John Sculley: Apple revolutioniert den Gesundheitssektor

Im Gesundheitssektor werden die Karten neu gemischt. Das prophezeit Apples ehemaliger Chief Executive Officer (CEO) John Sculley. Er ist überzeugt, dass die Apple Watch und zukünftige Wearables aus Cupertino diesen Bereich so stark verändern werden wie das iPhone den Mobilfunk- und den Fotografiesektor.


Sculley pflichtet Cook bei
In einem Gespräch mit dem US-amerikanischen Fernsehsender CNBC pflichtete Sculley dem aktuellen Apple-Chef Tim Cook bei. Dieser hatte vor kurzem erklärt, der größte Beitrag, den das Unternehmen für die Menschheit leisten werde, sei die Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden. "Er ist da an etwas ganz Großem dran", sagte Sculley, "und es dürfte sein und Apples bedeutendstes Vermächtnis werden."


John Sculley im Gespräch mit CNBC.

Größere Rolle des Einzelnen
Dank der Apple Watch und zu erwartender weiterer Produkte werde dem Einzelnen in Zukunft eine wesentlich größere Rolle im Gesundheitswesen und vor allem bei der Prävention zukommen, sagte Sculley, der Apple von 1983 bis 1993 leitete. Die Geräte würden zu Anfang aus Neugier eingesetzt, dann weil sie nützlich seien. Am Ende werde man sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen können, weil sie bei der Vorbeugung, aber auch bei Diagnose und Behandlung von Krankheiten unersetzlich geworden seien.

Entwicklung wie beim iPhone
Sculley sieht für die Wearables eine ähnliche Entwicklung wie beim iPhone voraus. Apple habe damit einerseits den damaligen Platzhirschen Nokia, Blackberry und Motorola große Marktanteile abgenommen. Andererseits habe das iPhone den Bereich der Fotografie revolutioniert, was unter anderem zur Insolvenz des Traditionsunternehmens Kodak im Jahr 2012 geführt habe.

Kommentare

iFreak777
iFreak77711.01.19 15:55

passt gut!
+3
Niederbayern
Niederbayern11.01.19 16:05
kann ich mir gut vorstellen das es so kommen wird. Das iPhone ist aus meiner Sicht so ausgereift, dass es mir schwerfällt zu Glauben man könne noch mehr Features einbauen um eine Hype auszulösen (ok mehr Kameras gehen immer😄)
Apple Watch technisch gesehen geht da mit Sicherheit noch einiges mehr und was den Preis betrifft, so kauft man sich wohl eher schneller ne neue Watch wie ein iPhone
+4
Motorpsycho
Motorpsycho11.01.19 16:11
Ich hab nichts dagegen...wird Zeit die verlorenen Aktien-Kröten wieder ins trockene zu bringen.
Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.
-1
Bonzo8711.01.19 16:54
Bin ich der gleichen Meinung und es ist nur logisch dass Apple voll in den Gesundheitssektor geht. Die Geräte können subventioniert werden wodurch noch mehr verkauft werden können und die Krankenkassen sollten ebenfalls ein sehr hohes Interesse an den dadurch erhobenen Daten haben.
+1
MikeMuc11.01.19 16:55
Apple geht halt aus einem anderen Blickwinkel an die Dinge heran. Mal kommt was gutes dabe raus, mal auch nicht. Aber immerhin weht auf dem Sektor dann mal ein frischer Wind
+1
tranquillity
tranquillity11.01.19 18:15
Ist meiner Meinung nicht lukrativ, da es nur eine Minderheit interessiert und bei den meisten Menschen ist es schlicht unwichtig. Getreu dem Motto „wer viel misst misst Miist“ wird es die Leute eher verunsichern.
-1
aMacUser
aMacUser11.01.19 19:06
Niederbayern
kann ich mir gut vorstellen das es so kommen wird. Das iPhone ist aus meiner Sicht so ausgereift, dass es mir schwerfällt zu Glauben man könne noch mehr Features einbauen um eine Hype auszulösen
Theoretisch braucht Apple noch nichtmal unbedingt die besten Features, um erfolgreich zu sein. Ein Kollege hat das am Mittwoch in einem Meeting super beschrieben, als er das erste iPhone beschrieben hat. Die einzelnen Funktionen waren gar nicht mal so gut. Die Sprachqualität vom Telefon schlecht, der Browser schlecht, die Mail-App schlecht. Der eigentliche Geniestreich, der das iPhone erfolgreich gemacht hat, war die Verbindung der einzelnen Komponenten. Und genau das muss Apple auch bei der Watch schaffen: Eine Integration, die Ihresgleichen sucht.
0
Pixelmeister12.01.19 08:42
aMacUser
... der Browser schlecht, die Mail-App schlecht.
Das stimmt so nicht. Gerade der Browser war besser als alles, was man bei der Konkurrenz bekam. Das war ein Browser, der überhaupt eine normale Desktop-Webseite anzeigen konnte und nicht so ein Spar-Internet für arme, wie die Konkurrenz-Browser. Dazu kam, dass der iPhone-User dank Datenvertragszwang überhaupt die Möglichkeit hatte, jederzeit ins Netz zu gehen. Die meisten vorherigen Smartphones waren ja noch nicht mal dauerhaft online – und es gab sogar Geräte, die hatten nicht einmal WLAN.

