HomeKit in iOS 13: Alle Änderungen im Detail

Mit der nächsten iOS-Version stärkt Apple die Smart-Home-Plattform HomeKit. In iOS 13 dürfen Nutzer nicht nur neue Geräte einbinden, sondern profitieren auch von einer besseren Bedienstruktur und mehr Funktionen. Auch Shortcuts beherrscht nun mehr Möglichkeiten, um HomeKit-Zubehör zu automatisieren.


Neues Interface, neue Symbole in HomeKit
Apple hat alle Kacheln in der HomeKit-Übersicht aktualisiert. Jede zeigt nun oben links ein Symbol mit ihrem Namen, rechts davon steht der Status. Zusätzlich sind bei den neuen Geräte-Icons alle Funktionen von Geräten zusammengefasst, die mehrere Dienste anbieten. Der Hue-Bewegungsmelder zum Beispiel nimmt auch Temperatur und Umgebungslicht auf. Während zuvor jede Instanz eine eigene Kachel erhielt, sind nun alle unter dem entsprechenden Gerät gruppiert. Dasselbe gilt etwa für Steckdosenleisten, deren Steckdosen nun nicht mehr einzeln aufgeführt werden. Auch die Daten von smarten Thermostaten, die etwa drei Sensoren enthalten (Bewegung, Temperatur und Anwesenheit zum Beispiel), fasst die HomeKit-Hauptansicht nun zusammen. Bei Fernsehern liegen nun der Einschalter und die Eingänge auf einer Karte. Die Bedienelemente der Komponenten sind direkt neben ihren Symbolen angeordnet. Zubehör, das nur eine Funktion bietet, schaltet der Anwender wie gehabt beim Klicken auf die Kachel ein und aus. Zudem hat Apple einige neue Symbole aufgelegt – auch wenn Beobachter die niedrige Menge weiter kritisieren. So gibt es neue Icons für Ventilatoren, Feuchtigkeits-, Umgebungslicht- und Luftqualitätssensoren. Das Symbol für Bewegungssensoren verändert sich in iOS 13, wenn die Komponente eine Bewegung wahrnimmt.


Neu hinzugekommen sind Lüfter-Icons wie beim Kogeek Power Strip (l.), und welche für Luftfeuchtigkeit und -qualität (Eve Room). Der Xiaoyan Awareness Switch zeigt das Symbol für eine erfasste Bewegung. Fotos: homekitnews.com

Bessere Automatisierung und -vorschläge
Nicht nur in der Home-App, sondern auch über die neue Shortcuts-App lassen sich neue und bessere Automatisierungsroutinen erstellen. Das liegt zum einen daran, dass der Nutzer mehr Funktionen einbinden darf. Beispielsweise kann er den Stop-Schalter des Weckers nun mit anderen Aufgaben verknüpfen, etwa dem langsamen Anschalten des Lichts, dem Erwärmen des Dusch-Boilers oder dem Podcast-Start auf dem HomePod. Zum anderen bietet die Home-App in den Einstellungen an, das entsprechende Gerät in eine „vorgeschlagene Szene“ einzubinden – schlägt also selbstständig Automatisierungssequenzen vor. In derselben Ansicht lässt sich auch erkennen, in welchen Szenen das Smart-Home-Zubehör oder die -Gruppe bereits integriert ist.

Appleinsider zeigt einige Neuerungen von HomeKit per Video.

Apple TV und HomePod besser in HomeKit integriert
Neuerdings lassen sich auch einzelne Funktionen des Apple TV und HomePods per Home-App aufrufen. In iOS 12 konnte man die Wiedergabe nur starten oder stoppen. iOS 13 bringt eine „Cover Flow“-artige Ansicht der abspielbaren Medien auf den HomeKit-Schirm. Zusätzlich enthalten ist ein kleines Vorschaubild des Mediums, sei es nun eine TV-Sendung oder ein Song. Mit einem Tipp ruft man eine Fernbedienung des Gerätes mit allen Funktionen auf. Zusätzlich – wie bereits angedeutet – dürfen Anwender die beiden Apple-Geräte nun in Szenen einsetzen. So kann man in IOS 13 etwa über einen Sensor Apple TV und HomePod starten, stoppen oder deren Lautstärke senken. Für die Audio-Wiedergabe wählen Nutzer aus diversen Quellen – von der Mediathek über Radiosender bis hin zu Apple Music.


Die Szene links zeigt das Einstellen von einer Sound-Quelle, die spielen soll, wenn die Tür sich öffnet. Der HomePod lässt sich viel detaillierter automatisieren als noch mit iOS 12. Die Apple-TV-Ansicht liegt auch im Dark Mode vor.

Kostenloser Cloud-Speicher für HomeKit-Kamerabilder
Die Veränderungen der Kamerasteuerung in HomeKit sind substanziell. Die Aufnahmen lassen sich nun in der iCloud speichern, nicht mehr nur auf Drittanbieter-Servern. Zudem verschlüsselt Apple die Videodaten lokal und lädt sie erst dann hoch. Diese Daten sollen nicht die iCloud-Datenpakete schmälern, das heißt, sie senken nicht das Volumen des jeweiligen Pakets. Dafür macht der Anbieter Unterschiede in der Behandlung von 200-GB- oder 2-TB-Kunden: Besitzer des kleinen Paketes erhalten 10 Tage Aufnahmen einer einzelnen Kamera, während die des großen Abos das Material von bis zu fünf Kameras kostenlos gespeichert bekommen. Neu ist auch die Ansicht des Kamerabildes: Beim Betrachten dürfen iOS-13-Nutzer auf demselben Schirm alle Geräte des Raums ansteuern. Rätselraten gibt es noch über den eingeblendeten blauen Punkt im Livebild. Eventuell implementiert Apple in kommenden Beta-Versionen mehrere Farben, um bestimmte Kamerazustände zu zeigen. Wer eine Kamera über einen Sensor anbindet, erhält in Zukunft mit der Benachrichtigung zusammen nicht nur einen Schnappschuss, sondern gleich den Videostream. Zugleich darf er innerhalb der Meldung Zwei-Wege-Audio oder andere im Raum befindlichen Geräte aktivieren und steuern.


HomeKit schlägt selbst Automatisierungssequenzen vor (l.). Springt die Überwachungskamera an, erhält der Besitzer sofort einen Livestream und Kontrollen über alle Geräte im Raum. Per Shortcuts lassen sich Temperatur-Angaben einbinden (r.).

Router halten Einzug ins smarte Heim
Mit iOS 13 unterstützt HomeKit neuerding Smart-Home-Router. Sie erfassen die Kommunikation zwischen den Smart-Home-Geräten und mit fremden Servern und zeigen so, welche Daten aus dem Smart-Home herausgehen. Diese Kommunikation kann man über diese Geräte einschränken oder ganz verbieten, um seine privaten Daten besser zu schützen. Linksys und Eero heißen die ersten Hersteller, die kompatible Router für HomeKit anbieten werden.

Kommentare

MacGay
MacGay07.06.19 10:20
Sehr gut... HomeKit wird auch Zeit anzupacken! Wobei das erst der Beginn ist... Die Möglichkeiten werden besser. Mehr Hardware, innenerkennung von Personen, appleWatch Unabhängigkeit...

Bin eh begeistert von den Aqara Geräten, ob Bewegungsmelder, LED Birnen, Vorhänge automatisieren.
Preis-Leistung ist unschlagbar.

Kann nur besser werden ... freue mich
+3
pcbastler07.06.19 10:32
Ich hoffe ja, dass Automation neue Möglichkeiten bietet... was mir z.B. fehlt sind Automationen, die sich abhängig von der Temparatur oder der Stromaufnahme einer smarten Steckdose konfigurieren lassen.

So könnte man einen einfachen Frostschutz und andere Benachrichtigungen ("Schalte Steckdose (Radiator) ein, wenn Temperatur unter 5°C fällt" oder "Lass die Lampe im Wohnzimmer grün blinken, wenn die Stromaufnahme der Steckdose (Waschmaschine Keller) unter 1A fällt") realisieren.
+1
CooperCologne07.06.19 10:58
Temperatur und feuchtigkeitsabhängige Automation lassen sich doch schon lange erstellen, nur eben nicht in der original Home App. Dafür braucht man dann zum Beispiel Home 3. Verbrauchsabhängig soll wohl auch gehen, hängt aber vom Hersteller der Steckdose ab. Bisher scheint nur die Parce Plus den Verbrauch als Trigger weiterzugeben.
0
gegy
gegy07.06.19 11:15
Aktuell ist die Homekit App mit den Kacheln echt unübersichtlich und nervig. Wenn man viele Räume hat, nervt es wenn man erst den Raum anspringen muss. Hat man vieles in den Favoriten, wird das ganze zu einer langen überfrachteten Liste.
Am iPad und Mac sehen die kacheln total verloren aus. Bin gespannt wie sich das ändert.
Außerdem soll ja HomeKit auch auf Carplay kommen, was ich sehr begrüße, wenn ich damit mal mein Garagentor öffnen möchte.
0
kugelkopf07.06.19 11:31
Hauptsache die beenden nicht den Homekit Support fürs ATV3. Der ist zwar jetzt schon recht mangelhaft, ohne das es dafür einen Grund gibt, außer vielleicht das sie neue Geräte verkaufen wollen.
-2
HESSENbabbler07.06.19 11:53
gegy

Dir ist aber bewusst, dass du dies schon die ganze Zeit via Siri in CarPlay machen konntest?
0
iG3eVeRlasting
iG3eVeRlasting07.06.19 12:19
Wäre dann endlich eine Szene möglich, dass wenn Netflix auf dem Apple TV gestartet wird, Ton über den HomePod ausgegeben wird? Derzeit muss immer wieder die Verbindung manuell hergestellt werden, wenn der HomePod anderweitig über AirPlay angesprochen wurde... das nervt.
0
gegy
gegy07.06.19 12:31
HESSENbabbler
gegyDir ist aber bewusst, dass du dies schon die ganze Zeit via Siri in CarPlay machen konntest?
Ja, aber ich möcht da lieber auf den Taster drücken können.
0
Motti
Motti07.06.19 13:35
HomeKit funktionierte eher schlecht als recht.

Wer eve nutzt, der wird irgendwann blöde. zumal es kein deutschen Support per Telefon gibt.

Ich kennen niemanden, der wirklich mit der Automation zufrieden ist.

Ganz nett, aber nicht zuverlässig.
-3
thomas6807.06.19 13:37
HESSENbabbler
gegy

Dir ist aber bewusst, dass du dies schon die ganze Zeit via Siri in CarPlay machen konntest?

Will ich das Garagentor (Nice) über CarPlay und Siri öffnen, sagt Siri immer : „Dazu müsstest du erst dein iPhone entsperren, Thomas!“...total nervig...mit der Apple Watch und Siri hingegen funktioniert das, nur versteht mich die Watch leider nicht so gut wie CarPlay.
0
petersilie
petersilie07.06.19 16:33
pcbastler
Ich hoffe ja, dass Automation neue Möglichkeiten bietet... was mir z.B. fehlt sind Automationen, die sich abhängig von der Temparatur oder der Stromaufnahme einer smarten Steckdose konfigurieren lassen.

So könnte man einen einfachen Frostschutz und andere Benachrichtigungen ("Schalte Steckdose (Radiator) ein, wenn Temperatur unter 5°C fällt" oder "Lass die Lampe im Wohnzimmer grün blinken, wenn die Stromaufnahme der Steckdose (Waschmaschine Keller) unter 1A fällt") realisieren.

Also das erste von dir beschriebene Szenario läßt sich bereits einfach umsetzen, mit der EVE App. Sobald die Temperatur einen gewissen Wert unterschreitet geht bei mir die elektrische Heizung über Eve Energy an, beim Überschreiten wieder aus.
0
MiiCha
MiiCha07.06.19 17:08
kugelkopf
Hauptsache die beenden nicht den Homekit Support fürs ATV3. Der ist zwar jetzt schon recht mangelhaft, ohne das es dafür einen Grund gibt, außer vielleicht das sie neue Geräte verkaufen wollen.

Der HomeKit Support fürs Apple TV 3 wurde doch schon mit iOS 11 eingestellt - musste deswegen von TV3 auf TV4 (inzwischen TV HD) umsteigen..
0
nopeecee
nopeecee10.06.19 10:35
tja
Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen
0
pcbastler10.06.19 17:38
petersilie
Also das erste von dir beschriebene Szenario läßt sich bereits einfach umsetzen, mit der EVE App. Sobald die Temperatur einen gewissen Wert unterschreitet geht bei mir die elektrische Heizung über Eve Energy an, beim Überschreiten wieder aus.

Ich setze jedoch keine EVE-Komponenten ein... Dass solche Szenarien mit propritären Anwendungen innerhalb eines Herstellers realisierbar sind, kann ich mir gut vorstellen... ich hätte das gerne Plattformübergreifend.

z.B. möchte ich als Temperatursensor einen an meinem Raspi angeschlossenen Sensehat nutzen, um dann eine auf SONOFF geflashte OBI-Steckdose zu schalten (Sensor und Steckdose lassen sich einwandfrei bereits in "Home" nutzen).
0
Denta8030.06.19 09:22
Na endlich wird Homepod und Apple TV besser integriert.
Seit IOS12 und dem Airplay 2 Update habe ich nur noch Probleme mit AppleTV. Zusammen mit zwei Homepod im Stereo Verbund klappt zwar "Wiedergabe" und "Stop" per Siri aber sehr oft bleibt Apple TV bei mir hängen.
Ich steuere Apple TV nur über mein Handy - hier verliere ich seit Airplay 2 permanent die Verbindung. Hoffe das wird dann endlich mal repariert. Seit Airplay 2 bzw. meinem beiden Homepods funktionieren auch befehle wie "Wohnzimmer Pink" oder "Wohnzimmer Blau" nicht mehr über Siri. Siri spielt dann immer "Pink" ab oder bei "blau" eine andere Musikart. Jemand einen Tip wie man das hinbekommt das er eher die Lichter steuert als Apple Music?

Die anderen HomeKit Verbesserungen klingen ebenso sehr gut. Wird ein tolles Update
Freue mich auf den Herbst
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen