"I am the Greatest" - Apple feiert iPhone-Selfies

Bei Selfies kommt es manchmal auf das Zusammenspiel von eigenem Gesicht und dem Hintergrund an. Mitunter aber dient diese Form der Fotografie einzig und allein dem Antlitz des Fotografierenden und der Hintergrund ist am besten ganz schwarz. Genau diesen Effekt ermöglicht die Porträtlicht-Funktion in iPhone 8 Plus und iPhone X, welche Apple zum Hauptthema des jüngsten Werbespots gemacht hat.

Dreißig Sekunden lang blendet der Clip Selfies von iPhone-Nutzern aus der ganzen Welt ein, jeweils mit besonderer Pose und ausgeblendetem Hintergrund. Wie gewohnt legt der Konzern dabei Wert darauf, möglichst viele verschiedene Ethnien in unterschiedlichen Altersstufen beiderlei Geschlechts vorkommen zu lassen. Unterlegt ist dies mit berühmten Aussprüchen des früheren Boxweltmeisters Cassius Clay alias Muhammad Ali, in denen er sich überspitzt selbst lobt. Das kann man auch als ironischen Verweis auf Apple selbst interpretieren, wenn sich Konzernmanagement immer wieder öffentlich selbst auf die Schultern klopft.


Die Porträtlicht-Funktion profitiert von den Vorteilen der Dualkamera, die in den neuesten iPhone-Modellen außer dem kleineren iPhone 8 verbaut ist. Durch zwei Kameramodule kann das System Hauptmotiv und Hintergrund voneinander unterscheiden. Dementsprechend lässt sich die Helligkeit unabhängig voneinander regulieren, sodass die Kamera folgende spezielle Optionen anbietet: »Natürliches Licht«, »Studiolicht«, »Konturenlicht«, »Bühnenlicht« und »Bühnenlicht mono«. Die letzteren beiden bringen eine komplette Schwärzung des Hintergrunds mit sich, um den Fokus nur auf den Selfie-Autor zu richten. »Bühnenlicht mono« verwirft zusätzlich die Farbinformation, um ein reines Schwarzweiß-Bild entstehen zu lassen. Die einzelnen Porträtlicht-Optionen kann man auch noch im Nachhinein in der Foto-App des iPhones wechseln, Bildinformationen über den Hintergrund gehen also nicht sofort verloren.

Kommentare

vadderabraham22.01.18 10:23
puhhhh. what to say...?!
-2
demanufatured
demanufatured22.01.18 10:37
muss von Dre oder Iovine sein der Spot
+2
macguy22.01.18 10:41
Generation Lauch 😜
-2
Eventus
Eventus22.01.18 10:51
Okey, dieser Spot ist zumindest lustig.

Und man wird sicher darauf aufmerksam, wenn der Spot im TV kommt, selbst wenn man nur nebenbei zuschaut. (Soll ja Leute geben, die immer noch linear fernsehen 😖.)
Live long and prosper! 🖖
-1
Frank Drebin
Frank Drebin22.01.18 10:59
Ich finde den Spot gut. Er macht genau das, was Werbung tun sollte. Aufmerksamkeit erzeugen und Polarisieren…
+2
massi
massi22.01.18 12:23
...und ich dachte immer Werbung sollte ein Produkt verkaufen.;-)
-3
Eventus
Eventus22.01.18 12:31
massi
...und ich dachte immer Werbung sollte ein Produkt verkaufen.;-)
Nein, das ist nicht (direkt) die Aufgabe der Werbung.
Live long and prosper! 🖖
0
massi
massi22.01.18 12:48
Nein, das ist nicht (direkt) die Aufgabe der Werbung.
Ach nicht? Was ist denn dann die Aufgabe der Werbung, uns auf die Nerven zu gehen?
Oder die Corporate Identity zu bauchpinseln?

Ich habe Werbung eigentlich immer so verstanden, daß ihr primäres Ziel ist, ein Produkt bekannt zu machen, damit wir es kaufen, so kann man sich irren.
+2
Schens
Schens22.01.18 12:49
massi
...und ich dachte immer Werbung sollte ein Produkt verkaufen.;-)

Autowerbung soll die Käufer weiterhin von ihrer Entscheidung überzeugen.
0
mj29122.01.18 12:56
Wieso wird im Artikel auch das iPhone 8 Plus thematisiert? Es geht doch um Selfies und der Porträtmodus ist mit dem 8 Plus nicht im Selfiemodus möglich.
+2
neogomo
neogomo22.01.18 13:54
Werbung wird immer perfider, sie übernimmt zunehmend politische Aufgaben, wie die Förderung von Inklusion, die richtige politische Ausrichtung, etc., um ihre eigene Agenda durchzudrücken. Den Politikern bleibt nichts übrig als das Spiel mitzumachen und es den Wählern wie sauer Bier zu verkaufen.

Werbung vertuscht ständig, dass es dem Werbenden nur um Marktmacht und Profit geht. Aber nein, alle wollen immer ja immer nur die "Welt ein bisschen besser machen".

Gut, kratzen wir die letzten Bodenschätze aus der Erde, und sagen weiterhin: "I just want to make the world a better place" oder auch sehr gern genommen, wenn man dann mal auf dem Olymp der Fortune 500 angekommen ist: "I just want to give back to the community".

So durchschaubar und wird doch ständig praktiziert. Der Konsument wird einfach für blöd gehalten, was er leider nicht selten auch ist.
+2
odi141022.01.18 14:02
neogomo
... Der Konsument wird einfach für blöd gehalten, was er leider nicht selten auch ist.

Deshalb funktioniert es ja oft auch. Es ist für viele einfach viel zu anstrengend immer hinter die Fassade zu blicken. Leider!
+1
Eventus
Eventus22.01.18 14:57
massi
Nein, das ist nicht (direkt) die Aufgabe der Werbung.
Ach nicht? Was ist denn dann die Aufgabe der Werbung, uns auf die Nerven zu gehen?
Natürlich ist das abschliessende Ziel eines Unternehmens, sein Angebot zu Geld zu machen, also etwas zu verkaufen – und auch Werbung dient entsprechend diesem Zweck im Endeffekt. Es gibt allerdings Zwischenziele, etwa die Bekanntheit eines Angebotes steigern, das Image einer Marke pflegen, die Treue bestehender Kunden bestärken usw.

Werbung muss jedenfalls auffallen, weil sie kaum jemand absichtlich beachtet.
Live long and prosper! 🖖
+1
massi
massi22.01.18 22:38
Es gibt allerdings Zwischenziele,
Aha.
etwa die Bekanntheit eines Angebotes steigern,
Um was zu erreichen? Genau, (mehr) Produkte zu verkaufen.
das Image einer Marke pflegen,
Um was zu erreichen? Genau, (mehr) Produkte zu verkaufen.
die Treue bestehender Kunden bestärken usw.
Um was zu erreichen? Genau, (neue) Produkte an den alten Kunden zu bringen.

Merkste was?
0
Eventus
Eventus23.01.18 00:05
massi
Merkste was?
Eventus
Natürlich ist das abschliessende Ziel eines Unternehmens, sein Angebot zu Geld zu machen, also etwas zu verkaufen …
Merkste was?
Live long and prosper! 🖖
0
massi
massi23.01.18 09:18
Merkste was?
Ich schon...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen