Bericht: OLED-Displays beim iPad geplant – außer in den Top-Modellen

Beim iPad Pro gab es gerade erst große Display-Neuerungen, denn Apple hatte von gewöhnlicher Hintergrundbeleuchtung auf Mini-LED umgestellt. 10.000 LEDs in 2.500 Zonen sorgen dafür, das Geschehen möglichst punktgenau auszuleuchten. Wie gut dies in der Praxis klappt, ist allerdings etwas umstritten. Zwar beherrscht das neue Display komplettes Schwarz, allerdings kommt es artbedingt zwangsläufig zu gewissen Überstrahleffekten. Erklärungen zu besagtem "Blooming" und einen direkten Vergleich mit den zuvor eingesetzten Displays bietet folgende Meldung:


iPad Air soll OLED bekommen
Einem neuen Bericht zufolge will Apple aber auch weitere Modellreihen im Tabletsegment auf neue Displays umstellen. Anders als im Falle des iPad Pro kommt dann aber wohl kein Mini-LED, sondern OLED zum Einsatz. Bei diesen Displays leuchten die Pixel selbst, es bedarf keiner Hintergrundbeleuchtung mehr. Schwarz ist auch wirklich Schwarz, zu Blooming kommt es (nahezu) nicht. Allerdings hat OLED auch Nachteile, weswegen sich Apple gegen den Einsatz im iPad Pro entschied. Die als Produktivgeräte vermarktete Pro-Serie ist auf stundenlangen Einsatz am Stück ausgelegt – und hier kann es bei OLED-Display leicht zu unschönen Einbrenn-Effekten kommen.

Weitere Gründe gegen Mini-LED
Der aus Korea stammenden Publikation ETNews zufolge gibt es aber noch einen weiteren Punkt, der für OLED in den günstigeren iPad-Varianten spricht. Anders als beim iPhone verwende Apple handelsübliche Panels, die Einkaufspreise unterscheiden sich angeblich kaum noch von den bisherigen LCD-Komponenten. Mini-LED wäre Apple hingegen wesentlich teurer gekommen. Bis zur diskutierten Umstellung ist es aber noch eine Weile hin, denn erst im kommenden Jahr wolle Apple den Schritt von LED auf OLED gehen. Das iPad Air gilt als sicherer Kandidat für neue Displays, beim günstigeren Modell ist die Situation noch offen. Die letzte Aktualisierung des iPad Air war im Oktober 2020 erfolgt, das iPad ohne Namenszusatz gibt es seit September 2020, das aktuelle iPad mini seit Frühjahr 2019.

Kommentare

Crypsis8601.06.21 10:55
also ein echt-hdr fähiges display im neuen ipad mini wäre ja schon ein Traum..
-1
Embrace01.06.21 11:14
Nicht nur im mini, auch im iPad Pro. Bei schwarzem Hintergrund kann man damit abends echt nicht arbeiten.

Die sollten wenigstens eine Einstellung zur Verfügung stellen, in der man die umliegenden Dimmingzonen reduzieren kann.
-6
tranquillity
tranquillity01.06.21 11:45
Aha, nur "Pro"-Geräte werden "stundenlang" am Stück benutzt? Was soll das denn? Ich nutze das Air "pro"-mäßig, also im Sinne von beruflich (oder was heißt pro??), aber habe mich bewusst für das Air entschieden, weil TouchID besser für meinen Beruf geeignet ist und weil ich keine LiDAR-Kamera etc benötige. An meinem iPad ist der Bildschirm schon gerne mal 3-4 Stunden am Stück eingeschaltet.

Ist die Einbrenngefahr wirklich so stark bei den OLEDs? An meinem iPhone XS gefällt mir der Bildschirm recht gut.
0
MacRS01.06.21 12:20
Tja neulich bin ich richtig schön runtergevotet worden von den stolzen M1-iPad Pro-Besitzern als ich auf OLED als Alternative zu den Beleuchtungszonen hingewiesen habe. Klar das Thema maximale Helligkeit ist auch wichtig und OLED ist da im Nachteil. Trotzdem sind 1200cd/​m² möglich, aber 1600cd/​m² noch nicht, vielleicht ist da bis nächstes Jahr mehr drin. Ich denke die Vorteile bei OLED überwiegen unterm Strich sehr deutlich.
+1
MacRS01.06.21 12:31
Die Strategie: "Das Pro ist für die Content Creator und das Air für die normale Tablet-Nutzung" könnte durchaus aufgehen. Apple wird schon sehen, ob dann nicht viele Leute statt dem Pro das Air kaufen.
0
CJuser01.06.21 12:37
Dieser Schritt war durchaus zu erwarten, da die Zahl der LCD-Hersteller von Jahr zu Jahr schrumpft und OLED halt inzwischen recht günstig zu bekommen ist. Alleine im Hinblick auf die Displaymengen, die Apple für die non-Pro Geräte benötigt.

Off-Topic:
Dadurch das Samsung jetzt sogar ein 14,6 Zoll großes Tablet bringen wird (Galaxy Tab S8 Ultra), bin ich gespannt ob Apple weiterhin nichts größeres als 12,9 Zoll anbieten will.
+2
Leon Ipad01.06.21 20:44
Habe hier auch die Frage aufgeworfen, warum Apple kein OLED für das Ipad Pro nutzt:
Die Antwort war, dass es mit der Farbstabilität zusammenhängt, da diese bei OLED Displays insbesondere für Designer usw. nicht aufrecht erhalten werden kann.
Ich persönlich wünsche mir ein OLED im Ipad Pro, kann das mit der Farbstabilität jedoch nicht beurteilen. Bin auch kein Designer und für eine hobbymäßige Fotobearbeitung wäre mir das ausreichend.
Vielleicht weiß jemand hier mehr?
0
winkel01.06.21 21:08
Also ich komme gerade mit der Farbdarstellung auf dem neuen iPad Pro nicht zurecht. Wollte es für die „kleine“ Bildbearbeitung mit Lightroom benutzen. Die dargestellten Farben stimmen jedoch überhaupt nicht mit der Realität überein. Sieht nur kitschig bunt übertrieben aus. Meins geht jetzt wieder zurück. Bei dem Preis habe ich etwas mehr erwartet.
+3
sonnendeck02.06.21 11:00
Habe auch gerade mein iPadPro 11 Zoll bekommen und bin von der aktuellen Akkulaufzeit sehr enttäuscht, bin mir nicht sicher ob es am neuen Display liegt oder wirklich an IOS 14.6 ich hoffe auf letzteres, bin zwar nicht so Technik Sattel fest aber so ein OLED konsumiert doch noch mal ne menge mehr an Energie als ein LCD mit Hintergrundbeleuchtung vor allen produziert es deutlich mehr Abwärme wenn ich mir meinen LG Oled im Wohnzimmer anschaue. Wird spannend wie Apple das lösen wird.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.