Ende der 32-Bit-Ära auf dem Mac: Im Januar werden 64 Bit im Mac App Store Pflicht

Apple hat Entwickler von macOS-Apps daran erinnert, dass Programme für den Mac ab Januar 2018 Unterstützung für die leistungsfähigeren 64-Bit-Prozessoren mitbringen müssen. Andernfalls werden die Apps vom Review-Team nicht mehr im Mac App Store zugelassen, weder neue Apps noch Updates. Auch an diejenigen Entwickler, die ihre Programme außerhalb der offiziellen Verkaufsplattform anbieten, richtet Apple den nachdrücklichen Appell, spätestens jetzt auf 64 Bit umzustellen.


Grund ist das für Herbst 2018 geplante macOS 10.14, welches 32-Bits-Apps nicht mehr »ohne Kompromisse« unterstützen wird. Dies hatte Apple bereits vor einigen Monaten angekündigt. Entwickler haben dann also noch etwa neun Monate Zeit, um ihre Programme fit für die kommende macOS-Version zu machen. Betroffen sind von dem Schritt vor allem ältere Mac-Anwendungen, die lange Zeit nicht mehr aktualisiert wurden. Den Schritt auf 64-Bit-Prozessoren vollzog Apple bereits vor langer Zeit: Die meisten Modelle wurden 2006 damit ausgestattet, der Mac mini folgte 2007.


64 Bit
64-Bit-Prozessoren haben breitere Recheneinheiten (ALU), wodurch größere Integer-Werte einfacher berechnet werden können. Dies bietet beispielsweise Vorteile bei Verschlüsselungsalgorithmen oder Grafikberechnungen. Außerdem können solche Prozessoren bis zu 16 Exbibyte direkt im Arbeitsspeicher adressieren; in der 32-Bit-Ära lag die Grenze noch bei erreichbaren 4 Gibibyte (2^30 Bytes).

Die Umstellung auf 64 Bit Only erfolgt auf dem Mac sehr viel lockerer und mit längeren Fristen als auf iOS. Das mobile Betriebssystem stellte bereits in diesem Jahr um, iOS 11 startet 32-Bit-Apps überhaupt nicht mehr. Dem waren Warnungen unter iOS 10 bei jedem Start einer 32-Bit-App vorangegangen. Außerdem setzte Apple schon sehr früh durch, im App Store nur 64-Bit-fähige Anwendungen zu akzeptieren. Da iOS-Apps nur über den App Store vertrieben werden können, stellt dies auch ein deutlich schärferes Schwert als unter macOS dar. Der Umstieg auf 64 Bit auf dem iPhone erfolgte im Vergleich zum Mac erst viel später, nämlich mit der Generation 5s aus dem Jahr 2013.

Weiterführende Links:

Kommentare

Kovu
Kovu04.12.17 11:13
Eigentlich längst überfällig. Hier hat Apple überraschend lange mit gewartet.
-1
Lefteous
Lefteous04.12.17 11:15
Oje, wenn ich sehe, was jetzt schon unter iOS alles nicht geht. Was habe ich als Nutzer davon? Unter macOS geht die Historie der Anwendungen noch deutlich weiter zurück. Da wird es die eine oder andere böse Überraschung geben.

Wenn ich das jetzt richtig verstehe, werden die 32 Bit Apps nicht gleich ganz abgeklemmt. Was genau bedeutet denn jetzt genau "nicht ohne Kompromisse"?

Auch wenn die Umsetzung unter Windows wirklich schlecht ist, ist es gut, dass sie die alten Apps noch unterstützen.
0
iG3eVeRlasting
iG3eVeRlasting04.12.17 11:16
Kovu
Eigentlich längst überfällig. Hier hat Apple überraschend lange mit gewartet.
Vermutlich weil noch recht viel "alte" 32Bit Macs im Umlauf sind?
-2
MikeMuc04.12.17 11:22
Tja Apple, da ziehst du mit 10.14. eben den Kürzeren.
Wenn nämlich auf einmal nich von mir genutzt Programm nicht mehr laufen dann kann es gut sein das dir mir wichtiger sind als das neue System
Schließlich gibt es nicht von allen immer Gratisupdates auf die aktuelle Programmversion so es überhaupt Updates gibt.
+1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg04.12.17 11:31
MikeMuc

