Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Big Sur: Apple gibt macOS 11.6.7 frei

Apple hat soeben ein Update für macOS Big Sur über die Software-Aktualisierung herausgegeben, um einen Fehler zu beheben, welchen der Konzern mit dem letzten Update für Big Sur einführte: Am 16.5.2022 gab Apple Version 11.6.6 von macOS Big Sur frei – und relativ schnell fiel ein ärgerliches Problem auf: Anhänge aus E-Mail-Programmen wie Apples eigener Mail-App konnten nicht mehr geöffnet werden, wenn das Programm zum Darstellen des Anhanges bereits offen ist. Ist die Vorschau-App zum Beispiel schon geöffnet, kann die Mail-App einen Bild-Anhang nicht mehr in der Vorschau-App öffnen. Von diesem Problem ist auch Microsoft Outlook betroffen.


Knapp einen Monat später schafft Apple in Form von macOS 11.6.7 Abhilfe für das Problem: Das neue Update soll diesen mit 11.6.6 eingeführten Fehler korrigieren. In macOS 10.15 Catalina oder macOS 12 Monterey tritt der oben beschriebene Fehler nicht auf.

Download über die Software-Aktualisierung
Wer den Fehler sofort aus der Welt schaffen will, öffnet zur Installation die Systemeinstellungen. In der Sektion "Software-Update" lässt sich die Aktualisierung herunterladen und installieren. Doch Vorsicht: Selbst die Installation von kleineren Fehlerbereinigungsupdates dauert zwischen 20 und 45 Minuten – je nach eingesetztem Mac. In dieser Zeit ist es nicht möglich, den Mac zu benutzen.

Kommentare

semmelroque
semmelroque09.06.22 20:00
Wegen dieses Fehlers müssen dann wieder 12,X GB geladen, vorbereitet und ausgeführt werden? Ich kann bzw. will das nicht verstehen …
+5
Rosember09.06.22 20:10
Es sind - zumindest bei mir - "nur" 2,39 GB ...
+3
mccello09.06.22 20:47
semmelroque
Wegen dieses Fehlers müssen dann wieder 12,X GB geladen, vorbereitet und ausgeführt werden? Ich kann bzw. will das nicht verstehen …
Kannst das Update ja auslassen.
-5
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck09.06.22 20:59
mccello
Kannst das Update ja auslassen.

Denkbar schlechter Weg. Apple muss dringend beim Mac (wie auch zumindest etwas beim iPhone, iPad und Watch) nachbessern, so dass Nutzer eben Updates machen und keinen Risiken ausgesetzt sind. Wer einmal gelernt hat, dass ein Update EWIG dauert und (zumindest bei Intel) von einem tollen Fön-Geräusch begleitet wird, schiebt es ständig auf.
+7
Nebula
Nebula09.06.22 21:03
Ja, bei Updates nervt die eigentlich gute Idee vom Sealed System Volume.
»Wir werden alle sterben« – Albert Einstein
0
semmelroque
semmelroque09.06.22 21:09
mccello
semmelroque
Wegen dieses Fehlers müssen dann wieder 12,X GB geladen, vorbereitet und ausgeführt werden? Ich kann bzw. will das nicht verstehen …
Kannst das Update ja auslassen.

Ich lass keine Updates aus - es nervt halt einfach mega …
+3
Marcel_75@work
Marcel_75@work09.06.22 23:30
Wirklich erschreckend zu sehen, dass Apple sich fast 4 Wochen Zeit gelassen hat, das zu fixen …

Zugegeben, es war natürlich auch irgendwie ein ungünstiges timing so kurz vor der WWDC '22 – aber so etwas dürfte eigentlich erst gar nicht durch die 'Qualitätskontrolle' rutschen.

Das betraf ja nicht nur Apple Mail sondern eben auch Microsoft Outlook und wirklich jeder User mit 11.6.6 hatte genau mit diesem Problem zu kämpfen – das hätte also definitiv auffallen müssen!

Aber so ist das eben, wenn man jedes Jahr einen neuen 'major release' raushaut und sich ansonsten hauptsächlich mit der Fehlerbeseitigung des aktuellen releases beschäftigt und die beiden älteren Systeme nur noch mit 'Security Updates' versorgt …

Eigentlich hält es einen nur noch bei macOS, weil man weiß, dass es mit Microsoft Windows tatsächlich noch schlimmer wäre …
+5
becreart
becreart10.06.22 08:03
semmelroque
Wegen dieses Fehlers müssen dann wieder 12,X GB geladen, vorbereitet und ausgeführt werden? Ich kann bzw. will das nicht verstehen …

Was ist oder wo liegt das Problem?
-6
Rosember10.06.22 08:31
becreart
semmelroque
Wegen dieses Fehlers müssen dann wieder 12,X GB geladen, vorbereitet und ausgeführt werden? Ich kann bzw. will das nicht verstehen …
Was ist oder wo liegt das Problem?
In der Zeitverschwendung? Datenverschwendung? Belegten Leitungs- und Serverkapazität? In der Energieverschwendung? In der Sinnlosigkeit, für jeden kaputten „Ziegelstein“ en neues „Haus“ zu verschicken?
+9
Deichkind10.06.22 10:46
Delta-Update beim MacBook Air von 2013/2014: 2,39 GB

Zeit seit Herunterfahren zum ersten Neustart, während der die Bedienungsoberfläche nicht zur Verfügung stand: 18 Minuten und ca. 25 Sekunden.

Deutlich weniger als beim letzten Mal: kein Firmware-Update notwendig, und auch das Recovery-System wird diesmal wohl nicht ausgetauscht worden sein.
+2
TheGeneralist
TheGeneralist10.06.22 12:07
Agree - jedesmal >12GB ist ein Witz, wenn es nur um einen einzelnen Bug geht. Andererseits geben die Apple Release Notes eigentlich nie einen wirklichen Überblick über die tatsächlich erfolgten Änderungen - in aller Regel sind diese nur die “Spitze des Eisbergs” und es wurde weitaus mehr verändert, als offiziell kommuniziert wird.
Auf meinem Rechner waren es für 11.6.7 nun letztlich auch nur 2.39 GB, also scheint die Revisionsverwaltung doch zu funktionieren…

Weitaus nerviger als sperrige Downloads finde ich es allerdings, wenn sich das Update partout der Installation widersetzt, weil die Systemeinstellung “Software Update” persistent und stunden- bis tagelang im Zustand “Checking for updates…” verharrt. Diesen Bug habe ich unter Big Sur nun schon zum zweiten Mal bei meinem iMac 27” late 2014 (nun beim Versuch des Update 11.6.611.6.7).
Folgende empfohlenen und insgesamt recht zeitraubenden Schritte waren allesamt erfolglos (…for Info, falls jemand ähnliche Probleme hat):

  • Restart iMac
  • Restart Kabelmodem / Router
  • Wechsel von WLAN auf LAN / umgekehrt
  • manuelles Überschreiben der DNS Server in den Netzwerkeinstellungen
  • Start macOS in Safe Mode, dann Versuch des Software Update
  • Reset NVRAM
  • Reset SMC
  • Check des verfügbaren Platzes (Fusion Drive hat noch ~1,5 TB frei, das ist also nicht das Problem)
  • Überprüfung des Fusion Drive / des Macintosh HD Volumes per Disk Utility
  • Installation von apple.com (kein Erfolg, wird dort offenbar nicht mehr angeboten, zumindest habe ich es nicht gefunden)
  • Trigger der Installation vom App Store (Big Sur 11.6.7 wird zwar gefunden, Klick darauf führt aber nur dazu, dass dann stundenlang “Finding Update” in System Settings / Software Update angezeigt wird, terminiert aber ebenfalls nicht)
  • macOS Update über Terminal (‘sudo softwareupdate -l’ rödelt stundenlang und bringt keine Ergebnisse, auch nicht nach den vormals benannten Troubleshooting-Schritten)
  • Versuch des Entfernens der Installationsdateien (sudo rm -rf "/macOS Install Data”), anschl. Reboot

Erfolgreich war diesmal dann letztendlich die Einrichtung eines neuen Admin-Users und die Installation über diesen - dort hat es auf Anhieb funktioniert…sonst wäre wohl nur noch die Neuinstallation von macOS übrig geblieben. Direkt nach Neuinstallation war der beschriebene Bug dann sowohl beim neuen User als auch beim bisherigen User präsent…
Also, wirklich freigängig läuft hier offenbar gar nichts mehr, der olle Update-Motor von Big Sur scheint Bug-bedingten Kolbenfresser zu haben, in die Gänge kommt das Ganze zur, wenn die Zündung überbrückt, der Motor sanft angewärmt, gut zugeredet und das Ganze auf einer abschüssigen Fahrbahn kräftig angeschoben wird
+1
Deichkind10.06.22 13:14
TheGeneralist
Falls du mal am Wochenende Zeit dafür hast dann versuche doch anhand der Datei install.log in den Protokolldateien in der Konsole herauszufinden, an welcher Stelle der Vorgang der Suche nach Updates hängen bleibt. Normalerweise endet die Suche nach kurzer Zeit
-- mit dem Hinweis auf verfügbare Updates oder
-- mit dem Hinweis, dass das System auf dem neuesten Stand ist oder
-- mit dem Hinweis, dass keine Verbindung zum Internet besteht.

Das Install.log reicht lange Zeit zurück. Es werden Beispiele existieren, bei denen die Suche zu einem normalen Ende geführt hat.

Siehe auch den anderen Thread zu diesem Thema:
+1
bmonno210.06.22 14:31
Nur so als Vergleich: ich habe hier ein MacBook Pro 5,1 von 2008 mit Windows 10. Dort habe ich heute nach längerer Zerit ein Windows-Update angestoßen, Downloadzeit 25Min, Update-Vorbereitung etwa 30 Min, Zeit während die Benutzeroberfläche nicht zur Verfügung stand (Installation+Restart) 4 Min.
Wenn Apple so weiter macht wie in der letzten Zeit, werden sich wohl einige Anwender Updates seltener antun. Und mit M-Rechnern soll das ja auch nich besser sein.
Deichkind
Delta-Update beim MacBook Air von 2013/2014: 2,39 GB

Zeit seit Herunterfahren zum ersten Neustart, während der die Bedienungsoberfläche nicht zur Verfügung stand: 18 Minuten und ca. 25 Sekunden.

Deutlich weniger als beim letzten Mal: kein Firmware-Update notwendig, und auch das Recovery-System wird diesmal wohl nicht ausgetauscht worden sein.
+1
iQuaser
iQuaser10.06.22 22:54
Wer sich über zu große Updates beschwert kann sich ja mal eine Playstation kaufen und Call of Duty installieren... Da ist schon ein 50 GB Update ein eher kleines... Für viele neue Items im Shop.
-4
TheGeneralist
TheGeneralist12.06.22 12:22
Deichkind
TheGeneralist
Falls du mal am Wochenende Zeit dafür hast dann versuche doch anhand der Datei install.log in den Protokolldateien in der Konsole herauszufinden, an welcher Stelle der Vorgang der Suche nach Updates hängen bleibt.[...]
Deichkind: Gute Idee. 👍
Danke auch für deine sehr niedrigschwelligen Hinweise im verlinkten Thread
Bin absolut kein Experte für macOS Logfiles, aber die folgenden Einträge kamen in der fraglichen Zeit immer wieder. Für mich sieht das erst mal danach aus, als ob Apple in der Zeit möglicherweise Probleme mit den Update Servern hatte:

SUOSUServiceDaemon: Error reading /var/folders/hw/nq4dk2fx3ldckg7y9z3nm1jw0000gn/C/com.apple.OSUpdate.SUOSUServiceDaemon.state: Error Domain=NSCocoaErrorDomain Code=260 "The file “com.apple.OSUpdate.SUOSUServiceDaemon.state” couldn’t be opened because there is no such file." 

SUPreferenceManager: Connection proxy failure with error:Error Domain=NSCocoaErrorDomain Code=4099 "The connection to service on pid 0 named com.apple.softwareupdated was invalidated."

Bzgl. des von dir benannten Schlüssels "availableUpdatesChanged" gab es genau wie von dir vermutet außerhalb des fraglichen Zeitraums die zu erwartenden erfolgreichen Meldungen, im fraglichen Zeitraum folgenden Hinweis:
SUOSUShimController: Received availableUpdatesChanged notification, ignoring becase scan is in progress
...inklusive des Schreibfehlers ("becase" statt "because", der stammt 1:1 als dem Logfile )
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.