Was stimmt, ist die Aussage, dass erst die Gesamtheit der Features (ich hatte mal über 2 Dutzend herausragende Eigenschaften ermittelt) zum Erfolg des iPhones führten.
+2
PeKaEm
PeKaEm12.01.19 09:13
Dem kann ich nur beipflichten. Hab schon immer gesagt, dass durch das Einsteigen Apples in diesen Markt noch viel passieren wird. Und da geht’s nicht nur um die wearables, sondern um die Technologien dahinter (s. Sensoren in der Kleidung etc.) Irgendwann wird man z.B. das Herz-Kreislauf-Monitoring kabellos machen können. Und wer mal auf ner Intensivstation war, kann erahnen, was allein das für ne Erleichterung wäre. Ich bin da echt mal gespannt.
0
aMacUser
aMacUser12.01.19 10:20
Pixelmeister
aMacUser
... der Browser schlecht, die Mail-App schlecht.
Das stimmt so nicht. Gerade der Browser war besser als alles, was man bei der Konkurrenz bekam. Das war ein Browser, der überhaupt eine normale Desktop-Webseite anzeigen konnte und nicht so ein Spar-Internet für arme, wie die Konkurrenz-Browser.
Ich korrigiere, schlechter als bei Blackberry, die ja im Business-Umfeld Standard waren (zumindest halt laut dem, was ich weiß. Sollte das auch nicht stimmen, wurde mir Unsinn erzählt).
-1
sierkb12.01.19 11:07
The Mac Observer, Featured Editorials – John Martellaro (11.01.2019): Health Monitoring Will Change the Face of Apple

The Mac Observer, Featured Editorials – John Kheit (11.01.2019): Tim Cook Is a Failure at Operations



CBInsights Research Briefs: Apple Is Going After The Healthcare Industry, Starting With Personal Health Data
The market opportunity in healthcare is huge, and Apple sees healthcare and wellness as a core part of its app, services, and wearables strategies. Now the company is aiming to become your personal health record, jumping into research, medical devices, and more.

MacRumors (19.06.2017): Apple Working With Health Gorilla to Offer Comprehensive Medical Records on iPhone
-1
mr.-antimagnetic12.01.19 14:25
etwas off Topic aber der Erfolg des ersten iPhones begründete sich ja eben nicht über die schieren Features oder Leistungswerte sondern kam aus dem Zusammenspiel des gesamten Systems , der Eleganz und ganz wichtig - der einfachen und intuitiven Bedienung zustande . Man konnte und WOLLTE mit dem Teil rumspielen ! Mittlerweile sind wir bei über 20 Gesten und Tastenkombinationen angekommen, wichtige Einstellungen von iOS muss der User mittlerweile in den Untiefen des Systems suchen. usw. Selbsterklärend ist das schon lange nicht mehr !
Genau das wollte Steve Jobs eben nicht und das macht halt den Unterschied . Die heutige Führungsriege bei Apple erkennt überhaupt nicht die Notwendigkeit das alles stetig und immer wieder zu überdenken ..
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen