Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Gurman: Apple musste diverse geplante Funktionen der AirPods Max streichen

Fast zwei Jahre ist es her, dass mehrere Quellen über ein ambitioniertes neues Apple-Produkt berichteten. Anfang 2018 hieß es, Apple habe die Arbeit an neuartigen Kopfhörern aufgenommen, mit denen das Unternehmen den High-End-Bereich ansprechen wolle. Allerdings kam es wohl von Anfang an zu Rückschlägen, denn damals meldete Bloomberg, die Entwicklung habe mehrfach ganz von vorne beginnen müssen. Während dieser Zeit veränderte sich der geplante Funktionsumfang auch mehrfach. Selbst in diesem Jahr musste Apple wohl noch mehrfach Pläne über den Haufen werfen. Nach diversen Rückschlägen bzw. Verzögerungen war Apple angeblich kurzfristig gezwungen, die Ambitionen nach unten zu schrauben.


Diverse erwartete Funktionen wurden gestrichen
Mehrere Leaker hatten sich in diesem Jahr zum Funktionsumfang geäußert. Als ziemlich sicher galten Merkmale wie einfach austauschbare Bügel, Touch-Felder an den Ohrmuscheln und allem voran der Einsatz des U1-Chips samt orientierungsunabhängiger Ansteuerung des rechten und linken Kanals. Jon Prosser hatte aber schon im Oktober gemeldet, aufgrund von Produktionsschwierigkeiten müsse Apple einen Gang zurückschalten – "wesentliche Funktionen" sollen daher fehlen. Er ging zu jenem Zeitpunkt davon aus, dass ein Dezember-Termin daher zu halten sei, man aber eine weitere Verschiebung ebenfalls nicht ausschließen könne. Als Preis nannte der Leaker übrigens 599 Dollar.


Auch Mark Gurman von Bloomberg meldete sich nun noch einmal zu Wort. Er ist ebenfalls der Meinung, dass Apple eigentlich mehr bieten wollte, aufgrund von Problemen während der Entwicklungsphase aber geplante Funktionen vorerst auf Eis legen musste. Da Apple sicherlich nicht im nächsten Jahr mit der zweiten Generation der AirPods Max antreten wird, dürfte wohl noch einige Zeit vergehen, bis sich die Kopfhörer funktionell vom Marktumfeld abheben. Ein zusätzliches "Pro Max"-Modell zu noch höheren Preisen könnte ebenfalls schwer zu kommunizieren sein.

Kommentare

strellson09.12.20 09:42
Ich denke eher die wurden nicht wegen Produktionsschwierigkeiten gestrichen, sondern um für die nächsten Versionen was in Petto zu haben. Unternehmen Abeiten ja mit Roadmaps wo auf x Jahre im Vorraus geplant werden, bei welchen Upgrade welche Features hinzukommen.
+5
elcaradura09.12.20 09:57
Nachdem die ersten schon bei 600 € hier geschrien haben, braucht man noch ein Pro-Modell, um sich mit 850 € abzusetzen.
+7
CJuser09.12.20 09:57
strellson
Ich denke eher die wurden nicht wegen Produktionsschwierigkeiten gestrichen, sondern um für die nächsten Versionen was in Petto zu haben. Unternehmen Abeiten ja mit Roadmaps wo auf x Jahre im Vorraus geplant werden, bei welchen Upgrade welche Features hinzukommen.
Mal abwarten, ob hier ebenso schnelle Updates gebracht werden, wie bei den kleinen AirPods... und wie sich der Preis entwickelt. Noch teurer sollten die AirPods Max auf jeden Fall nicht werden. Wenn nach 1-2 Jahren eine 3 vorne steht (Wunschtraum) wäre es eine Überlegung wert
-1
Robby55509.12.20 09:59
Ich denke die Kopfhörer werden erst zum Erfolg wenn es ein leicht abgespecktes Modell zum halben Preis oder noch weniger kommen wird. Ähnlich wie beim HomePod. Ein guter Lautsprecher mit interessanter Technik innen drin aber seinerzeit einfach zu unscheinbar und teuer. Der neue Mini zeigt wie man es besser machen kann. 600 € sind einfach nichts was man im Laden einfach mal spontan mitnimmt ... unter 300 € denkt man eher warum Bose oder Sony und nicht gleich im Apple Biotop bleiben.
+6
CJuser09.12.20 10:44
Robby555
Ich denke die Kopfhörer werden erst zum Erfolg wenn es ein leicht abgespecktes Modell zum halben Preis oder noch weniger kommen wird. Ähnlich wie beim HomePod. Ein guter Lautsprecher mit interessanter Technik innen drin aber seinerzeit einfach zu unscheinbar und teuer. Der neue Mini zeigt wie man es besser machen kann. 600 € sind einfach nichts was man im Laden einfach mal spontan mitnimmt ... unter 300 € denkt man eher warum Bose oder Sony und nicht gleich im Apple Biotop bleiben.
Quasi AirPods Max Lite - interessant wird dann nur, wie das Package gestrickt wird. Oder die aktuellen werden in den nächsten zwei Jahren stufenweise im Preis gesenkt und es kommen AirPods Pro Max on Top zum aktuellen Preis Irgendwas sollte Apple nur zu einem ansprechenderen Preis anbieten. In-Ears sind einfach keine Alternative zu Over-Ear Kopfhörern.

... eigentlich fehlt aber auch noch die technische Möglichkeit für Lossless-Audio (oder annähernd Lossless). Sowohl bei den neuen Kopfhörern, als auch natürlich bei iPhones, iPads und Macs.
0
odi141009.12.20 10:47
Robby555
Ich denke die Kopfhörer werden erst zum Erfolg wenn es ein leicht abgespecktes Modell zum halben Preis oder noch weniger kommen wird. Ähnlich wie beim HomePod. Ein guter Lautsprecher mit interessanter Technik innen drin aber seinerzeit einfach zu unscheinbar und teuer. Der neue Mini zeigt wie man es besser machen kann. 600 € sind einfach nichts was man im Laden einfach mal spontan mitnimmt ... unter 300 € denkt man eher warum Bose oder Sony und nicht gleich im Apple Biotop bleiben.

Von „unscheinbar“ kann man bei dem Case eigentlich nicht sprechen. 😎
+3
alf_bo09.12.20 11:04
Kann man die eigentlich auch wegwerfen, wenn die Akkus ihren Geist aufgeben? Ernst gemeinte Frage.
+3
iMackerer09.12.20 11:05
alf_bo
Kann man die eigentlich auch wegwerfen, wenn die Akkus ihren Geist aufgeben?

Akkuservice für 80€
+4
Mostindianer09.12.20 11:09
Wieso sollte ein Pro Modell mit einem Preis von sagen wir mal 1500 Euronen nicht zu Apple passen? Sony z. B. hat neben der bekannten wh-1000xm-Serie auch noch eine nicht so beworbene Premium linie, welche zwischen 1200 - 2800 Euronen kostet und in Japan selbst noch produziert wird!

Immer diese Analysten!
+3
Robby55509.12.20 11:10
odi1410
Robby555
Ich denke die Kopfhörer werden erst zum Erfolg wenn es ein leicht abgespecktes Modell zum halben Preis oder noch weniger kommen wird. Ähnlich wie beim HomePod. Ein guter Lautsprecher mit interessanter Technik innen drin aber seinerzeit einfach zu unscheinbar und teuer. Der neue Mini zeigt wie man es besser machen kann. 600 € sind einfach nichts was man im Laden einfach mal spontan mitnimmt ... unter 300 € denkt man eher warum Bose oder Sony und nicht gleich im Apple Biotop bleiben.
Von „unscheinbar“ kann man bei dem Case eigentlich nicht sprechen. 😎

Von außen sieht man leider nicht was da an feiner Technik verbaut wurde, sprich für die Masse an Konsumenten ist es ein smarter Lautsprecher wie jeder andere auch. Dazu war Siri als der HomePod auf dem Markt kam, seien wir mal ehrlich, alles andere als gut. Bis heute fehlt mir persönlich auch eine einfache Anzeige der Uhrzeit, ich will mich nicht nachts mit einem Lautsprecher unterhalten und das ganze Haus aufwecken. Also gleich der Griff zum Handy ...
+1
Blofeld
Blofeld09.12.20 11:24
die Hyper Pro Variante hat dann USB C
0
hobbittt09.12.20 11:28
Unabhängig davon, dass ich viel zu viel Respekt davor hätte, diese 600€ Hörer unbeaufsichtigt im Flugzeug liegen zu lassen (das Design erkennt man ja schon von 10 Sitzreihen weiter hinten bzw. wenn mal jemand kurz an einem vorbei huscht), frage ich mich, wieso man nicht irgendeine Möglichkeit vorgesehen hat, die Hörer per Kabel anzubinden. Gerade im HiFi-Bereich gibt es sicherlich einige potenzielle Kunden, die diese Hörer auch mal an einem externen Verstärker o.ä. betreiben möchten. Mal ganz abgesehen davon, dass es natürlich toll wäre, die Hörer auch zum kabelgebundenen Telefonieren nutzen zu können. Aber Kabel ist scheint's soooo 1990 ... war Vinyl übrigens auch mal.
0
MetallSnake
MetallSnake09.12.20 11:38
hobbittt
Mal ganz abgesehen davon, dass es natürlich toll wäre, die Hörer auch zum kabelgebundenen Telefonieren nutzen zu können.

Dafür gibt es einen Adapter, der sollte doch funktionieren oder? https://www.apple.com/de/shop/product/MR2C2ZM/A/lightning-auf-35-mm-audiok...
“War makes fascists of us all.” - Paul Verhoeven
0
*web*wusel*09.12.20 11:39
hobbittt
Unabhängig davon, dass ich viel zu viel Respekt davor hätte, diese 600€ Hörer unbeaufsichtigt im Flugzeug liegen zu lassen (das Design erkennt man ja schon von 10 Sitzreihen weiter hinten bzw. wenn mal jemand kurz an einem vorbei huscht), frage ich mich, wieso man nicht irgendeine Möglichkeit vorgesehen hat, die Hörer per Kabel anzubinden. Gerade im HiFi-Bereich gibt es sicherlich einige potenzielle Kunden, die diese Hörer auch mal an einem externen Verstärker o.ä. betreiben möchten. Mal ganz abgesehen davon, dass es natürlich toll wäre, die Hörer auch zum kabelgebundenen Telefonieren nutzen zu können. Aber Kabel ist scheint's soooo 1990 ... war Vinyl übrigens auch mal.

Währe interessant ob der Lightning auf 3,5 Adapter damit funzt oder ob es nur eine Ladebuchse ist.
0
Robby55509.12.20 11:46
Blofeld
die Hyper Pro Variante hat dann USB C

Und die AirPods Max Pro 2 für 1599 € bekommen dann auch MagSafe. Netzteil und Ladeadapter kosten aber extra
0
Singdudeldei09.12.20 14:56
*web*wusel*
Währe interessant ob der Lightning auf 3,5 Adapter damit funzt oder ob es nur eine Ladebuchse ist.



Aus der Kompatibilitätsliste der oben angeführten Ladebuchse...
0
ibasst
ibasst09.12.20 15:05
Wir wollten eigentlich noch mehr einbauen, um irgendwie den Preis rechtzufertigen.

Aber in der Marktforschung hat sich gezeigt, dass die Käufer es eh nicht kapieren und das Teil auch so als Statussymbol taugt.
0
Iskander
Iskander09.12.20 15:54
Ist ja alles schön und gut mit diesen hochqualitativen Kopfhörern. Aber ein ganz grosses ABER: Bedenkt hier jemand dass Apple Music noch immer nur komprimierte Musik anbietet! Was bringen end high end Kopfhörer wenn sie mir „Schrott“ gefüttert werden?
0
subjore09.12.20 17:15
Es ist ja eigentlich normal das man bei der Produktentwickung noch mehr Ideen hatte als letztendlich rechtzeitig fertig wurden. Die anderen Ideen kommen dann in die nächste Generation, werden aufgegeben oder verbessert.

Bose hat ja versucht mit ihren letzten Kopfhörern die Preise etwas anzuheben (hat nicht so geklappt, der sweatspot für die Produktkategorie liegt bei 250-300 Euro). Vielleicht hilft Apple Bose und Sony, dass sie in Zukunft ihre Preise anheben können. Oder sie eröffnen eine neue Produktkategorie. Vielleicht schaffen es auch Sony und Bose in zwei bis drei Jahren einen besseren Kopfhörer als Apples für 300 Euro anzubieten.
0
Marc Perl-Michel09.12.20 17:40
Ich vermisse eigentlich nur die Funktion, um den Bügel im Nacken zu tragen. Ist wohl auch so eine Idee, die verworfen wurde — oder habe ich das nur übersehen?
-2
MOTIVHIMMEL
MOTIVHIMMEL12.12.20 15:31
Und in vier Jahren kann man die AirPod Max nicht mehr an sein iPhone anschließen, da sie nicht mehr vom neusten iOS unterstützt werden
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.