechersystem mit Namen "HomePod". Apple hatte den Siri-Lautsprecher ebenfalls auf der WWDC-Keynote vorgestellt, die meisten Funktionen ließen sich in den folgenden Wochen aus der von Apple freigegebenen Firmware ableiten. Vorerst wird es den HomePod aber nur in den USA geben, hierzulande müssen sich potenzielle Kunden noch bis Frühjahr 2018 gedulden. Ein genauer Termin des Verkaufsstarts ist unbekannt. Für die USA heißt es "Im Dezember" - also genauso wie beim iMac Pro.

Kommentare

macmuckel
macmuckel20.10.17 21:47
Das ist das Ende 🤣
+4
Tomboman20.10.17 21:48
Ich bin auf mehrere Dinge gespannt:

- die genauen Preise für iMac Pro (wird wohl über 10.000 werden vermute ich)
- wie die homepods klingen. Wenn sie mein Zeppelin Air schlagen, bin ich dabei
- wann man sie kaufen kann (Frühjahr denke ich nicht, dann wär das schon lange so angekündigt gewesen, wenn es nur 2-3 Monate später sind
+1
mactechh20.10.17 22:19
Ach, und ich hatte so sehr auf ein Notebook mit SD-Kartenslot, Ethernet-Anschluß und aktueller CPU gehofft. Wenn dann noch eine große SSD drin gewesen wäre und der Apfel im Deckel geleuchtet hätte... (seufz...) Naja, vielleicht nächstes Jahr.
-5
faustocoppino20.10.17 22:50
mactechh
Ach, und ich hatte so sehr auf ein Notebook mit SD-Kartenslot, Ethernet-Anschluß und aktueller CPU gehofft. Wenn dann noch eine große SSD drin gewesen wäre und der Apfel im Deckel geleuchtet hätte... (seufz...) Naja, vielleicht nächstes Jahr.
Ethernet 😂😂😂😂😂😂😂
Genau, nächstes Jahr. Ich habe gehört dann werden wieder Diskettenlaufwerke verbaut. Apple hört halt auf die Wünsche der Nutzer.
0
LoCal
LoCal20.10.17 22:52
Tomboman
Ich bin auf mehrere Dinge gespannt:
- die genauen Preise für iMac Pro (wird wohl über 10.000 werden vermute ich)

Es sollte mittlerweile bekannt sein, dass die Preise bei $4999 beginnen, also irgendwas knapp über 5000€. und gehört damit in seiner Klasse zu den günstigsten Geräten.
Die Preise in der Maximalkonfiguration können gut die 10000 erreichen, aber das ist im Workstationbereich nichts ungewöhnliches.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
-1
Tomboman20.10.17 23:13
LoCal

Daher habe ich das ja so geschrieben. Alleine der 18 Kern Xeon wird bestimmt 2-3000 Aufpreis kosten. Ich bin sehr gespannt.
0
piik
piik21.10.17 00:44
LoCal
Die Preise in der Maximalkonfiguration können gut die 10000 erreichen, aber das ist im Workstationbereich nichts ungewöhnliches.
Allein: Ein iMac ist niemals nicht eine Workstation. Das ist wie ein mit einem Porschemotor aufgebrezelter Golf, aber zu Rolls Royce Preisen.
Komplett verfehlte Produktpolitik wäre ein Euphemismus als Bezeichnung.
-1
Schens
Schens21.10.17 08:03
Nun ja. Ein "Cutter" kostet inkl. Lohnnebenkosten zwischen 50 und 100€ pro Std (und das ist freundlich gerechnet).
Kostet ein iMacPro nun 5k mehr (und wir nehmen moderate 75€/h an), so liegen 5000€/75€ = 66,6h im Pott.

Nehmen wir nun 24 Monate Nutzdauer an (48 sind wahrscheinlicher), so stellt sich nur die Frage:
Spart mein Cutter in 24 Monaten durchschnittlich mehr als 2:45h Rechenzeit ein. Nimmt man nun an, ein Monat bestünde aus 20 Arbeitstagen (durch Urlaub, Krankheit, Feiertag realistisch), so müsste der Cutter am Tag ca. 8 Minuten Rechenzeit sparen, um mit dem iMacPro "ins Plus" zu kommen. Also ist der iMacPro vermutlich ein NoBrainer und wird sich verkaufen wie geschnitten Tofu.
-3
Apple@Freiburg21.10.17 09:28
faustocoppino

Diskettenlaufwerk? Da bin ich dabei und bitte Kompatibilität zu System 7 Software, hab noch so vieles was nicht mehr läuft unter High Sierra. Frechheit das ich extra neue Software kaufen musste😂😂😂
-4
gritsch21.10.17 09:30
Der Chef kann seinen Angestellten auch seine Wertschätzung ausdrücken indem er ihnen einen iMac Pro hinstellt. Dass dieser dem Chef nicht wirklich mehr kostet als ein normaler iMac ist nebensächlich.
0
janos_ad
janos_ad21.10.17 09:56
Damit gehen die Chancen auf Apple Pay wohl leider gegen null... 😒
0
Tomboman21.10.17 10:21
janos_ad
Damit gehen die Chancen auf Apple Pay wohl leider gegen null... 😒

Die werden das einfach so ankündigen, siehe die ganzen anderen Länder, die in den nächsten Wochen kommen. Könnte mir aber vorstellen, dass es am 2.11. In der Quartalskonferenz angesprochen wird. Oder halt doch erst 2025
0
faustocoppino21.10.17 10:53
Apple@Freiburg
faustocoppinoDiskettenlaufwerk? Da bin ich dabei und bitte Kompatibilität zu System 7 Software, hab noch so vieles was nicht mehr läuft unter High Sierra. Frechheit das ich extra neue Software kaufen musste😂😂😂
Was heißt neue Software? Mein komplettes System ist von 1984. Schnurrt noch wie am ersten Tag, weiß gar nicht wer so nen neumodischen Kruscht kauft.
-1
cps21.10.17 11:05
faustocoppino
Ethernet 😂😂😂😂😂😂😂
Mit 10-Gbit/s, oder IEEE_802.11ad.
0
faustocoppino21.10.17 11:38
cps
faustocoppino
Ethernet 😂😂😂😂😂😂😂
Mit 10-Gbit/s, oder IEEE_802.11ad.
mactechh spricht von einem Ethernet-Anschluss, mit Kabel wohlgemerkt!! In diesem Zusammenhang erlaube ich es mir zu lachen
-5
jlattke21.10.17 19:22
@fausticoppino
Keine Ahnung was für einen Kram Du auf Deiner Kiste machst. Aber ich schätze mal hier sind nicht wenige mit Ethernet/Kanel unterwegs. (Lächerliche Performance von WLAN im praktischen Vergleich.)
+2
faustocoppino21.10.17 19:47
jlattke
@fausticoppino
Keine Ahnung was für einen Kram Du auf Deiner Kiste machst. Aber ich schätze mal hier sind nicht wenige mit Ethernet/Kanel unterwegs. (Lächerliche Performance von WLAN im praktischen Vergleich.)
Na prima, dann scheinst Du ja ein Power-User zu sein wenn Du eine so schnelle Ethernet-Verbindung brauchtst. 10 GBit?? Um was im Netzwerk zu verschieben? Filmdateien?

Aber als Profi-User hat man für solche Profi-Anwendungen ja einen Mac Pro oder man schraubt sich halten einen Adapter ans MacBook. Du als Super-Profi-User hast ja eh ne Menge Adapter, da kommts auf einen mehr auch nicht mehr an. Aber mal Hand aufs Herz und so war mein Beitrag auch gemeint: Es glaubt wirklich niemand ernsthaft dass Apple bei den dünnen MacBooks wieder einen Ethernet-Anschluss einbaut? Und deshalb war mein Lachen durchaus angebracht.
-2
Baldr122.10.17 19:06
Nach dem Desaster mit iOS 11 und OSX High Sierra neuem Zwangsdateisystem bin ich froh von diesen Traumtänzern keinen mehr sehen zu müssen. Was ist bloß aus dieser Firma geworden, nachdem Steve Jobs nicht mehr da ist.
0
faustocoppino22.10.17 19:12
Welches Desaster mit iOS? Und was ist so schlimm an APFS?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.