Damit hast dann du ein Problem, nicht Apple 😉
Es sind dann deine Daten und Werke die auf einem System gelagert sind welches bald keinen Support mehr bekommt 😉

Lefteous

Soweit ich weiß sollte es eher heißen, das Apple dann keine Kompromisse mehr eingeht und 32-Bit den semi-transparenten, weiß durchgestrichenen Kreis bekommen.
-1
schaudi
schaudi04.12.17 11:45
MikeMuc
Tja Apple, da ziehst du mit 10.14. eben den Kürzeren.
Wenn nämlich auf einmal nich von mir genutzt Programm nicht mehr laufen dann kann es gut sein das dir mir wichtiger sind als das neue System
das wird Apple aber schwer treffen, wenn du nicht umsteigst - sie werden sich jetzt, wo man das weiß, dass du dann nicht wechseln wirst, sicher noch einmal besinnen und ihre Entscheidungen überdenken
iG3eVeRlasting
Kovu
Eigentlich längst überfällig. Hier hat Apple überraschend lange mit gewartet.
Vermutlich weil noch recht viel "alte" 32Bit Macs im Umlauf sind?

ja und wieso? klar das gerade kleine Entwickler nicht umstellen, wenn sie nicht müssen, wäre ja unnötiger Aufwand - die Apps laufen ja einfach weiter. Und jetzt 10 Jahre später - gibts die meisten sicher gar nicht mehr. Und der Nutzer bleibt auf dem alten 32 bit kram sitzen. Also ja "überfällig" trifft es doch ganz gut. Das hätte schon vor Jahren geschehen sollen bzw. hätte man die Entwickler von Anfang an mehr drängen müssen.
MikeMuc
Schließlich gibt es nicht von allen immer Gratisupdates auf die aktuelle Programmversion so es überhaupt Updates gibt.

Nach über einem Jahrzehnt ist es nicht machbar sich mal ein Update zu kaufen, für eine Software, die dir offensichtlich so wichtig ist?
0
NikNik04.12.17 11:55
Gibt's eine Übersicht wie viele Steam-Spiele für macOS noch 32bit sind? Also was geht alles nicht mehr, wenn Apple den 32bit-Support rauswirft?
+2
ratti04.12.17 12:19
Bevor ihr kommentiert:

Im Menü auf den Apfel klicken.
ALT halten.
„Über diesen Mac“ ändert sich zu „Systeminformationen“ —> klicken.
Links in der Liste, „Software“ —> „Programme“
Kurz warten.
Nach Spalte „64-Bit (Intel)“ suchen und als Sortierkriterium auswählen.

Ach Du heilige Scheisse.

Yummy FTP, BBedit, massenhaft Zeug von Adobe, mp3-Konverter, AndroidFileTransfer, DVD-Ripper, Audacity, Beyond Compare, Disc Inventory X, DiskTracker, DiskWarrior, Apples(!) DVD-Player, EyeTV, Google Earth, Google Photos, Google Talk, Google Voice, … …ich höre jetzt auf. Software im Wert des Rechners, unersetzbare eingestellte Tools, mit Hardware gebundlete Software.

Na, immer noch noch Bock auf Alte-Zöpfe-abschneiden-Kommentare?
+3
ratti04.12.17 12:20
Ach, und Nachtrag: Was war doch gleich der Grund DAFÜR?
+3
MikeMuc04.12.17 12:44
Apple@Freiburg
MikeMucDamit hast dann du ein Problem, nicht Apple 😉
Es sind dann deine Daten und Werke die auf einem System gelagert sind welches bald keinen Support mehr bekommt 😉
Das ist mir egal. Hauptsache ich kann damit arbeiten. Also ca 2 Jahre gibts noch offizielle Unterstützungen (Gnadenfrist) für 10.12...
schaudi
MikeMuc
...
das wird Apple aber schwer treffen, wenn du nicht umsteigst - sie werden sich jetzt, wo man das weiß, dass du dann nicht wechseln wirst, sicher noch einmal besinnen und ihre Entscheidungen überdenken
Na das hoffe ich doch sehr, schließlich bin ich doch der Nabel der Welt nachdem sich gerichtet wird
Und wenn nicht, ist es auch nicht weiter schlimm, die Welt wird sich weiter drehen.
MikeMuc
Schließlich gibt es nicht von allen immer Gratisupdates auf die aktuelle Programmversion so es überhaupt Updates gibt.
schaudi
Nach über einem Jahrzehnt ist es nicht machbar sich mal ein Update zu kaufen, für eine Software, die dir offensichtlich so wichtig ist?
Es soll Software geben die nicht mehr weiter entwickelt wird. Da kann man nix kaufen, selbst wenn man würde wollen. Und im anderen Fall kann es auch gut sein, das man von neueren Versionen die vielen neuen Funktionen gar nicht braucht.
Außerdem mag ich es gar nicht wenn ich "so hinten rum" dauernd neue Dinge kaufen soll. Da nutze ich eben die alten einfach weiter bis gar nix mehr geht oder ich sie wirklich nicht mehr brauche. Nur um des neuen willen muß ich nix kaufen, das hab ich nicht nötig

ratti:
1++

Und hoffentlich hast jetzt beim Zitieren nix verhauen Wir brauchen dringend eine "Vorschau" bei der Veröffentlichung.
+2
schaudi
schaudi04.12.17 12:51
ratti
Ach Du heilige Scheisse.

Hauptsächlich irgendwelche Handbücher als App verpackt, Installer & Uninstaller Apps, Adobe "Helper" o.ä, QT7 und DVD-Player (schon lange nicht mehr gepflegt - offiziell mit Ansage), Mactracker und Cisco AnyConnect (Tja dann mal Hand aus der Hose und mal Arbeiten werte Entwickler).
ratti
Na, immer noch noch Bock auf Alte-Zöpfe-abschneiden-Kommentare?

ja, was ändert das an der Prämisse? Ich kann bei mir auf Arbeit auch nicht sagen ich hab vor 10 Jahren mal was gemacht, dass muss auch noch gut genug für heute sein. Ein Jahrzehnt ist doch lang genug

MikeMuc: hatte extra den Text formatiert um zu verdeutlich, dass ich mich in diesem Abschnitt nicht auf Sachen beziehe, die nicht mehr gepflegt werden. Klar ist das dann Mist
Im Abschnitt davor hatte ich aber auch schon gesagt, dass es genau deswegen schon mehr als überfällig war (bzw. habe die Aussage von Kovu dahingehend unterstützt). Hätte man damals die Entwickler stärker dazu gedrängt ihren Job zu machen, hätten wir heute haufenweise Apps, die zwar nicht mehr gepflegt werden, aber wenigstens schon 64bit gewesen wären.
+3
Walter Plinge
Walter Plinge04.12.17 13:05
ratti
Na, immer noch noch Bock auf Alte-Zöpfe-abschneiden-Kommentare?

Warum nicht? Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen.

Nur weil irgendwelche Entwickler nicht in der Lage sind moderne Software zu schreiben, muss die gesamte Softwareindustrie für immer auf dem Stand von 1990 festhängen?
0
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg04.12.17 13:21
ratti

Danke übrigens, dank dir habe ich mal eben nachgesehen was alles nicht mit 64-Bit läuft.

Einiges davon habe ich sofort gelöscht, die Software aus dem MacAppStore, welche noch nicht auf 64-Bit läuft, wartet auf ein Update ansonsten weg damit!

Und von den Entwicklern bei denen ich mir sicher bin das es ein Update geben wird im Laufe des nächsten Jahres, darf ebenfalls verweilen.

Ausschau nach Alternativen wird aber erfolgen.

Fazit für heute, hab mal wieder aufgeräumt. Danke nochmal.

Und ja immer noch weg mit den alten Zöpfen! Wenn sich jeder so ein Bollen in die Hose macht, wären wir heute noch bei System 6😂

MikeMuc

Wenn das dein Grund ist ewig auf einem alten System zu bleiben, dann ist das doch in Ordnung.

Ich jedoch aktualisiere mal ganz gerne bzw. halte Ausschau nach Alternativen, denn die gibt es immer und oftmals besser, man ist nur meist „Betriebsblind“.
0
schaudi
schaudi04.12.17 13:26
Walter Plinge
Nur weil irgendwelche Entwickler nicht in der Lage sind moderne Software zu schreiben, muss die gesamte Softwareindustrie für immer auf dem Stand von 1990 festhängen?

Ja klar bitte. Aber ja nicht den Software Entwicklern die Schuld daran geben, sondern den wenigen Firmen, die daran was ändern wollen (wenn auch sehr spät) - wie kann es  sich nur wagen
-1
yehtfs
yehtfs04.12.17 13:27
Danke, habe wenige 'Nein' vorgefunden. Einige davon sind von Apple: Compressor, DVD-Player, InkServer, und quicklokd 32.
ratti
Bevor ihr kommentiert:

Im Menü auf den Apfel klicken.
ALT halten.
„Über diesen Mac“ ändert sich zu „Systeminformationen“ —> klicken.
Links in der Liste, „Software“ —> „Programme“
Kurz warten.
Nach Spalte „64-Bit (Intel)“ suchen und als Sortierkriterium auswählen.

Ach Du heilige Scheisse.

Yummy FTP, BBedit, massenhaft Zeug von Adobe, mp3-Konverter, AndroidFileTransfer, DVD-Ripper, Audacity, Beyond Compare, Disc Inventory X, DiskTracker, DiskWarrior, Apples(!) DVD-Player, EyeTV, Google Earth, Google Photos, Google Talk, Google Voice, … …ich höre jetzt auf. Software im Wert des Rechners, unersetzbare eingestellte Tools, mit Hardware gebundlete Software.

Na, immer noch noch Bock auf Alte-Zöpfe-abschneiden-Kommentare?
+1
gritsch04.12.17 13:41
iG3eVeRlasting
Kovu
Eigentlich längst überfällig. Hier hat Apple überraschend lange mit gewartet.
Vermutlich weil noch recht viel "alte" 32Bit Macs im Umlauf sind?

Glaub ich nicht. Seit über 10 Jahren werden nur noch Geräte mit 64 Bit verkauft...
+1
Manuel Berstecher
Manuel Berstecher04.12.17 13:52
NikNik
Gibt's eine Übersicht wie viele Steam-Spiele für macOS noch 32bit sind? Also was geht alles nicht mehr, wenn Apple den 32bit-Support rauswirft?

Bei mir alle (Bioshock 1/2, Cod 4 modern warfare 2, Trine) und dazu kommt die grauenhafte Steam Anwendung die in jeglicher Hinsicht nicht angepasst wurde und natürlich auch bei 32 Bit bleiben wird.
0
schaudi
schaudi04.12.17 14:02
gritsch
iG3eVeRlasting
Kovu
Eigentlich längst überfällig. Hier hat Apple überraschend lange mit gewartet.
Vermutlich weil noch recht viel "alte" 32Bit Macs im Umlauf sind?

Glaub ich nicht. Seit über 10 Jahren werden nur noch Geräte mit 64 Bit verkauft...

Oh ich seh gerade, dass ich mich vorhin verlesen habe - habe im Text von "iG3eVeRlasting" irgendwie gedanklich das Wort Mac "Apps" gebildet und demzufolge oben falsch Kommentiert

Aber ja, 10 Jahre alte Geräte bekommen auch sowieso schon lange kein aktuelles OS mehr, also was soll das Argument?
Und so viele werden das auch nicht mehr sein - höchstens bei spezial Anwendungen.

PS: Ich könnt mir beim besten willen nicht vorstellen mit meinem MacBook von 2007 oder iMac von 2008 (beides immerhin schon 64Bit) heute noch zu Arbeiten - mit meinem 2011er kann ich mir sehr wohl Vorstellen, auch länger als 10 Jahre zu leben - dafür war der Fortschritt in der Zwischenzeit zu groß und seit dem zu gering.
0
Stefab
Stefab04.12.17 14:02
Die große Frage wäre: Was bringt es, wenn 32 bit Software nicht mehr läuft? Wird dadurch auch irgendetwas besser, außer den Nachteilen, dass ältere Programme und Spiele einfach nicht mehr laufen werden?

Und wenn dem so ist, kann doch jeder, der Lust hat, all seine 32bit Apps löschen, warum dieser künstliche Zwang, wieder neue Software kaufen zu müssen? Sieht mir schon fast nach geplanter Obsoleszenz aus. Zuerst OS X mit Classic, dann der Umstieg auf Intel (denke Rosetta könnte heute optional immer noch gut laufen, ohne dass man extra 10.6 in einer VM braucht) und da jetzt kein Wechsel bevorsteht macht man halt künstlich 32bit Apps nicht mehr lauffähig, oder wie

PS: Und ja, das ist leider doch ein ziemlicher Vorteil unter Windows, Software, welche am Mac 10.7 voraussetzt, da reicht auf der anderen Seite üblicherweise sogar noch WinXP. Vergleichbar wäre, wenn es dort auch zumindest Win7 bräuchte (obwohl selbst das noch 2 Jahre älter ist).
Gewisse Software läuft unter Mac OS meist nur in einem recht schmalen Band an Versionen - da muss man sich dann je nach möglicher OS-Version die richtigen Programm-Versionen zusammensuchen (sofern überhaupt verfügbar). z.B. in der Firma jetzt 10.11 am iMac (mehr geht nicht, früher war 10.6 wegen einem PPC Programm) - wegen neuem Drucker, welcher 10.7 Minimum braucht. Software für den Plotter wird aber nur von 10.6 - 10.10 unterstützt, läuft aber zum Glück trotzdem noch. Denn die Nachfolgeversion bräuchte wieder eine andere Version von Illustrator als Voraussetzung.
+3
NikNik04.12.17 15:52
Vom Wegfall der 32bit Kompatibilität hat der Nutzer im Grunde nur Nachteile. Apple hat halt den Vorteil, dass sie keine 32bit Version mehr erstellen müssen und somit Geld sparen.

Aber naja, das macOS jeden laufenden Meter inkompatibel zu irgendwas wird ist ja nun auch nichts Neues mehr. Dann läuft halt die halbe Steam-Bibliothek nicht mehr...
+2
gfhfkgfhfk04.12.17 15:55
gritsch
Glaub ich nicht. Seit über 10 Jahren werden nur noch Geräte mit 64 Bit verkauft...
Wir haben es Apples vermurksten Intel Switch zu verdanken, dass es überhaupt 32Bit Intel Apps gibt. Apple musste unbedingt den Core Solo/Duo verbauen und konnte nicht noch ein Jahr warten. Mit dem Core2 Solo/Duo hätte man gleich mit 64Bit anfangen können.
0
Stefab
Stefab04.12.17 16:42
gfhfkgfhfk
Wir haben es Apples vermurksten Intel Switch zu verdanken, dass es überhaupt 32Bit Intel Apps gibt. Apple musste unbedingt den Core Solo/Duo verbauen und konnte nicht noch ein Jahr warten. Mit dem Core2 Solo/Duo hätte man gleich mit 64Bit anfangen können.[/quote]
Stimmt, der Rückschritt von G5(64bit) zu Core Solo/Duo war unnötig. Hätte man lieber gleich 64bit machen sollen und gleich alles komplett 64bit.

Dann hätten sie aber keinen Grund, heute wieder alte Apps und Spiele unbrauchbar zu machen. Hab da schon irgendwie das Gefühl, alle paar Jahre muss das mal sein, damit die Leute auch ja immer wieder neue Software kaufen. (auch wenn sonst nur Nachteile)

Oder läuft das System irgendwie besser, wenn keine 32bit Programme mehr unterstützt werden?
0
ocrho04.12.17 17:24
ratti
[b] Apples DVD-Player,

Im Apple Store ist der Apple DVD-Player weiterhin im Verkauf. Da erwarte ich, dass das zugehörige Abspielprogramm auch ein paar Jahre nach meinen Kauf in diesem Jahr noch gepflegt wird.
0
NikNik04.12.17 17:45
Stefab
Oder läuft das System irgendwie besser, wenn keine 32bit Programme mehr unterstützt werden?

Nö. Was nicht gebraucht wird, wird auch nicht geladen. Apple will hier einfach nur Kosten sparen auf Kosten der Kompatibilität.
+1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg04.12.17 18:09
ocrho

Welches Vermögen hast du denn für den Apple DVD-Player bezahlt?
Die App ist seit eh und je kostenlos im Lieferumfang von Mac OS 9/X/macOS enthalten.

Für BluRay’s ging die App ohnehin nie und DVD‘s mit der SD machen auf den Retina Bildschirmen auch richtig Spaß.

Das Programm ist obsolet, die DVD ist obsolet. Wurde von der BluRay abgelöst, welches wiederum vom Streaming abgelöst wird.

Alle die Computer nutzen, sollten doch in mehr 30 Jahren mit Mac‘s und PC‘s gemerkt haben, das Software die nicht weiterentwickelt wird irgendwann im Nirvana verschwindet. Das ist nunmal so im IT-Zeitalter.

Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen!
-3
ratti04.12.17 19:34
Zur obsoleten DVD: Mal aus der Hipsternische rauskommen.
Im Jahr 2016 war der Umsatz mit CDs, Vinyl oder DVDs nach Angaben des Bundesverbands Musikindustrie noch höher als der Umsatz mit Streaming. Aber im Vergleich zu 2015 gab es einen Rückgang von 6,7 Prozent.


Und selbst, wenn viele zukünftig neue Filme lieber per Streaming kaufen als auf DVD, verschwindet die liebgewonne DVD-Sammlung ja nicht plötzlich — und im Gegensatz zur röddeligen VHS-Kassette ist an der Qualität auch nichts auszusetzen. Die kann ich noch 20 Jahre gucken, und für den 60er-Jahre-Clint-Eastwood-Western auf Zelluloid wird das Originalmaterial durch neue Datenträger auch nicht besser

(Ich ahne im Voraus schon den Reply, in dem mir jemand erzählt, dass sein 35-Kubikkilometer-TV selbst bei UHD noch faustgroße Pixel anzeigt, wenn man ein paar Schritte näher rangeht. Mit dem Radioteleskop.)

Wir haben nicht mal einen FullHD-Fernseher. Der Unterschied zu HDready ist nicht sichtbar bei ~60cm Diagonale, 3 Meter vom Sofa entfernt. Und meine Frau hat grad wieder einen DVD-Player besorgt.
+1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg04.12.17 19:53
ratti

Wow der Bundesverband, weil wir Deutschen wenn es um IT geht das Maß aller Dinge sind😂😂😂😂
Und wie sieht es weltweit aus, Apple firmiert nämlich nicht nur für uns sondern global und in Deutschland ist der Marktanteil sogar eher gering.

Und deine restlichen Argumente sind auch eher falsch:

Alte Filme sind meist via Streaming oder Bluray besser, da das Quellmaterial in höherer Auflösung bereits beim Dreh vorlag.

Ein Unterschied von 720p zu 1080p ist nicht sichtbar? Ich bin Brillen-/Linsenträger, ergo nicht das Maß aller Dinge in Sachen Sehvermögen, aber selbst ich sehe einen gravierenden Unterschied.
0
ratti04.12.17 21:26
Apple@Freiburg
rattiWow der Bundesverband, weil wir Deutschen wenn es um IT geht das Maß aller Dinge sind😂😂😂😂
Und wie sieht es weltweit aus, Apple firmiert nämlich nicht nur für uns sondern global und in Deutschland ist der Marktanteil sogar eher gering.

Es ist ganz einfach: Streaming ist bei jungen Leuten sehr beliebt, und ich fürchte, es ist auch die Zukunft. Es ist nur einfach so: Junge Menschen von 20-30 sind nicht der einzige Markt. Andere Altersgruppen, und übrigens auch Kinderfilme, werden nach wie vor gut auf DVD verkauft. Das mag dir steinzeitlich vorkommen, ist aber nun mal so: Derzeit gehört der Markt noch der DVD. Auch, wenn das nicht so bleiben wird. Es wird sich aber auch zeigen, ob ähnlich wie bei der LP ein signifikanter Anteil an Kunden eine Technologie schlichtweg verweigern wird, weil er die Medien „haben und behalten“ will statt „mieten“.
Apple@Freiburg
Ein Unterschied von 720p zu 1080p ist nicht sichtbar? Ich bin Brillen-/Linsenträger, ergo nicht das Maß aller Dinge in Sachen Sehvermögen, aber selbst ich sehe einen gravierenden Unterschied.

Das ist doch Unfug. Zu einer Qualitätsbeurteilung gehört nicht nur die Anzahl der Pixel in soundsoviel p, sondern vor allem die Fläche, auf die das skaliert, also dpi, und der Betrachtungsabstand. Im Großformatdruck arbeitet man teilweise mit Auflösungen von unter 30dpi (nein, da fehlt keine Null), schlicht weil keiner mit einer Lupe vor einem Plakat steht.

720p ist aus 3 Meter Entfernung bei einer 60cm-Diagonale nicht von 1080p zu unterscheiden. Auch nicht mit guten Augen. Ja, würde man sich direkt davor setzen, dann natürlich — tut man aber nicht.
0
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg05.12.17 08:33
Wieder falsch, denn seit Anfang 2015 wurden die physischen Medien vom Streaming (VOD) oder digitalem Kauf (iTunes, Amazon, Sky Store etc.) abgelöst.

Nochmal wir Deutschen sind nicht die Messlatte in so etwas, im Gegenteil wenn es um die digitale Welt geht sind wir eher ein Entwicklungsland/Dritt-Welt-Land.

Wir sind ja auch das Land bei dem Man an der Kasse warten muss bis manche das „Rot-Geld“ zusammengesucht haben , damit man passend Barzahlen kann.

Und mal btw. unter den physischen Medien gehört der Welt auch nicht der DVD, sondern schon seit einiger Zeit der Bluray.

Ich habe gerade mal das Experiment gemacht mit deiner 720p zu 1080p oder 4K Geschichte. Also Entweder muss ich mich beim Optiker bedanken weil er mir Superman‘s Linsen verkauft oder .....

Und man nehme an der Stelle nich Pro7Sat1 Mediagroup oder die RTL Gruppe als Beispiel, denn die verkaufen ihr „Schärfer als die Realität“ in 720p, da nennen die HD.

Schonmal ein Film in 4K gesehen, HDR+, Dolby Vision gesehen? Überwältigend. Aber keine Sorge kommt für DVD bestimmt auch noch😂
-2
schaudi
schaudi05.12.17 08:59
Apple@Freiburg
seh ich auch so. Aber ich weiß nicht ob du es überlesen hasst, aber die da oben reden von einem 60cm "Fernseher" das sind knapp 23,5" da ist aus 3m Entfernung sicher kaum ein Relevanter Unterschied vorhanden.

ratti
ich will ja nicht protzig klingen, aber bitte mal ganz ehrlich 60cm Fernseher haben mit der heutigen technischen Realität nichts mehr zu tun. Da muss man sich echt nicht künstlich aufplustern und alles was höher als DVD aufgelöst ist verteufeln. Größere Geräte gibts mittlerweile echt für n Apple und n Ei. Bis vor einem Jahr hatten wir auch "nur" einen 32"er - da siehst du dann definitiv bereits einen Unterschied.
Zusätzlich sollte man vlt. einmal erörtern, ob euer Gerät über eine gute Upscaling Funktion verfügt? Dabei werden Medienquellen, die eine geringere Auflösung habe, als die maximale Auflösung des Gerätes (zB DVD Player an FullHD Fernseher) werden dabei hochgerechnet auf die volle Auflösung und nicht "einfach nur" vergrößert. Der bereits erwähnte 32"er von uns konnte das echt gut - guter SD Content war bei eingeschaltetem Upscaling FullHD Content ebenbürtig. Selbst 240p und 360p Content sahen dabei echt gut aus. Vielleicht macht euer Gerät das auch einfach recht gut, ohne dass ihr es bisher wusstet.^^
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen