Bestätigt: Apple hat Shazam gekauft

Die Berichte vom Wochenende entsprachen der Wirklichkeit, Apple hat tatsächlich den Audio-Dienst Shazam übernommen. Apple bestätigte die Meldungen heute, machte allerdings keine Angaben zum Kaufpreis. Quellen zufolge soll dieser aber bei rund 400 Millionen Dollar liegen. Nach zahlreichen kleineren Übernahmen handelt es sich damit um den zweitgrößten Aufkauf der letzten Jahre. Wie schon am Samstag erwähnt, läge dieser Betrag deutlich unter dem geschätzten Marktwert von rund einer Milliarde Dollar. Shazam ermöglicht es Nutzern, aktuell gespielte Audio-Dateien zuzuordnen. Wer unterwegs ein Lied hört, kann Shazam zuhören und den Titel bestimmten lassen. Shazam erweiterte das Technologie-Portfolio in den letzten Jahren aber deutlich und konzentriert sich längst nicht mehr nur auf Musik.


In der Stellungnahme gegenüber Pressevertretern heißt es, Apple sei begeistert, dass Shazam und das talentierte Shazam-Team zu Apple kommen. Seit der Eröffnung des App Stores sei Shazam kontinuierlich eine der beliebtesten Apps im Store gewesen, die hunderten Millionen Nutzern über eine Vielzahl an Plattformen hinweg Dienste leistete. Apple Music und Shazam passen ganz natürlich zusammen, so die Erklärung. Beide teilen dieselbe Begeisterung für Musik sowie Entdecken von Titeln. Für die Zukunft habe Apple spannende Pläne und freue sich bereits sehr darauf. Auch Shazam verschickte eine Pressemitteilung, die sich weitestgehend ähnlich liest. Darin erwähnt Shazam, dass der Dienst bereits seit iOS 8 Siris Musiksuche mit Daten füttert und erkannte Titel direkt in Apple Music anzeigen kann.

Was Apple im Detail mit Shazam und der erworbenen Technologie vorhat, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Bis die Übernahme komplett abgeschlossen werden kann, bedarf es noch der Genehmigung durch die zuständigen Behörden. Allerdings rechnen Marktbeobachter nicht damit, dass es noch zu ernsthaften Hürden kommen könnte. In wenigen Sachen sollte die Überführung des Unternehmens zu Apple daher komplett abgeschlossen sein.

Kommentare

uLtRaFoX!
uLtRaFoX!11.12.17 19:54
Ganz klar, Shazam wird in Zukunft (auch unter Android) die erkannten Titel nur noch zum Kauf über iTunes anbieten. Damit können dann andere Dienste gekonnt ausgestochen werden.
+3
TerenceHill
TerenceHill11.12.17 19:59
uLtRaFoX!

Shazam auf Android? Der Dienst wird ins iOS integriert und die App wird insgesamt eingestellt.
+3
SpaceBoy
SpaceBoy11.12.17 20:07
gibt noch andere Apps die Songs erkennen, zB SoundHound, das zeitweise deutlich besser funktioniert hat als Shazam.

Den Preis finde ich etwas wild, 400 Mille für ein Unternehmen, welches noch nie Gewinne gemacht hat... aber die werden bei Apple schon wissen was sie machen 😅
0
chill
chill11.12.17 20:12
SpaceBoy

MusicID zb noch
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
+1
Bazooka Joe
Bazooka Joe11.12.17 20:18
SpaceBoy Woher nimmst du deine Informationen? Bestimmt nicht aus den offiziellen Quartalsberichten, laut derer Shazam seit letztem Jahr in den schwarzen Zahlen ist.
+3
svenhalen
svenhalen11.12.17 20:23
SpaceBoy

Mille sind 1000. Was du meinst, sind Mio..
0
SpaceBoy
SpaceBoy11.12.17 20:28
Bazooka Joe
SpaceBoy Woher nimmst du deine Informationen? Bestimmt nicht aus den offiziellen Quartalsberichten, laut derer Shazam seit letztem Jahr in den schwarzen Zahlen ist.

Sorry ich bin kein Shazam Mitarbeiter, daher weiß ich das nicht mit Sicherheit, aber der entsprechende Artikel war MTN vor ein paar Tagen angefügt und Techcrunch entnommen:

techcrunch.com
September 2017, Shazam reportedly made £40.3 million ($54 million) in revenues in its 2016 fiscal year, which was a turnaround from the declines between FY 2014 and 2015. It made a statutory pre-tax loss of £4 million ($5.3 million) in 2016, which was still a loss but significantly smaller than the £16.6 million loss in FY 2015.

+2
SpaceBoy
SpaceBoy11.12.17 20:30
svenhalen
SpaceBoyMille sind 1000. Was du meinst, sind Mio..

achja, stimmt sorry
0
An_Dy11.12.17 20:42
SpaceBoy
gibt noch andere Apps die Songs erkennen, zB SoundHound, das zeitweise deutlich besser funktioniert hat als Shazam.

Den Preis finde ich etwas wild, 400 Mille für ein Unternehmen, welches noch nie Gewinne gemacht hat... aber die werden bei Apple schon wissen was sie machen 😅
Apple zahlt nicht für das Unternehmen, sondern vielmehr für die Technik inkl. Patente dahinter. Der Preis wird wohl in Ordnung sein, sonst hätte Apple sicher nicht gekauft.

Ich gehe aber nun stark davon aus, dass die App in den nächsten 12-18 Monaten eingestellt wird und das ganze dann nur noch iOS-exclusiv irgendwo mit Siri laufen wird.
+1
Lefteous
Lefteous11.12.17 21:06
Was soll man sagen? Kurz vor Ende des Jahres ist noch Budget da und das muss jetzt halt raus
+2
gegy
gegy11.12.17 21:12
Na gsd wird das zeug nun werbefrei.
+2
gegy
gegy11.12.17 21:13
SoundHound, das zeitweise deutlich besser funktioniert hat als Shazam.
Die Erfahrung hab ich leider nicht gemacht.
+3
Schweizer
Schweizer11.12.17 21:18
An_Dy
SpaceBoy
gibt noch andere Apps die Songs erkennen, zB SoundHound, das zeitweise deutlich besser funktioniert hat als Shazam.

Den Preis finde ich etwas wild, 400 Mille für ein Unternehmen, welches noch nie Gewinne gemacht hat... aber die werden bei Apple schon wissen was sie machen 😅
Apple zahlt nicht für das Unternehmen, sondern vielmehr für die Technik inkl. Patente dahinter. Der Preis wird wohl in Ordnung sein, sonst hätte Apple sicher nicht gekauft.

Ich gehe aber nun stark davon aus, dass die App in den nächsten 12-18 Monaten eingestellt wird und das ganze dann nur noch iOS-exclusiv irgendwo mit Siri laufen wird.


Welche Technik und Patente?
Audio-Fingerprintig ist seit den 80ern trivial. Die Algorithmen sind alle offengelegt. Es geht nur darum, die Datenbasis aufzubauen.

Ist ja nicht so das es nicht genug alternativen gibt.
Soundhoug
Google
Midomi
Lyrster
u.v.m
-2
Scrembol
Scrembol11.12.17 21:39
Bin genauso ahnungslos wie damals bei Beats^^
Shazam... hab ich glaube zuletzt 2011 benutzt als es cool war. Seitdem es dann aber im Grunde nie die Songs erkannt hat, die ich gerade gehört habe, habe ich’s dann nicht länger verwendet. Dachte das gibts gar nicht mehr.
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
-3
Cupertimo11.12.17 21:43
Die Erkennung in Shazam ist schon bemerkenswert. Nutze ich häufig und mit einer Trefferquote von 97%, auch abseits der Mainstream-Songs. Und auch bei nicht so guter Audioqualität funktioniert es meist wunderbar.
+5
Cupertimo11.12.17 21:55
Übrigens sehe ich bei den Titeln direkt nur noch einen Link zu Apple Music:

+4
zacwinter11.12.17 23:24
Logischer Schritt seitens Apple. Shazam passt ins Portfolio und wertet Siri massgeblich auf - was der Dienst auch dringend nötig hat. Ich sehe das als eine Investition für die Zukunft. Somit ist sich Apple sicher, dass die ausgereifte Technologie von Shazam, nicht durch eine Übernahme zur Konkurrenz wechselt.

Ob ein Unternehmen Gewinn macht, zählt ja heutzutage immer weniger - vor allen Dingen in den ersten Jahren und bei Tech- Firmen.

Hauptsache die Idee stimmt, die Investoren werden gefunden und man sieht irgendein Potenzial.
+4
Zapple
Zapple12.12.17 03:53
Ich kann mir das gut in Verbindung mit Siri vorstellen
+2
marco m.
marco m.12.12.17 04:14
Willkommen im Jahr 2014!
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
+1
Johnny6512.12.17 07:54
Wenn jemand Musik kaufen möchte (ob im Rahmen eines Abos oder per Einzeldownload), und es führt kein direkter Link dorthin, sind damit doch längst noch nicht alle Möglichkeiten erschöpft!

Ich nutze Shazam seit Jahren so, dass ich Titel und Interpret mit dem iPhone identifiziere, und diese Daten später manuell ins Suchfeld des iTunes Stores eingebe – schon um zu sehen, ob es noch andere Varianten bzw. Einspielungen des fraglichen Titels gibt. Anschließend kaufe ich am Rechner die Version, die mir am besten gefällt, und synce sie von dort auf mehrere Wiedergabegeräte (iPhones, iPods etc.).

Solange das von Apple aufgekaufte Shazam seine Funde irgendwie in Klartext anzeigt, ist doch jedem Nutzer unbenommen, das gefundene Stück dort zu kaufen oder einer beliebigen Abo-Playlist hinzuzufügen, wo immer er das will...
+4
marcel15112.12.17 09:36
Hauptsache Shazam wird nicht Siri-only. Ich will nicht in der Öffentlichkeit erst mit meinem Handy sprechen um den passenden Musiktitel zu bekommen. Außerdem kennt dann jeder um mich rum meinen Musikgeschmack.
Übernahme gut, aber bitte nicht ohne App oder eine anderweitige Integration. Bei Siri-only verlieren wir auch die „History“, jedenfalls so wie es bisher ist. Die habe ich auch schon öfter gebraucht.
+1
BigLebowski
BigLebowski12.12.17 13:11
Ich hoffe die Spotify Integration wird nicht gestrichen.
0
sierkb12.12.17 13:28
BBC News (11.12.2017): Apple Shazam: Why is the US company buying the music app?
0
matt.ludwig12.12.17 22:40
SpaceBoy
svenhalen
SpaceBoyMille sind 1000. Was du meinst, sind Mio..

achja, stimmt sorry
Stimmt bedingt
Mille steht für:

Tausend (lateinisch, italienisch und französisch)
Million (umgangssprachlich)

0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.