Doom-Erfinder John Carmack plaudert über Diskussionen mit Steve Jobs

Gaming-Pionier John Carmack hat auf Facebook einen Text veröffentlicht, indem er die Zusammenarbeit mit Steve Jobs thematisiert. Unter anderem schreibt sich Carmack zu, den Apple-Gründer dazu gebracht zu haben, OpenGL in macOS zu implementieren. Er beschreibt Jobs als einen Menschen, der mit voller Überzeugung falsche Fakten von sich geben und von butterweich zu eiskalt wechseln konnte.

Am Anfang: Doom auf NeXT-Rechnern entwickelt
Carmack war als Jugendlicher ein Fan von Apple. Er habe Jobs und Wozniak verehrt und nach dem Erfolg von Wolfenstein 3D hat er sich einen NeXT-Computer gekauft – statt einem Auto. Später stellte er seine Entwicklungsabteilung auf das Betriebssystem um. Carmack wollte Doom mit einem "Developed on NeXT Computers"-Logo im Lade-Screen, aber NeXT lehnte ab. Als der Shooter erfolgreich wurde, soll Jobs seine Meinung geändert haben, aber für ein NeXT-Branding war es zu spät. Schließlich nahm Jobs bei Apple wieder die Zügel in die Hand und er zog anscheinend Carmack immer mal hinzu, wenn es um Spiele ging. Carmack hatte dabei den Eindruck, dass Jobs mit Spielen nichts anzufangen wusste und hoffte, sie würden für seine Produkte nie wichtig werden.

OpenGL und die Pixar-API
Zwar sollte Carmack eher allgemein über die Spieler-Bedürfnisse sprechen, machte sich aber zur Aufgabe, Apple dazu zu bringen, OpenGL zu implementieren. Dabei hatten er und Jobs eine Menge Streit. Jobs Methode sei gewesen, zeitgemäße Optionen zu verspotten. Sie seien zwar pragmatisch, aber sie könnten nicht wirklich gut sein: "Ich habe Pixar, wir werden etwas (eine API) machen, das tatsächlich gut ist." Carmack zeigte sich darüber frustriert mit wieviel Selbstvertrauen Jobs auch über Dinge sprach, bei denen er falsch lag, etwa wieviel Systembandbreite die AlitVec-Erweiterung nutzen konnte. Allerdings standen seine Entscheidungen auch fest und ab da an waren andere als die gewählte Lösungen nur noch schreckliche Ideen.

Keynotes und das iPhone
John Carmack bereitete mehrere Keynotes mit Jobs vor und beschreibt ihn als einen peniblen und kränkenden Chef. Carmack sagt, als Bühnenarbeiter hätte er nicht unter ihm arbeiten können. Jobs wollte ihn später auch für eine Keynote, die am selben Tag stattfinden sollte wie die Hochzeit Carmacks. Die angehende Mrs. Carmack konterte Jobs Charmeoffensive mit dem Vorschlag, dann wolle sie sich für einen Tag "seinen John" (gemeint war John Lasseter, damaliger Chef von Pixar) für ihr Medienunternehmen ausleihen. Jobs sei eiskalt geworden und habe abgelehnt.
Carmack spricht von seiner Begeisterung, dass Apple mit dem iPhone ein Handy mit GPU herausbrachte; von technischen Diskussionen bezüglich Web-Apps und wie Apple-Mitarbeiter weite Bögen um Jobs schlugen, wenn bekannt war, dass er nicht gut drauf war.

Hero-Shithead-Achterbahn
Im Laufe der Zeit hatte es der Gaming-Pionier nach eigenen Angaben geschafft, Jobs Vertrauen zu erlangen und auch ein paar Dinge durchzusetzen. Doch die "Steve-Jobs-Held-Scheißkerl-Achterbahn", wie Carmack sie nennt, existierte und nachdem er Weile heraufgefahren war, fuhr er wieder rasant runter. Zuletzt entwickelte er das eine oder andere iOS-Game. Bei einer Team-Besprechung von seiner App "Rage" hat er einmal ungesehen Steve Jobs Anruf abgelehnt und das war am Ende sein letzter Kontakt mit dem Apple-Gründer, bevor dieser starb.

Kommentare

Dirk!15.05.18 09:25
MTN
John Lassiter

Der Mann heißt „Lasseter“:
+4
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck15.05.18 09:37
Dirk!
Behoben, danke!
+1
milk
milk15.05.18 09:45
MTN
Wosniak

Der Mann heißt „Wozniak“:
+4
Lefteous15.05.18 09:49
Jetzt müssen wir nur noch herausfinden, wer dieser Herr Camrack ist.
+6
RustyCH
RustyCH15.05.18 09:55
Was war "AlitVec" nochmals?
Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger
+2
milk
milk15.05.18 09:55
Wer des Englischen mächtig ist, sollte einfach den im ersten Satz verlinkten Beitrag lesen. MTN liefert hier definitiv eine peinliche Vorstellung ab.
+5
nane
nane15.05.18 09:56
Es gab bei Apple einen lustigen Spruch (ich glaub das hat sich sogar gereimt, kriegs aber nicht mehr zusammen) der besagte: "wenn Du mit SJ im falschen Augenblick den Aufzug nutzt, dann bist Du draussen, ganz egal ob der Aufzug nach oben oder unten fährt"

SJ hatte die Angewohnheit, Gott-gleich (kein Witz) über den Apple Campus zu schlendern, den Kopf gesenkt, Papier lesend. Irgendwann blickte er dann auf, lächelte einen Mitarbeiter an und fragte diesen irgendwas. Es gab dann zwei Möglichkeiten, man konnte eine sensationelle, kurze und Geschichtsverändernde Erklärung geben oder man hörte ein "I dont like that" - was der jeweilige Tod war. Es konnte aber auch passieren, dass er einen anblickte und meinte "hmmm see you in 10 Minutes in my office" - dann war man ebenfalls Gott-gleich für ein paar Stunden

Die erste Regel in Cupertino war: Augen auf, grosser Bogen um alle "schlurfenden" Brillenträger mit dunklen Haaren und nimm die gottverdammte Treppe

John Carmacks Ausführungen sind also absolut authentisch und sagen ziemlich viel über und den lieben Gott (welcher auch immer) aus.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+5
nacho
nacho15.05.18 10:05
milk

Man kann es auch übertreiben!

Ich lese trotzdem lieber in 🇩🇪
-6
Ölförderung 6515.05.18 10:25
Mmmh. So viel ich von Steve Jobs halte. Aber Donald Trump postet auch alternative Fakten, wechselt seine Meinung und redet von Dingen, die er nicht wirklich weiß ...
Bin ich der einzige, dem das gerade auffällt?
-6
trw
trw15.05.18 10:33
Ölförderung 65
... Aber Donald Trump postet auch alternative Fakten, wechselt seine Meinung und redet von Dingen, die er nicht wirklich weiß ...

Wie gut, dass das hier KEINEM von und JEMALS (gewollt oder ungewollt) passieren würde ...
+1
subjore15.05.18 11:18
trw
Ölförderung 65
... Aber Donald Trump postet auch alternative Fakten, wechselt seine Meinung und redet von Dingen, die er nicht wirklich weiß ...

Wie gut, dass das hier KEINEM von und JEMALS (gewollt oder ungewollt) passieren würde ...

Ich verstehe vielleicht nichts davon, aber ich habe seit meiner Geburt meine Meinungen nicht mehr geändert. Und das ist ein Fakt!
+1
Mecki
Mecki15.05.18 13:08
RustyCH
Was war "AlitVec" nochmals?
tl;dr Fassung: Was SSE für x86 CPUs ist, das was AlitVec für PPC CPU.

Was war "SSE" nochmals?
tl;dr Fassung: Ein Gruppe von CPU Befehlen, die es ermöglicht eine Rechenoperation zeitgleich auf mehrere Zahlen auf einmal anzuwenden. So kann ich z.B. vier Kommazahlen in einer einzige CPU Operation alle mit dem gleichen Faktoren multiplizieren, statt wie früher mit vier einzelnen Operationen hintereinander. Gerade im Bereich von 3D Grafik war das mal sehr wichtig (Vector Berechnungen lassen sich damit massiv beschleunigen), aber das macht heute alles die GPU. Heute kommen solche Befehle vor allem bei der Dekodierung von komprimierten Audio und Videodaten noch gerne zum Einsatz (und bei deren Erstellung versteht sich), sofern sich das nicht auch auf die GPU auslagern lässt. Ansonsten werden sie von Compilern auch gerne statt dem normalen FPU Befehlen für Berechnungen genommen, auch wenn man sie nur auf einen einzigen Zahlenwert zeitgleich anwendet, aus dem einfachen Grund, dass sie einfach oft schneller sind und mit Registern arbeiten, was deutlich effektiveren Code erlaubt[ die klassische FPU hingegen hat einen Parameter Stack, was zu deutlich umständlichen Code führen kann.

Was war nochmal "CPU", "FPU" und "GPU"?
tl;dr Fassung: Die CPU (Central Processing Unit, zu deutsche "zentrale Recheneinheit") ist der Hauptprozessor im System, sie kann Berechnungen durchführen, Daten im Speicher herum schieben, besitzt I/O Kanäle zum restlichen System und verarbeitet externe Ereignisse (=Event, wie z.B. Interrupt Aufrufe). Ursprünglich konnten CPU nur mit Ganzzahlwerten (=Integerwerten) rechnen. Damit sie auch Kommazahlen (=Fließkommazahlen, engl. Floating Point Numbers) in Hardware berechnen konnte, muss man einen Co-Prozessor in das System bauen, die FPU (FP=Floating Point), die dann irgendwann mal als fester Bestandteil in die CPU gewandert ist, aber um abwärtskompatibel zu bleiben, sich immer noch so verhalten hat, als wäre er ein externer Co-Prozessor. Die GPU ist im Grund auch nur eine CPU und zwar die CPU der Grafikkarte (G=Graphics). Die GPU zeichnet sich dadurch aus, dass sie extrem viele Rechenwerke besitzt, d.h. sie ist zwar bei weiten nicht so schnell wie manche CPU, besteht aber intern aus hunderten Min-CPUs, die alle parallel Berechnungen durchführen können. Sofern diese Berechnungen nicht voneinander abhängen (und das ist bei 3D Grafik sehr häufig der Fall) erreichen sie dadurch eine enorme Rechenleistung. Auch die GPU ist heute teilweise in die CPU gewandert, viele CPUs bringen eine GPU mit, denn diese muss keineswegs immer 3D Grafiken berechnen. Grundsätzlich kann eine GPU alles berechnen und das lohnt sich immer dann, wenn man Daten sehr gut parallel verarbeiten kann, weil dann kann die GPU Daten oft 100x schneller verarbeiten als die CPU das könnte.
+1
LoMacs
LoMacs15.05.18 14:04
Mecki
RustyCH
Was war "AlitVec" nochmals?
tl;dr Fassung: Was SSE für x86 CPUs ist, das was AlitVec für PPC CPU.
Tipp: Es ging hier um die Schreibweise.
+1
Mecki
Mecki15.05.18 14:11
LoMacs
Tipp: Es ging hier um die Schreibweise.
Dir vielleicht. Mir ging es darum den ganzen Wikipedia Artikel in nur einen Satz zusammen zu passen und ein paar technische Begriffe zu erklären, denn auch wenn hier alle Leser technisch interessiert sein mögen heißt das noch lange nicht, dass sie über derartiges Fachwissen verfügen.
0
MacBlack
MacBlack15.05.18 21:25
subjore
trw
Ölförderung 65
... Aber Donald Trump postet auch alternative Fakten, wechselt seine Meinung und redet von Dingen, die er nicht wirklich weiß ...

Wie gut, dass das hier KEINEM von und JEMALS (gewollt oder ungewollt) passieren würde ...
Ich verstehe vielleicht nichts davon, aber ich habe seit meiner Geburt meine Meinungen nicht mehr geändert. Und das ist ein Fakt!

😂
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen