Cook im Video: Warum er zu Apple ging, was seine Motivation ist und welche Tipps er für Startups hat

Anlässlich der Eröffnung eines Innovationszentrums an der Oxford Universität in England hat sich Apple-CEO Tim Cook auf seiner Europareise auch zu einem Gespräch mit Oxford-Studenten eingefunden. Dort kamen vor allem persönliche Anekdoten aus dem früheren Leben von Tim Cook zur Sprache.

In einer eher unteren Mittelschicht groß geworden, hatte Cook eigenen Angaben zufolge bereits sehr früh damit begonnen, eine Arbeit zu suchen, die er gerne macht. Er wollte nicht wie sein Vater, der als Werftarbeiter Schiffe baute, nur aus Liebe zur Familie einen Beruf ergreifen.

Während seines Studium an der Duke-Universität habe Cook eigenen Angaben zufolge realisiert, dass es nicht so sehr auf die Liebe zur Arbeit ankomme. Vielmehr komme es im größeren Sinn darauf an, etwas für die Menschheit zu tun, wodurch letztendlich die Liebe zur Arbeit entstehe, so Cook.

Das Gespräch beginnt bei Minute 30

Kurz darauf habe Cook daher Unternehmen gewechselt, um eine Arbeit zu finden, welche seinen Anspruch erfüllt. Als Steve Jobs bei Apple das Ruder übernahm und viele Mitarbeiter entließ, sprachen zwar die Fakten gegen eine Arbeit beim damals schwer angeschlagenen Apple, doch sein Bauchgefühl dafür. Es war eine wichtige, möglicherweise die wichtigste Entscheidung seines Lebens.

Bei Apple stimmten laut Cook erstmals in seinem Leben seine Ansprüche mit denen der Arbeit überein und das habe für ihn den großen Unterschied gemacht. Die Entscheidung war nicht einfach, denn alle Stimmen um Cook herum rieten ihm davon ab, zu Apple zu wechseln. Nachdem er aber Steve Jobs getroffen hatte, war er von einer Zukunft bei Apple überzeugt.

Die Verbindung zu den Kunden sei sehr wichtig. Jeden Morgen gehe Cook eigenen Angaben zufolge mindestens eine Stunde durch E-Mails, um sich über ihre Meinung und Gefühlslage zu informieren. Dies sei auch einer der Gründe für die Apple Stores, mit denen man laut Cook die Verbindung zu Kunden aufrecht halte.

Den Studenten, die ein Startup gründen wollen, gab er jedoch auch den Rat, sich mit Menschen zusammen zu tun, die zwar die gleichen Ziele verfolgen, aber aus einer anderen Kultur stammen. Zudem solle man sich nicht von Fehlern verunsichern lassen und zuversichtlich sein, daraus zu lernen und diese zu überwinden. Man solle zu sich selbst stehen und darauf vertrauen, dass alle zusammen als Puzzlestücke ineinander greifen.

Kommentare

chill
chill12.10.17 10:55
Einer der hunderte Millionen auf seinem Konto hat kann sowas leicht sagen.

Der weiß garnicht mehr was das ist: Ein normales Leben führen.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
-3
Eventus
Eventus12.10.17 11:23
chill
Einer der hunderte Millionen auf seinem Konto hat kann sowas leicht sagen.

Der weiß garnicht mehr was das ist: Ein normales Leben führen.
Ist die Sorge um den Kontostand Voraussetzung für normales Leben?

Ab einem gewissen, gar nicht mal so hohen Einkommen/Vermögen kann man sich von den finanziellen Existenzängsten befreien und normal leben.
Live long and prosper! 🖖
+2
rdiga
rdiga12.10.17 11:31
Da würde mich mal interessieren, ob Apple früher genauso kulant war - also unter SJ Zeiten? Ich hatte da nie Probleme mit der Hardware das kam erst so in den letzten Jahren, aber die sind im Apple Store ja fast schon "amazon kulant" mittlerweile. Denke schon das Tim Coock da was zu beigetragen hat 👍🏼

Finde Tim Cook echt incredible wie er sagen würde.
Das legendäre Ur-Gestein der deutschen Macszene | Arbeitslos, Hartz 4
+2
Waldi
Waldi12.10.17 11:34
Er wollte nicht wie sein Vater, der als Werftarbeiter Schiffe baute, nur aus Liebe zur Familie einen Beruf ergreifen.
Sagte er nicht an anderer Stelle, dass seine Familie aus militärischem Umfeld stammt?
Dies sei auch einer der Gründe für die Apple Stores, mit denen man laut Cook die Verbindung zu Kunden aufrecht halte.

Ah ja, daher gibt es in Österreich noch immer keinen Store.
(Obwohl schon für den Sommer davon gerorakelt wurde...)
-2
Niederbayern
Niederbayern12.10.17 11:45
Waldi

Hat dann wohl militärische Kriegsschiffe gebaut😆
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen