Geheimer Sensor im HomePod mini: Gibt Apple Temperaturmesser per Software-Update frei?

Der HomePod mini scheint sein volles Potenzial noch nicht entfaltet zu haben. Einem Bericht von Bloomberg zufolge schlummert im Innern des Geräts ein neues Feature, das nur noch per Softwareupdate freigeschaltet werden muss. Die Rede ist von einem Sensor für Temperatur und Luftfeuchtigkeit, den Apple bislang weder in irgendeinem Support-Dokument thematisiert noch für jegliche Funktionen des Smart-Speakers freigegeben hat.


Sensor stammt von Texas Instruments
Die Reparaturspezialisten von iFixit haben die Existenz des mysteriösen Sensors gegenüber Bloomberg bestätigt und Fotos bereitgestellt. Der Sensor stammt von Texas Instruments und trägt die Bezeichnung „HDC2010 Humidity and Temperature Digital Sensor“. Die Maße betragen nur 1,5 x 1,5 Millimeter – es ist demnach keine Komponente, die beim Öffnen des Geräts sofort auffällt.

Apple verbaut den Sensor in der Nähe des Stromkabel-Eingangs. Laut der Hardware-Spezialisten von TechInsights spricht die Einbauposition des Sensors dafür, dass die Außentemperatur (und nicht die Wärme innerhalb des HomePod-Gehäuses) gemessen werden soll, da der Sensor relativ weit von den wärmeintensiven Bauteilen des Lautsprechers entfernt ist.


Sensor in der Nahansicht. Quelle: Bloomberg

Temperatursensor für HomeKit-Produkte
Da es keine offiziellen Informationen seitens Apple zu dem kleinen Bauteil gibt, lässt sich über den Sinn und Zweck des Sensors nur spekulieren. Bloomberg beruft sich im Bericht auf unternehmensinterne Quellen in Cupertino, die Apples Pläne mit dem Sensor skizzieren. Demzufolge wurde die Komponente verbaut, ohne dass ein direkter Einsatz vorgesehen war – Apple wollte sich jedoch entsprechende Optionen offenhalten und nicht erst auf die zweite Generation des HomePod mini warten. Im Unternehmen werde noch diskutiert, wofür der Chip am besten geeignet ist. Voraussichtlich läuft es auf die Einbindung in Apples HomeKit-Schnittstelle hinaus, sodass Drittanbieter-Produkte mit HomeKit-Anbindung auf die Daten des Sensors zugreifen können.

Einsatzzweck: Drittanbieter-Thermostate und mehr
Konkret bieten sich beispielsweise Thermostate mit HomeKit-Integration an. Je nach gemessener Wärme oder Kälte gäbe es die Möglichkeit, Heizungen einzuschalten oder auf eine bestimmte Temperatur einzustellen. Auch Klimaanlagen könnten – etwa an Sommertagen – ab einem bestimmten Hitzewert automatisch loslegen, sodass die Temperatur einer Wohnung angenehm ist, sobald der Nutzer nach Hause kommt.

Die vom Sensor ermittelte Luftfeuchtigkeit wäre ebenso interessant für die Funktionen entsprechender HomeKit-Geräte. Ob Apple die genannten Funktionen zeitnah freischaltet oder weiter wartet, lässt sich derzeit nicht abschätzen. Unter Umständen nutzt das Unternehmen das nächste große Betriebssystem-Upgrade, um die neuen Features bereitzustellen.

Kommentare

Ely22.03.21 14:20
Solche Sensoren haben fast alle Geräte, um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Besonders mobile Geräte mit Batterien schalten ab, wenn‘s zu warm oder zu kalt wird, um die Batterie nicht zu schädigen.

Also alles kein Geheimnis und keine Besonderheit, sondern Standard.
0
BarbedAndTanged22.03.21 14:40
Ely
Solche Sensoren haben fast alle Geräte, um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Besonders mobile Geräte mit Batterien schalten ab, wenn‘s zu warm oder zu kalt wird, um die Batterie nicht zu schädigen.

Also alles kein Geheimnis und keine Besonderheit, sondern Standard.

Das widerspricht aber der Ausrichtung und Platzierung des Sensors, der dem Bericht zufolge nach außen zeigt und mit Abstand zu wärmeproduzierenden Bauteilen verbaut ist
+1
Raziel122.03.21 15:13
Auch die Philips Hue Bewegungsmelder hatten/haben einen solchen Sensor, welcher scheinbar keinen Sinn erfüllt hat. Nach Entdeckung und großer Nachfrage wurde dieser später über die API freigegeben und findet sich nun auch in HomeKit. Jedoch ist der immer um einige Grad abweichend von halbwegs geeichten Thermometern. Also die Nützlichkeit ist als Referenz ok wenn man die Abweichung mal kennt. Aber spezifisch dafür geeignet ist er auch nicht.
0
chill
chill22.03.21 15:17
Naja, bei AVM kostet ein externer FRITZ!DECT 440 Fühler kostet ca 60 (!!!) Euro. Diesen ganzen Tastenkram daran benötige ich gar nicht. Und selbst ist der zur Zeit kaum zu kaufen. Ärgert mich schon sehr, bei meinen 3 AVM Thermostaten.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
0
marcel15122.03.21 16:09
Wäre ja grundsätzlich easy dann in Home die Temperatur und Luftfeuchte des Raumes anzuzeigen in dem der HomePod steht. Vielleicht kommt es noch mit einem Software-Update. Habe ich zwar schon mit billigen TX29 DTH-IT und Homebridge gelöst, so könnte ich dann aber zumindest die ersetzen wo ein HomePod steht.
0
Pitcairn22.03.21 16:37
Raziel1
Jedoch ist der immer um einige Grad abweichend von halbwegs geeichten Thermometern.

Geeicht ist der Hue-Temparaturmesser sicherlich nicht, aber ich stelle fest, daß die App von EVE die Temparatur des Hue-Bewegungsmelders detaillierter darstellt als nur die HomeKit von Apple.
0
haschuk22.03.21 19:50
Pitcairn

Richtig.

Meine 3 Hue-Sensoren sind aus zwei unterschiedlichen Bauserien. Der älteste hat 2 Grad Abweichung. Die beiden anderen jüngeren weichen max. 0,2 Grad von einem nach ISO 17925 kalibrierten Sensor ab. Das ist wiederum beachtlich.
0
epionier
epionier22.03.21 20:31
@marcel151
Könntest du mal schreiben wie du das Thermostat über Homebridge in Homekit eingebunden hast?
0
marcel15123.03.21 09:33
epionier

Wieso Thermostat? Das sind einfache Thermometer bzw. Hygrometer. Auf nem Pi läuft FHEM, die Thermometer sind über einen Jeelink dort eingebunden. In Homekit kommt das ganze mit Homebridge. Mittlerweile ist FHEM etwas altbacken (läuft seit 6 Jahren so bei mir), ich werde wohl in Zukunft auf ioBroker oder openHAB umsteigen.
0
epionier
epionier23.03.21 13:23
@marcel151 Entschuldige, ich meinte Thermometer. Ok, danke. Stehe am Anfang und muss mich wohl mal etwas mehr damit befassen wie es aussieht.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.