Großes iWork-Update: Pages, Keynote und Numbers mit vielen neuen Features

Apple hat die hauseigene iWork-Suite für macOS und iOS auf den neuesten Stand gebracht. Zwar wurde bereits mit den jüngsten Updates von macOS und iOS mit einer iWork-Aktualisierung gerechnet – Apple ließ sich jedoch eine Woche länger Zeit. Der Sprung auf Versionsnummer „10“ bei Pages, Keynote und Numbers impliziert diverse neue Features. Zu den größten Neuerungen zählt die Integration von geteilten iCloud-Drive-Ordnern, die Apple mit dem Update auf macOS Catalina 10.15.4 und iOS 13.4 einführte, nachdem das Feature bereits auf der WWDC 2019 angekündigt wurde. Hinzu kommen diverse weitere Funktionen.


iWork für macOS
Pages (Store: ) bietet Nutzern eine Reihe neuer Vorlagen, um noch mehr Anwendungsszenarien abzudecken. Zudem lässt sich mithilfe eines Initials – ebenso wie bei Keynote (Store: ) und Numbers (Store: ) – der Anfang eines Absatzes betonen, indem er mit einem besonders großen Buchstaben beginnt. Für den Hintergrund beliebiger Dokumente gibt es fortan die Möglichkeit, Farben, Verläufe oder ein Bild zu bestimmen, um den Inhalt visuell aufzuwerten.

Auch für Keynote sind neue Vorlagen verfügbar. Zudem lässt sich – wie auch bei den anderen beiden Apps – über die neugestaltete Vorlagenauswahl schnell auf die zuletzt verwendete zugreifen. Numbers-Nutzer haben die Möglichkeit, Tabellenkalkulationen mit mehr Zeilen und Spalten als zuvor zu erstellen sowie Farben für den Hintergrund eines Blattes zu definieren. Für alle drei Apps gilt: Nutzer können mit anderen Anwendern geteilte Dokumente offline bearbeiten. Die Änderungen werden hochgeladen, sobald wieder eine Online-Verbindung besteht. Zudem lassen sich Pages-, Keynote- und Numbers-Dokumente inklusive der eingefügten Kommentare als PDF exportieren.

Bei Problemen mit dem Update in macOS
Falls Pages, Keynote und Numbers nicht automatisch über den Mac App Store aktualisiert oder die Updates in der Liste nicht angezeigt werden, kann es helfen, auf die einzelnen Seiten der Anwendungen im Store zu navigieren. Die Anzeige für „Öffnen“ sollte in dem Fall zu „Aktualisieren“ wechseln, worauf Anwender das Update aufspielen können.

iWork für iOS
Bei den iOS-Versionen von Pages (Store: ), Keynote (Store: ) und Numbers (Store: ) kommen noch einige weitere Mobile-spezifische Features hinzu. Über iPadOS 13.4 lassen sich die Anwendungen fortan auch per Magic Keyboard, Maus oder Trackpad bedienen. Außerdem stehen auch in den Mobil-Versionen der Programme diverse neue Vorlagen für Inhalte bereit.

Kommentare

moosegcr
moosegcr01.04.20 12:55
Gibt's jetzt Serienbriefe...?
+3
EThie01.04.20 12:59
Nein, zumindest habe ich nichts gefunden.
0
kesslerpiano
kesslerpiano01.04.20 13:02
Erst ab 10.15.4.! Wieder ein Versuch, Leute von Mojave wegzulocken...
-12
AJVienna01.04.20 13:02
Wenn sie jetzt noch den Mail bug mit dem verschwindenden Mails endlich beseitigen, könnte ich das Notebook meiner Frau mal updaten.
-5
dsTny01.04.20 13:09
kesslerpiano
Erst ab 10.15.4.! Wieder ein Versuch, Leute von Mojave wegzulocken...
Wenn das Betriebssystem eine Funktion erst ab einer bestimmten Version implementiert hat, kann das Programm diese Funktion nun mal erst ab dieser Version benutzen Dass iWorks Update wird vermutlich auch ohne das neueste Catalina Update funktionieren, für das Teilen von Ordnern braucht man das neueste Catalina Update nun mal aber...

Btw wären Serienbriefe tatsächlich schön...
Kann man eigentlich wenigstens die Kontaktdaten von einem Kontakt in Pages reinziehen und die Abschrift wird dann übernommen?
+8
maculi
maculi01.04.20 13:14
kesslerpiano
Die Programme laufen ab Mojave, nur für speziellere Funktionen brauchst du Catalina. Das hat nichts mit weglocken zu tun.
+11
ThorsProvoni
ThorsProvoni01.04.20 13:35
dsTny
Kann man eigentlich wenigstens die Kontaktdaten von einem Kontakt in Pages reinziehen und die Abschrift wird dann übernommen?
Unter macOS wird ein Kontakt beim Einfügen von Pages in eine Tabelle umgewandelt. Klickt man auf "Privat" oder "Arbeit" der Adresse, kann man im Menü "Adresse kopieren" auswählen. Dann in Pages im Adressfeld "Einfügen" und dann wird die Adresse inkl. Name und Anrede eingefügt.

Serienbriefe (auf Englisch Mail Merge) kann man mit Hilfe eines Scripts realisieren. Das wurde ganz gut auf Lifewire oder MacLife erklärt. Elegant und einfach sieht aber anders aus.
+5
Metty
Metty01.04.20 14:30
kesslerpiano
Erst ab 10.15.4.! Wieder ein Versuch, Leute von Mojave wegzulocken...

Nun ja, dass Apple's neueste Software auch das aktuelle Apple System voraussetzt ist nicht sonderlich überraschend.
Wer aktualisierte Office Software ohne Systemupdates haben will, der sollte nach Alternativen suchen, z.B. LibreOffice. Für große Dokumente verwende ich LibreOffice und für kleinere Geschichten iWork. Für mich funktioniert das ganz gut.
+3
WakeUpNews01.04.20 14:54
AJVienna
Wenn sie jetzt noch den Mail bug mit dem verschwindenden Mails endlich beseitigen, könnte ich das Notebook meiner Frau mal updaten.
Das wäre ein Traum. Nach Telefonaten mit denke ich jedoch das werden wir nie sehen werden. Ich habe zehntausende Mails verloren. Falscher Thread , ich weiss!! Ist aber für viele wichtiger als neue iWork-Versionen.
0
Retrax01.04.20 14:59
Bei mir wird es nicht angezeigt - nur wenn ich im Mac App Store auf die iWork Apps gehe gibt es dort dann den Button "Aktualisieren" anstelle "Öffnen".

Naja, ich kenn den Software-Update-Such-Rythmus nicht - vielleicht werden die 3 Updates dann erst morgen eingeblendet. Ich warte mal ab.
0
pogo3
pogo301.04.20 15:39
Für was braucht man noch die Serienbrieffunktion? Ich fand die ja auch mal genial, und vor allem wie elegant das doch mal in Verbindung mit Gruppen im Adressbuch ging. Aber ganz ehrlich, das ist gefühlt ein Jahrzehnt lang her, und ich habe es nun schon seit Jahren nicht mehr angewendet. Wenn ich eine Nachricht für mehrere Adressenten hätte, würde ich: Mail, Facebook, Instagram, WhatsApp etc. verwenden. Briefverkehr mit wenigen Adresse lassen sich wie von ThorsProvoni beschrieben realisieren. Selbst die "Alten" kontaktieren mich nur noch online. Ich denke mal, das sieht Apple ähnlich. Ich würde nicht mehr drauf hoffen.
Wann hört es endlich auf zu dauern.
+3
SGE5901.04.20 15:49
Hat hier jemand vielleicht einen Tip, wie ich am iPad mit aktueller Version die automatischen Aufzählungszeichen bei eingerückten Text weg bekomme?! Ich habe da letzte Woche versucht, meiner Frau zu helfen die ein Mehrseitiges Dokument geschrieben hat, aber immer wieder hat Pages ein Aufzählungszeichen automatisch eingebaut.
0
ocrho01.04.20 17:00
Die Serienbrief-Funktion ist seit E-Mail etwas aus der Mode gekommen.

Es gibt weiterhin einfache typografische Funktionen die in Pages fehlen:
  • geschützter Trennstrich und
  • bedingter Trennstrich.

Ich konnte es nicht glauben, dass diese Funktion auch im Jahr 2019 fehlt und hatte dazu am 29.09.2019 bei AppleCare angerufen. Da wurde erstmal oberlehrhaft auf die Apple-Support-Webseite verwiesen (die ich schon kannte und dann nochmal gemeinsam gelesen haben). Da gab es diese beiden typischen Funktionen einer Textverarbeitung nicht. Typisch ist die Tastenkombination STRG+Minus für bedingten Trennstrich und typische Textverarbeitungen bieten dazu auch einen Menübefehl, wenn man mal die Tastenkombination vergessen hat.

Dann habe ich den AppleSupport-Mitarbeiter mein Web-Recherche-Ergebnis gezeigt. Da gab es eine Internetseite aus dem Jahre 2008 , wo dann eine Workarround-Lösung im Jahre 2015 gefunden wurde mit Unicode-Zeichen (siehe dort auch Screenshot für Aufruf):
https://www.macuser.de/threads/pages-08-geschuetzter-u nd-bedingter-trennstrich.347593/page-2
Der bedingte Trennstrich heißt "SOFT HYPHEN".
Der geschützte Trennstrich heißt "NON-BREAKING HYPHEN".

Der Workarround per Unicode-Lösung funktioniert, weil das ist dann eine Betriebssystemfunktion, die dann auch in Pages funktioniert. Aber dieser Workarround hat den Nachteil, dass diese zwei Unicode-Steuerzeichen nicht auf dem Bildschirm angezeigt werden können wie andere Steuerzeichen.

Der Apple Support meinte, er könne nichts tun, man müsste da das Feedback-Formular benutzen. Dieses Feedback-Formular hat aber keinerlei Wertschätzungsfunktion. Weder wird der Feedback-Antrag einer AppleID zugeordnet (obwohl man eine Mailadresse eingeben muss), noch erhält man eine E-Mail nach dem Sende-Knopf.

Jetzt sind wir im Jahr 2020, also schon über 12 Jahre wo wir darauf warten, dass so etwas rudimentäres wie bedingter und geschützter Trennstrich in der Textverbeitung unterstützt wird. Der bedingte und geschützte Trennstrich ist damit auf den besten Wege die über viele Jahre vermisste Anzeige einer Kalenderwoche zu übertreffen. Ich fehlt langsam das Verständnis, dass der Benutzer für rudimentäre Funktionen 10 Jahre und mehr warten muss, während Multimedia-Funktionserweiterungen jedes Jahr kommen.
+5
wicki
wicki01.04.20 17:40
Nummerierung in Überschriften und Inhaltsverzeichnissen geht auch immer noch nicht (richtig). Lässt mich seit iWork 1.0 immer wieder zu MS-Word zurückkehren …
+1
herz317201.04.20 17:46
WakeUpNews
AJVienna
Wenn sie jetzt noch den Mail bug mit dem verschwindenden Mails endlich beseitigen, könnte ich das Notebook meiner Frau mal updaten.
Das wäre ein Traum. Nach Telefonaten mit denke ich jedoch das werden wir nie sehen werden. Ich habe zehntausende Mails verloren. Falscher Thread , ich weiss!! Ist aber für viele wichtiger als neue iWork-Versionen.
Wenn Sicherung gemacht hätten, wäre dass kein Problem gewesen.
-2
Krypton01.04.20 17:52
ocrho
Ich fehlt langsam das Verständnis, dass der Benutzer für rudimentäre Funktionen 10 Jahre und mehr warten muss, während Multimedia-Funktionserweiterungen jedes Jahr kommen.

Ist nicht böse gemeint. Wenn du aber 10 Jahre auf eine Funktion wartest und die nicht kommt, könntest du auch einfach das Werkzeug wechseln. Es ist ja nicht so, dass es nur Pages gibt und es ist auch nicht so, dass dich jemand zwingt, das zu verwenden.

Beide Funktionen ist üblicherweise eher unter Layoutern, Designern und Typographen bekannt (da man das oft erst im Layout genauer einbaut). Der Normalanwender schert sich eher nicht darum. Und der «Rest of us» ist eben Apples hauptsächliche Zielgruppe. Alle Spezialisten (und damit die Randgruppen) sind nicht Apples primäre Zielgruppe und deshalb fallen Funktionswünsche aus diesem Nutzerfeld auch oft hintenrunter.
Es gibt jedoch seit mehr als 20 Jahren Software, die das entsprechend bearbeiten kann. Wenn es für dich persönlich wichtig ist, solltest du deine Wahl entsprechend treffen.

Falls du doch in Pages bleiben willst, gibt es immerhin Workarounds. Anstatt nur den Unicode-Character einzusetzen, könntest du ihn via Popchar einfügen (da hast du wenigstens schneller Zugriff) oder du könntest dir in den Automatischen Textersetzungen (Einstellungen Automatische Korrektur) ein Zeichenpaar definieren, dass dan den gewünschten Unicode Character einfügt. Nicht elegant, aber immerhin möglich.
+4
stromsparmodus01.04.20 18:21
Wie das nun einmal mit Feature-Updates bei Apple so ist: laut Heise wurde die WebDAV-Unterstützung gestrichen
0
ocrho01.04.20 18:55
Krypton
Krypton
Ist nicht böse gemeint. Wenn du aber 10 Jahre auf eine Funktion wartest und die nicht kommt, könntest du auch einfach das Werkzeug wechseln.

Ja die ersten Jahre habe ich auch Microsoft Word 2011 parallel benutzt bis es dazu keine Sicherheitsupdates mehr gab und Microsoft 365 ist für mich keine Option (weder als Abo noch als Kaufversion), wegen der nicht abschaltbaren Telemetrie-Datenübermittlung.

Ich habe mir jetzt auch Affinity Publisher zugelegt und auch einige andere Alternativen gekauft. Im Regelfall fehlt eine gemeinsame macOS und iPad-Version. Bei Affinity weiß man, dass diese immer nachgereicht wird mit gleichen Funktionsumfang.

Daneben arbeite ich auch mit Textastic, weil das auch die Wikipedia-Syntax beherrscht. Sehr oft benötige ich keine formatierte Druck-Darstellung.

Es gibt weiterhin viele Fälle wo ich eine klassische Textverarbeitung im Vorteil ist: Oft sammle ich einfach viel Text in einem langen Dokument. Pages ist hier deutlich schneller als Word, besonders beim öffnen eines Dokuments kann man sofort loslegen mit dem arbeiten (auch bei über 300 Seiten). Gerade beim schnellen überfliegen eines langen Textes sind geschützter und bedingter Bindestrich wichtig, damit das Auge schnell gewisse Textstellen wiederfindet, welche durch die automatische Silbentrennung von Pages sehr entstellt werden und daher bei mir immer ausgeschaltet ist.
+2
Frank Drebin
Frank Drebin01.04.20 20:03
Komisch ich habe hier einen Mac mit Catalina und wenn ich den App Store öffne gibt es keine Updates. Obwohl iWork darauf installiert ist. Wenn ich Numbers oder Pages starte, sagt es mir es ist eine neuere Version im App Store verfügbar…

*UPDATE*
Habe eine Lösung gefunden, falls jemand noch so ein Problem hat. Einfach im App Store manuell die Apps suchen (Numbers, Pages, Keynote) diese werden im Store als nicht auf dem Mac installiert (obwohl sie es in der Tat sind) und dann muss man lediglich auf das Wolken-Download-Symbol klicken, et voilà.
+1
Kapeike
Kapeike01.04.20 20:19
pogo3
Für was braucht man noch die Serienbrieffunktion?
...

Ich wüsste noch ein paar Einsatzmöglichkeiten. Wenn du z. B. in einem Unternehmen 1500 Mitarbeiter mit dem gleichen, aber personalisierten Dokument versorgen willst. Datenschutzvereinbarung und so Sachen, alles, was die Personalabteilung unterschrieben zurück haben muss. Lieferantenerklärungen, dass sie keine Mitarbeiter unter Mindestlohn beschäftigen. Da hat niemand Lust, die 1500 Namen oder 300 Lieferantenadressen einzeln einzutragen. Excel-Liste, Word drangeflanscht. In zwei Minuten fertig (ohne Drucken ). Wir machen so etwas regelmäßig genauso wie noch B2B Mailings an Kleinbetriebe/-gewerbe. Außerdem kannst du mit Word auch Newsletter erstellen, die Serienbrieffunktion mit einer dahinter gelegten Excel-Liste sorgt für Personalisierung durch die entsprechenden Daten in der Liste und erledigt den Versand gleich mit. Also auch Dinge ohne Papier sind machbar. Aber eben nur mit Word, nicht mit Pages.
+3
ThorsProvoni
ThorsProvoni01.04.20 22:56
Wer Serienbriefe schreiben möchte/muss, auf hohe Kompatibilität mit MS Office-Dokumenten Wert legt und dafür lieber (für den privaten Gebrauch) kostenlose Open-Source Software einsetzten möchte, dem kann ich immer nur OnlyOffice ans Herz legen.
In der Firma nutze ich MS Office, privat auch gerne Pages/Keynote/Numbers, aber immer wenn ich privat docx, pptx oder xlsx öffnen oder bearbeiten muss, dann ist OnlyOffice meine erste Wahl.
+1
pogo3
pogo302.04.20 01:19
Kapeike

Jo, dafür gibt es MS Office, und keiner hat behauptet das Page jemals ein 1:1 Ersatz dafür sein würde und sollte, auch wenn manche es einfach nicht wahrhaben wollen. Und ThorsProvoni liefert auch sogleich noch ne Alternative.
Wann hört es endlich auf zu dauern.
0
AJVienna02.04.20 08:24
herz3172
WakeUpNews
AJVienna
Wenn sie jetzt noch den Mail bug mit dem verschwindenden Mails endlich beseitigen, könnte ich das Notebook meiner Frau mal updaten.
Das wäre ein Traum. Nach Telefonaten mit denke ich jedoch das werden wir nie sehen werden. Ich habe zehntausende Mails verloren. Falscher Thread , ich weiss!! Ist aber für viele wichtiger als neue iWork-Versionen.
Wenn Sicherung gemacht hätten, wäre dass kein Problem gewesen.
Meine Sicherung war etwas anderes als Mail zu verwenden. Habe aber auch noch Time Machine und verwende IMAP. Trotzdem ist es ein Problem, da soweit ich weiß, die Mails auch am Server gelöscht werden und man ja nicht mal mitbekommt, welche Mails. Das heißt man weiß auch nicht was man restaurieren müsste. Davon abgesehen versuch das mal mit IMAP. Ich bin gespannt was nach dem restaurieren passiert. Wahrscheinlich löscht er dann wieder alles, falls es überhaupt im Backup drin ist (das gleiche Probleme hätte man mit iCloud wenns nicht auf dem Rechner ist).
0
Weia
Weia02.04.20 12:09
ocrho
Es gibt weiterhin einfache typografische Funktionen die in Pages fehlen:
  • geschützter Trennstrich und
  • bedingter Trennstrich.
Ich konnte es nicht glauben, dass diese Funktion auch im Jahr 2019 fehlt
Ääääh – das sind doch aber keine typographischen Funktionen, das sind einfach Unicode-Zeichen.

Das Problem ist, wenn, dann doch nur, dass diese Zeichen nicht einfach von der Tastatur aus zu erreichen sind. Aber es ist ja auch keine Funktion, z.B. einen Pfeil einzugeben, auch wenn es dafür auf der Tastatur ebenfalls keine Taste gibt. Diese Zeichen kann man sich im Schriftdialog in die Favoriten legen, wenn man sie immer wieder mal braucht, und wenn man sie richtig häufig braucht, definiert man sich dafür ein Kürzel in SystemeinstellungenTastatur → Text. Beides steht dann, wie es sich gehört, auch systemweit allen (korrekt programmierten) Programmen zur Verfügung und nicht nur Pages; warum sollten diese Zeichen auf Pages beschränkt werden?
Der Workarround per Unicode-Lösung funktioniert
Das ist kein Workaround, das ist das korrekte Vorgehen für systemweit relevante Funktionalitäten. Unicode ist doch genau dafür da, um all diese Insellösungen aus der Frühzeit der IT endlich los zu werden.
weil das ist dann eine Betriebssystemfunktion, die dann auch in Pages funktioniert.
Eben. Und genau so soll es sein. Wie auch bei Rechtschreibkorrektur, Farbpaletten etc.
Aber dieser Workarround hat den Nachteil, dass diese zwei Unicode-Steuerzeichen nicht auf dem Bildschirm angezeigt werden können wie andere Steuerzeichen.
OK, das ist misslich und sollte in Pages zusammen mit den anderen Sonderzeichen angezeigt werden. Aber dann ist das die fehlende Funktionalität in Pages und nicht etwa irgendwelche Sonderbefehle für diese Unicode-Zeichen als solche. Technisch wäre es ja überhaupt kein Problem für Apple, das nachzureichen, so wie jetzt eben z.B. ein Leerzeichen mit einem hellblauen Punkt markiert wird.
Ich fehlt langsam das Verständnis, dass der Benutzer für rudimentäre Funktionen 10 Jahre und mehr warten muss
Und mir fehlt langsam das Verständnis, dass man 10 Jahren und mehr warten muss, dass Nutzer begreifen, auf welche Systemebene Funktionalitäten jeweils gehören und in Pages einen Sonderweg für etwas suchen, was in macOS längst für alle Programme standardisiert da ist.

Die Denkweise, sowas müsste in einem einzelnen Programm zu finden sein, stammt noch aus der sehr eingeschränkten Architektur der 80er und 90er! NEXTSTEP hatte das schon 1989 überwunden …


Was hingegen eine tatsächliche Funktion ist, die wirklich schmerzlichst fehlt (und zwar wiederum systemweit), sind Ausnahmen für das Trennwörterbuch (parallel zu Ausnahmen für das Rechtschreibwörterbuch), weil sich Trennalgorithmen leider genauso oft vertun wie Rechtschreibalgorithmen. So, wie es jetzt ist, kann man Texte mit Silbentrennung eigentlich nicht schreiben.


(Und ich persönlich würde mir parallel zu textinternen Links immer noch druckbare Querverweise wünschen, die aus den Links beim Druck ein (siehe Seite21) machen.)
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+4

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.