Interessantes vom Apple Conference Call zu dem Quartalsergebnis

Wie üblich überträgt Apple den Conference Call per Audio Stream übertragen, hier einige interessante Punkte:

  • Wie üblich ist CFO Peter Oppenheimer und COO Tim Cook anwesend
  • 9 Prozent mehr Macs im Vergleich zum Vorjahr verkauft
  • Die neuen MacBook und MacBook Pro-Modelle seien gut angenommen worden
  • Desktop-Mac-Verkauf ist um 25% im Vergleich zum Vorjahresquartal eingebrochen
  • Der iPod hat einen Marktanteil von über 70 Prozent in den USA, Großbritannien und Australien. In Japan kommt der iPod auf immerhin noch 60%
  • Der iPod touch trug erheblich zu der Steigerung bei den iPods bei
  • Insgesamt wurden 13,7 Millionen iPhones verkauft
  • Jede Woche wird jeder Apple Store im Durchschnitt von 14.400 Personen besucht
  • Über 50% der Kunden in den Apple Stores sind Neukunden
  • Apple hat momentan ein Barvermögen von 28,1 Milliarden US$
  • Apple erwartet für das kommende Quartal 7,6 bis 8 Milliarden US$ Umsatz
  • Anmerkung: Im nachbörslichen Handel ist die Apple-Aktie auf 91,99 US$ gestiegen (11,06%)
  • Die erste Frage eines Analysten dreht sich natürlich um Jobs Gesundheit und um einen möglichen Nachfolger. Peter antwortet, dass Jobs Apples CEO sei und das dies auch so bleiben wird.
  • Auf die Frage, ob Apple die Rate der Neueröffnungen von Apple Stores reduzieren wird, antwortet Oppenheimer, dass man in 2009 25 neue Stores eröffnen wird
  • Gene Munster fragte nach einen Laptop für unter 500 US$. Apple meint, dass die Kunden mit einem solchen Produkt nicht glücklich wären, da es von der Austattung her nicht zufriedenstellend wäre. Aber Apple würde weiterhin diesen Markt beobachten.
  • Der Desktop-Markt würde bei Apple hauptsächlich aus dem iMac bestehen, der Mac Pro macht nur einen kleinen Teil der Verkäufe aus.
  • Apple gibt heute kein Kommentar zu Snow Leopard ab.
  • Der iPod-Verkauf brach um 3% in den USA ein, das Wachstum ist dem internationalen Markt zu verdanken.
  • Apple kann noch nicht abschätzen, ob der Verkauf von iPhones in Walmarts lohnend ist.
  • Im Vergleich zum Vorjahr wurden in den USA 2% mehr Macs verkauft, international 16% mehr und in Kanada sowie in Latein-Amerika 20% mehr.
  • Apple betont immer wieder bei der Frage, wie Apple weiterhin der Marktführer im Smartphone-Markt bleiben kann, dass Software das Wichtigste an den Geräten ist.
  • Nach der Frage, wie viele Downloads aus dem App Store (500 Millionen insgesamt) kostenpflichtig waren, antwortet Apple leider nicht

Der Conference Call ist nun zu Ende.

Weiterführende Links:

Kommentare

bioapfel21.01.09 23:11
bist du deppert!
wahnsinns-zahlen!
apple, die insel der seligen
"It's too late to be a pessimist!" http://www.youtube.com/homeproject
0
RaoulDuke
RaoulDuke21.01.09 23:12
<3 AAPL
0
kio
kio21.01.09 23:14
das die desktop macs zurück gehen ist ja auch kein wunder.

der mac mini - total veraltet

der imac - brauch auch nen update

mac pro - der wird sich bestimmt eh nicht sooo häufig verkaufen


und wo ist das zwischen modell?


ich denke mal das apple, nachdem die zahlen bekannt sind, nun dort garantiert etwas machen wird..


hope so...


so far....

just do it....
0
Lefteous
Lefteous21.01.09 23:15
also wenn apple beim desktop umsatz jetzt nicht mal langsam ein licht aufgeht, dann weiß ich auch nicht mehr
0
thomas b.
thomas b.21.01.09 23:17
Die Leute kaufen halt immer mehr Laptops statt Desktops, daher der Rückgang bei Desktops.
0
Uli21.01.09 23:20
Schaut euch bitte mal die Absatzzahlen bei einigermassen vergleichbaren Herstellern an. Der Anteil von Laptops steigt sowohl absolut wie in der Relation zu Desktops.
0
Lefteous
Lefteous21.01.09 23:24
Mag ja sein, dass mehr Desktops verkauft werden, aber das rechtfertigt nicht, dass _absolute_ Minus bei den Desktops.
0
Melebe21.01.09 23:28
Uli:Ich muss kio schon recht geben: Bei den Desktop sollte Apple schon mal wieder etwas Gas geben. Und so ein Zwischending wäre halt schon nicht schlecht. So mit dem ganzen Geld das sie haben ist das Risiko auch nicht gross die Produktepalette etwas zu vergrössern.
0
Lefteous
Lefteous21.01.09 23:34
Cooks Argumentation ist nicht konsequent. Mal wollen sie das beste Produkte in einem Markt anbieten, dann wieder scheint etwas nicht so interessant zu sein, weil sie da nicht so viel verkaufen.
0
markus221.01.09 23:40
"Desktop-Mac-Verkauf ist um 25% im Vergleich zum Vorjahresquartal eingebrochen"
Das wundert mich beim aktuellen Preis/Leistungsverhältnis wenig. Als er rauskam hat das noch gestimmt, jetzt nicht mehr.

0
peterli
peterli21.01.09 23:48
lausche auch grade nebenbei ... da wird einem schwindelig bei den Zahlen.
alles muss, nichts kann
0
Lasti21.01.09 23:50
die 25% Rückgang beim Desktopmarkt seh ich gelassen: Schließlich ist aktuell ein Trend erkennbar, dass viel mehr Leute auf einen Laptop setzen als auf einen Standrechner.

Da die Macbook(Pro)s nunmal auch leistungsmäßig nicht soo schlecht sind und man nen etwas größeren TFT auch relativ günstig bekommt, hab ich mich auch für nen MB Pro entschieden:
Zuhause: ordentliches 2 Monitorsystem
Unterwegs: Angenehm leichten Laptop, der lange läuft..


0
Lefteous
Lefteous21.01.09 23:58
Laptops sind aber viel teurer und bei der Wirtschaftslage wollen die Leute einen schönen preiswerten Laptop.
0
McMann
McMann22.01.09 00:05
Ach so ein Blödsinn, die Wirtschaftslage ist absolut in Ordnung. Dass es mal einen Orkan durch den Wald gibt, und die morschen Bäume umknicken ist absolut richtig und natürlich. So trennt sich die Spreu vom Weizen. Außerdem das gejammer kann ich nicht mehr hören. Die Wirtschaft wird sich wieder erholen und die Leute werden wieder ordentlich konsumieren, das ist einfach so.


0
WALL*E
WALL*E22.01.09 00:13
Hätte nie gedacht das die Desktopverkäufe derart einbrechen würden
0
roan
roan22.01.09 00:18
Mich hätte die letzte Frage auch mal interessiert.

Und ich bin auch der Meinung wenn Apple einen MacTower oder wie auch immer anbieten würde der Preis dafür natürlich auch zwischen Mini und iMac liegen wird. Also bei etwa 1000 Euro. Da wird dann wieder jeder Sagen das ist zu teuer.

Somit ist der iMac schon sehr durchdacht.

Die MacPros sind ja für die Anwender die einen Tower brauchen relativ ausreichend.
0
Lefteous
Lefteous22.01.09 00:25
"Relativ ausreichend"
der ist gut
0
dannyinabox
dannyinabox22.01.09 00:25
ich denke mal das apple, nachdem die zahlen bekannt sind, nun dort garantiert etwas machen wird..

hope so...

verstehe..

die leute sagen sich halt wenn schon ein schminkspiegel dann einen portablen schminkspiegel
die produktpalette ist bei apple echt nicht das wahre. da fehlt einiges. die haben glück das es heute hipp ist einen mac zu haben und das der firma so oft kostenlose werbung spendiert wird.
0
Lefteous
Lefteous22.01.09 00:37
man wird ja echt gezwungen nen lappi zu kaufen. In den Desktops liegt zentimeterhoher Staub.
0
dSquare
dSquare22.01.09 00:52
Das der Desktop Verkauf einbricht geht sicher noch viel weiter!
Die mobilen Geräte haben mittlerweile die gleiche Rechenpower etc und haben den Vorteil das man sie überall mit hinnehmen kann und zu Hause trotzdem noch an ein Stationären TFT anschließen kann (wenn man es brauch).

Warum also noch ein stationäres Gerät kaufen? Desktops sterben halt aus Bin auch vom iMac auf das neue MacBook geswitcht und ich vermisse nix
0
sahomuzi22.01.09 00:57
Klar werden Desktopgeräte weniger gekauft weil die Notebooks mittlerweile Leistung genug haben und sich leichter verstauen lassen. DENNOCH sollte Apple endlich sein Produktpalette überarbeiten und erweitern.
0
dreyfus22.01.09 01:59

Hm, einer der für mich interessantesten Aussagen des Conference Calls taucht leider nicht im Artikel auf. Apple's ungewohnt deutliche und fast drohende Aussage, dass man geistiges Eigentum mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen werde, als Antwort auf die Frage, wie man damit umgehen will, dass neue Geräte (u.a. der/die/das Pre) Apple's Bedienkonzepte "emulieren". Ich rieche Ärger
0
MJesusfan22.01.09 05:21
Ich will mir was ausrechnen und dazu brauch ich die %uale Verteilung der Mac-Verkaufszahlen nach Produktgruppen aufgeschlüsselt. Da Apple die aber nicht so detailliert veröffentlicht soweit ich weiß, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen.

Wie verteilen sich die Verkaufszahlen nach...
A.)MB/MBA/MBP15"/MBP17"? (45%/10%/30%/15% evt.?)
B.)iMac20"/iMac24"/MacPro? (50%/25%/25% vielleicht?)
C.)CinemaDisplay 20"/24"/30"? (45%/35%/20% evt.?)

(MacMini is mir wurscht)

Wisst ihr das genauer? Oder habt ihr was irgendwo schon gehört/gelesen? Oder ne gute Schätzung?
Why use Windows, when you can use the door?
0
Garp200022.01.09 07:04
Die Desktop-Rechner halten hat ewig. Erster C2D iMac 24" - läuft und läuft und läuft. Das Ding hat zu viel Power, bei G4 wollte man immer was neues aber das Intel-Teil tut einfach.

Anders bei Notebooks die neuen sind schöner und haben bessere Grafik Kaufgrund.
Star of CCTV
0
bernddasbrot
bernddasbrot22.01.09 07:37
Ihr seid ja echt knuffig, wenn ihr (im Analystendeutsch) schreibt:

"Es ist aktuell ein Trend erkennbar, dass mehr Laptops verkauft werden."

Das ist seit über 10 Jahren so!!
0
Tommy198022.01.09 07:53
Gene Munster fragte nach einen Laptop für unter 500 US$. Apple meint, dass die Kunden mit einem solchen Produkt nicht glücklich wären, da es von der Austattung her nicht zufriedenstellend wäre. Aber Apple würde weiterhin diesen Markt beobachten.

Da musste ich schon lachen....

-Hoffnungslos veralteter Mini *hust* (500 €+)
-kein FW mehr für MB und nur Glossy*hüstel* (1200 € +)
-MacbookAir nicht zu vergessen (teuer und Ausstattung quasi nicht vorhanden)

Woanders bekomme ich für 500 € durchaus einen voll ausgestatteten PC. Mit wirklich allem drum und dran. Sogar mit Dingen die ich nun wirklich nicht brauche.

Ich weiß, unterschied $ / €. Wird aber eh meist 1:1 umgesetzt. Von daher.
0
mkratzi
mkratzi22.01.09 07:56
Also da ist doch soweit alles OK, die Zahlen geben Apple doch recht, wenn man sich die Diagramme mal anschaut.
Und das sich Laptops immer besser verkaufen ist auch seit Jahren ein normaler Trend.

Garp2000
Da kann ich nur zustimmen.

Ich finde auch das die Produktpalette ziemlich umfangreich und auch ausgewogen ist. Über die Preise und die Aktualisierungsrythmen kann man immer diskutieren. Aber welcher Hersteller bietet denn eine solch umfangreiche Palette von MacMini, AppleTV, iPhone, iPod, iMac, MacPro und dann noch der passenden Software dazu. Wenn ich von Sasung ein ultraportables Laptop will bin ich auch 1500 Euro los und wenn ich von Sony einen Vaio will muss ich auch bei 930 Euro einsteigen. Die Euros die der Mac dann ggf. noch mehr kostet zahl ich gern für ein durchgestyltes und durchdachtes System bei dem alle Geräte und die Software ineinander richtig arbeiten
0
crissi
crissi22.01.09 08:34
Wow erst 80 Minuten nach einstellen des Artikels ein "Schminkspiegel"-Kommentar. Ihr werdet langsamer mit dem Gejammer, das ging früher mal schneller.

Ich trage meinen Teil zu den fallenden Desktopverkäufen bei, da ich zwei Lappis aber nur einen G5 iMac habe. Der nächste neue iMac wird aber mit ziemlicher Sicherheit meinen Alten ablösen.
Erst heulen, dann Fragen stellen.
0
mobileme22.01.09 08:45
Der iPod-Verkauf brach um 3% in den USA ein

Ist das jetzt das Krisendeutsch!? 3% brach ein, stürzte ab, Untergang, Endzeit - das ist das Ende.

Den Begriff Abnahme oder Rückgang gibt es dieser Tage nicht mehr, oder? Nur noch Einbruch und Absturz, seien es auch "nur" 3%... *sick*
0
spectar22.01.09 08:56
Apple gibt heute kein Kommentar zu Snow Leopard ab.

*schauder*

vielleicht sollten die mtn "redakteure" mal geschlossen einen aufbaukurs für die deutsche sprache besuchen.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.