Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Facebooks neuartige Smartwatch: Zwei Kameras, LTE – Release für Sommer 2022 geplant

Der Smartwatch-Markt ist ein heiß umkämpfter: Neben den bekannten Marken Apple, Huawei, Samsung und Fitbit versuchen auch viele kleine Unternehmen, vom Boom der Uhren zu profitieren. Besonders beliebt ist die Apple Watch: Cupertino gelingt es, außerordentlich hohe Marktanteile zu erzielen und die Konkurrenz klar in die Schranken zu weisen (siehe ). Bereits in der Vergangenheit fanden sich Hinweise auf einen neuen Mitbewerber: Facebook soll sich ebenfalls an einer Smartwatch versuchen. Nun wurden weitere Informationen zu diesem Vorhaben bekannt.


Facebook-Uhr mit zwei Kameras im Sommer 2022
Auch wenn der Social-Media-Konzern nicht offiziell zu den Plänen um eine Smartwatch Stellung bezieht – The Verge weiß bereits von so manchem Detail zu berichten. Das Gerät soll im Sommer 2022 auf den Markt kommen. Zu den Eigenheiten der Uhr zähle die besondere Flexibilität: So könne der Anwender die Smartwatch mit dem Display einfach vom Handgelenk entfernen, um Fotos und Videos mit den beiden integrierten Kameras aufzunehmen – selbstverständlich ließen sich die Dateien direkt über die Apps des Konzerns wie Facebook und Instagram teilen. Die Frontkamera sei vor allem für Video-Anrufe gedacht, das rückseitig angebrachte 1080p-Objektiv diene als Hauptkamera. Das Uhrengehäuse lasse sich einfach vom Edelstahlrahmen abnehmen, so der Bericht.

Fitness-Features und Mobilfunkanbindung
Facebook wolle außerdem mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten, um passendes Zubehör zu entwickeln. Der Konzern hege die Hoffnung, dass die Kunden das Produkt ähnlich einem Smartphone verwenden. So könne man außerdem die Kontrollmechanismen von Apple und Google umgehen, berichtet The Verge. Außerdem seien Fitness-Funktionen wie ein Pulsmesser geplant. Die Uhr müsse nicht an ein Smartphone gekoppelt werden: Facebook habe sich an US-Mobilfunkanbieter gewandt, um das Gerät mit LTE auszustatten. Drei Farben biete das Unternehmen für die Smartwatch an: Weiß, Schwarz sowie Gold. Außerdem arbeite der Konzern bereits an den nachfolgenden Generationen. Diese dienten dem Artikel zufolge auch als Eingabegeräte für eine künftige AR-Brille des Konzerns.

Kommentare

te-c10.06.21 16:50
Und sammelt bzw. verkauft Daten bis zum abwinken. Fehlt noch im Beitrag. Ist aber auch nur meine pure Spekulation.
+11
maculi
maculi10.06.21 17:00
Mal ganz im Ernst, der ollen Datenkrake faceblöd freiwillig noch mehr Daten zur Verfügung stellen, das muss nun wirklich nicht sein (von der ich-hab-doch-nichts-zu-verbergen-Fraktion mal abgesehen). Da könnten die einen ja wirklich auf Schritt und Tritt verfolgen. Nein Danke, ohne mich.
+6
TiBooX
TiBooX10.06.21 17:14
Das wird listig wenn man am Werkstor die Uhr abgeben muss.
Ich hoffe mal das endet als Rohrkrepierer wir Google Glass.

Wie am vor Tagen die Sichtschutz-Aktion der 5 Frauen gezeigt hat ist der Schutz der Privatsphäre dringen notwendig!

Ich empfehle die neue Apple Werbung für Privatsphäre jedem D. der “nichts zu verheimlichen” hat zu zeigen. Vielleicht fällt ja bei einigen der Groschen was die Datenkraken Spanner&Stalker so treiben … nur um uns “noch bessere Werbung anzubieten”🤮.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+2
piik
piik10.06.21 18:49
So könne man außerdem die Kontrollmechanismen von Apple und Google umgehen, berichtet The Verge.
Das nennt sich doch: "Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben", nichtwahr?
+2
MikeMuc10.06.21 20:33
Uhr mit Kamera? Und auf der Rückseite noch eine? Die muß ja Röntgenfähigkeiten haben wenn sie da noch was anderes außer Haut und Haare sehn will
-1
pentaxian
pentaxian10.06.21 21:15
MikeMuc
Uhr mit Kamera? Und auf der Rückseite noch eine? Die muß ja Röntgenfähigkeiten haben wenn sie da noch was anderes außer Haut und Haare sehn will

die liest den Fratzebuch-Chip unter Deiner Haut aus....
mine is the last voice that you will ever hear (FGTH)
0
Roque10.06.21 22:50
Ganz wichtig sind Sensoren. Damit Facebook weiß, bei welchem Posting dein Blutdruck steigt oder der Puls durch die Decke geht. Kombiniert mit der Kamera, die dich 24/7 beobachtet. Wegen des “noch besseren Facebook-Erlebnisses” ähhh passenderer Werbung natürlich. Was denn sonst?
+3
sbntwrk
sbntwrk11.06.21 09:01
"Lasst uns doch einfach eine Uhr bauen..."

Ich habe das Gefühl dass das der Anfang vom Ende sein wird. Nachdem Apple mit Monterey gezeigt hat wie SocialMedia in Zukunft aussehen wird sind bei Facebook ein weiteres mal die Alarmglocken angegangen... .
+2
MikeMuc11.06.21 10:42
pentaxian
die liest den Fratzebuch-Chip unter Deiner Haut aus....

Den müßte mir schon jemand heimlich und mit FB Account implantiert haben. Nur wozu dann eine Kamera? Der würde doch eh schon alles wie bei „find my“ über die umgebenen Telefone an FB senden
0
Peter Eckel11.06.21 13:28
MikeMuc
pentaxian
die liest den Fratzebuch-Chip unter Deiner Haut aus....
Den müßte mir schon jemand heimlich und mit FB Account implantiert haben.
Kommt der nicht automatisch mit der Covid 19-Impfung? Ach nein, das war ja der Microsoft-Chip von Bill Gates. Aber das Fecebook-Ding hat bestimmt 5G, das kann man ja auch zur Fernsteuerung von Leuten nutzen!

Falls jemandem irgendwelche Verschwörungstheorien fehlen, diese bitte hier eintragen!

Scherz beiseite: Ich habe die Befürchtung, daß immer noch genügend Leute naiv genug sein werden, sich die Zuckerberg-Wanze an den Arm zu binden und es noch toll zu finden, um das Ding zu einem wirtschaflichen Erfolg zu machen.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.
0
Cubecanon11.06.21 17:10
te-c
Und sammelt bzw. verkauft Daten bis zum abwinken. Fehlt noch im Beitrag. Ist aber auch nur meine pure Spekulation.

Das war definitiv auch mein erster Gedanke 👍🏼
+2
nasa12.06.21 23:17
Selbst wenn Facebook behaupten würde, auf der Uhr keine Daten zu sammeln und nicht zu tracken. Wer würde das glauben ? Wozu sollte Facebook dann diese Uhr entwickeln ? Weil sie der Menschheit die ultimative Smartwatch anbieten möchten ?. Die stecken in die Entwicklung doch kein Geld rein, um am Ende damit nichts zu verdienen. Man muss nur mal logisch darüber nachdenken.
Whatsapp hab ich inzwischen App und Konto gelöscht, geht auch sehr gut ohne und mein Leben ist wieder etwas ruhiger geworden. Ich sehr gar keinen Grund noch eine Facebook Watch an den Arm zu kleben.
0
Peter Eckel12.06.21 23:28
nasa
Wer würde das glauben?
Nur ein paar Milliarden Deppen. Also vernachlässigbar.
Ceterum censeo liberum facierum esse delendum.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.