Drittanbieter-Ziffernblätter: watchOS 4.3.1 gibt ersten Hinweis (Aktualisierung)

Seit die erste Generation der Apple Watch auf dem Markt ist hört man vielerorts den Wunsch nach mehr Zifferblättern. Zwar können Apps Informationen auf den von Apple mitgelieferten Zifferblättern mittels Komplikationen darstellen - komplett eigene Zifferblätter sind in watchOS aber nicht möglich.

Im Code der seit dem 2. April verfügbaren Entwicklerbeta-Version von watchOS 4.3.1, einem kleinen Fehlerbereinigungsupdate, ist nun aber ein erster Hinweis aufgetaucht, dass Apple wohl an der Unterstützung für Zifferblätter von Drittherstellern arbeitet. Es findet sich eine Zeichenkette mit folgenden Inhalt:

This is where the 3rd party face config bundle generation would happen

Frei übersetzt ist dies ein Platzhalter für Programmiercode, in dem zukünftig die Voreinstellungen für Zifferblätter von Drittherstellern erstellt werden sollen.


Besonders bei der Apple Watch ist es unverzichtbar, dass die Zifferblätter sehr energieeffizient entwickelt sind - jedes mal, wenn der Träger den Arm anhebt, wird das Zifferblatt aktualisiert und dargestellt. Verbraucht der Code des Zifferblattes zu viel Energie, könnte sich dies dramatisch negativ auf die Batterielaufzeit der Apple-Uhr auswirken. Dies könnte der Grund sein, warum Apple so lange zögerte, Entwicklern Zugriff auf die Programmierung von Watch-Faces zu gestatten.

Auf dem Vorstellungsevent der ersten Watch-Generation legte Apple auch großen Wert darauf, dass die Apple-Uhr sehr präzise die Zeit anzeigt - und musste bei der Entwicklung der mitgelieferten Uhrenblätter auch darauf achten, dass diese flüssig und präzise dargestellt werden. Bei Dritthersteller-Zifferblätter könnte Apple dies nicht garantieren, da diese unter Umständen nicht mit der selben Effizienz entwickelt wurden wie die mitgelieferten.

Aktualisierung
Anscheinend ist der erwähnte String doch nicht so neu wie gedacht – in watchOS 3 war die Zeichenkette ebenfalls schon vorhanden.

Kommentare

sockenpuppe_23416.04.18 08:58
ne endlich!
Ich warte schon lange auf ein 24h-Ziffernblatt à la "a24" von aine.watch
+3
MLOS16.04.18 09:01
Solange Apple strikte Vorgaben bzgl. Barrierefreiheit gibt, klingt es super...
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
0
gegy
gegy16.04.18 09:07
Sehr zu begrüßen, auch wenn da viel Schrott dann kommt. Aber einige Perlen sind sicher dabei.
+2
nane
nane16.04.18 09:19
MLOS
Solange Apple strikte Vorgaben bzgl. Barrierefreiheit gibt, klingt es super...
erkläre einem erstaunten bitte, was man an einer Uhrzeit-Darstellung nicht "Barrierefrei" machen kann?
Geht es da um die Farbkontraste oder so?
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
0
MLOS16.04.18 09:37
nane
MLOS
Solange Apple strikte Vorgaben bzgl. Barrierefreiheit gibt, klingt es super...
erkläre einem erstaunten bitte, was man an einer Uhrzeit-Darstellung nicht "Barrierefrei" machen kann?
Geht es da um die Farbkontraste oder so?

Bei mir geht es um das Auslesen der Objekte per Screenreader, hier integriertem VoiceOver. Was bringt es mir, wenn bspw. Das ganze Zifferblatt nur ein Container ist und VoiceOver „Zifferblatt, Bild“ ausgeben würde
Ich glaube zwar nicht, dass der Extremfall eintritt, die Entwicklerschnittstellen von Apple lassen das zumindest eigentlich nicht einfach so zu
Man muss aber auch erst mal wissen, in wieweit die das ändern, also die Drittanbieter. Können Developer nur einfache änderungen wie Animationen oder so bauen & die Komplpationen bleiben trotzdem über die selbe „Schnittstelle“ bestehen - Oder können die Developer mehr machen? Es kommt halt auf die Möglichkeiten die Entwicklern zur Verfügung stehen, an. Mal abwarten, inwieweit, man da individualisieren darf.
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
0
michayougo16.04.18 09:43
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Möglichkeiten so frei sein werden. Denn läuft man nicht Gefahr, dass ständig Ziffernblätter großer Uhrenhersteller einfach unerlaubt kopiert werden?

Aber andere Uhrzeiger wären mal schon eine Abwechslung. Darum bin ich mal gespannt.
MLOS
nane
MLOS
Solange Apple strikte Vorgaben bzgl. Barrierefreiheit gibt, klingt es super...
Es kommt halt auf die Möglichkeiten die Entwicklern zur Verfügung stehen, an. Mal abwarten, inwieweit, man da individualisieren darf.
MLOS
0
Phil Philipp
Phil Philipp16.04.18 10:26
gegy
Sehr zu begrüßen, auch wenn da viel Schrott dann kommt. Aber einige Perlen sind sicher dabei.
oh ja! ... ich hatte mal eine Weile lang eine GARMIN. Was da für unfassbar verbugte und mies designte Watchfaces in der "Community" veröffentlich werden. Enthusiastische Hobby-Programmierer, die irgendwas im Sinn hatten und am Ende viel zu schnell wieder die Lust verloren hatten, ihre Arbeit richtig fertig zu machen.
0
MLOS16.04.18 11:00
Deshalb wird Apple da schon Restriktionen einbauen, wie im App store ja auch
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
+1
deus-ex16.04.18 11:27
Ich bräuchte eigentlich keine Thirdparty Zifferblätter sonder man müsste im Gestalten der vorhandenen freier sein.

Wie oft habe ich schon gedacht das hier und da noch Platz für eine Komplikation wäre aber man kein die ja weder verschieben, noch weitere hinzufügen.

Beispiel Foto-Watch Face.
Einfach mal zulassen das man das Foto in einem Rahmen darstellen kann und dann in den Rahmen Komplikationen reinsetzen kann.
+1
Phil Philipp
Phil Philipp16.04.18 12:02
deus-ex
Ich bräuchte eigentlich keine Thirdparty Zifferblätter sonder man müsste im Gestalten der vorhandenen freier sein.
Ja, die Idee könnte mir gefallen - eine Art Watch-Face-Baukasten als eigene iOS-App für den End-Benutzer.
0
cy2u516.04.18 12:28
Coole Idee!
Ich warte auch auf innovative Zumiffernblätter.

Stellt euch vor, namhafte Uhrenhersteller würden Ziffernblätter erstellen. Somit könnte ich mir ebenso einen WatchStore vorstellen, indem Apple selbige anbietet.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen