Die Regierung Ihrer Majestät akzeptiert Apple Pay: Moderne Zeiten im Vereinigten Königreich

Bürgerfreundlich und moderner Technik aufgeschlossen präsentiert sich ab sofort die Internetseite der Regierung Ihrer Majestät: Für vier der amtlichen Dienstleistungen, die dort angeboten werden, kann man ab sofort mit Apple Pay bezahlen. Im Laufe dieses Jahres sollen zahlreiche weitere hinzukommen.


Vier Services machen den Anfang
Apple Pay und auch Google Pay ergänzen auf gov.uk die bereits seit 2016 angebotene Möglichkeit der Zahlung mit Kredit- oder Bankkarte. Derzeit können einem Bericht des britischen Fernsehsenders ITV zufolge mit dem Zahlungsdienst des kalifornischen Technik-Konzerns und des Suchmaschinen-Giganten unter anderem die Gebühren für den Global Entry Service beglichen werden. Außerdem akzeptiert die Regierung Apple Pay als Zahlungsmittel für den Disclosure und Barring Service, den Registered Traveller Service und den Electronic Visa Waiver Service.

Mehr Komfort und Sicherheit
"Mit dieser Innovation erhöhen wir sowohl den Komfort als auch die Sicherheit", sagte der bei gov.uk für den Zahlungsverkehr verantwortliche Produktmanager Till Wirth dem Sender. Einer der Vorteile von Apple Pay und Google Pay sei, dass die Nutzer keine Kreditkartendaten mehr eingeben müssten. Der zuständige Staatssekretär Oliver Dowden erklärte, man wolle den Bürgern den Zugang zu Dienstleistungen der Regierung so leicht wie möglich machen. Darüber hinaus würden durch die Akzeptanz von Apple Pay sowohl die Gefahren durch Betrügereien als auch die Kosten reduziert.

Weitere Bereiche sind in Planung
Die britische Regierung will in den kommenden Monaten die innovativen Zahlungsmöglichkeiten in zahlreichen weiteren staatlichen Bereichen anbieten. Apple Pay soll dann unter anderem von der Polizei und kommunalen Behörden sowie im nationalen Gesundheitsdienst akzeptiert werden. Das Vereinigte Königreich geht damit in Sachen Zahlungsverkehr modernen Zeiten entgegen, die hierzulande in absehbarer Zeit vermutlich nicht anbrechen dürften.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen