Falten, nicht klappen: Lenovos Notebook-Prototyp

Glaubt man dem Hersteller, dann ist das Lenovo ThinkPad X1 das erste faltbare Notebook der Welt. Einen flüchtigen Blick auf die Neuentwicklung gewährte das chinesische Unternehmen jetzt in Orlando im US-Bundesstaat Florida, wo zurzeit die hauseigene Veranstaltung "Accelerate" stattfindet. Der futuristische anmutende Windows-PC soll allerdings erst im kommenden Jahr auf dem Markt erscheinen.


Vollflächiges OLED-Display
Das ThinkPad X1 ist nicht wie herkömmliche Notebooks - auch aus dem Hause Apple - mit einem Bildschirm in der Oberschale und einer Tastatur in der unteren Hälfte ausgestattet. Vielmehr verfügt das Gerät über ein vollflächiges Display, welches sich komplett über beide Seiten erstreckt. Das OLED-Panel im 4:3-Format, das vom koreanischen Spezialisten LG entwickelt wurde, bietet eine Diagonale von 13,3 Zoll und 2K-Auflösung. Zusammengefaltet schrumpft das Notebook etwa auf die Größe eines Taschenbuchs.


Tablet und Notebook zugleich
Nutzen lässt sich das faltbare Notebook sowohl wie ein Tablet als auch als klassischer Laptop - allerdings natürlich konstruktionsbedingt mit einer Touchscreen-Tastatur. Lenovo preist das ThindPad X1 als platzsparendes Gerät an, das so leistungsfähig wie ein PC und so mobil wie ein Smartphone ist und sich über einen ganzen Tag hinweg an die jeweiligen Anforderungen des Benutzers anpasst. So soll es sich flach aufgefaltet zum Lesen von Nachrichten am Frühstückstisch ebenso eignen wie im Büro als vollwertiger Rechner, angeschlossen zum Beispiel an zwei oder mehr Monitore.

Intel-Prozessoren und Windows
Im Inneren des ThinkPad X1 werden nicht näher spezifizierte Intel-Prozessoren werkeln, beim Betriebssystem setzt Lenovo auf Microsoft. Es steht also zu vermuten, dass der Softwarehersteller bereits daran arbeitet, Windows 10 an faltbare Displays anzupassen. Weitere technische Details hat Lenovo noch nicht bekanntgegeben. Auch zu Preisen und den Regionen, in denen das Gerät verfügbar sein wird, äußerte sich der chinesische Hersteller bislang nicht.

Kommentare

CJuser14.05.19 13:42
Auf Klappen folgt brechen Hier wird scheinbar der selbe Fehler wie bei Samsung gemacht, dass das Display dauerhaft eine beinahe Knickfalte überstehen soll.
+2
el_duderino
el_duderino14.05.19 13:46
foldable pc? naja. ich würde das eher als (sehr dickes) knickbares tablet bezeichnen. so vom grundlegenden ansatz her laptop = computer mit display UND physischer tastatur, tablet = quasi nur aus display bestehender computer.
+1
maculi
maculi14.05.19 14:18
Immerhin nimmt sich der Hersteller Zeit für die Entwicklung. Was passiert, wenn man ein Produkt unter völlig unrealistischen Bedingungen testet und dann viel zu früh auf den Markt wirft haben wir ja vor kurzem erst gesehen. Dazu gibts bei den Kollegen von Heise noch einen lesenswerten Artikel: "Technische Hintergründe zum Galaxy-Fold-Desaster" Ein Faltroboter mag zwar in der Lage sein, eine Vielzahl an Faltvorgängen auszuführen, aber Menschen fassen ein Gerät nun mal anders an. Von den nicht-Reinraum-Bedingungen im Alltag ganz zu schweigen.
0
Aphorism14.05.19 14:30
maculi
Immerhin nimmt sich der Hersteller Zeit für die Entwicklung. Was passiert, wenn man ein Produkt unter völlig unrealistischen Bedingungen testet und dann viel zu früh auf den Markt wirft haben wir ja vor kurzem erst gesehen.

Und trotzdem gut, wenn Firmen den Mut haben, es zu versuchen. Scheitern gehört dazu. Nicht jeder hat den medialen Support mit der Antwort "Ihr haltet es falsch" durchzukommen
Trotzdem spannende Konzepte.
+5
NONrelevant
NONrelevant14.05.19 14:34
Hier wird immer nur das Gerät von Samsung erwähnt.
Hatte nicht Huawei auch ein Klapphandy vorgestellt? Hat das die gleichen Makel?
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
0
becreart
becreart14.05.19 14:34
CJuser

eine scharfe knickfalte wäre hier ja ganz gut
0
ilig
ilig14.05.19 14:43
Auf dieser Seite kann man sich Bilder und 2 Videos dazu ansehen. Nachdem ich mir das alles angesehen habe frage ich mich, worin das Besondere bei dieser Lösung liegt. Ich kann bisher keinen Mehrwert in der Handhabung erkennen. Vielleich habe ich ja was übersehen.
+2
CJuser14.05.19 15:02
becreart
CJuser
eine scharfe knickfalte wäre hier ja ganz gut
Wieso soll es gut sein? Es macht zwar das Gerät dünner und sorgt nicht für einen Schmutzfang wie beim Surface Book, aber die Wahrscheinlichkeit zu brechen wird dadurch maximiert. Welcher Kunststoff soll das denn aushalten?
NONrelevant
Hier wird immer nur das Gerät von Samsung erwähnt.
Hatte nicht Huawei auch ein Klapphandy vorgestellt? Hat das die gleichen Makel?
Das Huawai sollte solche Probleme nicht haben. Hier ist das Display nicht innerhalb des gefalteten Geräts, sondern außen herum. Wenn man es "faltet" entsteht keine Kante, sondern eine Rundung mit dem Durchmesser der gesamten Gehäusedicke. In meinen Augen die deutlich bessere Wahl.
0
subjore14.05.19 15:12
NONrelevant
Hier wird immer nur das Gerät von Samsung erwähnt.
Hatte nicht Huawei auch ein Klapphandy vorgestellt? Hat das die gleichen Makel?

Das von Huawei hat kein Release Datum. Das ist für sie ein sehr großer Vorteil. Sie hatten nur angekündigt es dieses Jahr auf den Markt zu bringen. Mal schauen wann sich Samsung mit einer verbesserten Version wieder vorwagt.
0
ultraviolent
ultraviolent14.05.19 15:13
1. Die beiden Teile sehen auf den Bildern sehr dick aus, ergibt zusammengeklappt mMn ein sehr dickes Laptop...
2. Welches Problem genau löst dieser Ansatz?
3. Gewicht wird ein Thema sein, denke schon das da einiges an Akkuleistung rein muss
4. Reine "Worlds first wasauchimmer" Präsentation, hauptsache mit was erster sein, ob's dafür ein Usecase oder Einsatzbereich gibt ist vollkommen egal
Suicide by way of information
0
marco m.
marco m.14.05.19 15:18
CJuser
Das Huawai sollte solche Probleme nicht haben. Hier ist das Display nicht innerhalb des gefalteten Geräts, sondern außen herum. Wenn man es "faltet" entsteht keine Kante, sondern eine Rundung mit dem Durchmesser der gesamten Gehäusedicke. In meinen Augen die deutlich bessere Wahl.
Das sehe ich aber komplett anders, denn beim Galaxy Fold "Desaster" ging es nicht bloß um den Knick, sondern hauptsächlich um das Display selbst. Und wenn sich das nun ständig außen befindet, dann wird das noch schneller kaputt gehen, als beim Gerät von Samsung. Es ist eine dünne Folie, die nichts aushält, und das ist deren größtes Problem.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
mazun
mazun14.05.19 15:27
Egal ob beim Smartphone oder wie hier beim Thema Laptop/Tablet, diese Faltkonzepte sind immer unausgegoren und bedienen eh nur Leute die sich einfach nicht entscheiden können und nicht wissen, was sie nun wirklich wollen und benötigen.

Das ist genau wie bei den Automobilen. Plötzlich gibt es Cabrio-SUV oder SUV-Coupés oder Sportwagen-Kombis und und und. Möglich ist vieles, sinnvoll das wenigste.
+2
el_duderino
el_duderino14.05.19 15:41
marco m.
Das sehe ich aber komplett anders, denn beim Galaxy Fold "Desaster" ging es nicht bloß um den Knick, sondern hauptsächlich um das Display selbst. Und wenn sich das nun ständig außen befindet, dann wird das noch schneller kaputt gehen, als beim Gerät von Samsung. Es ist eine dünne Folie, die nichts aushält, und das ist deren größtes Problem.

wie bitte? die idee ein hochempfindliches und butterweiches display außen an einem knickphone anzubringen soll nicht gut sein?! du bist doch bloß ein neidischer apple fanboy!!
+1
marco m.
marco m.14.05.19 15:49
Na das sowieso!!
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
Apple@Freiburg14.05.19 16:19
Was mir nicht in den Sinn kommen will, abgesehen von dem „Wir waren die ersten...“.

Wozu brauchen wir so etwas? Das Teil ist doch wieder nur eine Kompromisslösung?

Es will ein Laptop sein, hat aber zu wenig Power.
Es will ein Tablet sein, es ist aber womöglich zu schwer.

„Let each element be true to itself“
+1
mazun
mazun14.05.19 16:30
el_duderino
marco m.
Das sehe ich aber komplett anders, denn beim Galaxy Fold "Desaster" ging es nicht bloß um den Knick, sondern hauptsächlich um das Display selbst. Und wenn sich das nun ständig außen befindet, dann wird das noch schneller kaputt gehen, als beim Gerät von Samsung. Es ist eine dünne Folie, die nichts aushält, und das ist deren größtes Problem.

wie bitte? die idee ein hochempfindliches und butterweiches display außen an einem knickphone anzubringen soll nicht gut sein?! du bist doch bloß ein neidischer apple fanboy!!

An dem Punkt wo man als Hersteller realisiert, dass das Konzept eh nur mit Fehlentscheidungen oder faulen Kompromissen, wie z.B.: Außen liegendes, weiches und empfindliches Display, insbesondere an der Knickkante oder zusätzliches Außendisplay (und das Innere Display dann mit zu engem Biegeradius) überhaupt nur realisiert werden kann, sollte man diese Prototypen nicht auf die Öffentlichkeit loslassen.
0
marco m.
marco m.14.05.19 16:41
Das hat Huawei wohl jetzt auch begriffen.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+1
RyanTedder
RyanTedder14.05.19 23:18
Apple@Freiburg
Was mir nicht in den Sinn kommen will, abgesehen von dem „Wir waren die ersten...“.

Wozu brauchen wir so etwas? Das Teil ist doch wieder nur eine Kompromisslösung?

Es will ein Laptop sein, hat aber zu wenig Power.
Es will ein Tablet sein, es ist aber womöglich zu schwer.

„Let each element be true to itself“

Sehe ich auch so. Was bringt mir ein ipad, welches sich zusammenfalten lässt, für Vorteile? Es passt besser in kleine Taschen. Mehr nicht. Aber zu welchem Preis? Für mich Sinnlos
+1
Legoman
Legoman15.05.19 07:53
Ein Laptop ohne haptisch erfassbare Tastatur? Nein danke!
+1
ssb
ssb15.05.19 12:45
Nun - das ist hier nicht genauer angegeben und das Video zeigt es auch nicht - könnte es sein, dass es "klappbar" ist, aber nicht "zusammen klappbar"?
Dann wäre das eher ein Tablet das man in der Bildschirmmitte ein "bisschen" knicken kann. Damit wäre die untere Hälfte flach auf dem Tisch, die obere wäre nah oben neigbar vielleicht bis 45 Grad oder gar 90 Grad.

Die Bewegung an den Scharnieren sieht nicht so aus, als könnte man das komplett und flach zusammenklappbar.

Aber, ja... braucht das jemand? Wie sieht es mit den Farbverschiebungen aus (da man aus unterschiedlichen Blickwinkeln darauf schaut)? Was ist daran besser als ein normales Notebook?

Ich finde es nicht wirklich nützlich - da finde ich die Touchbar besser. Vielleicht kommt bald ein Laptop mit Display außen und innen. Dann kann dein Gegenüber sich die Tagesschau reinziehen, während du auf Facebook surfst... tolles Feature oder? Vor allem für die Leute, die sich nichts mehr zu sagen haben...
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.