Börsenduell: Wie Apple wieder an Microsoft vorbeizog

Apple hat Microsoft wieder von der Spitze der wertvollsten US-Firmen verdrängt. Der Börsenwert des Unternehmens aus Cupertino stieg zuletzt auf 914,86 Milliarden US-Dollar. Das ist zwar immer noch unter der Bestmarke des Unternehmens von über einer Billion US-Dollar – doch mit dem aktuellen Wert liegt Apple im amerikanischen NASDAQ-Ranking wieder vor den Technologie-Konkurrenten Microsoft, Amazon und Alphabet.

Der Abstand zu Microsoft ist aber nur hauchzart: Der Windows-Anbieter erzielte zuletzt einen Börsenwert von 914,45 Milliarden US-Dollar. Im November 2018 hatte Microsoft Apple erstmals seit längerer Zeit als wertvollstes Unternehmen verdrängt.


Welche Faktoren eine Rolle spielen
Über die Gründe für Apples jüngsten Börsenaufschwung lässt sich nur spekulieren. Naheliegend ist das letzte Event „It’s show time“, das Apple am 25. März dazu nutzte, mehrere Dienste wie den Serien-Abodienst Apple TV+ und zudem die erste hauseigene Kreditkarte vorzustellen. Auch wenn sich die Wall Street seinerzeit von der größtenteils aus Ankündigungen bestandenen Vorstellung relativ enttäuscht zeigte: Die Perspektive auf Apple-Angebote in neuen Metiers könnte an der Börse nach und nach doch noch für etwas Aufbruchstimmung gesorgt haben.

Auch die in der Woche vor der Veranstaltung veröffentlichte Hardware – darunter neue AirPods und iPads – eignet sich als einer der möglichen Faktoren für den sukzessiven Aufschwung. Die am 29. März von Apple ad acta gelegte Ladematte AirPower scheint zudem für keinen spürbaren Verdruss bei den Anlegern zu sorgen.

Angepasste China-Strategie als Erfolgstaktik
Apple musste im Weihnachtsquartal vor allem in China große Verkaufseinbrüche verkraften. Insbesondere das iPhone-Geschäft ließ stark zu Wünschen übrig. Das Unternehmen reagierte darauf in den letzten Monaten mit verschiedenen Maßen, darunter Preissenkungen und Rabattaktionen beim Eintausch alter Geräte.

Jüngsten Hochrechnungen von Marktforschern zufolge konnte Apple dem Negativtrend damit bereits zum Teil entgegenwirken, was auch der Börse nicht entgangen sein dürfte. Ob Apple tatsächlich entscheidende Fortschritte erzielte, zeigt sich am 30. April. An dem Tag verkündet das Unternehmen die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2019.

Kommentare

chill
chill03.04.19 19:00
41 Millionen sind hauchzart? Dann überweist die mal eben an mich 😀💰
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
-3
saggurai03.04.19 19:50
Ist doch fast jeden Tag wieder anders, mal ist der eine, mal der andere vorne.
0
Dante Anita03.04.19 19:58
Mann muss gar nicht börsennotiert sein um groß zu sein. Einfach das Geld aus einem Loch pumpen, paar billige Arbeitskräfte und schon geht die Post ab
+3
Stefan S.
Stefan S.03.04.19 23:50
Exegese eines Börsenkurses. Naja. Ist grad nicht viel los...
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
+1
thokon04.04.19 19:54
chill
41 Millionen sind hauchzart? Dann überweist die mal eben an mich 😀💰
Es sind 410 Millionen (0,41 Milliarden) und ich würde mich auch als Empfänger dieser "geringen" Summe zur Verfügung stellen.
StorageBase.de
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen